Samstag, 16. Dezember 2017

Letztes Update:08:58:45 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Tipps zur aktiven Freizeitgestaltung

Drucken

Der neue Freizeitplaner erscheint Anfang Januar

Der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach und der Beigeordnete der Stadt Neuwied Michael Mang freuen sich, den neuen Freizeitplaner vorstellen zu können. Er ist in jedem Jahr ein „Gemeinschaftswerk“ der Kreisjugendpflege Neuwied und des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Neuwied. Auch in dieser Ausgabe enthält der Freizeitplaner wieder zahlreiche Tipps, wie Kinder und Jugendliche ihre Freizeit sinnvoll gestalten können.

Durch eine große Auswahl an Ferienfreizeiten, Musikveranstaltungen, Workshops in sportlichen und kreativen Bereichen, Tagesausflügen, Ferienbetreuungen und offenen Treffs kann die Freizeitgestaltung für das ganze Jahr geplant werden.

Ein umfangreiches Adressverzeichnis bietet interessierten Eltern nützliche Adressen der Jugendpflege, verschiedener Beratungsstellen, Vereinen und Verbänden in Stadt und Kreis Neuwied.

Das am 10. Januar 2017 erscheinende Heft ist kostenlos und im Kreisgebiet über die Verbandsgemeindeverwaltungen und die Jugendpflege vor Ort zu beziehen. Im Stadtgebiet ist der Freizeitplaner in den Sekretariaten der Schulen, bei der Stadtbibliothek, der VHS, der katholischen Familienbildungsstätte und dem Kinder- und Jugendbüro erhältlich.

Zudem steht der Freizeitplaner als Download im Internet unter www.neuwied.de/freizeitplaner.html oder www.kreis-neuwied.de zur Verfügung.

Weitere Infos gibt es unter 02631/802-170 (Kinder- und Jugendbüro) oder 02631/803-442 (Kreisjugendamt).

 

Neuer Verbundfahrplan für den Landkreis Neuwied liegt vor

Drucken

Pünktlich zum Fahrplanwechsel liegt der neue Verbundfahrplan für den Landkreis Neuwied vor. Er enthält wie gewohnt alle Bus-, Bahn-, Anrufsammeltaxi- und Fährverbindungen. Außerdem gibt er einen Überblick über die gültigen Tarife, die Beförderungsbedingungen und das gesamte Fahrscheinsortiment.

„Besonders erfreulich ist“, so der zuständige Verkehrsdezernent und erste Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach – hier zusammen mit Abteilungsleiterin Helga Zoltowski, „dass wir im zweiten Jahr in Folge erneut eine Null-Runde bei den Tarifen anbieten können, was bereits im vergangenen Jahr zu einem leichten Anstieg der Fahrgastzahlen geführt hat.  Und wir hoffen, diesen Trend auch in diesem Jahr fortzusetzen.“

Neu ist in diesem Jahr auch das für den Hochschulstandort Koblenz zum Wintersemester 2016/2017 verbundweit angebotenen VRM-Semesterticket, mit dem nicht nur die Hochschulstadt Koblenz sondern die gesamte Region im Norden von Rheinland-Pfalz weiter an Attraktivität gewinnt. Weiterhin ist zum 1. Januar 2017 nun auch im benachbarten Westerwaldkreis der VRM-Tarif eingeführt worden.

Der neue Verbundfahrplan enthält auch diesmal wieder ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen, die von verschiedenen Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. Er ist ab sofort kostenlos bei allen Verkehrsunternehmen, allen Verbandsgemeindeverwaltungen, der Stadtverwaltung Neuwied, bei der Sparkasse Neuwied und bei der Kreisverwaltung Neuwied erhältlich.

 

„Sozial Engagierte Jungs“ sind einsatzbereit

Drucken

Das Projekt „Sozial Engagierte Jungs“ geht in eine neue Runde. Nach den Weihnachtsferien beginnt für neun Jungen in verschiedenen sozialen Einrichtungen in Neuwied ihr Einsatz. Bis zu den Sommerferien engagieren sich die 14- bis 16-jährigen Schüler freiwillig. Zweimal wöchentlich werden sie in neun Kindertagesstätten und betreuenden Grund- beziehungsweise Ganztagsschulen Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen, sie betreuen und verschiedene Beschäftigungen anbieten.

Der erste Startschuss ist für die neun Jugendlichen jetzt gefallen. Erstmals haben sie sich im neuen Jugendzentrum als Gruppe mit ihren Begleitern vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt getroffen, um sich näher kennenzulernen und ihren Einsatz zu planen. Damit steht ihnen eine spannende Zeit mit besonderen Erfahrungen, viel Einsatz und Gemeinschaftserlebnissen bevor.

„Sozial Engagierte Jungs“ ist ein Projekt des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Neuwied. Nähere Information dazu gibt es bei Jonas Kern: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 02631 802734.

 

Botschafter für Demokratie und Toleranz gesucht

Drucken

Erwin Rüddel ruft zu Bewerbungen auch aus dem Landkreis Neuwied auf

Kreisgebiet. „Selbstverständlich unterstütze ich das ‚Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt‘ (BfDT) bei der Suche nach Botschaftern für Demokratie und Toleranz. Deshalb rufe ich auch im Landkreis Neuwied zu Bewerbungen und somit zur Teilnahme auf“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt wurde am Verfassungstag des Jahres 2000 von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründet, um die Zivilgesellschaft als bundesweiter Ansprechpartner und Impulsgeber zu unterstützen. „Gerade in aktueller Zeit sind das Bündnis, dessen Ansinnen und Aufgaben umso bedeutungsvoller und wichtiger“, so der Christdemokrat.

Im bevorstehenden Jahr wird das BfDT, anlässlich des Festaktes zum Tag des Grundgesetzes, am 23. Mai, wieder bis zu fünf „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ auszeichnen. Mit diesem Preis werden auch im 17. Jahr Menschen gewürdigt, die in besonders herausragender Weise beispielgebend mit ihrer Arbeit eine demokratische und tolerante Alltagskultur stärken, Zivilcourage zeigen oder in anderer Form in besonderer Weise die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für den gesellschaftlichen Zusammenhalt deutlich machen.

Dazu werden Einzelpersonen oder Initiativen gesucht, die sich in herausragender Weise für praktische Demokratie-, Toleranz und Integrationsförderung (z.B. für eine Willkommens- und Anerkennungskultur), gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (z.B. gegen Antiziganismus, Rassismus, Antisemitismus, Muslimenfeindlichkeit, Homosexuellenfeindlichkeit) bzw. für Radikalisierungsprävention (z.B. gegen Islamismus und Salafismus) einsetzen und deshalb bundesweit als Vorbild dienen können.

„Die mit einem Geldpreis dotierte Auszeichnung als ‚Botschafter für Demokratie und Toleranz‘ ist eine bedeutende öffentliche Anerkennung, um zivilgesellschaftliches Engagement für eine demokratische und tolerante Gesellschaft in ganz Deutschland zu würdigen“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Geeignete Vorschläge sind bis spätestens 30. Januar 2017 dem Bündnis für Demokratie und Toleranz, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , zuzuleiten.

Neuwieder Abfallwirtschaft zieht um

Drucken

Eingeschränkte Erreichbarkeit in der ersten Januarwoche

In der ersten Januar-Woche des neuen Jahres verlegt die Abfallwirtschaft ihren Sitz von der Augusta-Straße (Innenstadt) in die Rudolf-Diesel-Straße 10 (Industriegebiet Distelfeld). Hierdurch kann es zu Einschränkungen sowohl bei der telefonischen Erreichbarkeit als auch bei Besuchen kommen, da auch die EDV-spezifischen Programme durch Verlegung an den neuen Standort nicht durchgängig zur Verfügung stehen. Hierfür bittet die Verwaltung um Verständnis. Ab der zweiten Kalenderwoche ist die Abfallwirtschaft wieder  – wie gewohnt – am neuem Standort mit den gleichen Telefon-Durchwahlnummern in der Rudolf-Diesel-Straße 10 erreichbar.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL