Sonntag, 19. November 2017

Letztes Update:07:48:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Stadtbürgermeister Jürgen Port . . .

Drucken

. . . dankt Anwohnern, städtischen Mitarbeitern, dem Sponsor RWE und allen Mitwirkenden

Feuerwerk „Ameria – The Metamorphosis of Lights“ begeisterte zehntausende Zuschauer

„Der Oberweseler Weinmarkt mit einem fantastischen Feuerwerk am ersten Wochenende zu Rhein in Flammen, war dieses Jahr erneut eine erfolgreiche Veranstaltung, die zugereiste wie ortsansässige Gäste zahlreich begeisterte. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Spätsommertemperaturen genossen zehntausende Besucher des Oberweseler Weinmarktes an vier Tagen das erste Weinmarktwochenende“, zieht Stadtbürgermeister Jürgen Port ein erstes positives Resümee. Auch die vereinzelten Regenschauer am zweiten Weinmarkt-Samstag konnten die ausgelassene Stimmung nicht trüben.

Ein Höhepunkt war auch in diesem Jahr das musiksynchrone Brilliantfeuerwerk, das unter dem Titel „Ameria -  the Metaporphosis of Lights“ stand. Um 21:33 Uhr begann das Spektakel mit 12 Böllerschüssen sowie der bengalischen Beleuchtung der Stadt. Eine bunte Märchenwelt mit tanzenden Kometen, großen Feuerblumen und phantastischen Himmelsbildern erleuchtete den Himmel über Oberwesel, harmonisch abgestimmt durch 48 Hochleistungsstrahler, die ein Gitter aus Lichtbeams über den Rhein spannten. Die dynamische Musik von Thomas Bergersen rundete das Pyromusical ab.

Auch der Winzerfestzug am Sonntag, bei dem sechs Motivwagen, begleitet von fünf Musikkapellen sowie zahlreiche Fußgruppen und Repräsentanten der Nachbargemeinden mitwirkten, begeisterte die Zuschauer.

Hinter den Kulissen des Weinmarktes sorgen viele Mitstreiter tags und bis in die Nacht für ein passendes Ambiente und einen möglichst reibungslosen Programmablauf. Die Besucher sollen gutgelaunt die einzigartige Atmosphäre des traditionsreichen Marktes erleben. An diese Organisationen und Helfer des Weinmarktes übermittelt Stadtbürgermeister Jürgen Port deshalb großen Dank: Feuerwehr, DRK, Notarzt, Wasserschutzpolizei, WSA, die weiteren beteiligten Behörden wie Polizei, das Team der Tourist-Information Oberwesel, den Mitarbeitern des Bauhofes, Ordnungsamt, Security, Feuerwerker und Beschaller, allen Standbetreibern, Musikern u.v.m.

Durch das erneute großzügige Sponsoring des Aggregats für die Soundanlage auf der anderen Rheinseite, das durch „RWE Deutschland“ zur Verfügung gestellt wurde, konnten alle Gäste die musikalische Untermalung des Feuerwerkes genießen.

Speziellen Dank spricht der Stadtbürgermeister den Anwohnern aus. Ein solches Fest wäre nicht umsetzbar ohne Geduld und Verständnis der Bürger.

Oster: Neue Rhein-Brücken werden kommen

Drucken
Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Benedikt Oster, erklärt anlässlich der heutigen Infrastruktur-Debatte im Landtag: "Für die SPD-Fraktion sind die zweite Rheinbrücke bei Wörth und die Mittelrheinbrücke sehr wichtige Projekte, die auch in dieser Legislaturperiode angegangen werden. Beide sind schwarz auf weiß im Ampel-Koalitionsvertrag festgeschrieben. Die Ampel-Koalition hat vereinbart, allein in dieser Legislaturperiode 600 Millionen Euro in den Erhalt und Neubau der Straßen, Radwege und Brücken zu investieren. SPD, FDP und Bündnis 90 /Die Grünen stehen für eine klare und ehrliche Verkehrspolitik in Rheinland-Pfalz - ganz anders als die Opposition: Die CDU-Fraktion fordert das Maximale und verspricht das Blaue vom Himmel, ohne dabei die von ihr mit beschlossene Schuldenbremse zu berücksichtigen. Vergangene Woche wurden gewaltige Summen für Krankenhäuser verlangt, diese Woche nun für Brücken. Mit keinem Wort erläutert sie, wie sie diese Investitionen gegenfinanzieren möchte."

Oster sagt: "In ganz Deutschland stehen sehr viele Brücken, die in den 1960er und 1970er Jahren gebaut worden sind. Aus geografischen Gründen gibt es in Rheinland-Pfalz, das durch viele Täler und Flüsse geprägt ist, überproportional viele Brücken, rund 7.500 Bauwerke. Dass diese belastet sind, ist auch in dem hohen Verkehrsaufkommen und dem LKW-Verkehr begründet. Dies liegt an der brummenden Wirtschaft in Rheinland-Pfalz. Die Koalition hat die Notwendigkeit für Investitionen erkannt und steuert gegen: Es werden im Infrastrukturbereich die Mittel aufgestockt, gezielt und sorgfältig eingesetzt. Es sind etwa 20 neue Ingenieursstellen beim Landesbetrieb Mobilität geschaffen worden. Es werden verstärkt Aufträge an Ingenieursbüros gegeben, um bei den Planungen zügig voranzukommen."

SPD im Welterbe trifft sich zur Konferenz in Kaub

Drucken

Zu einer SPD-Mittelrhein-Konferenz kommen am Samstag, 1. Oktober 2016, um 14.00 Uhr, örtliche Aktive rechts und links des Rheins, aus Rheinland-Pfalz und Hessen sowie von kommunalen Ebenen bis hin zur Landespolitik in der Stadthalle Kaub, Schulstraße, zusammen.

"Uns ist es gelungen, eine richtig große und namhafte Runde von Politikern unterschiedlicher Verantwortungsbereiche und Funktionen zusammen zu bekommen, um für die Entwicklung des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal wichtige Zukunftsthemen zu beraten", so Mike Weiland, SPD-Kreisvorsitzender Rhein-Lahn, der die Konferenz einberufen und organisiert hat.

Die weitere Entwicklung des Tals, der Zusammenhalt der Gemeinden und Städte am Rhein, in den Höhengemeinden im Hunsrück und Taunus sowie den Eingangstoren des Welterbes mit Koblenz/Lahnstein und Bingen/Rüdesheim hängt von vielen Faktoren ab. Themen gibt es hierzu wahrlich genug: Die Idee von Roger Lewentz zur Durchführung einer BUGA 2031, die Neugestaltung des Loreley-Plateaus, die Planung und der Bau einer Mittelrheinbrücke, der unerträgliche Bahnlärm oder etwa die Weiterentwicklung des Tourismus und des "Wir-Gefühls" in der Region sollen hierzu nur Gedankenanstöße sein, über die es zu sprechen gilt.

Gäste der Veranstaltung sind u. a. Roger Lewentz, SPD-Landesvorsitzender, Günter Kern, Staatssekretär, David Langner, Staatssekretär, Alexander Schweitzer, SPD-Fraktionsvorsitzender, Hendrik Hering, Präsident des Landtages RLP, Jörg Denninghoff, MdL, Dr. Anna Köbberling, MdL, Mike Weiland, Vors. SPD Rhein-Lahn, Carsten Göller, Vors. SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn, Michael Maurer, Vors. SPD Rhein-Hunsrück, Michael Hüttner, Vors. SPD Bingen, Tanja Herrmann, Stadträtin SPD Lorch, Frank Puchtler, Vors. Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und viele andere mehr.

Einlass zur Veranstaltung ist um 13.30 Uhr. Es sollten möglichst die Parkplätze am Rhein genutzt werden.

Bopparder Premium-Rundwanderweg ausgezeichnet

Drucken

Die Traumschleife Rheingold hat im diesjährigen Publikumswettbewerb „Deutschlands schönster Wanderweg 2016“ den 3. Platz belegt und somit kam die Stadt Boppard in diesem Jahr wieder auf die Siegertreppe auf Europas größter Wanderfachmesse TourNatur in Düsseldorf. Bürgermeister Dr. Walter Bersch hat die Urkunde aus den Händen von Deutschlands bekanntestem Wanderführer Manuel Andrack entgegengenommen. Mit dabei waren Holzfelds Ortsvorsteher Werner Karbach sowie Stefan Rees und Rebecca Weinem von der Tourist Information Boppard.

Boppard erhebt sich damit und mit seinen sieben Premium-Rundwanderwegen zu einer herausragenden Wanderregion in Deutschland. Im vergangenen Jahr war die Stadt Boppard an gleicher Stelle im gleichen Wettbewerb mit der Traumschleife Ehrbachklamm auf den 2. Platz gekommen. Bürgermeister Dr. Walter Bersch freut sich über die gute Darstellung in Düsseldorf: „Die alte Frage, warum ist es am Rhein so schön?, wussten wir gut zu beantworten.“

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL