Samstag, 18. November 2017

Letztes Update:09:22:56 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Bauarbeiten gehen gut voran: Braubacher Rheinanlagen voraussichtlich bis Weihnachten fertig

Drucken

Die Braubacher Rheinanlagen sind ein Schmuckstück am Mittelrhein. Pünktlich zum Saisonende starteten nun die Arbeiten für den dritten Bauabschnitt der überregional bekannten Rosenanlagen.

Gemeinsam mit Stadtbürgermeister Joachim Müller informierten sich Vorstandsmitglieder der CDU Braubach über den Baufortschritt. Mit dabei CDU-Vorständler und Stadtbeigeordneter Rolf Heep, CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer, Stadtratsmitglied und stellvertretender Ortsvorsitzender Björn Dennert und die Vorstandsmitglieder Gertrud Ferdinand und Stefanie Scholz.

Gearbeitet wird gerade an dem großen Platz in der Mitte der Rheinanlagen rund um das Agenturgebäude der Köln-Düsseldorfer. "Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten haben gerade die Pflasterarbeiten begonnen", erklärt Stadtbürgermeister Müller. Bisher war der Platz als einziger Bereich der Rheinanlagen noch nicht gepflastert und daher dem Hochwasser ungeschützt ausgesetzt. Das soll sich nun ändern.

"Im Rahmen der Arbeiten, für die auch das Denkmal von Turnvater Jahn versetzt werden muss, werden der Kastanienhain aufgewertet, die Beleuchtung verbessert und für eine gute Strom- und Wasserversorgung des Platzes gesorgt, denn in den Rheinanlagen finden auch regelmäßig Feste statt und dafür braucht es entsprechende Versorgungseinrichtungen", freut sich CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer.

"In den nächsten Wochen kommen auch schon die neuen Sitzgelegenheiten für den Platz", so Stadtchef Müller. "Wir liegen mit den Arbeiten sehr gut im Zeitplan und hoffen, wenn die Witterung mitspielt, bis Weihnachten die Baustelle abschließen zu können." Und noch eine gute Nachricht hat Müller: "Auch bei den Kosten liegen wir voll im Rahmen."

Feuerwehrleute für langjährigen Diehttp://www.region-rhein.de/images/stories/239-1nst ausgezeichnet

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. „Applaus, Applaus“ für die verdienten Wehrleute: Der elfjährige Philipp Matzat aus Nassau sorgte mit seiner pianistischen Interpretation des gleichnamigen Stückes der „Sportfreunde Stiller“ für  den passenden (und von allen Zuhörern umjubelten) Einstieg in die Feierstunde zu Verleihung der „Goldenen Feuerwehrehrenzeichen“ im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises. Gemeinsam mit Kreisfeuerwehrinspekteur Guido Erler und dessen Stellvertreter Lars Ritscher hat Landrat Frank Puchtler diese hohe Auszeichnung, die vom Land Rheinland-Pfalz für 35- und 45-jährige aktive und pflichtreue Tätigkeit bei der Feuerwehr verliehen wird, an insgesamt 36 Wehrleute aus dem Rhein-Lahn-Kreis übergeben.

Landrat Puchtler und Kreisfeuerwehrinspekteur Erler nutzten die Gelegenheit, um den Wehrleuten ihren persönlichen Dank auszusprechen. Dieses hohe persönliche und ehrenamtliche Engagement über mehrere Jahrzehnte hinweg, sei durch nichts zu ersetzen. Erler wies aber auch daraufhin, dass die Zahl der in der Feuerwehr Aktiven auch im Rhein-Lahn-Kreis langsam zurückgehe und es daher nötig sei, weiter daran zu arbeiten, die Feuerwehr attraktiv für junge Leute zu machen bzw. zu erhalten.

Für 35 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit wurden geehrt: VG Bad Ems: Bernd Feldpausch (Bad Ems), Carsten Reifert (Bad Ems) , Markus Schneider (Frücht); VG Diez: Dirk, Kaltheier (Cramberg), Holger Wenig (Dörnberg); VG Hahnstätten: Dieter Hofmann (Hahnstätten), Marco Ohl (Hahnstätten); VG Katzenelnbogen: Detlef Ebertshäuser (Biebrich), Helmut Gärtner (Mittelfischbach), Rainer Koch (Oberfischbach), Wolfgang Pfeifer (Oberfischbach), Volker Schweitzer (Mittelfischbach); VG Loreley: Carsten Schladt (Kamp-Bornhofen), Dieter Drill (Reitzenhain), André Kimpel (Kaub), Markus Preus (St. Goarshausen); VG Nastätten: Frank Blum (Bogel), Jürgen Klein (Niederbachheim), Frank Nennstiel (Lipporn), Maik Ullmann (Himmighofen), Stefan Wöll (Oberbachheim).

Für 45 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit wurden geehrt: VG Bad Ems: Klaus-Dieter Plaggenmeier (Arzbach, Wehr Bad Ems), Klaus Schäfer (Fachbach), Peter Schleider (Fachbach, Wehr Bad Ems); VG Diez: Michael Reusch (Holzheim), Jürgen Winkler (Altendiez); VG Loreley: Günter Schneider (Prath), Bernd Wienß (Lierschied); VG Nassau: Armin Schäfer (Geisig); VG Nastätten: Werner Emmel (Endlichhofen), Dieter Hendorf (Marienfels), Wilfried Heuser (Oberbachheim), Wilfried Nickel (Endlichhofen), Peter Rößler (Hunzel), Wolfgang Sommer (Marienfels), Hartmut Stricker (Niederwallmenach).

Josef-Guggenmos-Schule Dahlheim gewinnt Spielezimmer!

Drucken

Die Josef-Guggenmos-Schule hat dank ihres originellen und durchdachten Konzepts für ein Spielezimmer eine komplette Spieleausstattung gewonnen.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ fördert so das klassische Spielen an Schulen, denn: Spielen macht schlau! „Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.

Die Josef-Guggenmos-Schule Dahlheim hat sich an dem diesjährigen Aufruf der Initiative beteiligt und ein pädagogisches Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielezimmer in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 201 Gewinner in allen 16 Bundesländern.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ und dem „ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen“ ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum elften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien. Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2017 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein „Mehr Zeit für Kinder“ zu schicken.

Die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert und die Einrichtung der Spielezimmer erfolgte im Anschluss. Zur Verfügung gestellt werden die kostenlosen Spiele von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI). Die Spiele werden in der Schule im Unterricht, in den Pausen, in der Betreuung und in der freien Spielzeit eingesetzt. Außerdem können sich die Schülerinnen und Schüler Spiele ausleihen und Zuhause mit Freunden und der Familie spielen.

7. lebendiger Adventskalender in Dahlheim

Drucken

Nach der großen Beteiligung in den letzten 6 Jahren läuft auch im Dezember 2017 wieder der „lebendige Adventskalender“ durch die Straßen Dahlheims.

Einige Gastgeber haben sich bereits angemeldet, das Organisationsteam hofft auf weitere Gastgeber, die bereit sind, ein Fenster adventlich zu schmücken und an einem Abend im Advent draußen Gäste zu empfangen. Der Erlös aus dem Getränkeverkauf kommt wieder einem sozialen Zweck zugute.

Bitte melden Sie sich an bei Sandra Monschauer, Telefon: 06771/84 16.

Gesangverein „Cäcilia“ Dahlheim 1879 e. V.

Saisonales Kochen an der Loreleyschule

Drucken

Nun war es endlich soweit. Die Schülerinnen und Schüler der Garten AG Schule Kunterbunt konnten gemeinsam mit ihrem Leiter ,Kai Sistenich, nach geduldigem Warten und anschließender Ernte ihre, im Frühjahr im Schulgarten gepflanzten Lebensmittel zu leckeren Gerichten verarbeiten. Ziel dieser ganztägigen Aktion war es,neben schmackhaften Gerichten, auch ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über saisonales und regionales Gemüse zu informieren. Nicht zuletzt konnte man sich auch selbst für die viele Arbeit bei Anbau und Pflege mit einem mehrgängigen Menü belohnen. So gab es neben Brot mit Kapuzinerkressebutter, italienischer Bruschetta, einer kroatischen Bohnensuppe als Nachtisch Milchreis mit Minzsirup. Die Schülerinnen und Schüler des zweiten Schuljahres waren begeisterte Testesser. Nach getaner Arbeit und mit vollem Magen überlegten die Schülerinnen und Schüler der AG bereits, welches Gemüse sie im nächsten Jahr anpflanzen können. Die gesammelten Rezepte werden auf Plakaten als Fotorezepte in der Schule aufgehängt, denn Nachkochen ist ausdrücklich erwünscht.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL