Samstag, 18. November 2017

Letztes Update:09:22:56 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Arbeiten an der Rheinbrücke Neuwied, Vorlandbrücken Weißenthurm

Drucken

Am Sonntag, den 05.11.2017 muss die Ausfahrt Weißenthurm im Zuge der B 256 für den Abbau der alten Schutzplanken und den Aufbau der neuen Schutzplanken gesperrt werden.

Besonders zu beachten ist, dass Fahrzeuge und Zweiräder, die eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h nicht erreichen, an diesem Tag die Ausfahrt nicht nutzen können.

Der LBM bittet um Verständnis für die mit dieser wichtigen Erhaltungsmaßnahme verbundenen Behinderungen.

Erwartungsfrohe Kinder und buntes Laternenlicht

Drucken

Termine der Martinszüge in der Innenstadt und den Stadtteilen

Strahlende Kinderaugen wird es auch dieses Jahr wieder geben, wenn sich die Martinszüge durch das Stadtgebiet von Neuwied bewegen. Hier die Termine im Einzelnen.

  • Altwied: Samstag, 4. November, 18 Uhr Aufstellung Parkplatz vor der Burg zur Feuerstelle am Wendeplatz Mühlenbach-Wiedufer (wie Vorjahr). Weg: Burgtorstraße bis Wendehammer, durch Oberstraße, wieder Burgtorstraße zurück zur Feuerstelle.
  • Block: Montag, 6. November, 17.30 Uhr Wortgottesdienst in der Kirche, 18 Uhr Abmarsch zur Feuerstelle „Memelweg“, rechte Seite, hinter dem Kindergarten (wie Vorjahr). Weg: Mittelweg über Rastenburger Straße bis Wendekreis, dann zurück bis Einmündung Memelweg, über Memelweg zurück zur Feuerstelle hinter dem Kindergarten.
  • Engers: Freitag, 10. November, 17 Uhr Wortgottesdienst in der katholischen Kirche; anschließend gegen 17.45 Uhr Laternenzug ab „Altes Rathaus“ zur Feuerstelle am Rheinufer gegenüber bzw. neben dem Bolzplatz (wie Vorjahr). Weg: Ab Altes Rathaus in Schillergasse, Johannisstraße, Falksgasse, Alte Schlossstraße, Clemensstraße, Dietrich-Bonhoeffer-Straße, Klosterstraße bis Feuerstelle Rheinufer.
  • Feldkirchen: Mittwoch, 15. November, 17.30 Uhr Wortgottesdienst in der katholischen Kirche St. Michael; anschließend gegen 18 Uhr Laternenzug; Weg:  über Fahrer Straße bis Einmündung Feldkircher Straße, weiter über Feldkircher Straße bis zur Feuerstelle auf dem Gelände der Landesblindenschule, Rasenfläche, rechte Einfahrtseite (wie Vorjahr).
  • Gladbach: Freitag, 10. November, 17.45 Uhr Einstimmung in der katholischen Kirche, anschließend gegen 18 Uhr Abmarsch zur Feuerstelle verlängerte Sandgasse, Ecke Einfahrt kleines Industriegebiet, rechte Seite (wie Vorjahr).
  • Heimbach-Weis: Freitag, 10. November; 17.30 Uhr Gottesdienst in der Kirche Heimbach; anschließend Abmarsch ab Marktplatz Heimbach über Burghofstraße und Fürther Weg zur Feuerstelle „Am Königsgericht" (wie Vorjahr).
  • Hüllenberg: Freitag, 17. November, 18 Uhr ab Bushaltestelle Höhenstraße über Windhauser Weg, Pause am „Spieser Eck“, danach weiter Windhauser Weg in Max-Dünnebier-Straße , über Feldweg bis Feuerstelle (wie Vorjahr).
  • Irlich: Freitag, 10. November, 17.15 Uhr Wortgottesdienst in der katholischen Kirche, anschließend ab Kirche über Apostelstraße, Talweg, Schultheiß-Damen-Straße bis zur Feuerstelle am Wiedufer (Kiremsplatz, wie Vorjahr).
  • Neuwied-Innenstadt: Freitag, 10. November, 17.30 Uhr, ab Luisenplatz über Mittelstraße, Heddesdorfer Straße zur Feuerstelle auf der Heddesdorfer Kirmeswiese (wie Vorjahr).
  • Neuwied-Innenstadt: Freitag, 10. November, 17.30 Uhr, ab Luisenplatz über Mittelstraße, Heddesdorfer Straße zur Feuerstelle auf der Heddesdorfer Kirmeswiese (wie Vorjahr).
  • Niederbieber-Segendorf: Freitag, 10. November, 18 Uhr Wortgottesdienst in der kath. Kirche; Weg: etwa 18.30 Uhr über die Straße „An der Bonifatiuskirche“ zur Aubachstraße, nach deren Überquerung weiter auf den Wirtschaftsweg (neben Firma Werhand) bis zur dahinterliegenden Wiese.
  • Oberbieber: Freitag, 10. November, 17 Uhr Gottesdienst in der evangelischen Kirche, anschließend gegen 17.30 Uhr Aufstellung am „Lila Platz“, von dort rechts in die Friedrich-Rech-Straße, dann links in die Braunsbergstraße, wieder links auf Braunsbergstraße bleibend, danach rechts in die Straße „Zum Aubachtal“ bis zur Feuerstelle auf dem Parkplatz am Schwimmbad (neue Feuerstelle).
  • Rodenbach: Freitag, 10. November, 18 Uhr, Abmarsch ab dem Kindergarten zur Feuerstelle Parkplatz am Sportplatz; Weg: ab Kindergarten Zeilbäumer Weg bis Blütenstraße, Am Tonnenberg, Niederbieberer Straße bis Kreuzung „Am Buchbach“, links in die Straße „Am Rast“, rechts in die Straße „Auf der Dornheck“, dann links bis zur Feuerstelle Sportplatz.
  • Torney: Montag, 13. November, 17 Uhr, Abmarsch ab dem Kindergarten zur Feuerstelle im Feld, links hinter dem Bürgerhaus, links vom Bolzplatz (wie Vorjahr).

Kita-Träger- und Leitungskonferenzen finden großen Anklang

Drucken

Kreis Neuwied – Eine bunte Vielfalt an Themen hatte das Kreisjugendamt auch für die diesjährigen Träger- und Leitungskonferenzen vorbereitet. Hierzu trafen sich an zwei Tagen auf Einladung des 1.Kreisbeigeordneten und zuständigen Dezernenten für das Kreisjugendamt, Achim Hallerbach, rund 100 Teilnehmer (Kita-Leitungen, Träger, Verwaltungsstellen usw.).

wird. Seit 2009 bieten wir regelmäßig regionale Träger- und Leitungskonferenzen an. Besprochen werden hierbei Themen, die für alle Kitas über Träger- und Gemeindegrenzen hinaus von Bedeutung und besonderer Bedeutung sind. Das verstehen wir als einen Beitrag zur Qualitätssicherung in den Kitas, zum gegenseitigen Austausch, zur Vernetzung und zum fachlichen Diskurs“, beschreibt Achim Hallerbach die Motivation für die Konferenzen.

So nutzte er auch die Gelegenheit, den vielen pädagogischen Fachkräften für ihre tägliche engagierte Arbeit zu danken und seine Wertschätzung für dieses Engagement zum Ausdruck zu bringen. Doch Hallerbach ist sich sicher: Dank und Wertschätzung allein werden nicht ausreichen, um dauerhaft gut ausgebildete und motivierte Menschen für die Arbeit in den Kitas zu gewinnen und auch dort zu halten. Eine angemessene Personalausstattung der Kitas und die besondere Akzentuierung von Leitungsaufgaben sind deshalb zwei gewichtige Punkte, bei denen der Kreisbeigeordnete seine Erwartungen an die avisierte Novelle des Kita-Gesetzes deutlich machte.

Beim Thema Leitungsaufgaben soll eine Befragung von Leitungskräften Erkenntnisse über die aktuellen Anforderungen an Kita-Leitungen liefern. Die hat das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit Rheinland-Pfalz (IBEB) im Auftrag des Kreises entwickelt.

Weitere wichtige Themen waren auch in diesem Jahr der Umgang mit längerfristigen Personalausfällen. „Sie haben in den zurückliegenden Jahren spürbar zugenommen. Ob krankheitsbedingt oder aufgrund ausgesprochener Beschäftigungsverbote bei bestehender Schwangerschaft: Nicht selten stehen Kitas vor dem Problem, dass der vorgegebene Personalschlüssel nicht eingehalten und eine Vertretung nicht oder nicht rechtzeitig verfügbar ist“, so Kita-Referatsleiterin Kerstin Schwanbeck-Stephan.

Im Rahmen der Konferenzen wurden noch einmal die – vielfach bekannten – Strategien zur vorübergehenden Personalgewinnung – wie etwa den kurzfristigen Einsatz fachfremder Personen, Springer- oder Feuerwehrkräften oder die Einbeziehung von Eltern besprochen.

Deutlich wurde aber auch: Nicht um jeden Preis kann eine Kita beim gleichzeitigen Ausfall mehrerer Fachkräfte uneingeschränkt ihren Betrieb weiterführen. Insbesondere unter dem Aspekt des Kindeswohles muss nach sorgfältiger Abwägung ggf. auch dann eine Reduzierung der Angebote bzw. Öffnungszeiten erfolgen.

Die vom Land avisierte neue Förderrichtlinien 2017 für Investitionsmaßnahmen in Kitas, das auf Anregung des Kreises in allen Kitas initiierte Ansatz von Qualitätsentwicklung im Diskurs, ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem IBEB, und die Auswirkungen der Prüfung durch den Landesrechnungshof waren u.a. weitere Themen der Tagesordnung – ebenso die Vorstellung des Unterstützungsangebotes durch die „Familienhebamme“.

Bund stellt Fördermittel für Schulsanierungen

Drucken

Kreisgebiet. „Durch Bundesgelder profitiert der Landkreis Neuwied von Fördermitteln in Höhe von 11,218 Millionen Euro zu Schulsanierungen“, teilt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel mit. Das Geld fließt dem Landkreis über das neue Schulsanierungsprogramm zu.

„Die Bundesmittel zur Aufstockung des Kommunalinvestitionsförderungsfonds, mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Milliarden Euro, sind speziell für Investitionen in die Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen vorgesehen, unter Berücksichtigung der Anzahl der Schüler. Zur Gegenfinanzierung des Schulsanierungsprogramms senkt die Bundesregierung ihre Zinsausgaben im Bundeshaushalt ab“, ergänzt der Abgeordnete.

Im Rahmen der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern wurde die Fördersumme ausgehandelt. Damit, so Rüddel, werden Schulen stärker gefördert, als es nach dem sonst üblichen Verteilungsschlüssel der Fall wäre.

Die Mittel sind für dringend erforderliche energetische Sanierungen allgemeinbildender Schulen, sowie für sonstige notwendige Erweiterungen und Umbauten vorgesehen. Bewilligt werden die Fördermittel für den Zeitraum von 2017 bis 2022.

Filmvorführung und Informationsnachmittag

Drucken

Demografiewoche: Zwei Veranstaltungen des Seniorenbeirats

Zum dritten Mal findet in Rheinland-Pfalz eine Demografiewoche statt – und zwar vom 6. bis 13 November. Auch der Neuwieder Seniorenbeirat beteiligt sich daran.

Mit seinen Demografiewochen will das Land Rheinland-Pfalz Impulse für eine stärkere Vernetzung innerhalb der Kommunen setzen. Im Mittelpunkt steht dabei auch, wie ein gutes Leben im Alter gesichert werden kann. In Neuwied bietet der städtischen Seniorenbeirat im Rahmen der Demografiewoche zwei Veranstaltungen an. So geht das „Generationenkino“ am Dienstag, 7. November, um 15 Uhr in seine nächste Runde. Im Metropol-Kino, Heddesdorfer Straße 2, gibt es dann das  „Picknick mit Bären" – für 10 Euro inklusive Kaffee und Kuchen. Um rechtzeitigen Kartenkauf wird gebeten. Die Metropolkasse ist geöffnet Montag bis Mittwoch von 14 bis 15 Uhr und von 19.15 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag auch von 16 bis 17 Uhr.

Orthopädie-Rehatechniker Richard Erben stellt am Dienstag,  14. November, um 15 Uhr im Gemeindesaal der Marktkirchengemeinde (Café Auszeit), Pfarrer-Werner-Mörchen-Straße 1, zahlreiche praktische „Heil- und Hilfsmittel" vor, die den Alltag von Betagten und Gehandicapten erleichtern können. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für Rückfragen steht die Geschäftsstelle des Seniorenbeirates zur Verfügung, Telefon 02631 802 273.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL