Mittwoch, 20. September 2017

Letztes Update:09:38:07 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Zehn Jahre Nastätter Tafel: Kein Grund zum Feiern

Drucken

Ohne Ehrenamt nicht zu stemmen: Dank für großen freiwilligen Einsatz am 8. Oktober


NASTÄTTEN/RHEIN-LAHN. (19. September 2017) Im April 2007 eröffnete das Diakonische Werk (DW) Rhein-Lahn nach der ersten Tafel in Diez auch in Nastätten eine Ausgabestelle. Die Nachfrage im Bereich der Verbandsgemeinden Nastätten und Teilen der Loreley ist seither enorm gestiegen. Der ehrenamtliche Einsatz in der Tafel ist unverändert hoch. Das soll auch während einer Jubiläumsveranstaltung am Sonntag, 8. Oktober um 10 Uhr zum Ausdruck kommen.

„Zehn Jahre Tafel – das ist beileibe kein Grund zum Feiern“, sagt die Leiterin des DW Rhein-Lahn in Bad Ems Ulrike Bittner-Pommerenke. „Wir hätten uns das anders gewünscht; denn eigentlich ist es eine Schande, dass Menschen in einem der reichsten Länder der Erde auf eine solche Einrichtung angewiesen sind, um über die Runden zu kommen“, weist die Leiterin auf soziale Missstände hin, die vor allem mit den Hartz-IV-Reformen in Gang gesetzt worden seien.

Daran erinnert sich auch DW-Mitarbeiter Oliver Krebs, der die Nastätter Tafel mit seinen Erfahrungen aus Diez und vielen ehrenamtlichen Kräften aus der Taufe hob. „Wir haben damals in unseren Beratungsstellen gemerkt, dass es den Leuten vorn und hinten nicht mehr zum Leben reicht“, erinnert sich Krebs an die Situation, bevor sich das Werk entschied, auch eine Tafel in Nastätten einzurichten. Den Satz „Wir haben nichts mehr zum Essen zuhause“ habe er damals sehr häufig in den Sprechstunden für Sozialhilfeempfänger zu Ohren bekommen. „Das berührt einen ja auch als Berater, weil es existenzielle Nöte sind, mit denen man da konfrontiert wird“, sagt der Diplom-Sozialarbeiter.

Anregungen holte sich das Diakonische Werk Rhein-Lahn von der Tafel in Grünberg. „Für uns war das absolutes Neuland“, so Bittner-Pommerenke. Dort schauten sie sich auch das „Kisten-System“ ab. Das bedeutet: Bevor die Tür zur Tafel geöffnet wird, sind die Lebensmittel bereits in Kisten verteilt, die ganz konkreten Haushalten und Einzelpersonen zugeordnet sind. „Damit kann auch der Letzte, der kommt, noch in aller Ruhe seine Sachen einsortieren, und die Waren gehen nicht nur an die Ersten und Stärksten, wenn alles in der Mitte zum Aussuchen hingelegt wird.“ Ebenso wichtig war den Verantwortlichen, dass sachlich überprüft wird, wem die Tafel die Tür öffnet. „Nicht der, der meint, bedürftig zu sein, sondern der es auch ist, soll von der Einrichtung profitieren“, so die DW-Leiterin.

Weiterlesen...

Oscar des Breitensports verliehen

Drucken

Volksbank vergibt Auszeichnung

Gemeinsam mit dem Sportkreis Rhein-Lahn hat die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg die „Sterne des Sports“ in diesem Jahr zum zweiten Mal im Rhein-Lahn-Kreis sowie zum ersten Mal in Hessen ausgeschrieben. Die Entscheidung ist gefallen - zwei Sportvereine wurden jetzt für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement mit den "Sternen des Sports" ausgezeichnet.

Der "Große Stern des Sports" in Bronze 2017 geht an den SV Poseidon Limburg e.V., der mit seinen Kindern und Jugendlichen das Projekt "Wertstoffe erkennen und schätzen lernen" durchgeführt hat. Dabei haben die jungen Sportler Metalle gesammelt und deren Weiterverarbeitung auf einem Wertstoffhof nachverfolgt. Dafür erhält der Verein ein Preisgeld von 1.500 Euro sowie einen Pokal und eine Urkunde.

Der zweite Platz geht an den VfL Lahnstein 1970 e.V. für seine Maßnahme "Die Welt dreht sich und wir drehen uns mit". Der Verein engagiert sich für die alte Sportart Rhönradturnen, bei der insbesondere die Motorik der Kinder trainiert wird. Belohnt wird dieses Engagement mit einem Preisgeld von 1.000 Euro sowie einem Pokal und einer Urkunde.

Als Anerkennung für ihre Teilnahme am Wettbewerb erhalten der Tennisclub 1980 Miehlen sowie der SV 1920 Gutenacker jeweils eine Spende über 200 Euro. Sie hatten eine vordere Platzierung knapp verfehlt.

Der Sieger des "Großen Stern des Sports" in Bronze hat zudem die Chance, sich für die Ausscheidungen auf Landes- und Bundesebene zu qualifizieren. Die Preisverleihung in Silber findet im November statt – auf Bundesebene werden die Gewinner Ende Januar 2018 in Berlin gekürt.

Bildervortrag zur Brillenaktion von Seelbach

Drucken

Im Frühjahr diesen Jahres haben die Seelbacher zu einer Brillensammelaktion für Tadschikistan aufgerufen, die mit großen Erfolg geendet ist: Etwa 1100 Brillen wurden im gesamten Rhein-Lahn-Kreis gesammelt und von Frau Dr. Ingrid Niemann mit ihrem Mann Thomas Buttermann unter schwierigen Bedingungen in ein Tal nach Tadschikistan gebracht, wo die bedürftigen Menschen dann endlich zu einer Sehhilfe kommen konnten und die gebauchten Brillen weiter genutzt werden.

Nun möchten die Beiden den Spendern Dankeschön sagen und haben hierfür einen Bildervortrag unter dem Namen „Tadschikistan – Ein Land am Ende der Welt“ erstellt. Dieser Vortrag findet am Samstag, den 7. Oktober um 15.00 Uhr im Seelbacher Bürgerhaus statt, hierfür sind alle interessierten Personen und Spender aus Nah und Fern recht herzlich eingeladen.

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Es wird Kaffee und Kuchen zu diesem sicher sehr spannendem Vortrag angeboten und natürlich auch sonstige Getränke. Gerne nehmen die Organisatoren Manfred Fischer (02604/9431004) und Stefan Merz (02604/4796) noch Kuchenspenden entgegen.

Kreismusikschule bietet Kurse für alle Generationen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die ganze Welt der Töne und Klänge entdecken – das können die Teilnehmer bei den Kursen der Kreismusikschule Rhein-Lahn. Jetzt kann man sich für das neue Schuljahr anmelden.

„Lust auf Musik“ so lautet bekanntlich das Motto der Kreismusikschule, denn das Erlernen eines Instrumentes bereitet Kindern und Jugendlichen viel Freude. Aber auch Erwachsene und Senioren, egal ob Neueinsteiger oder Wiedereinsteiger, finden in dem vielfältigen Angebot der Kreismusikschule eine Möglichkeit ihre Freizeit musikalisch zu gestalten.

Hier einige Beispiele: Der Eltern-Kind-Kurs „Musikzwerge“ (ab 18 Monate) lädt mit alten und neuen Kinderliedern, Spiel- und Bewegungsliedern sowie erstem Instrumentalspiel zum Tanzen und Träumen ein. Für Kinder im Alter von drei bis vier Jahren finden sich noch Plätze in den Kursen der musikalischen Früherziehung. Die Kleinen lernen dort spielerisch, sich mit Musik zu beschäftigen. Durch Singen, Tanzen, Trommeln und erstes Ausprobieren mit Instrumenten werden die musikalischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder geweckt und entwickelt. Einen ersten Einblick in die Vielfalt der Musikinstrumente bekommen dann Kinder ab fünf oder sechs Jahren in den Kursen des Instrumentenkarussells, einem Orientierungsjahr, in dem vier verschiedene Instrumente ausprobiert werden können.

Auch in den Instrumentalfächern Akkordeon, Klarinette, Querflöte, Blockflöte, Violine, Trompete, Schlagzeug, Saxofon, Gitarre, Klavier und Keyboard gibt es noch freie Kapazitäten. Bereits ab dem Alter von sechs Jahren ist das Erlernen dieser Instrumente möglich. Leihinstrumente sind auf Anfrage erhältlich. Für Jugendliche und Erwachsene bietet die Kreismusikschule Rhein-Lahn auch das Unterrichtsfach Gesang an.

Der Unterricht findet in insgesamt 18 verschiedenen Zweigstellen im Rhein-Lahn-Kreis in Form von Einzel- oder Gruppenunterricht statt. Gerne berät die Kreismusikschule interessierte Kinder und Eltern, aber auch Erwachsene, die selbst ein Instrument lernen wollen, bei der Wahl des richtigen Instruments und bietet  als Entscheidungshilfe kostenlose Schnupperstunden an. Und nicht zu vergessen: Für eine längere Probierphase oder als Geschenk für kleine und große Musiker kann man bei der Kreismusikschule auch Gutscheine für vier  oder acht Unterrichtseinheiten erwerben.

Weitere Informationen zum Angebot und zu den Unterrichtsorten gibt es im Internet unter www.kreismusikschule-rhein-lahn.de , unter Tel.: 02603-972-207 o. - 204 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Dritte Kreisweinprobe mit Thomas C. Breuer

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Ein ebenso werbewirksames wie unterhaltsames Forum bieten die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Lahn und die Winzergenossenschaft „Loreley“ Bornich den heimischen Weinbaubetrieben an: die beliebte Kreisweinprobe „Unser Kreis – unser Wein“. Diese findet am Freitag, 24.November 2017, im Bürgerhaus in Miehlen statt.

Das Motto lautet in diesem Jahr „Wein und Kabarett 3 – Thomas C. Breuer’s Abschiedstour“. Der Kabarettist aus dem schwäbischen Rottweil, Preisträger des Salzburger Stiers 2014 und regelmäßig im Schweizer Radio SRF 1, im WDR und SWR zu hören, ist seit 40 Jahren auf den Bühnen unterwegs. Sein Gastspiel in Miehlen als hintersinniger Wortakrobat ist nach Dachsenhausen in 2013 und Nastätten in 2014 bereits der dritte Auftritt bei „Unser Kreis – unser Wein”. Im Wechsel mit Weinen aus dem Kreis präsentiert Breuer Auszüge aus seinem Programm „Letzter Aufruf!" sowie eine Mischung aus launigen Texten zum Wein und satirischen Betrachtungen zur Politik.

Die Moderation des Abends liegt in den bewährten Händen von Friedel Becker, der 1996 zusammen mit dem damaligen Landrat Kurt Schmidt die Kreisweinprobe ins Leben gerufen hatte.

Welche Weine von Seiten der heimischen Winzer bei der Probe ausgeschenkt  werden, wird bei einer Vorauswahl entschieden. Alle Weinbaubetriebe aus dem Rhein-Lahn-Kreis werden daher wieder gebeten, ihre „Kandidaten“ bis zum 31. Oktober bei der Winzergenossenschaft „Loreley" in Bornich einzureichen. Je Betrieb sind drei verschiedene Proben zugelassen. Weder Rebsorte, Geschmacksrichtung noch Jahrgang sind vorgeschrieben. Die Proben sollen kostenlos abgegeben werden. Die Auswahlprobe findet dann am Mittwoch, 1. November2017, um 19 Uhr im Bornicher Winzerkeller statt.

Infos für die Winzer gibt Friedel Becker von der Winzergenossenschaft „Loreley", Winzerweg 1, 56348 Bornich, Tel. 06771/959 427, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL