Donnerstag, 21. September 2017

Letztes Update:05:27:02 PM GMT

region-rhein.de

Große Katastrophenübung im Rhein-Lahn-Kreis

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Eine große Kommunikations- und Verlegeübung mit allen Einheiten des Brand-und Katastrophenschutzes führt der Rhein-Lahn-Kreis am Samstag, 23. September 2017, durch. Beteiligt sind dabei der Gefahrstoffzug, die Schnelleinsatzgruppe, die Kreisbereitschaft des Rhein-Lahn-Kreises, das Technische Hilfswerk, der Bundesverband der Rettungshundestaffeln und das Kreisverbindungskommando. Rund. 35 Fahrzeuge werden im Übungszeitraum zwischen 7.30 und 14 Uhr im Einsatz sein.

Für die Übung werden vier Bereitstellungsräume im Kreisgebiet eingerichtet, die von eigens dafür geschulten Einheiten geführt werden. Diese befinden sich in Holzhausen, in St. Goarshausen, in Katzenelnbogen und in Lahnstein. Die Aufgabe ist, dass die Einheiten ihre Fahrzeuge auf vorgegebenen Fahrstrecken zu den Bereitstellungsräumen verlegen. Geleitet  wird die Übung von der Führungsgruppe der Technischen Einsatzleitung. Gleichzeitig soll die Kommunikation über das vorgegebene Digitalfunkkonzept getestet werden. Ein Hinweis für andere Verkehrsteilnehmer: Die Kreisbereitschaft mit insgesamt acht Fahrzeugen bewegt sich im „geschlossenen Marschverband“ fort, das heißt: Die acht Fahrzeuge fahren – mit Blaulicht! – höchstens 40 km/h schnell und sind als ein (!) Fahrzeug anzusehen.

Zum Abschluss treffen alle Einheiten beim Technischen Hilfswerk, Ortsverband Lahnstein, zur Auswertung der Übung ein. Die Einsatzleitung bittet die Bevölkerung für etwaige Verkehrsbehinderungen um Verständnis.