Mittwoch, 17. Januar 2018

Letztes Update:04:46:51 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Ereignisse im Zusammenhang mit Orkanböen

Mayen, Maifeld, Vordereifel (ots) - Im Laufe der vergangen Nacht und bis in die frühen Morgenstunden, kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Mayen zu zahlreichen Ereignissen im Zusammenhang mit den derzeit noch anhaltenden Orkanböen, über dem nördlichen Teil des Landes Rheinland Pfalz. So wurde in Volkesfeld, die L 83, in Kirchwald, die L 10 und in Ochtendung die K 94, durch umgestürzte Bäume blockiert. In Mayen, Im Möhren, kippte ein Bauzaun auf die Fahrbahn. In Mayen-Hausen wurde auf der L 98 ein Verkehrsspiegel vom Sturm umgerissen. Zwischen Mayen und Kürrenberg mussten die Feuerwehren zahlreiche abgerissene oder in die Fahrbahn ragende Äste entfernen. Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen durch das Unwetter noch nicht zu Schaden.

Polizeiinspektion Mayen

Orkanböen führen zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen

Koblenz (ots) - In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages, 03.01.2018, zog der erste Sturm des Jahres über den Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz. In den Höhenlagen von Eifel, Hunsrück und Westerwald sorgten mehrere umgestürzte Bäume für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen. Einige Verkehrsunfälle wurden gemeldet, die aber, abgesehen von den Sachschäden, glimpflich ausgingen. Eine genaue Schadensbilanz liegt derzeit noch nicht vor.

Foto: umgestürzter Baum in Koblenz

Polizeipräsidium Koblenz

Windhose deckte Stalldach ab und beschädigte mehrere geparkte Fahrzeuge und Häuser

Sinzig-Bad Bodendorf (ots) - Sinzig-Bad Bodendorf, Hauptstraße Am 03.01.2017, um 06.09 Uhr, wurde durch eine Windhose ein Stalldach abgehoben und auf die mehrere Meter entfernte Hauptstraße geschleudert. Hierbei wurden ca. 14 geparkte Fahrzeuge, eine Photovoltaikanlage und angrenzende Häuser beschädigt. Der Sachschaden wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt. Im Einsatz waren u.a. die Feuerwehr Sinzig-Bad Bodendorf und die Polizeiinspektion Remagen.

Polizeiinspektion Remagen

Sturmböen und Starkregen verursachten zahlreiche Einsätze der Rettungsdienste

Kreisgebiet Cochem-Zell (ots) - Insgesamt 49 mal meldeten sich Autofahrer und Anwohner am 03.01.2018 zwischen 06.06 Uhr und 08.15 Uhr telefonisch über Notruf und der Amtsleitung bei der Polizei in Cochem und meldeten eine Vielzahl von umgestürzten Bäumen und unpassierbaren Straßen. Die Feuerwehren, Straßenmeistereien und die Polizei waren im Dauereinsatz. Insgesamt waren folgende Straßen von den Unwetterereignissen betroffen und teilweise oder ganz gesperrt:

K 6 zw. Alflen und Büchel B 259 zw. Auderath und Alflen K 13 zw. Düngenheim und Urmersbach L 91 zw. Ulmen und Schönbach L 102 zw. Filz und Wollmerath K 8 zw. Alflen und Gillenbeuren L 108 zw. Treis-Karden und Lieg L 202 zw. Treis-Karden und Flaumbachtal K 36 zw. Bruttig-Fankel und Pulgersmühle L 98 in Bruttig L98 zw. Landkern und Cochem B 416 zw. Müden und Moselkern L 108 zw. Zettingen und Binningen K 25 zw. Wirfus und Klotten

In den Orten Ernst, Bruttig-Fankel, Cochem-Cond und Valwig wurden zudem Stromausfälle gemeldet.

Zwischen Valwig und Bruttig kam es aufgrund der Regenfälle zu einem Hangrutsch über beide Fahrbahnteile. Die Straße war ca. 1,60 Meter hoch auf einer Länge von ca. 5 Meter unter Geröll verschüttet.

Es kam zu zwei Verkehrsunfällen mit einem Gesamtschaden von 10.000 EUR.

Bei einem Unfall in der Gemarkung Alflen wurde dabei ein Pkw-Anhänger von einer Windböe erfasst und in einen entgegenkommenden Pkw geschoben.

Es wurden keine Personen verletzt.

Polizeiinspektion Cochem

Verkehrsunfall mit schwerverletzter Fahrerin

Eine 50-jährige PKW-Fahrerin wurde am 02.01.2018, gegen 14.00 Uhr, bei einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden LKW schwerverletzt. Die Frau war von Prüm aus in Höhe Dausfeld auf die B 51 Richtung Gerolstein abgebogen und dann aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur gefahren.

Dort kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Autotransporter. Der 51-jährige Fahrer des Autotransporters wurde leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Dieses konnte er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die 50-jährige PKW-Fahrerin wurde vom Notarzt und Rettungskräften an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend vom Rettungshubschrauber in eine UNI-Klinik geflogen. An Ihrem PKW entstand durch die Kollision Totalschaden. Am Autotransporter entstand ein Frontschaden. Auch der Auflieger des Transporters wurde beschädigt.

Die Gesamtschadenshöhe dürfte ca. 30.000 Euro betragen.

Für die Zeit der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge musste die B 51 bis 18.30 Uhr voll gesperrt werden. Insgesamt dauerte die Sperrung 4 Stunden und 30 Minuten. Für die Dauer der Sperrung wurde von der Straßenmeisterei Prüm ein Umleitung eingerichtet. Im Einsatz waren die umliegenden Feuerwehren, das DRK mit Notarzt, der Rettungshubschrauber aus Aachen, die Straßenmeisterei Prüm und die Polizei Prüm.

POLIZEIINSPEKTION Prüm

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL