Mittwoch, 22. November 2017

Letztes Update:12:19:40 PM GMT

region-rhein.de

RSS

9. Querbeat-Konzert im Jugendkulturzentrum Lahnstein

Drucken

„Greenland“, René und „X-DREAM“ setzen am 22. Oktober die musikalische Benefiz-Tradition fort

Lahnstein. Es wird Herbst – und damit Zeit für die traditionelle Benefizveranstaltung des Lahnsteiner Jugendkulturzentrums, zugunsten von Krebspatienten und ihren Familien.

Unter dem Motto „Querbeat“ stehen in diesem Jahr wieder drei unterschiedliche Bands auf der Offbeat-Bühne in Lahnstein und sorgen für den bewährten Live-Musik-Mix: Während die sechs Musiker von „Greenland“ das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die musikalischen Gefilde des Soul, R´n´B und Country nehmen, überzeugt die Band „René“, die bei dem Benefizkonzert ausnahmsweise als Trio auftritt, mit einer Mischung aus Rock und Pop mit Einflüssen aus Funk und Blues. Das Quintett „X-Dream“ hingegen präsentiert Jazz, Rock, Blues und Fusion mit spontaner Frische in Form von bekannten Musiktiteln und eigenen Kompositionen.

Wie immer steht die Marke „Querbeat“ aber auch für gelebte Solidarität mit Krebspatienten und ihren Familien in der Region. Traditionell verzichten alle Mitwirkenden auf ihre Gage, um mit dem kompletten Erlös die Arbeit der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz zu unterstützen, damit Betroffene und ihre Angehörigen in ihrer oft schwierigen Lebensphase wieder Halt und eine neue Perspektive finden. Seit vielen Jahren fördert zudem auch die Volksbank Lahnstein diese Initiative.

Karten zum Preis von 10 Euro sind ab sofort beim Jugendkulturzentrum Lahnstein (Wilhelmstraße 59, 56112 Lahnstein, Tel. 02621/50604, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) erhältlich. Einlass und Abendkasse ab 16 Uhr.

Hexenmarkt in Lahnstein

Drucken
Verkehr wird umgeleitet

Lahnstein. Von Freitag, 13. Oktober 2017, 15 Uhr, bis Sonntag, 15. Oktober 2017, 22 Uhr findet der traditionelle „Hexenmarkt“ im Innenstadtbereich von Oberlahnstein statt. Damit die Lahnsteiner Bürger und die Gäste von außerhalb auf den Straßen und Plätzen ungestört flanieren, kaufen und feiern können, sind einige Straßensperrungen notwendig.

Folgende Straßenzüge sind betroffen: die Hochstraße von Einmündung Gutenbergstraße bis Schulstraße, die Burgstraße (Fußgängerzone) von Hochstraße bis Adolfstraße und die Kirchstraße. Der Salhofplatz ist ab Freitag, 13. Oktober 2017, ab 15 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die ortsansässigen Einzelhandelsgeschäfte werden gebeten, die Sperrung bei der Andienung ihrer Ladenlokale am Samstag, den 14. Oktober 2017, zu beachten.

Damit die Freude am Hexenmarkt ungetrübt bleibt und gebührenpflichtige Verwarnungen und das Abschleppen verkehrsbehindernd abgestellter Fahrzeuge vermieden werden, bittet das Ordnungsamt der Stadt Lahnstein Festbesucher und Anwohner, die angeordnete Verkehrsbeschilderung, insbesondere die eingerichteten Haltverbotszonen zu beachten.

Auch werden die Busse umgeleitet: Die Buslinie 570 (Koblenz-Braubach) und die Linie 543 (Koblenz –Nastätten) fahren folgende Strecke: Brückenstraße – Nordallee – Wilhelmstraße - Burgstraße – Südallee. Die Linie 571 (Koblenz-Lahnstein-Kurzentrum) fährt ebenfalls diese Umleitung und ab der Haltstelle Adolfstraße/Südallee wieder den normalen Linienplan.

Turmführungen und Aktionen zum Lahnsteiner Hexenmarkt

Drucken

Stadtbefestigungen am 15. Oktober 2017 zu besichtigen

Lahnstein. Wer mehr über den Namensgeber des Lahnsteiner Hexenmarktes erfahren oder ihn (wieder) einmal bezwingen möchte, hat dazu am Sonntag, den 15. Oktober, Gelegenheit. Stadtarchivar Bernd Geil bietet Turmführungen „Vom Hexenturm zum Pulverturm“ an. Los geht es um 15.30 Uhr und um 16.45 Uhr am Hexenturm am Salhofplatz. Jeweils etwa eine Stunde dauert der kostenfreie Rundgang.

Hexen- und Pulverturm können bis zur Aussichtsplattform in 25 Meter Höhe bestiegen und dabei alle Räume besichtigt werden. Besucher erfahren Interessantes zur Stadtgeschichte und können die Aussicht auf Lahnstein und Umgebung genießen.

Treffpunkt ist im Erdgeschoss des Hexenturms, dem mittelalterlichen Verlies. Hier sind Objekte der Vor- und Frühgeschichte von der Steinzeit, über die Kelten- und Römer- bis zur Frankenzeit ausgestellt. Dieser Raum ist von 15 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Über den Wehrgang betritt man das erste und zweite Obergeschoss. Während der untere Saal heute die volkskundliche Abteilung des Museums mit Exponaten zur Stadtgeschichte beherbergt, wird der obere Saal (ehemals Wachstube der Turmbesatzung) als Trausaal genutzt.

Entlang der östlichen Stadtmauer geht’s zum Pulverturm. Dieser 26 Meter hohe Rundturm aus Bruchsteinmauerwerk wurde 2007/2008 restauriert und ist seither wieder vollständig begehbar. Beide Ecktürme der mittelalterlichen Stadtbefestigung dienten in den unteren Stockwerken im 2. Weltkrieg als Luftschutzbunker.

Genau zwischen beiden Türmen in der Hintermauergasse 19, befindet sich das Stadtmauerhäuschen, erbaut um 1700 für die Wächter des naheliegenden Viehtores. Bewohnt bis 1970 wurde das Haus nach der Sanierung und dem Umbau zum Heimatmuseum so eingerichtet, wie man um das Jahr 1900 darin gelebt haben könnte. Sämtliche Einrichtungsgegenstände wurden von Lahnsteiner Bürgern gestiftet. Das Wohnhaus, angebaut in zwei Bögen der Stadtmauer, ist vom Keller bis zum Speicher, dem mittelalterlichen Wehrgang, zu besichtigen. Auf der obersten Etage ist die Dauerausstellung zur 2000-jährigen Geschichte der Ziegelsteine zu sehen.

Der Förderkreis Stadtmauerhäuschen zeigt am 15. Oktober die „Macht und Pracht der kleinen Leute.“ So ist der Tisch in der „guten Stube“ mit dem polierten Tafelsilber gedeckt und die Bewohner(puppen) extra fein gemacht. Geöffnet ist von 13 bis 18 Uhr. Außen werden Kürbisse gegen Spenden zugunsten des Häuschens abgegeben. Der Eintritt ist frei.

Hexengeschichten für Kinder auf dem Hexenturm

Drucken

Opa Dexy liest am 14. Oktober 2017 zum Lahnsteiner Hexenmarkt

Lahnstein. Die Abenteuer der „Kleinen Hexe“ und von „Hexe Flitzebesen“ erfreuen garantiert jedes Kinderherz. Besonders hörenswert und spannend sind sie, wenn Opa Dexy sie vorliest. Und das in einem echten Hexenturm, hoch oben in dem Kerzen hellerleuchteten Turmzimmer, 66 Stufen über dem Salhofplatz.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017, finden genau dort zwei Lesungen. Beginn ist um 15 Uhr und um 16 Uhr im obersten Stockwerk des Hexenturmes. Dauer jeweils 30 Minuten.

Im Anschluss können alle, die es möchten, auch die Aussichtsplattform ganz oben besteigen. Die Kinder dürfen gerne ihre Eltern und Großeltern mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Drucken

Humanitäre Arbeit im Auftrag des Bundes

Lahnstein. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt vom 31. Oktober bis 25. November 2017seine diesjährige Haus- und Straßensammlung im Stadtgebiet Lahnstein durch.

„Auch über 70 Jahre nach Kriegsende ist diese Aufgaben aktueller denn je: Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun“, findet Oberbürgermeister Peter Labonte und ruft die Bevölkerung zur Unterstützung dieses Anliegens auf.

Aber nicht nur die Kriegsgräberstätten an sich sind wichtig, sondern gerade auch jungen Menschen die schlimmen Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. So haben in diesem Jahr über 20.000 junge Menschen aller Nationen Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt. Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden.

Weit über 1.000 Jugendliche haben unter Anleitung des Landesverbandes der Kriegsgräberfürsorge im vergangenen Jahr die Schlachtfelder von Verdun besucht. Für den Verband ein wichtiger friedenspädagogischer Auftrag.

Die Arbeit des Volksbundes ist eine humanitäre Verpflichtung im Auftrag der Bundesregierung und steht unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern  – Arbeit für den Frieden“.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL