Samstag, 18. November 2017

Letztes Update:09:22:56 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Neubesetzungen im Bezirksdienst der Neuwieder Polizei

Drucken

Personelle Veränderungen führten ab dem 09. Oktober 2017 zur Neubesetzungen von 3 Stellen bei den Bezirksdienstbeamten der Polizeiinspektion Neuwied. Hauptkommissar Volker Runkel, bislang zuständig für den Bezirk City, übernimmt den Bezirk südöstliche Vorstadt. Oberkommissar Frank Seibert, bisher zuständig für den Bezirk Heddesdorf, übernimmt den Bezirk City.

Neu hinzu kommt die 40-jährige Polizeikommissarin Sandra Weber. Die Mutter einer 13-jährigen Tochter wohnt in der Eifel und wechselt im Haus aus dem Streifendienst in den Bezirksdienst. Sie steht ab sofort als Ansprechpartner für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Heddesdorf zur Verfügung. Montag und Donnerstag ist sie zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr, Mittwoch von 13:00 Uhr – 16:00 Uhr vor Ort mit Sprechstunden im Außenbüro in Heddesdorf, Raiffeisenring 1, 56564 Neuwied, erreichbar.

Die Erreichbarkeit aller 8 Bezirksbeamten/innen der Polizeiinspektion Neuwied ist im Internet unter www.polizei.rlp.de einsehbar.

Polizeiinspektion Neuwied

 

Offenes Kreistreffen der AfD: Kein Platz blieb leer

Drucken

Neuwied. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck (MdB) folgte der Einladung des Kreisverbandes der Bürgerpartei „Alternative für Deutschland“ (AfD) und trat am vergangenen Freitag als Gastredner beim monatlichen offenen Kreistreffen auf. Bei der gut besuchten Veranstaltung blieb kein Platz unbesetzt. Der stellvertretende Kreisvorsitzende René Bringezu eröffnete und führte durch den Abend. Bringezu übernahm im Neuwieder Kreisgebiet die Koordination des Wahlkampfes für die AfD und berichtete in seiner Einführungsrede über den Bundestagswahlkampf und sagte: „Unsere AfD war einer unvergleichlichen Diffamierungskampagne ausgesetzt, bei der sich fast alle Medien, Gewerkschaften, Prominente und sogar die Kirche beteiligten. Diesen übermächtigen Angriffen haben wir standgehalten und dabei ein starkes Mandat errungen.“ Zuletzt gab Bringezu einen kurzen Ausblick auf die kommenden Monate und erklärte dabei wie die AfD ihre Strukturen im Kreisgebiet weiter ausbauen will.

Im Anschluss ergriff der junge AfD-Politiker und Mitglied der AfD-Fraktion im Bundestag Andreas Bleck das Wort. In seiner Rede sprach Bleck darüber, dass die AfD-Fraktion an einem „Untersuchungsausschuss Merkel“ festhält und erklärte dazu: „Selbst der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages konnte im September 2017 keine Rechtsgrundlage für das Handeln der Kanzlerin finden. Die illegale Grenzöffnung im September 2015 und die dadurch verursachte unkontrollierte Masseneinwanderung von Millionen Migranten ist ein massiver, immer noch andauernder Rechtsbruch.“

Des Weiteren kritisierte er das Erneuerbare-Energien-Gesetz, welches die AfD unbedingt abschaffen möchte. Dazu Andreas Bleck: „Steuern, Abgaben, Entgelte und Umlagen machen mittlerweile vier Fünftel des Strompreises aus. 330.000 Haushalten wurde vergangenes Jahr der Strom abgestellt. Insbesondere Familien können sich die explodierenden Strompreise nicht mehr leisten. Im Unterschied zu energiehungrigen Unternehmen können sich Familien nicht von der EEG-Umlage befreien lassen.“

Der Kreisverband der AfD richtet immer an jedem zweiten Freitag im Monat ein offenes Kreistreffen aus, bei dem sich Bürger aus erster Hand über die Programmatik der Partei AfD informieren können.


AfD Kreisverbandes Neuwied

Generationenkino mit neuem Besucherrekord

Drucken

Angebot von Seniorenbeirat und Kino Weiler immer beliebter

Das Generationenkino, eine vom Seniorenbeirat der Stadt Neuwied gemeinsam mit den Kinobetrieben Weiler ins Leben gerufene Reihe, hat sich zum erfolgreichen Kinonachmittag bei Kaffee, Kuchen, angeregter Unterhaltung und abschließender Filmvorführung entwickelt. 72 Besucher verfolgten nun den Film „Monsieur Pierre geht online“, in dessen Mittelpunkt ein verwitweter und vereinsamter Rentner steht, der die Online-Welt mit seinen vielfältigen Möglichkeiten für sich entdeckt und dadurch für reichlich Verwirrung in seiner Familie sorgt. Aus Anlass des 65-jährigen Bestehens der Kinobetriebe Weiler wurde vor der Filmvorführung eine Dokumentation über die Entwicklung der Kinobetriebe von der Gründung an gezeigt. Dabei wurde mit Erinnerungsfotos auch dem verstorbenen Oberbürgermeister Nikolaus Roth gedacht.

Die nächste Generationenkino-Veranstaltung “ läuft am Dienstag, 7. November, um 15 Uhr der Film „Picknick mit Bären“. Wegen der Vorbereitung wird um rechtzeitigen Kartenkauf gebeten. Karten für 10 Euro inklusive Kaffee und Kuchen sind im Vorverkauf erhältlich im Metropol-Kino, Heddesdorfer Straße 2, geöffnet Montag bis Mittwoch von 14 bis 15 Uhr und von 19.15 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag auch von 16 bis 17 Uhr oder im Internet unter www.kinoneuwied.de. Weitere Infos können auch durch eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. eingeholt werden.

Jan Einig Braun ist neuer Bürgermeister von Neuwied

Drucken

„Die CDU stellt erstmals den Oberbürgermeister von Neuwied. Ich gratuliere Jan Einig von Herzen zur erfolgreichen Wahl“, so die Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU in Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, am Wahlabend.

Für sein neues Amt könne der Christdemokrat auf seine Erfahrung in der kommunalen Verwaltung setzen. „Im Jahr 2015 wurde Jan Einig zum Bürgermeister von Neuwied gewählt – zuvor arbeitete hauptberuflich bei der Verbandsgemeinde Mendig und der Neuwieder Stadtverwaltung. Als Ideengeber und Kümmerer wird er die Stadt voranbringen. Ich habe Jan Einig als sachorientierten Experten kennengelernt, der den vertrauensvollen Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen wird.“

Für Julia Klöckner steht fest: „In einer Zeit, in der Regionales und Heimatpolitik für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort immer wichtiger werden, können die Menschen in Neuwied gemeinsam mit Jan Einig in eine gute Zukunft gehen.“

Jan Einig wird neuer Oberbürgermeister in Neuwied

Drucken

Bei der Stichwahl erhielt der CDU-Kandidat knapp 60 Prozent

Die Neuwieder Bürger haben entschieden: Jan Einig (CDU) heißt ihr neuer Oberbürgermeister. Mit mehr als 3700 Stimmen Vorsprung gegenüber Michael Mang (SPD) hat der bisherige Bürgermeister und Baudezernent die Stichwahl für sich entschieden. In Prozent ausgedrückt heißt das: 59,56 für Einig, 40,44 für Mang.

Kurz vor 19 Uhr am Sonntagabend stand es fest: Der für die CDU ins Rennen gegangene städtische Beigeordnete Jan Einig wird für die kommenden acht Jahre den Posten des Oberbürgermeisters der Großen Kreisangehörigen Stadt Neuwied einnehmen. Auf ihn entfielen laut dem vorläufigen Endergebnis 59,56 Prozent der abgegebenen Stimmen (in absoluten Zahlen: 11.706), auf seinen Konkurrenten, den Sozialdemokraten Michael Mang 40,44 Prozent (absolut: 7949). Die Wahlbeteiligung lag bei etwas über 40 Prozent. Nötig geworden war die Stichwahl, weil im ersten Wahlgang am 24. September keiner der damals angetretenen vier Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hatte. Jan Einig war bei 38,65 Prozent gelandet, Michael Mang bei 33,27 Prozent.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL