Mittwoch, 17. Januar 2018

Letztes Update:04:46:51 PM GMT

region-rhein.de

RSS

DONECK Dolphins zu Gast beim Tabellennachbarn

TRIER. Am kommenden Samstag steht für die DONECK Dolphins Trier ein vorentscheidenes Spiel in der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga an. Dann trifft man ab 17 Uhr auf die Köln 99ers. Mit einem Sieg könnten die Trierer einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen.

Dass dies kein leichtes Spiel für das Team um Trainer Dirk Passiwan wird, weiß man aus dem Hinspiel. Zwar gelang den Trierern ein am Ende deutlicher 72:57 Sieg, jedoch waren die Kölner besser, als das Ergebnis es widerspiegelt.

„Wir dürfen nicht nach Köln fahren und denken, dass es ein Selbstläufer wird“, so Passiwan, „die Kölner werden alles daransetzen, die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen zu machen und punktemäßig mit uns gleich zu ziehen.“

Sollten die Kölner es schaffen, einen Sieg mit 16 Punkten Unterschied einzufahren, würden sie sogar in der Tabelle an den Dolphins vorbeiziehen, da der direkte Vergleich für die Domstädter sprechen würde.

„Das wollen wir verhindern! Auch wenn wir mit Diana Dadzite und Jack Davey zwei angeschlagene Spieler haben, werden wir über 40 Minuten alles geben, um die Kölner auf Distanz zu halten und unseren Platz in der Tabelle zu sichern.“

Dass die Dolphins spielerisch und kämpferisch in der Liga mithalten können, zeigten sie am vergangenen Wochenende, als man lange Zeit dem großen Favoriten aus Hamburg Paroli bieten konnte und die Weltauswahl aus der Hansestadt am Rande einer Niederlage hatte. „Darauf können und müssen wir aufbauen. Dann klappt es auch mit einem Sieg am Samstag in Köln.“

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Ryan Wright, Jack Davey, Valeska Finger, Martin Koltes, Frank Doesken, Tracey Ferguson

 

 

Rheinlandligist SV Windhagen beginnt mit der Vorbereitung nach der Winterpause

Fünf Wochen bereitet sich die erste Mannschaft des SV Windhagen ab kommenden Sonntag auf die verbleibenden 16 Spiele in der Rheinlandliga vor, um das Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen. Die Aktiven sind fest gewillt alles dafür zu tun, dass das die  Rheinlandliga kein einmaliges Abenteuer bleibt und man auch in der nächsten Saison in der höchsten Amateurklasse des Verbandes spielen darf. Die Chance ist gut, das Ziel zu erreichen. Es bleibt aber ein langer harter Weg.

Bisher hat die Mannschaft nachgewiesen, dass sie in der Liga mithalten kann. Es wurde aber auch deutlich, dass dies nur mit einer hundertprozentigen Leistung funktioniert. Mit 23 Punkten steht der SV Windhagen als Tabellendreizehnter im Soll und hat aktuell sechs Mannschaften in der Tabelle hinter sich. Die Anzahl der Absteiger kann Ende der Saison zwischen zwei und fünf Teams variieren, abhängig von der Anzahl der Absteiger aus der Oberliga  und dem Abschneiden des Tabellenzweiten in der Aufstiegsrelegation. Hier möchte man sich aber nicht auf irgendwelche Rechenspiele einlassen, so dass das Minimalziel Platz 14 lautet.

Personell haben sich einige Konkurrenten im Abstiegskampf verstärkt. Der SV Windhagen hat aber wie in den Vorjahren in der Winterpause kaum Veränderungen vorgenommen und vertraut dem vorhandenen Kader. Mit Oliver Focke, der zum SV Rheinbreitbach zurückkehren wird, gibt es nur einen Abgang. Als Neuzugang kann der Spielführer der Aufstiegsmannschaft Alexander Alt gesehen werden, der nach seinem halbjährigen Studienaufenthalt in den USA in der Rheinlandliga bisher noch nicht zum Einsatz kam, jetzt aber wieder zur Verfügung steht. Auch Stephan Krist kann nach langer Verletzungspause wieder aktiv sein, während Adrian Glos sich in der Winterpause einen Fußbruch zuzog und nun vorerst  ausfallen wird. Bis zum Start in Betzdorf stehen für den SV Windhagen fünf Testspiele an. Das erste Spiel bestreitet man am Sonntag, den 22.1. beim Mittelrhein-Bezirksligisten FV Oberkassel. Es folgen Spiele gegen die Bezirksligisten Bad Honnef und Ataspor Urmitz, sowie gegen die Landesligisten Deutz und Homburg-Nümbrecht.

 

Saison 16/17  Wintervorbereitung SV Windhagen I

So 22.01.2017 14.30 Uhr
FV Oberkassel (Bezirksliga) – SV Windhagen I

Rasenplatz/Kunstrasen Oberkassel, Am Stingenberg, 53227 Bonn

So 29.01.2017 15.15 Uhr
SV Deutz (Landesliga) – SV Windhagen I

Kunstrasenplatz Dr.-Simons-Straße, Dr.-Simons-Str. 10, 50679 KÖLN

Mi 01.02.2017 20.00 Uhr
SV Windhagen I  - Ataspor Urmitz (Bezirkslga)

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

So. 05.02.2017 15.00 Uhr
FV Bad Honnef - SV Windhagen I
Kunstrasenplatz, Schmelztalstraße, 53604 Bad Honnef

So 12.02.2017 15.15 Uhr
Homburg-Nümbrecht (Landesliga) – SV Windhagen I

Kunstrasen, Mateh-Yehuda Str. 9, 51588 Nümbrecht

So 19.02.2017 15.30 Uhr
Meisterschaft (A) SG 06  Betzdorf – SV Windhagen I

Stadion, Rasenplatz, Eberhardystr., 57518 Betzdorf

Saison 16/17  Wintervorbereitung SV Windhagen II (Kreisliga B)

Sa. 04.02.2017 13.00 Uhr
SV Windhagen II – DJK Neustadt/F. II

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

So. 12.02.2017 14.30 Uhr
SV Rheinbreitbach I – SV Windhagen II

Kunstrasen, Westerwaldstr. 33-55, 53619 RHEINBREITBACH

Fr 17.02.2017 18.00 Uhr
SV  Windhagen II – SG Puderbach II

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN
Sa. 25.02.2017 13.00 Uhr
FV Rot Weiß Erpel  - SV Windhagen II

Kunstrasenplatz, Jahnstr., 53579 Erpel

Mi. 01.03.2017 19.00
SV Windhagen II - FC Unkel 80
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN
So. 05.03.2017 15.30 Uhr
Meisterschaft (A) SG  Vettelschoß – SV Windhagen II

Kunstrasen, Sportplatz, 53560 VETTELSCHOß

DONECK Dolphins unterliegen den BG Baskets Hamburg

TRIER. Gegen die Weltauswahl der BG Baskets Hamburg gab es für die DONECK Dolphins Trier am Samstagabend in der heimischen Halle der Universität eine 50:69 Niederlage. Spielertrainer Dirk Passiwan sprach von einer unnötigen, jedoch am Ende verdienten Niederlage gegen den Tabellendritten aus der Hansestadt.

Man hatte sich viel vorgenommen. Die Sensation schaffen. Und lange sah es für die Dolphins Trier auch sehr gut aus. Nach einem guten ersten Viertel konnte man im zweiten Viertel noch einen Gang zulegen und mit einer Führung in die Pause gehen (29:26).

„Wir haben hinten richtig gut gestanden, wenig einfache Körbe zugelassen. Die Hamburger mussten Würfe von außen nehmen, womit sie ihre Probleme hatten“, so Spielertrainer Passiwan nach der Partie. Erst im Schlussviertel konnte sich die Weltauswahl aus Hamburg entscheidend absetzen.“ Da haben wir vorne einfach zu wenig getroffen. Ich ärger mich über leichte Layups, die wir nicht reingelegt haben und über mich selber.“ Passiwan, Topscorer der Dolphins und der gesamten Liga fand nicht richtig ins Spiel, erzielte zwar 13 Punkte, allerdings bei einer Trefferquote um die 20%. Da auch Diana Dadzite dies nicht kompensieren konnte, zogen die Hamburger davon.

Mit ihrem kleinen Kader hatten die Gastgeber den qualitativ tief besetzten Hamburgern wenig entgegenzusetzen. „Man hat am Ende gemerkt, dass die Kräfte schwinden. Die Baskets hatten einfach andere Wechselmöglichkeiten. Wir hätten heute die Sensation schaffen können. Aber eine gute Defensive reicht leider nicht aus, um Spiele zu gewinnen. Von daher war es am Ende eine verdiente Niederlage gegen einen der großen Drei der Liga.“

Nun müssen die Dolphins das Spiel schnell anhaken. Bereits am kommenden Wochenende reisen die Trierer nach Köln. Ein wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt.

Kader: Dirk Passiwan (13), Diana Dadzite (15), Edgaras Ciaplinskas (10), Ryan Wright (2), Jack Davey (10), Valeska Finger (0), Martin Koltes (0), Frank Dösken (0), Tracey Ferguson (0)

Beste Schützen auf Seiten der Hamburger waren Gaz Choundry mit 20 und Hiro Kozai mit 16 Punkten

Zuschauer: 250

DONECK Dolphins starten in die Rückrunde

TRIER. Nach einer kurzen Winterpause ist es am kommenden Samstag wieder soweit. In der heimischen Halle der Universität Trier empfangen die DONECK Dolphins die BG Baskets aus Hamburg (Samstag, 7.1., 18 Uhr). Es wird kein leichtes Spiel gegen die selbsternannte Weltauswahl aus der Elbstadt. Daher hofft Dirk Passiwan auf die Unterstützung von den Rängen.

Rückblick: Nach einer kurzen Vorbereitungsphase durch die paralympischen Spiele reisen die Trierer am ersten Spieltag nach Hamburg. „Wir haben damals das erste Viertel komplett verschlafen“, so Spielertrainer Dirk Passiwan, „das darf uns am Samstag nicht nochmal passieren. Außerdem hatten wir viele dumme und unnötige Ballverluste. Wenn wir das abstellen, können wir die Überraschung schaffen.“

Dass die Hamburger jedoch nicht nach Trier reisen, um die Punkte an der Mosel zu lassen, weiß man. Das Team aus dem Norden hat sich in diesem Jahr zum Ziel gesetzt, die beiden Großen der Liga zu ärgern. Jedoch musste man gegen Lahn-Dill und das Team aus Elxleben Niederlagen einstecken, konnte die restlichen Spiele jedoch gewinnen.

„Gerade in den Spielen vor der Winterpause hat man gemerkt, dass sich das Team immer besser gefunden hat und sie ins Rollen kamen“, warnt Passiwan vor zu großer Euphorie. Man wolle sich voll auf den Gegner konzentrieren und von Spiel zu Spiel denken, um den Klassenerhalt so wie früh wie möglich zu schaffen. Dies bestätigte der Topscorer der Liga auch gegenüber dem Fachmagazin rollt. „Wir wussten, dass wir vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg spielen werden, da wir große Einschnitte im Kader vornehmen mussten. Mit den wichtigen Siegen gegen Bonn, Zwickau und Köln konnten wir uns mit sechs Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz eine gute Ausgangslage und ein kleines Polster erspielen. Auch in Sachen direkter Vergleiche gegen Bonn und Köln sieht es gut aus, so dass wir mit dem Verlauf der ersten Saisonhälfte sehr zufrieden sein können. Wir wissen aber, dass es eine sehr schwierige Rückrunde für uns wird, da wir weiterhin Verluste im Kader zu verkraften haben.“ Mit Verlusten meint Passiwan das Fehlen von Mariska Beijer, die den Delfinen in drei Spielen ausgeholfen hat, nun in den USA ihr Studium beendet und erst zur neuen Saison wieder zu den Trierern stoßen wird.

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Ryan Wright, Tracey Ferguson, Jack Davey, Valeska Finger, Martin Koltes, Frank Dösken

Turnverein 1888 e. V. Bad Hönningen

Qi Gong - Neuer Kurs "Winter"

Wann:      Montag, 09. Januar 2017, um 9:00 Uhr

Wo:         Turnhalle Schneidplatz (gegenüber VR-Bank Neuwied-Linz)

Qi Gong, eine jahrtausendalte chinesische Bewegungsform, dient dazu, die Lebensenergie zu erhalten, zu stärken, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Dies erfolgt durch leicht erlernbare, effektive Übungen in Verbindung mit der Atmung, der Vorstellungskraft und einer inneren Achtsamkeit.

So können wir die Selbstheilungskräfte aktivieren, die Beweglichkeit verbessern, die Konzentrationsfähigkeit bei gleichzeitiger Entspannung fördern, die eigene Kreativität entfalten und zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit gelangen.

Des Weiteren werden die entsprechenden Organe gekräftigt, die empfindlich auf die jeweilige Jahreszeit reagieren.

Die Übungen eignen sich für jede Altersstufe und lassen sich leicht in den Alltag integrieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Eine Schnupperstunde für Nichtmitglieder im TV 1888 e. V. ist kostenfrei.

Kursgebühr (8 LE): TV 1888 e. V. Mitglieder frei; Nichtmitglieder 20,00 EUR

Auskunft erteilt: Übungsleiterin Anna Maria Simmer, Telefon: 02635/4652

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL