Sonntag, 22. April 2018

Letztes Update:07:11:19 AM GMT

region-rhein.de

RSS

„ISR Windhagen e.V. stimmt sich auf den Jahresabschluss ein“

Drucken

Volles Haus im Ristorante Il Pozzo hieß es am 05.12.2017. Denn die ISR-Windhagen e.V. hatte ihre Mitglieder zur Jahresabschluss-Informationsveranstaltung eingeladen.

Der Vorsitzende der ISR, Martin Buchholz, stellte den rund 50 Teilnehmern gemeinsam mit der 3.Vorsitzenden der ISR, Frau Trudi Saal, einen kurzen Jahresrückblick dar. Zahlreiche Vorstands- und Orgateamsitzungen, der monatlich stattfindende Unternehmerstammtisch und natürlich die ISR Gewerbeschau 2017 waren die Highlights.

Auch für 2018 hat die ISR sich wieder einiges vorgenommen, so Buchholz: Firmenbesichtigungen, die Neuauflage des Firmenverzeichnisses (welches an die Haushalte verteilt werden soll) sowie ein neues Rabattsystem und die Vorstandsneuwahl stehen für 2018 auf der Agenda.

Nach dem dann folgenden Abendessen nutzen viele ISR-Mitglieder die Gelegenheit, um sich mit gemeinsam zu unterhalten und auszutauschen.

„Leergut tut gut“ nun auch im neuen Edeka-Markt in Linz

Drucken

Lions Club Rhein-Wied weitet erfolgreiche Aktion aus

Linz - Der Lions Club Rhein-Wied weitet seine erfolgreiche Pfandbonaktion nun auch auf den neuen Edeka Fett in Linz aus. Ein Kasten nebst Informationen zu der Activity des LC Rhein-Wied wurde inzwischen auch neben dem Leergutautomaten im neuen Edeka-Markt angebracht. „Wie bereits in 8 anderen Märkten der Region werden wir auch hier Pfandbons, die von den Kunden des Marktes gespendet werden, einlösen und den Ertrag sozialen Zwecken zu Gute kommen lassen“, so Klaus Tang, Präsident des LC Rhein-Wied. „Wir unterstützen mit dem Erlös aus dieser Aktion vorwiegend die Tafeln in der Region, so auch die Tafel in Linz, die für die Bedürftigen in den Verbandsgemeinden Linz, Unkel und Bad Hönningen tätig ist“. Die Activity der Lions läuft bereits seit nunmehr 4 Jahren sehr erfolgreich und hat im Jahr 2016 einen Gesamterlös von fast € 8.000,00 erzielt. „Wir gehen davon aus, dass dieser Betrag auch in diesem Jahr wieder erreicht wird“, hofft Hellmuth Buhr, Vorsitzender des Fördervereins des LC Rhein-Wied. Die ersten Pfandbons konnte der Club bereits einlösen und auch Marktinhaber … Fett freut sich über die Spendenbereitschaft seiner Kunden und hofft, dass diese auch in Linz die Aktion gut annehmen: „Mir gefällt, dass die Spenden unserer Kunden unmittelbar sozial Bedürftigen in unserem Umkreis zu Gute kommen. Deshalb unterstütze ich diese Aktion des LC Rhein-Wied sehr gerne“.

Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts Hellmuth Buhr (LC Rhein-Wied), Bärbel Schülzchen (LC Rhein-Wied), Marktinhaber Fabian Fett, Präsident  LC Rhein-Wied Klaus Tang sowie Siegfried K. Weber (LC Rhein-Wied)

RKK ehrt „50 Jahre Funkencorps Blau-Wiess“ Linz

Drucken

Ein halbes Jahrhundert ist es nun schon aktiv – das „Funkencorps Blau-Wiess 1968 e.V.“ in der Bunten Stadt Linz am Rhein. Das heißt 50 Jahre aktiver Karneval – das heißt aber auch 50 Jahre ehrenamtliches Engagement und Brauchtumspflege. Für die Rheinische Karnevals-Korporationen e.V. (RKK) ein willkommener Anlass die „Blau-Wiessen“ Funken zu ehren und auszuzeichnen. Dieser Part oblag RKK-Bezirksvorsitzenden Erwin Rüddel. Im Verlauf der fünf Jahrzehnte haben sich die Funken zu einem Corps mit über 150 Mitgliedern entwickelt. Stolz sind die Funken darüber, dass noch „drei Männer der ersten Stunde“ dem Verein angehören.

Das Motto „Ob jung ob alt, ob groß ob klein – das Funkencorps schließt alle ein!“ hat sich in all den Jahren bewährt. Aus den Aktiven des Funkencorps ist auch eine Vielzahl von Prinzen hervorgegangen. Darüber hinaus ist im Laufe der Zeit eine Reihe von Gruppen entstanden, die das Programm und die sonstigen Aktivitäten innerhalb des blau-wiessen Vereinslebens außerordentlich vielseitig gestalten. Nicht umsonst spricht man hier vom „etwas anderen Karnevalscorps“. Denn dieses Linzer Funkencorps zählt zu den wenigen Karnevalsvereinen, die nicht nur männliche Aktive, sondern auch ein uniformiertes Damencorps in seinen Reihen hat. „Ihr seid eine Bereicherung und ein Höhepunkt im Linzer Karneval. Dafür gebührt euch großer Dank und Anerkennung. Diese RKK-Urkunde soll das zum Ausdruck bringen“, unterstrich Erwin Rüddel bei der Übergabe.

RKK-Verdienstmedaille an Petra Eulenbach

Drucken

Das Oktoberfest des Tanzcorps Rot-Weiß Vettelschoß e.V. wird insbesondere Petra Eulenbach positiv im Gedächtnis bleiben.

Sie wurde vom Bezirksvorsitzenden  der Rheinische Karnevals-Korporationen e.V. (RKK) Erwin Rüddel mit der RKK-Verdienstmedaille in Bronze ausgezeichnet.

Von 1981 bis 1993 zog Petra Eulenbach als Tänzerin des Corps oft bewundernde Blicke auf sich.

In den elf Jahren von 2006 bis 2017 stand sie als Trainerin und Zeugwart des Jugendtanzcorps verantwortungsvoll im närrischen Rampenlicht.

Unter dem Beifall der Festteilnehmer sprach Erwin Rüddel im Namen der RKK der verdienten Karnevalistin Dank und Anerkennung aus.

Unternehmen Mank im Gespräch mit Erwin Rüddel

Drucken

Das mit dem „Patent auf den Schlitz“ in Sachen Servietten zur Esskultur familiengeführte Unternehmen Mank in Dernbach, hatte ein Treffen mit dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel. Den hießen Geschäftsführer Lothar Hümmerich (r.) und dessen Gattin Rotraud (Art Direction) willkommen. Beide Seiten zeigten Interesse an einem kontinuierlichen Austausch zwischen Politik und Wirtschaft. Der Auftakt dazu begann mit einem informativen und beeindruckenden Firmenrundgang. Dabei wurde nicht nur das Portfolio des aus der Region weltweit agierenden Unternehmens vorgestellt, sondern es ließen sich etliche Produkte und deren Qualität auch live „erfassen“. Das von Alfred Mank mit der Produktion von Untersetzerdeckchen 1930 gestartete Unternehmen „bietet heute ein exklusives und breitgefächertes Programm, das schlanke und direkte Strukturen ohne großen Kostenapparat ermöglicht und von einem Team motivierter Mitarbeiter getragen wird“, merkte die Firmenleitung an.

Rüddel erfuhr detailliert über die Entwicklung des Unternehmens Mank, mit aktuellen Vorstellungen, Plänen und Situationen. „Ein katastrophales Problem stellt derzeit gerade am Firmensitz immer noch der Bereich Internet/Breitband dar“, hieß es. Erwin Rüddel, durch dessen intensives und erfolgreiches Wirken in Berlin der Landkreis Neuwied 5,6 Millionen Euro Fördermittel vom Bund für den Ausbau der digitalen Mobilität erhalten hat, betonte: „Breitband und Digitalisierung sind die Zukunftsthemen. Gerade in ländlichen Regionen ist Breitbandausbau für eine leistungsfähige Infrastruktur überlebensnotwendig. Sowohl für Unternehmen wie Privatpersonen ist heute schnelles Internet unverzichtbar. Dafür werde ich mich in Berlin auch weiterhin einsetzen.“ Schließlich sei die digitale Entwicklung gleichermaßen gut für die Lebensqualität und die wirtschaftliche Entwicklung. Dabei müsse in absehbarer Zeit auch dringend der Weg in die Gigabit-Welt vorbereitet werden.  (Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL