Montag, 19. Februar 2018

Letztes Update:05:58:26 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Gegen Hasspostings im Internet

Drucken

Im Internet sind Bedrohungen und Nötigungen, aber auch Verunglimpfungen und Volksverhetzungen bis hin zu Aufrufen zu Straftaten weit verbreitet.

Diese Art von Hasskriminalität im Netz vergiftet das gesellschaftliche Klima und kann zur Radikalisierung von Einzelnen oder auch Gruppen führen. Hetzparolen im Internet missbrauchen und untergraben das Verständnis von Meinungsfreiheit.

Denn Meinungsfreiheit endet dort, wo die Rechte anderer verletzt werden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Straftaten in der realen Welt oder im Internet begangen werden. Wer Hasspostings im Internet veröffentlicht, kann empfindlich bestraft werden. Beispielsweise kann Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen mit einer Freiheitstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Doch jeder kann seinen Beitrag leisten und die Bekämpfung von strafbaren Hasspostings unterstützen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) rät: Wer im Internet und in sozialen Netzwerken auf Hass, Hetze und verbale Gewalt stößt oder gar Opfer wird, sollte auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei erstatten. Einige Bundesländer halten dafür Internetportale bereit, über die jeder auch anonym Anzeige erstatten kann. Diese Portale finden Sie zum Beispiel auf der Homepage des BKA oder auf dem Internetportal der deutschen Polizei www.polizei.de

"Wege aus der Gewalt": Aktualsierte Broschüre gibt Tipps

Drucken

Gewalt von Kindern und Jugendlichen ist ein häufig diskutiertes Thema in der Gesellschaft. Fakt ist: Nach wie vor sind Kinder und Jugendliche in geringer Anzahl Opfer oder Täter von Gewalt. Konfliktsituationen wird es jedoch immer geben. In der aktualisierten Broschüre „Wege aus der Gewalt“ finden Eltern und Erziehungsverantwortliche Antworten und Tipps, die sie dabei unterstützen können, Konflikte angemessen zu lösen. Neben den realen Formen von Gewalt nimmt die virtuelle Gewalt einen immer größeren Raum ein. In der realen wie in der virtuellen Welt können Kinder und Jugendliche sowohl Opfer als auch Täter von Gewalt werden. Die Broschüre informiert grundlegend darüber, was Gewalt bedeutet, welche Ausmaße sie annehmen kann und wie man ihr vorbeugen oder darauf reagieren kann. Darüber hinaus gibt sie Handlungsempfehlungen, um situationsangemessen reagieren zu können und gleichzeitig Gefahren zu minimieren.

Neurotische Tendenzen in Trumps Tweets

Drucken

Wissenschaftler der Universitäten Trier und Queensland ziehen Rückschlüsse auf die Persönlichkeit

Was sagen Donald Trumps Tweets über seine Persönlichkeit aus und wie wirken sich diese  Wesenszüge auf seine politische Führungsrolle aus? Das haben Christian Fisch (Universität Trier) und Martin Obschonka (University of Queensland, Australien) in ihrer gerade veröffentlichten wissenschaftlichen Studie untersucht. Die Analyse der Tweets weist den amerikanischen Präsidenten als unternehmerisch geprägte Persönlichkeit aus, mit kreativem Potenzial, ausgeprägtem Konkurrenzdenken, einem Hang zum Brechen von Konventionen – allerdings auch mit neurotischen Tendenzen.

Kaum ein Politiker nutzt den Kurznachrichtendienst so intensiv wie Donald Trump. Seit seinem ersten  Tweet im Jahr 2009 hat er bis Mai 2017 mehr als 35.000 Nachrichten per Twitter verschickt. Das sind etwa zwölf pro Tag und damit das Dreifache seines Amtsvorgängers. Mit 30 Millionen hat Barack Obama unter den Politikern vor Donald Trump allerdings weiterhin die meisten Follower.

Christian Fisch und Martin Obschonka untersuchten mithilfe etablierter Software zur Analyse von Zusammenhängen zwischen Sprachgebrauch und persönlichen Attributen 3200 Tweets, die Trump bis zu seiner Präsidentschaft im Oktober 2016 absetzte. Die beiden Forscher verglichen diese Tweets mit denen von 105 einflussreichen Managern - darunter Eric Schmidt von Google, Tim Cook von Apple und Meg Whitman von Hewlett-Packard - und Unternehmern wie Elon Musk (Tesla), Michael Dell (Dell) und Jeff Bezos (Amazon). Danach entspricht Trumps Charakter dem von dem Ökonomen Joseph Schumpeter bereits 1930 entworfenen Bild eines typischen Unternehmers:  kreativ, veränderungs- und wettbewerbsorientiert, geringe Akzeptanz von Regeln und Konventionen. Die Analyse deutet bei Trump allerdings auch auf neurotische Tendenzen und belastende Erfahrungen hin.

„Diese Züge sind eher untypisch, da die Arbeit als Unternehmer emotionale Stabilität und Optimismus erfordert und der prozessbedingte Nutzen das Glücksgefühl erhöht", erklärt Obschonka. Neurotizismus rufe aber nicht nur negative Begleiterscheinungen hervor, sondern könne auch die Wettbewerbsbereitschaft erhöhen.

„Vielleicht ist dieser hohe Neurotizismus ein wichtiger Erfolgsmotivator sowohl bei Trumps unternehmerischen Projekten als Geschäftsmann wie auch in seiner Rolle als politischer Führer", spekuliert Christian Fisch. „Wenn das Sich-Abheben aus der Gesellschaft ein Kernprinzip der unternehmerischen Persönlichkeit ist, dann spiegelt Trumps ungewöhnliches Persönlichkeitsprofil dieses Prinzip eindeutig wider", ergänzt Fisch. „Viele Experten stimmen darin überein, dass sich wirklich erfolgreiche Unternehmer nicht nur trauen, anders zu sein - sie sind anders."

Obschonka und Fisch gehen davon aus, dass unternehmerische Persönlichkeitsmerkmale für die Führung eines Unternehmens im Top-Down-Prozess vorteilhaft sind. Sie betonen jedoch, dass sich die Führung eines Unternehmens und eines Landes stark unterscheiden und es zweifelhaft sei, ob äußerst unternehmerisch geprägte Persönlichkeiten in ihrer verantwortungsvollen Rolle als politische Führer strikt unternehmerisch agieren können.

Die Studie ist erschienen in „Small Business Economics“ des Verlags Springer:

Obschonka, M. & Fisch, C. (2017). „Unternehmerische Persönlichkeiten in der politischen Führung.“ Small Business Economics DOI 10.1007 / s11187-017-9901-7

Neuer zentraler Internetauftritt rund um die elektronische Steuererklärung

Drucken
www.elster.de leichter und bequemer
Ab dem 25. Juli 2017 gibt es nur noch einen zentralen Internetauftritt rund um die elektronische Steuererklärung (ELSTER). Unter der Adresse www.elster.de werden die bisherigen Webseiten von ELSTER und das ElsterOnline-Portal zu einem gemeinsamen Internetauftritt zusammengeführt. Die bisher von ELSTER genutzten Domains: www.elsteronline.de, www.elsterformular.de, www.elster.de/belegabruf/ bleiben selbstverständlich erhalten und leiten künftig auf das neue Angebot weiter.

Der private Bereich nach dem Login des Anwenders wird umbenannt in „Mein ELSTER – Ihr Online-Finanzamt“.

Der Internetauftritt von ELSTER wurde mit Hilfe von modernster Webdesign-Technologie neu gestaltet und zugleich für die Anzeige auf mobilen Geräten (Smartphones, Tablets) optimiert. Durch ein klares und modernes Erscheinungsbild wurden die Benutzerführung und das Benutzererlebnis wesentlich verbessert.
Wer sich bisher gescheut hat, seine Steuererklärung elektronisch abzugeben, sollte dies ab 25. Juli ganz bequem und papierlos einfach über „Mein ELSTER“ ausprobieren. Die neue Website ist benutzerfreundlich, übersichtlich und intuitiv zu bedienen. Der Nutzer wird individuell durch den Registrierungsprozess geführt. Durch automatische Steuerberechnungen während der (Formular-) Bearbeitung, praktische Suchfunktionen, eine individuell angepasste Startseite sowie die Datenübernahme aus Vorjahresangaben wird die Anwenderfreundlichkeit ebenfalls erhöht.

Wer also noch eine Steuererklärung abzugeben hat, sollte sich schnellstmöglich unter www.elster.de registrieren! Mit „Mein ELSTER“ steht einer papierlosen/digitalen Steuererklärung nichts mehr im Weg.

Hrsg.: Landesamt für Steuern, Verantw.: Wiebke Girolstein, (0261) 4932 - 36726,
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Die Info-Hotline Ihres Finanzamtes: 0261 – 20 179 279

Zahl der unter 3-Jährigen in Kindertagesbetreuung weiter gestiegen

Drucken
Die Zahl der unter 3-jährigen Kinder, die tagsüber außerhalb des Elternhauses betreut werden, ist im Jahr 2017 weiter gestiegen. Nach ersten vorläufigen Auswertungen des Statistischen Landesamtes besuchten zum Stichtag 1. März rund 33.900 Mädchen und Jungen im Alter von bis zu drei Jahren eine Kindertageseinrichtung oder wurden in öffentlich geförderter Kindertagespflege von Tagesmüttern und -vätern betreut. Das waren rund acht Prozent mehr als im Jahr zuvor.

In dieser Altersgruppe sind es vor allem Zweijährige, die eine Tageseinrichtung besuchen oder im Rahmen der Kindertagespflege betreut werden. Im März 2017 traf dies landesweit auf etwa 25.600 Kinder zu. Von den Einjährigen wurden rund 7.700 und von den unter 1-Jährigen fast 580 Kinder außerfamiliär betreut.

Die Mehrzahl der betreuten Kinder unter drei Jahren ist in einer Tageseinrichtung untergebracht. So besuchten im März dieses Jahres nahezu 31.200 Mädchen und Jungen eine Kindertageseinrichtung. In öffentlich geförderter Kindertagespflege gab es rund 2.700 Betreuungsverhältnisse für Kinder unter drei Jahren.

In Rheinland-Pfalz standen im März 2017 für die Kinderbetreuung insgesamt 2.515 Einrichtungen und 1.519 Tagespflegepersonen zur Verfügung. Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Zahl der Kindertageseinrichtungen geringfügig an (plus 17 bzw. plus 0,7 Prozent), während die Zahl der Tagesmütter und -väter abnahm (minus 37 bzw. minus 2,4 Prozent).

Regional unterschiedlich starke Zuwächse

In den einzelnen kreisfreien Städten und Landkreisen hat sich die Zahl der betreuten Kinder unter drei Jahren unterschiedlich stark verändert. Unter den kreisfreien Städten hatte Pirmasens die prozentual kräftigste Zunahme gegenüber dem Vorjahr zu verbuchen (plus 25 Prozent). Demgegenüber nahm die Zahl der betreuten unter 3-Jährigen in der kreisfreien Stadt Speyer um 6,5 Prozent ab. Bei den Landkreisen reichte die Spannweite von plus 22 Prozent im Landkreis Birkenfeld bis plus 0,2 Prozent im Landkreis Bad Kreuznach.

Hinweis

Die Betreuungsquoten zum Stichtag 1. März 2017 stehen noch nicht zur Verfügung, da die zur Berechnung benötigten Bevölkerungszahlen noch nicht vorliegen.

Die Angaben stammen aus der Statistik der Kinder- und Jugendhilfe. Gegenstand der Erhebung ist die Inanspruchnahme der Kindertagesbetreuung, das heißt, es wird auf die tatsächlich betreuten Kinder abgestellt. Die zur Verfügung stehenden Plätze werden nicht erhoben.
Die hier ausgewiesenen Zahlen zum Stichtag 1. März 2017 sind noch vorläufig. Zum jetzigen Zeitpunkt der Auswertung können Mehrfachzählungen von Kindern, die sowohl von einer Tagespflegeperson als auch in einer Kindertageseinrichtung bzw. von mehreren Tagespflegepersonen betreut werden, nicht herausgerechnet werden.
Die Tagespflege umfasst nur die bei Jugendämtern registrierten Betreuungsverhältnisse.

Autorin: Dr. Julia Stoffel (Referat Auswertungen, Analysen Abteilung 1)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL