Sonntag, 22. April 2018

Letztes Update:06:44:50 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Einschränkungen in der Karwoche für Veranstaltungen

Drucken
Das Ordnungsamt der Stadt Koblenz  weist darauf hin, dass alle öffentlichen Tanzveranstaltungen von Gründonnerstag, 04.00 Uhr, bis Ostersonntag, 16.00 Uhr, untersagt sind.

Ferner sind alle der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen und Darbietungen (Kabarett, Musikbox, Preisskat, Preiskegeln und ähnliches) am Karfreitag, von 04.00 Uhr bis 24.00 Uhr, verboten.

Untersagt sind alle  öffentlichen Sportveranstaltungen am Karfreitag, von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr, und am Ostersonntag, bis 13.00 Uhr.

Für den Betrieb von Spielhallen und den Betrieb von Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeit in Gaststätten gelten besondere Bestimmungen des Landesglücksspielgesetzes. Spielhallen dürfen am Karfreitag und am Ostersonntag ganztags nicht betrieben werden. Auch die in Gaststätten aufgestellten Geldspielgeräte müssen an diesen Tagen ausgeschaltet sein. Hier können festgestellte Verstöße durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier mit Bußgeldern geahndet werden. Der Bußgeldrahmen des Landesglücksspielgesetzes beträgt bis zu einer Million Euro.

Das Ordnungsamt behält sich vor, einzelne Kontrollen durchführen.

Ergebnis des ersten Bürgerentscheides in Koblenz

Drucken
Der Wahlausschuss der Stadt Koblenz hat in seiner öffentlichen Sitzung am 19.03.2018 das Ergebnis des am 18.03.2018 durchgeführten Bürgerentscheides wie folgt festgestellt:

Stimmberechtigte: 87.537
Abgegebene Stimmen insgesamt: 18.399
Abstimmungsbeteiligung: 21,0 %
Ungültige Stimmen: 64
Gültige Stimmen: 18.335

Von den gültigen Stimmen entfallen auf

Ja-Stimmen: 5.655 = 30,8 %
Nein-Stimmen: 12.680 = 69,2 %

Der Wahlausschuss als Abstimmungsausschuss stellte fest, dass die gestellte Frage von der Mehrheit der gültigen Stimmen mit NEIN beantwortet wurde. Das notwendige Quorum zur Rechtsverbindlichkeit (87.537 Stimmberechtigte; 15 % = 13.131) wurde nicht erreicht.

Gemäß § 17a Absatz 7 Gemeindeordnung (GemO) hat nun der Stadtrat über die Angelegenheit zu entscheiden. Der Stadtvorstand hat in seiner heutigen Sitzung entschieden, dem Ältestenrat dafür die Ratssitzung am Donnerstag, 26. April 2018 vorzuschlagen.

Hochschule Koblenz begrüßt 1070 Erstsemester, davon 734 am RheinMoselCampus Koblenz

Drucken

KOBLENZ/HÖHR-GRENZHAUSEN. Zum offiziellen Start des Sommersemesters 2018 konnte die Hochschule Koblenz am RheinMoselCampus 734 Erstsemester begrüßen. Zusammen mit den 18 Neustudierenden am WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen und den bis dahin 318 Neustudierenden am RheinAhrCampus in Remagen kann die Hochschule Koblenz zum Sommersemester 2018 bislang insgesamt 1070 Erstsemester vermelden, davon 209 Fernstudierende. Allerdings werden die Erstsemester-Zahlen noch steigen, da Einschreibungen an der Hochschule Koblenz in vielen Studiengängen noch bis Ostern möglich sind. Schülerinnen und Schüler, die in diesen Tagen ihr vorgezogenes Abitur ablegen, haben sogar noch Zeit bis zum 6. April.

225 Erstsemester haben sich zum Sommersemester 2018 in den Fachbereich Sozialwissenschaften eingeschrieben. Ebenso ungebrochen ist das Interesse am Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, in den sich 232 Erstsemester eingeschrieben haben. Zählt man die 47 Neustudierenden in den Bachelorstudiengängen des Wirtschaftsingenieur- und Bauwirtschaftsingenieur-wesens noch hinzu, die sowohl im Fachbereich Ingenieurwesen bzw. bauen-kunst-werkstoffe als auch im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften studieren, bringt es der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften sogar auf 279 Neue. Der Fachbereich Ingenieurwesen nahm 166 Erstsemesterstudierende zum Sommersemester 2018 in Empfang. Der Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe, der teilweise auch am WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen angesiedelt ist, konnte 129 Erstsemester begrüßen.

Bei der von AStA-Mitglied Michael Einig engagiert moderierten Erstsemesterbegrüßung erhielten die Neustudierenden vor Ort viele Informationen rund um ihr Studium. Der Präsident der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, hieß die Neuen im Namen der gesamten Hochschulleitung herzlich willkommen, stellte die Hochschule vor und wünschte einen guten Start ins Studium. Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, hob die besondere Attraktivität der Stadt und der Region hervor, sowohl hinsichtlich des Freizeitwertes als auch als spätere Arbeitsstätte. Da der Oberbürgermeister in Kürze seinen Ruhestand antritt, war dies seine letzte Erstsemesterbegrüßung an der Hochschule Koblenz. Bosselmann-Cyran dankte ihm für die vielen engagierten Besuche am RheinMoselCampus und überreichte ihm ein Abschiedsgeschenk aus dem Sortiment des zu Semesterbeginn gestarteten Merchandising-Shops der Hochschule Koblenz.

Im weiteren Verlauf der Erstsemesterbegrüßung lernten die neuen Studierenden eine Reihe von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern kennen, die eine Fülle von Informationen für sie bereithielten. Dazu gehörten etwa die studentischen Gremien, der Studierendenservice, das International Office, die Bibliothek, das Rechenzentrum und das Gleichstellungsbüro der Hochschule Koblenz sowie das Studierendenwerk Koblenz. Florian Lückenbach stellte den Erstsemestern die kostenlosen Angebote des Semester*FIT vor, bei dem sich von Sprach- und Mathematikkursen über Seminare zum effektiven Lernen und Softwareschulungen bis hin zur Schreibwerkstatt und Schreiberatung alles um Fähigkeiten dreht, die das Studium enorm erleichtern können. Prof. Dirk Fischer vom Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe informierte über die prekäre Parkplatzsituation am RheinMoselCampus und rief dazu auf, auch die fußläufig erreichbaren, öffentlichen Parkplätze auf der Karthause oder gleich den mit dem Semesterticket kostenlosen öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen.

Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung nutzten viele studentische Gruppen, Service- und Anlaufstellen die Gelegenheit, sich und ihre Angebote den Neuankömmlingen an Ständen im Foyer vorzustellen. Die Erstsemester nahmen die vielen nützlichen Informationen und eine Einladung zum Mensaessen durch das Studierendenwerk dankbar an.

„Dreck-weg-Tag“ – Bürger sammeln mit viel Engagement

Drucken
Der diesjährige „Dreck-weg-Tag“ fand am vergangenen Samstag bei tiefen Temperaturen statt. Insgesamt hatten sich 4.741 Personen für diese Aktion gemeldet. Ein neuer Teilnehmer-Rekord! In den nächsten Tagen wie auch schon in den Wochen vor dem Termin werden sich weitere Schulen und Kindergärten sowie Ortsteile an dieser Veranstaltung beteiligen. Dieses ungebrochene Engagement zeigt, dass den Koblenzer Bürgerinnen und Bürgern ihre Heimatstadt und deren Sauberkeit sehr am Herzen liegen. Neben zahlreichen Interessengruppen, Verschönerungsvereinen, Kleingartenanlagen und Freiwilligen Feuerwehren beteiligten sich viele Schulen und Kindergärten an dieser Veranstaltung, die vom Kommunalen Servicebetrieb Koblenz organisiert wurde.

Insgesamt 95 Gruppen haben in 27 Stadtteilen Müll eingesammelt und wilde Ablagerungen entfernt. Leider blieb die gesammelte Müllmenge wieder mit etwa 200 cbm auf sehr hohem Niveau. Die Mitarbeiter des Kommunalen Servicebetriebs Koblenz haben diese Abfallmengen sortiert und entsprechend einer Verwertung oder der Entsorgung zugeführt.

Die „wilden Müllablagerungen“ beeinträchtigen das Stadtbild erheblich. Häufig finden sich Kühlgeräte, Elektronikschrott, Autobatterien, Autoreifen und ähnliches in diesen Ablagerungen.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kommunalen Servicebetriebs hoffen, dass diese Maßnahme dazu bei-tragen wird, die illegalen Ablagerungen insgesamt zurückzudrängen.

Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein (4. v.l. im Bild) sowie der Werkleiter des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz Edgar Mannheim (2. v.r.) haben stellvertretend für alle Helfer  den TV Arzheim besucht und sich für das Engagement bedankt. Der TV-Arzheim nimmt seit 5 Jahren am Dreck-weg-Tag teil. Es freute die Bürgermeisterin besonders, dass sich zahlreiche Kinder an dieser Aktion beteiligten.

Neuer Vorstand des Narren-Club Waschem wurde gewählt

Drucken

Am Freitag den 16.03.2018 lud der Narren-Club Waschem zur alljährlichen Jahreshauptversammlung ein. Nachdem der Geschäftsbericht und der Kassenbericht für das Jahr 2017 vorgetragen wurden, standen die Wahlen des Vorstandes an. Zum neuen ersten Vorsitzenden wurde Ernst Knopp gewählt. Sein langjähriger Vorgänger Walter Rosenbach wurde an diesem Abend zum ersten Ehrenvorsitzenden des NCW ernannt und steht auch weiterhin dem Vorstand als Beisitzer zur Verfügung. Auch Markus Thiel wurde in seiner Position als Geschäftsführer von Elina Knopp abgelöst, und übernimmt nun das Amt des Beisitzers.

Neu in den Vorstand wurde an diesem Abend gewählt: Brigitte Krämer und Ralf Straßen als Beisitzer und Patrick Neber, Patrick Seldge und Peter Büttner als Materialwarte.

Der neue Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: von links nach rechts hintere Reihe: Carlo Schäfer, Annalena Näckel, Lisa Flicka, Ralf Strassen, Katharina Pesch, Pia Rogalsky, Yannik Port, Daniel Dankowski, Brigitte Krämer, Markus Thiel, Walter Rosenbach, Ernst Knopp. Vordere Reihe: Elina Knopp, Adriane Jung, Guido Jung, Dennis Rittmeier, Peter Büttner und Patrick Neber. Es fehlen: Daniela Knopp, Michael Knopp, Gabi Hoffmann, Patrick Sledge)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL