Sonntag, 22. April 2018

Letztes Update:07:11:19 AM GMT

region-rhein.de

RSS

#RheinstaWalk

Drucken

Am 15. Juni 2017 findet der mittlerweile dritte “Instawalk” in Koblenz statt. Insta...was? Die Wortkreation “Instawalk” setzt sich zusammen aus dem Namen des Fotonetzwerks “Instagram” und dem englischen Wort für “laufen” oder “spazierengehen”. Bei einem “Instawalk” treffen sich fotobegeisterte Menschen, um gemeinsam eine zuvor festgelegte Route zu erkunden, interessante Fotomotive zu finden und sich unter Gleichgesinnten auszutauschen.

Der Fotospaziergang startet um 13.00 Uhr im Romanticum mit einer Tour durch die MS Rheinromantik. Der Eintritt für die Teilnehmer ist frei. Treffpunkt ist der Eingangsbereich im Romanticum. Weiter geht es mit einem Spaziergang durch die Koblenzer Altstadt. Der Instawalk endet gegen Abend mit einem gemütlichen Ausklang. Eingeladen sind alle fotobegeisterten Menschen - mit oder ohne Instagram Account. Gerne können die Teilnehmer ihre Fotos auch auf Facebook, Twitter oder anderen Social Media Plattformen teilen. Unter dem Hashtag #RheinstaWalk werden die Eindrücke des Instawalks auf den verschiedenen Netzwerken gesammelt.

#RheinstaWalk #Koblenz
am 15. Juni 2017
ab 13:00 Uhr am Forum Confluentes


https://www.instagram.com/rheinstawalk
https://www.facebook.com/rheinstawalk
https://twitter.com/rheinstawalk

 

Baumfällung in der Carl-Spaeter-Straße

Drucken
Die für kommende Woche geplante Fällung einer Platane in der Carl-Spaeter-Straße, musste wegen einer akuten Gefährdung vorgezogen werden. Die Standsicherheit des Baumes war nicht mehr gegeben.
Dieser Umstand wurde bei einer eingehenden Baumuntersuchung durch einen vom Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen beauftragten Sachverständigen festgestellt.

TSZ Mittelrhein Jugendpaare zeigen tolle Leistung bei 16-Plus Pokal in Rüsselsheim

Drucken

Vier Goldmedaillen für den Koblenzer Tanz-Nachwuchs

Am Pfingstwochenende richtete die hessische Tanzsportjugend das traditionelle Jugendmeeting  16-Plus Pokal in Rüsselsheim aus, am Pfingstsonntag waren die Jugendpaare des Tanz- und Sportzentrum Mittelrhein sehr erfolgreich.

Den Beginn machten die jüngsten Kinderpaare (zwischen 8 und 10 Jahre alt), die noch ganz am Anfang ihrer Tanzkarriere stehen. Artur Lipinski/Milena Evdomikov, Marcel Braun/Jana Golmstock und Nika Shayevych/Anna Gorte erprobten ihre neuen Choreographien und konnten wichtige Aufstiegspunkte ertanzen – sie sind auf einem sehr guten Weg zum nächsten Etappenziel, den Landesmeisterschaften.

Als neue Paarkonstellation gingen Alexander Maurer und Inessa Helwich erstmalig in den Standardtänzen an den Start. Die beiden Tanzen in der D-Klasse und der Altersgruppe Junioren II (bis 15 Jahre), dürfen aber auch in der älteren Gruppe der Jugend (bis 18 Jahre) starten. Mit einem vierten Rang bei den Junioren und der Bronze-Medaille bei der Jugend legten sie einen perfekten Start bei den Standardtänzen hin. Wie alle Kinder- und Jugendpaare des TSZ Mittelrhein starten die beiden auch in den lateinamerkanischen Tänzen, hier sind sie bereits in der C-Klasse. Zuerst stellten sich Maurer/Helwich wieder der Konkurrenz in der älteren Jugendklasse, hier belegten sie den fünften Platz. In „ihrer“ Startgruppe Junioren waren die beiden nicht zu stoppen und konnten das Turnier klar für sich entscheiden.

Zum ersten Mal gingen auch Ilja Shayevych und Ana-Noelia Horch gemeinsam in den Standardtänzen an den Start. Die beiden tanzen in der Altersklasse Junioren I (bis 13 Jahre) und waren schon jeweils mit anderen Partnern erfolgreich. Dass die beiden sich in kurzer Zeit perfekt zusammengefunden haben, konnten sie eindrucksvoll beweisen. Sie gingen sowohl in bei den Junioren I, sowie den älteren Junioren II an den Start. Shayevych/Horch feierten einen Doppelsieg und konnten beide Turniere souverän für sich entscheiden!

Überaus erfolgreich gingen Daniel Gert und Alexandra Gorte an den Start. Die beiden 14-jährigen tanzen ebenfalls Standard und Latein, jeweils in der C-Klasse. In den Standardtänzen ertanzen sie zwei Platzierungen, den dritten Platz bei den Junioren II und den zweiten Platz bei der Jugend.

In der Lateinsektion traten Gert/Gorte zum Matchball an. Ein klarer Sieg in der Jugend C Latein bedeutete den Aufstieg in die höchste deutsche Leistungsklasse der Junioren II B. Eine schier unglaubliche Leistung, nach dem ersten Start und Sieg bei der Landesmeisterschaft im Februar benötigten die beiden genau sieben Turniere in vier Monaten um die sieben Platzierungen und Aufstiegspunkte zu sammeln, davon ertanzten die beiden zweimal Platz Zwei und fünfmal den Turniersieg.

Tanzen als Freizeitsport erfreut sich auch bei Erwachsenen großer Beliebtheit.

Nach den Sommerferien bietet das TSZ Mittelrhein einen Tanzkurs über 10 Abende an. Los geht es am 7. September um 19:30 Uhr – noch sind Plätze frei – also schnelle anmelden!

Wer sich über das weitere Angebot informieren möchte, schaut einfach mal vorbei, in Koblenz in der Moselweißer Straße 42-46 – eine Schnupperstunde ist kostenlos!

13. Juni – Informationsveranstaltung „Pflegereform 2017 – von Pflegestufen zu Pflegegraden“

Drucken

Andernach. Mit dem Thema „Pflegereform 2017 – von Pflegestufen zu Pflegegraden“ befasst sich eine Informationsveranstaltung des Betreuungsvereins im Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Koblenz e.V. am Mittwoch, den 13. Juni, von 16:00-17:30 Uhr in der Andernacher Kreuzkirche (Friedlandstr. 1a).

Es referiert Thomas Peters, Einrichtungsleiter des Wohnstifts St. Martin in Koblenz.

Durch die Pflegereform, die am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist, werden die Pflegestufen „0, 1, 2 und 3“ von den Pflegegraden 1, 2, 3,4 und 5 abgelöst. Diese Änderung soll vor allem demenzkranken älteren Menschen die gleichen Pflegeleistungen zusichern wie „nur“ körperlich Pflegebedürftigen.

Klaus Weinowski, Vorsitzender des Betreuungsvereins, fragt: „Was hat sich für Betroffene und Familien dadurch geändert? Wir werden versuchen, für Sie ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und auch Fragen, die Sie mitbringen, zu beantworten.“

Der Eintritt ist frei!

Verkehrsplanung - Region will verstärkt zusammenarbeiten

Drucken
Verkehr macht nicht vor Stadtgrenzen halt - deshalb lud der Koblenzer Baudezernent Bert Flöck (6. v.l.) die benachbarten Verbandsgemeinden, Städte und Kreise zu einem Informations- und Meinungsaustausch ins Koblenzer Rathaus ein. Nur mit der Vernetzung und Abstimmung von Maßnahmen in der Region sei ein Großteil der Verkehrsaufgaben der Zukunft zu lösen, betonte Flöck.
Das beauftragte Planungsbüro Planersocietät aus Dortmund und Vertreter des Stadtplanungsamtes stellten den Verkehrsentwicklungsplan 2030 der Stadt Koblenz vor. Diskutiert wurde insbesondere welche Verflechtungen und wechselseitigen Beziehungen zwischen den Kommunen in der Region bestehen.
Alle kommunalen Vertreter betonten, dass neben den lokalen Konzepten eine regionale Verkehrsplanung und eine gemeinsame Strategie zur Verkehrsentwicklung sinnvoll und erforderlich seien. Daher begrüßten die Gäste aus der Region die Initiative der Stadt Koblenz.
Es wurde vereinbart, dass die Stadt Koblenz gemeinsam mit der regionalen Planungsgemeinschaft weitere Überlegungen zu einer regionalen Verkehrsstrategie anstellt und mit den Vertretern der Region weiter voranbringt.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL