Freitag, 23. Februar 2018

Letztes Update:06:20:31 PM GMT

region-rhein.de

SPD Rheinland wählt Mike Weiland in Regionalvorstand

Drucken

Kamp-Bornhofen/Emmelshausen.

Der SPD-Kreisvorsitzende Mike Weiland aus Kamp-Bornhofen ist auf dem Regionalparteitag der SPD Rheinland erstmals in den Regionalverbandsvorstand gewählt worden. Neuer und alter Vorsitzender wurde Hendrik Hering, zu seinen Stellvertretern wurde Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Kreis Altenkirchen), Bettina Brück (Kreis Bernkastel-Wittlich) und Hans-Jürgen Noss (Kreis Birkenfeld) gewählt.

Der Regionalverband Rheinland umfasst das gesamte nördliche Rheinland-Pfalz und damit 16 Kreis- bzw. Stadtverbände. Die Grenze liegt in etwa auf der Linie zwischen Trier und Bad Kreuznach. Hier wird Mike Weiland künftig die rund 1.600 Mitglieder der Rhein-Lahn-SPD vertreten. Mike Weiland erhielt bei den Wahlen für die Beisitzerposten mit 143 von 173 gültigen die meisten Stimmen aller männlichen Bewerber und landete mit nur einer Stimme hinter der amtierenden Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley aus Trier. Nur die ehemalige Pressesprecherin des SPD-Landesverbands Sonja Bräuer (Bad Kreuznach) erhielt mit 148 Stimmen noch 5 Stimmen mehr. Zu den ersten Gratulanten gehörten SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz, Staatssekretär Günter Kern, der Landtagsabgeordnete Jörg Denninghoff sowie der SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende im Rhein-Lahn-Kreis, Carsten Göller.

Der Regionalverbandsparteitag war ansonsten geprägt von den Zwischenergebnissen der Koalitionsverhandlungen in Berlin sowie einen Rück- und Ausblick der Arbeit des Regionalverbandes, was in den Reden des Landesvorsitzenden Roger Lewentz und des Regionalverbandsvorsitzenden Hendrik Hering klar zur Sprache kam. Im Sinne der Erneuerung der Partei – unabhängig von einer möglichen Regierungsbeteiligung – wird auch der Regionalverband seine künftige Arbeit ausrichten. In Kürze steht beispielsweise bereits eine Basiskonferenz in Koblenz an, wo die SPDler nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen über Inhalte, aber auch die Organisation der Partei sowie die künftige Unterstützung der Kreisverbände, Gemeindeverbände und Ortsvereine reden werden. Und genau hier wird auch Mike Weilands Arbeit ansetzen. Er fordert seitens des Regionalverbands mehr Unterstützung für die Partei an der Basis. „Nur mit intensiver Hilfe höherer Ebenen werden unsere Ortsvereine auch noch in künftigen Jahren ihre Aktivitäten am Leben halten und ihre Arbeit leisten können“, so Weiland am Rande des Parteitages.