Mittwoch, 21. Februar 2018

Letztes Update:07:48:44 AM GMT

region-rhein.de

RSS

SPD Rhein-Hunsrück stellt soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt

Drucken

Gesine Schwan ist Gast beim Neujahrsempfang der Sozialdemokraten am 12. Januar

Prof. Dr. Gesine Schwan ist Gastrednerin beim Neujahrsempfang der Sozialdemokraten am Freitag, 12. Januar 2018, um 17 Uhr in der Hunsrückhalle in Simmern. Im Mittelpunkt ihres Vortrages wird das Thema „soziale Gerechtigkeit“ stehen. Traditionell veranstalten der SPD-Kreisverband Rhein-Hunsrück, der ASF-Kreisverband und der SPD-Ortsverein Simmern einen gemeinsamen Neujahrsempfang, zu dem die Bevölkerung herzlich willkommen ist.

„Wir freuen uns, mit Gesine Schwan eine hochkarätige Rednerin gewonnen zu haben, die als Politikwissenschaftlerin und als Vorsitzende der Grundwertekommission der SPD über ganz hervorragende Einblicke in den aktuellen Politikbetrieb verfügt“, so der Kreisvorsitzende Michael Maurer.

Gesine Schwan studierte ab 1962 Romanistik, Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an den Universitäten FU Berlin und Freiburg im Breisgau. Studienaufenthalte führten sie nach Warschau und Krakau. 1971 wurde sie zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin und 1975 dort habilitiert. Ab 1977 lehrte sie als Professorin für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte sind politische Theorie und Philosophie, Demokratietheorie und Politische Kultur.

Von Oktober 1999 bis September 2008 war Gesine Schwan Präsidentin der 1991 gegründeten Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Unter anderem war sie Mitgründerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform. Seit 1970 ist Gesine Schwan Mitglied der SPD und kandidierte 2004 und 2009 für das Amt der Bundespräsidentin.

Nach der Begrüßung durch die ASF-Kreisvorsitzende Ivonne Horbert wird Michael Maurer einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2017 aus Sicht des SPD-Kreisverbandes geben. Es folgt die Rede von Gesine Schwan und das Schlusswort des Simmerner Ortsvereinsvorsitzenden Michael Boos. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Saxophon-Quartett „Quattroforte“. Anschließen laden die Sozialdemokraten zu einem Umtrunk und Imbiss ein.

Zur organisatorischen Vorbereitung bitten die Sozialdemokraten um Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder per Post an Ivonne Horbert, Raiffeisenstraße 3, 56288 Zilshausen.

Untersuchungsergebnisse der Kranstellfläche WEA Bi 11 liegen vor

Drucken

Wie in den letzten Wochen mehrfach in der Presse berichtet wurde, bestand der Verdacht, dass Baumischabfälle in der Kranstellfläche WEA Bi 11 bei Bickenbach verbaut wurden. Die Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises hat aufgrund des Hinweises die Untersuchung der Stellfläche angeordnet.

Die Untersuchungsergebnisse wurden der Kreisverwaltung am 19.12.2017 übermittelt. Das Gutachterbüro konnte den Verdacht auf die Ablagerung von Baumischabfällen ausräumen. Die chemische Untersuchung ergab jedoch, dass sowohl der Sulfatgehalt, als auch der PAK-Gehalt erhöht sind. Aufgrund der nachgewiesenen Zusammensetzung ist eine akute Gefährdung von Schutzgütern nicht zu besorgen, so das Gutachterbüro.

Das weitere Vorgehen aufgrund dieser Ergebnisse wird aktuell mit der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, als obere Bodenschutzbehörde abgestimmt. Eine ergänzende Untersuchung wurde bereits veranlasst, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen.

Das Gutachten darf die Kreisverwaltung aktuell nicht zur Verfügung stellen.

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk auf dem Spielplatz Rheinanlagen

Drucken

Alter Holzspielturm gegen neue Turmanlage ausgetauscht

Eine neue Turmspielanlage wurde in der vergangenen Woche auf dem Spielplatz in den Rheinanlagen installiert. Der neue Sechseckturm mit einer Podesthöhe von 150 Zentimetern bietet eine ganze Reihe von Spielmöglichkeiten. Neben einer Rutsche ist eine Hängebrücke mit zwei seitlichen Handläufen Bestandteil der Anlage. Eine Leiter mit Metallsprossen und eine Rutschstange aus V2A-Edelstahl bieten zusätzliche Spielmöglichkeiten für die kleinen Nutzer. Im Klettern können sie sich zudem an der Kletterwand mit Klettergriffen üben, die an einer Seite des Turmes angebracht ist. Rund 14.000 Euro musste die Stadt in die neue Turmspielanlage mit Lieferung und Montage investieren. Dabei handelt es sich um einen Stahl-Spiellandschaft analog zur ehemaligen Holzspiellandschaft, die in die Jahre gekommen war. „Die Stahlkonstruktion, die entsprechend präpariert ist, ist witterungsbeständig und so hoffen wir auf eine wesentlich längere Lebensdauer“, begründet Bauhofleiter Richard Renzler den Materialwechsel. Zusätzlich zu dem Spielgerät ist eine neue Einfassung der Fallschutzfläche mit Vollgummi-Kettenelementen erfolgt. Sie schlagen mit weiteren 5.600 Euro zu Buche. „Mit dem neuen Spielgerät haben wir eine sichere und moderne Anlage, die die Kinder motivieren wird, ausgiebig davon Gebrauch zu machen,“ ist Stadtbürgermeister Jürgen Port sich sicher, dass sobald die Witterung es zulässt, der Spielplatz rege aufgesucht wird.

Für die Demontage und Entsorgung der alten Spiellandschaft wie auch für die Erd- und Betonarbeiten zeichneten sich die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes verantwortlich.

Neues Serviceangebot für Mitglieder, Kunden und Interessenten

Drucken

„Alexa, frag meine Voba“: Volksbank RheinAhrEifel setzt auf digitale Sprachassistentin

Region Rhein-Ahr-Eifel – 18.12.2017. Als eine der ersten Volksbanken in Deutschland präsentiert die Volksbank RheinAhrEifel ihren eigenen Alexa Sprachskill. Die digitale Sprachassistentin Alexa sagt auf Zuruf zum Beispiel den Wetterbericht an, spielt Musik ab oder liest die Nachrichten vor. Die Volksbank RheinAhrEifel setzt Alexa jetzt auch für den Bankbereich ein. „Mit der Sprachassistentin erweitern wir unser Serviceangebot um einen weiteren Baustein und machen unsere Genossenschaftsbank so weiter fit für die digitale Zukunft“, erklärt Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel. Mithilfe des Sprachbefehls „Alexa, frag meine Voba“ erhalten Mitglieder, Kunden und alle anderen Interessenten Informationen über die Volksbank RheinAhrEifel. Sie können zum Beispiel nach den Öffnungszeiten von Filialen fragen oder nach Geldautomaten. Alexa erklärt auf Nachfrage aber auch, wie sich eine Kreditkarte sperren lässt oder was Bausparen bedeutet.

Regionale Nachrichten über Alexa abfragen

Für einen noch größeren Mehrwert plant die Bank, ihren Sprachskill künftig auch mit Nachrichten aus der Region Rhein-Ahr-Eifel zu verknüpfen. Über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. können Interessenten außerdem neue Fragen einreichen, die dann über den virtuellen Serviceberater beantwortet werden.

Umstrukturierungsanträge für Rebpflanzungen im Jahr 2018

Drucken
Ab Montag, 2. Januar 2018 können Anträge für die Teilnahme am EU- Umstrukturierungsprogramm für Rebpflanzungen im Jahr 2018 gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Januar 2018. Für Flächen in Flurbereinigungsverfahren gilt im Jahr der Besitzeinweisung eine gesonderte Antragsfrist. Sie endet am 30. April 2018.

Die o.g. Antragsfrist gilt für den Teil 2 des Antragsverfahrens. Hier können alle
Flächen beantragt werden, die 2018 gepflanzt werden sollen.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die jetzt beantragten Flächen bereits in Teil 1 des Antragsverfahrens, das vom 3. Juli 2017 bis zum 15. August 2017 stattfand, gemeldet worden sind. Ein „Nachmelden“ ist nicht möglich.

Die Pflanzung kann in diesem Programm mit allen in Rheinland-Pfalz klassifizierten Rebsorten erfolgen. Wie bereits in vorherigen Jahren werden auch nicht klassifizierte Rebsorten im Rahmen von genehmigten Anbaueignungsversuchen gefördert.

Die Fördersätze in 2018 lauten wie folgt:

Maßnahmen 31 und 41:    10.000 €/ha     (Flachlagen)
Maßnahmen 32 und 42:    19.000 €/ha    (Steillagen)
Maßnahmen 34 und 44:    21.000 €/ha    (Steilst- und Terrassenlagen)
Maßnahmen 33 und 43:    9.000 €/ha    (Extensive Anlagen)
Maßnahme 51:    32.000 €/ha    (Handarbeitsmauersteillagen)
Maßnahme 52 und 62:    6.000 €/ha    (Nutzung gebrauchter Materialien)
Maßnahme 53:    24.000 €/ha    (neue Querterrassierung)

Die Maßnahmen 52 und 62 bieten den Winzern die Möglichkeit, eine vorhandene Unterstützungsvorrichtung weiter zu verwenden, bzw. gebrauchtes Material einzusetzen. Damit kann der inzwischen hohen Lebensdauer der Materialien sowie der Nachhaltigkeit Rechnung getragen werden.

Die Maßnahmen 53 beinhaltet die Verbesserung der Bewirtschaftung durch Umstellung von Steillagenbewirtschaftung auf Querterrassierung bzw. Anlegen von Querterrassen mit Erstellung einer modernen Drahtrahmenanlage und Anpassung der Edelreis-/Unterlagenkombination an die sich verändernden Klimabedingungen außerhalb der Förderung in der Flurbereinigung.
Anträge können über das Weininformationsportal (WIP) der Landwirtschaftskammer elektronisch gestellt werden. Die Antragstellung über das Weininformationsportal erleichtert dem Antragsteller durch Fehlerhinweise das Ausfüllen des Antrages.

Für Antragsteller, die diese Möglichkeit nicht nutzen wollen, sind bei der
Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis vorgedruckte Antragsformulare erhältlich.
Ansprechpersonen bei der Kreisverwaltung sind Benno Rockenbach, Telefon 06761 82-830 und Tanja Huhn, Telefon 82-832.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL