Sonntag, 19. November 2017

Letztes Update:07:48:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Hochschule Koblenz

Drucken

Studierende des WesterWaldCampus spenden an das ambulante Kinder- und Jugendhospiz Koblenz e.V.

HÖHR-GRENZHAUSEN/KOBLENZ. Die Studierenden des WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz haben eine Spende in Höhe von 500 € an Katja Masendorf vom ambulanten Kinder- und Jugendhospiz in Koblenz e.V. übergeben. Diese Summe stammt aus einer Spendenaktion im Rahmen des traditionelles Nikolausballs, den Studierende des 6. Semesters der Werkstofftechnik Glas & Keramik in Höhr-Grenzhausen veranstaltet hatten.

Schon im Vorfeld des Nikolausballs hatte festgestanden, dass die Einnahmen dem Kinder- und Jugendhospiz zu Gute kommen sollen. Umso mehr freuten sich die Studierenden über den hohen Betrag. Bei der Übergabe stellte Katja Masendorf die Einrichtung und deren Angebote vor.

Das ambulante Kinder- und Jugendhospiz begleitet Familien mit lebensverkürzt erkrankten Kindern oder Jugendlichen von der Diagnose an und während der oft jahrelangen Erkrankungsphase. Das Ziel ist es, zu einer höchstmöglichen Lebensqualität für die Betroffenen und Familien beizutragen. Katja Masendorf schilderte anhand persönlicher Geschichten der kleinen Patienten, wie individuell Hilfestellungen in den Familien durch ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen gegeben werden können.

Alina Nick, Studentin der Fachrichtung Werkstofftechnik Glas und Keramik: „Es war sehr berührend, die Schicksale der Kinder zu hören. Aber mir bleibt in Erinnerung, dass gesagt wurde, dass sie dennoch jeden Tag ihres Lebens genießen. Ich freue mich, dass wir mit der Spende weiterhelfen können.“ Nach der Spendenübergabe und einem regen Austausch mit Katja Masendorf steht für alle Beteiligten fest, dass die Studierenden des WesterWaldCampus den Kontakt halten und auch künftig Engagement zeigen werden.

Ein Jahr Ehrenamtskarte in Koblenz

Drucken
94 Koblenzerinnen und Koblenzer haben bereits eine Ehrenamtskarte, zieht Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein Bilanz, denn sie hat die ersten Ehrenamtskarten am 17. Dezember 2015 im Rahmen einer Feierstunde übergeben.

„Für das Funktionieren der Gesellschaft ist ehrenamtliches Engagement ganz wichtig, denn der Staat kann nicht mehr alles leisten“, macht die Bürgermeisterin deutlich, „Wir in Koblenz können sowieso richtig froh sein, weil sich so viele Menschen freiwillig einbringen“. Dabei mache sie sehr oft im Gespräch mit Ehrenamtlichen die Erfahrung, dass diese Form der Arbeit gern geleistet und als Bereicherung empfunden werde.

Es sei nötig, den vielen Menschen, die sich für die Gemeinschaft einsetzen, Danke zu sagen, ist die Bürgermeisterin überzeugt. Eine Möglichkeit ist die landesweite Ehrenamtskarte.

Eine Ehrenamtskarte erhält auf Antrag, wer mindestens 16 Jahre alt ist und sich durchschnittlich 5 Stunden in der Woche oder 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich aktiv ist, ohne dafür eine finanzielle Entschädigung zu erhalten.
Die zwei Jahre gültige Karte, kann erneut beantragt werden und gilt im ganzen Land bei allen teilnehmenden Kommunen und auch die Vergünstigungen des Landes können in Anspruch genommen werden

In Koblenz sind dies:
- Verlosung von vier Freikarten für den Besuch der Schlosstreppen anlässlich des Sommerfestes "Rhein in Flammen"
- Verlosung von vier Freikarten für den Konzertbesuch am Deutschen Eck anlässlich des Sommerfestes " Rhein in Flammen"
- 1,50 Euro Ermäßigung beim Eintrittspreis in das Romanticum
- Freier Zutritt zur Dachterrasse des Forum Confluentes
- 25 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis für das Mittelrhein-Museum

Hinzu kommen Angebote des Landes "Rheinland-Pfalz“ in Koblenz:
- 50 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis der Festung Ehrenbreitstein
- 50 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis des Landesmuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein
-50% Ermäßigung auf den Eintrittspreis für das Besucher- und Informationszentrum Mosellum - Erlebniswelt - Fischpass Koblenz
-50 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis Schloss Stolzenfels

Anträge auf die landesweite Ehrenamtskarte, die auf der Webseite: wir-tun-was.de zu finden sind, nimmt das Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.

Absolventin der Hochschule Koblenz erhält Deutschen Six Sigma Preis in Bronze

Drucken

KOBLENZ.  Alexandra Kraft,  Absolventin der Hochschule Koblenz im Masterstudiengang Business Management, hat beim Wettbewerb um den Deutschen Six Sigma Preis 2016, den Bronze-Preis erhalten. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sich die junge Frau mit dem Thema „Verbesserung der Kapazitätsauslastung mit Hilfe der Six Sigma Methode“ bei der ZF Marine Krimpen B.V. in Krimpen aan de Lek (Niederlande). Die Studierenden des Masterschwerpunkts „Operations Management“ werden an der Hochschule Koblenz von Prof. Dr. Bert Leyendecker zu Lean Six Sigma Fachleuten („Green Belts“) ausgebildet und können ihre Fähigkeiten dann in studentischen Projekten unter Beweis stellen.

Der European Six Sigma Club Deutschland e.V. (ESSC-D) zeichnet jährlich wissenschaftliche Arbeiten aus, die sich mit der Six Sigma Methodik befassen. Hierzu sucht er an deutschsprachigen Hochschulen nach den besten Arbeiten zur Weiterentwicklung der Six Sigma Methodik. Neue Vorgehensweisen und Ideen sollen prämiert und einem breiten Kreis von Interessierten zugänglich gemacht werden.

„Der Trend zu mehr eingereichten Arbeiten ist auch 2016 anhaltend, wir freuen uns sehr, dass sich erneut mehr Hochschulen beteiligt haben und thematisch immer mehr Branchen dazu kommen“, so Prof. Dr. Bert Leyendecker vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Koblenz und Vorstandsmitglied des ESSC-D.

Die öffentliche Verleihung der Preise erfolgt am 9. März 2017 anlässlich der Six Sigma Fachkonferenz in Nürnberg. Bereits vor zwei Jahren konnte sich eine Absolventin der Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Koblenz über die Auszeichnung freuen. Die Hochschule Koblenz gratuliert Alexandra Kraft ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Stadtarchiv geschlossen

Drucken
Am Donnerstag, 29. Dezember, bleibt das Stadtarchiv in der Alten Burg geschlossen. Ab Montag, 2. Januar 2017, gelten wieder die regulären Öffnungszeiten: montags 14-17 Uhr, donnerstags 10-13 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Einbürgerungsstelle geschlossen

Drucken
Aus organisatorischen Gründen bleibt das Sachgebiet "Staatsangehörigkeitsrecht" im Ordnungsamt der Stadtverwaltung Koblenz vom 22.12.2016 bis 30.12.2016 geschlossen. Auskünfte über Einbürgerungen, Namensrecht etc. sind während dieser Zeit nicht möglich. Ab dem 02.01.2017 ist das Sachgebiet wieder innerhalb der bekannten Öffnungszeiten erreichbar.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL