Mittwoch, 22. November 2017

Letztes Update:12:19:40 PM GMT

region-rhein.de

RSS

190jähriges Jubiläum der Stadtbibliothek mit Lesung von Norbert Scheuer

Drucken
Am Dienstag, 7. November 2017, 19 Uhr feiert die Stadtbibliothek Koblenz im Forum Confluentes ihr 190jähriges Jubiläum.

Bereits vor 190 Jahren wurde die Stadtbibliothek auf Initiative des Koblenzer Oberbürgermeisters Abundius Maehler gegründet. Auf seinen Wunsch hin beschloss die Stadtverordnetenversammlung am 3. April 1827 die Gründung einer städtischen Bibliothek. Der öffentlicher Aufruf an „alle und jede“, Bücher für die Bibliothek zu schenken, wurde im Coblenzer Anzeiger veröffentlicht. Und bereits eine Woche später waren über 700 Bände von Koblenzer Bürgern eingegangen, u.a. von Staatsprokurator Liel, Christan von Stramberg, Medizinalrat Settegast oder Bauinspektor von Lassaulx. Weitere Schenkungen erfolgten von berühmten Persönlichkeiten wie Clemens Brentano oder Joseph Görres. Der bedeutsamste Teil des Bestands der Anfangsjahre stammt als Schenkung vom Pfarrer und Pädagogen Joseph Gregor Lang.

Heute ist die Stadtbibliothek ein modernes Informations- und Bildungszentrum mit einem Bestand von rund 200.000 Medien, darunter Sachliteratur, Romane, Zeitschriften, Musik-CDs, Filme, Hörbücher, E-Books und vieles mehr. Zu ihren Einrichtungen zählen die Zentralbibliothek im Forum Confluentes, die Stadtteilbüchereien Horchheim, Karthause und Pfaffendorfer Höhe sowie der Schüler-Bücherbus für die Grundschulen und der Bücherbus zur Grundversorgung der Stadtteile. Im vergangenen Jahr kamen fast 480.000 Besucherinnen und Besucher in die Stadtbibliothek, liehen mehr als 900.000 Bücher und andere Medien aus und nahmen an über 360 Führungen, Lesungen und Veranstaltungen zur kulturellen Bildung teil.

Das Jubiläum wird gefeiert mit einer Lesung. Zu Gast ist der bekannte Autor Norbert Scheuer, der aus seinem neuen Buch „Am Grund des Universums“ liest.

Ein Stausee soll vergrößert und ein Ferienpark errichtet werden: Vor diesem Hintergrund wird ein fantastischer Reigen abenteuerlicher Geschichten erzählt, deren Kristallisationspunkt die Cafeteria eines Supermarktes in Kall, einem imaginären, aber doch realen Städtchens ist. Es geht um die erste Liebe, Liebesverrat und eine späte Leidenschaft. Daneben begegnet den Lesern die Kraft menschlicher Schwächen und enttäuschter Hoffnungen, und wir erfahren, welche Folgen Intrigen und das Streben nach Bereicherung freisetzen können. Raffiniert und spannend, suggestiv und poetisch erzählt Norbert Scheuer vom Glück des Alltags, unerfüllten und erfüllten Sehnsüchten, von einer Welt verschollener Dinge und ihrer großen und kleinen Geheimnisse.

Norbert Scheuer erhielt zahlreiche Literaturpreise, u.a. im Jahr 2000 den Koblenzer Literaturpreis. Er veröffentlichte zuletzt den Roman „Die Sprache der Vögel“, der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Sein Roman „Überm Rauschen“ stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Der Eintritt zu der Jubiläumsveranstaltung ist frei, im Anschluss laden die Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz und die Stadtbibliothek zum Umtrunk ein.

Weitere Infos im Internet unter www.stb.koblenz.de

Reformationstag - Lutherrose am Rathaus

Drucken
2017 ist das Reformationsjahr und ab heute (30. Oktober) wird für eine Woche eine Fahne mit der Lutherrose über dem Eingang des Rathauses wehen. Am 31. Oktober ist es 500 Jahr her, dass Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen hat.

„Weltoffen, diskussionsbereit und traditionell – CDU Rheinland-Pfalz vergewissert sich ihrer Werte.“

Drucken

Koblenz. Die CDU Rheinland-Pfalz hatte am Samstag allen Grund zum Feiern: Vor fast genau 70 Jahren fand der erste Parteitag des Landesverbandes in Kaiserslautern statt, die erste Sitzung jedoch in Koblenz. Deshalb trafen sich über 500 Teilnehmer in der Rhein-Mosel-Halle am Deutschen Eck. Auch zahlreiche Gäste aus dem Diplomatischen Corps und den Verbänden wollten bei dem außergewöhnlichen Jubiläum, zu dem die CDU-Landesvorsitzende, Julia Klöckner MdL, und der Generalsekretär, Patrick Schieder MdB, eingeladen hatten, dabei sein.

Es war einer der inhaltsstärksten Parteitage in jüngster Zeit, eine Standortbestimmung nach einer vergangenen Bundestagswahl, vor einem möglichen Jamaika-Bündnis. Die Hauptfrage und Antwort drehte sich um den Markenkern der Christdemokraten – von den Anfängen bis in die Zukunft. Zum Jubiläum starteten die Christdemokraten mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst mit Dechant Hüsch und Superintendenten Stahl.

Gemeinsam gedachten die Delegierten mit einem bewegenden Film auch des verstorbenen Kanzlers der Einheit und ehemaligen Ministerpräsidenten Dr. Helmut Kohl sowie des ehemaligen Ministers und CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler. Julia Klöckner würdigte zu Beginn auch einen Sozialdemokraten, den ehemaligen Landtagspräsidenten Hans Joachim Mertes, der im Alter von 68 Jahren verstorben ist.

Der Koblenzer Oberbürgermeister war ebenso mit einem Grußwort vertreten wie der CDU-Kreisvorsitzende. Kanzlerin Angela Merkel, der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei Sebastian Kurz, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Olympia-Sieger Fabian Hambüchen, der Kabarettist Lars Reichow und zahlreiche Vertreter des Bundeskabinetts, der Staatskanzleien und aus dem gesellschaftlichen Leben waren per Videoleinwand mit persönlichen Ansprachen und Grußworten vertreten - auch der ehemalige Ministerpräsident Bernhard Vogel mit einem Interview.

Eine Heimat- und Generationenrunde zeigte die Bandbreite der Rheinland-Pfalz-Partei CDU und die Aufgaben auf für die Zukunft.

Kernpunkt der Festveranstaltung war die Festrede der Vorsitzenden Julia Klöckner und die anschließende intensive Debatte über den Leitantrag ‚Den Wandel verträglich gestalten Große Tradition für eine weltoffene Zukunft unserer Heimat‘.

Julia Klöckner hatte dazu aufgerufen, über den richtigen Weg konstruktiv zu streiten, wo geht es mit der CDU hin, was heißt es, das Prägende zu bewahren, wenn ein Jamaika-Bündnis vor der Tür steht, wie sieht das Leben und Arbeiten auf dem Land künftig aus, wenn sich vieles um uns herum verändert? Diese Standortbestimmung war einer der intensivsten der vergangenen Jahre, wie Teilnehmer angetan berichteten.

„Von uns wird erwartet, dass wir den Wandel gestalten, als Partei mit Maß und Mitte: solide, beherzt, mutig und entschlossen“, betont die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, in ihrer Jubiläumsrede.

Standortbestimmung

„Wir spüren, dass sich die CDU immer wieder selbst auf ihrem Weg überprüfen muss. Wir brauchen eine offene Diskussion und Besinnung auf die Grundwerte unserer Partei“, so Julia Klöckner. Stillstand sei Rückschritt in einer sich ständig verändernden Welt. Offenes Ringen um Lösungen mache die CDU interessant. Dazu nahm die CDU-Landeschefin eine Standortbestimmung der Union in Rheinland-Pfalz vor. Die CDU müsse näher an die Bürgerinnen und Bürger heran. „Wir müssen über das sprechen, was die Bürger wirklich umtreibt, und nicht nur Probleme benennen, sondern auch ernsthaft Lösungen erwirken. In einer sich verändernden Welt brauchen wir alle ein Stück mehr Sicherheit - im Alltag und im Alter. Soziale Sicherheit ist die Grundlage für Offenheit und Zuversicht.“

Zudem mahnte Julia Klöckner einen Solidarpakt für den ländlichen Raum an und die Stärkung des Föderalismus:

„Eine Offensive Ländlicher Raum und eine Dezentralisierungsstrategie sind wichtig - für eine flächendeckende Arzt- oder Internetversorgung. Nicht die Pendler müssen im Stau zur Arbeit kommen, sondern die Arbeit muss aufs Land kommen. Dafür setze ich mich bei den Sondierungsgesprächen ein, das muss sich auch in einem entsprechenden Ministeriumszuschnitt wiederfinden, der die gleichwertigen Lebensverhältnisse im Blick hat. Wir setzen dabei auch auf einen neuen, vitaleren Föderalismus. Wir wollen die Länder nicht mehr und mehr zu bloßen Provinzen des Bundes verkommen lassen, weil SPD-geführte Landesregierungen in der Verschuldungsfalle sitzen und für ein paar Euro mehr vom Bund im Gegenzug ihre Kompetenzen abgeben. Während gleichzeitig Städte, Kreise und Kommunen immer abhängiger vom Land werden.

Leitantrag

In ihrem Leitantrag ‚Den Wandel verträglich gestalten - Große Tradition für eine weltoffene Zukunft unserer Heimat‘ – sprachen sich die Christdemokraten für ein weltoffenes Rheinland-Pfalz mit ziviler Leitkultur aus. „Die CDU Rheinland-Pfalz vergewissert sich ihrer Werte“, erklärt der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz Patrick Schnieder MdB. „Die CDU in Rheinland-Pfalz steht für Weltoffenheit, Diskussionsbereitschaft und Tradition. Föderalismus, Vernetzung, Entwicklung von Stadt und Land sowie Gleichberechtigung und Integration – unser Leitantrag enthält wesentliche Ideen und Vorschläge, um die Herausforderungen der Zukunft unserer Heimat demokratisch und menschengerecht zu gestalten.“

Zudem wurden folgende Initiativanträge in Koblenz beraten und beschlossen:

- Initiativantrag: Landesintegrationsgesetz

- Initiativantrag: Europa und Schulen

Startschuss für die Kommunalwahl 2019

Dass die CDU DIE Rheinland-Pfalz-Partei ist machte sie in einem Film deutlich, in dem alle kommunalen und Bundestags-Wahlsieger in ganz Rheinland-Pfalz präsentiert wurden - Die Parteispitze erhob den Anspruch, bei der Kommunalwahl stärkste Kraft in den Räten und Rathäusern bleiben zu wollen. Dafür wurde auch die Mitgliederoffensive der Partei vorgestellt - und in einem Generationenfilm berichteten Junge und Alte, warum sie Mitglied in der CDU geworden sind.

Es war eine festliche Feier mit Musik, Reden, Filmen, Gesprächen am Rand und auf der Bühne - mit innehalten und nach vorne schauen. Der Anspruch der Rheinland-pfälzischen Christdemokraten war, ist und bleib: Volkspartei zu sein.

11. Benefiz-Adventskalender der Stiftung Rheinische Philharmonie

Drucken

Bereits zum elften Mal legt die Stiftung der Rheinischen Philharmonie ihren erfolgreichen Benefiz-Adventskalender auf. Seit Jahren finanzieren die Erlöse durch den Kalender das Orchester mit, insbesondere die Stipendiatenstellen. Aus den Zinserträgen des Stiftungskapitals konnten seit der Spielzeit 2008/09 regelmäßig jährliche Stipendien zur Verfügung gestellt werden. Für die folgenden Spielzeiten sind solche Stipendien ebenfalls vorgesehen. Aus der derzeitigen Zinssituation resultieren leider nur niedrige Zinserträge, daher ist der Erlös aus dem Verkauf des Adventskalenders 2017 umso bedeutsamer für die finanzielle Unterstützung der Stipendiaten.

Vom 1. bis zum 24. Dezember gibt es auch in diesem Jahr tolle Preise zu gewinnen, die Sponsoren aus Koblenz und Umgebung zur Verfügung gestellt haben. Auch 2017 konnten weitere neue Sponsoren gewonnen werden; ein Zeichen, wie beliebt dieser Benefiz-Adventskalender inzwischen auch unter den Unternehmern ist. So werden unter allen Kalenderkäufern beispielsweise eine Familientageskarte für den Zoo Neuwied sowie eine Familiensaisonkarte für den Schmetterlingsgarten Sayn, Freifahrtscheine der Köln-Düsseldorfer Rheinfahrt AG, ein Gutschein des RZ Reisebüros, zwei 500 Euro Deka-Anteile der Sparkasse Koblenz sowie weitere Gutscheine für verschiedene Koblenzer Geschäfte und Gastronomiebetriebe, Eintrittskarten für hochkarätige Kulturveranstaltungen und vieles mehr verlost.

Der Kalender wird zum Preis von 10,- EUR bei den Konzerten der Rheinischen Philharmonie verkauft. Des Weiteren kann er ab sofort bis einschließlich 29. November im Orchesterbüro im Görreshaus, der Buchhandlung Reuffel (Filialen Obere Löhr und Altlöhrtor), der Koblenz-Touristik im Forum Confluentes, den Sparkassenfilialen in der Bahnhofs- und Schloßstraße, bei Kargl Schreibkultur am Plan, der Theatergemeinde Koblenz sowie bei der Hauptverwaltung der Debeka erworben werden. Bei größeren Bestellungen, zum Beispiel von Firmen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Kunden, gibt es Rabatte.

Jeder Adventskalender hat eine fortlaufende Nummer. Alle verkauften Nummern nehmen an der Ende November unter notarieller Aufsicht stattfindenden Verlosung der Gewinne teil. Die Gewinnnummern werden dann täglich im Internet unter www.rheinische-philharmonie.de, unter 0261 3012-291, sowie auf der Facebook-Seite des Orchesters bekanntgegeben.

Regionale Pflegekonferenz tagte

Drucken
Gestern fand die 12. Regionale Pflegekonferenz des Amtes für Jugend, Familie, Senioren und Soziales unter Leitung des Vorsitzenden Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig statt.
Aufgaben der Regionalen Pflegekonferenz sind nach dem Landesgesetz zur Sicherstellung und Weiterentwicklung der pflegerischen Angebotsstruktur insbesondere: die Einbeziehung des bürgerschaftlichen Engagements, die Mitwirkung bei der Planung, Sicherstellung und Weiterentwicklung der pflegerischen Angebotsstruktur sowie die Bildung kooperativer Netzwerke auf örtlicher Ebene. Knapp 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Vertreterinnen und Vertreter von Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten, Pflegekassen usw. kamen zusammen und erlebten informative Vorträge zu denThemen:
Vorstellung des Projektes Nachbarschaftshilfe „Bürger für Bürger“ in der südlichen Vorstadt, Bericht über die Entwicklung des Projektes „Wohnen für Hilfe“ des Studierendenwerkes Koblenz, Informationen über das Modelprojekt „Gemeindeschwester Plus“ und die Vorstellung der „Notfalldosen“, Berichterstattung über die Auswirkungen der Pflegereform auf die Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII,  Berichterstattungen der Pflegestützpunkte Koblenz, einschließlich der Beratungs- und Koordinierungsstellen, der Beratungsstelle „Ehrenamt“ im Vor- und Umfeld der Pflege, des Koblenzer ,,Netzwerk Demenz“, sowie aktuelle Ergebnisse der Pflegestatistik.

Die Sitzungen der Pflegekonferenz finden einmal im Jahr statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden hier rund um das Thema Pflege informiert und tauschen sich gegenseitig aus.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL