Samstag, 16. Dezember 2017

Letztes Update:08:58:45 AM GMT

region-rhein.de

RSS

DONECK Dolphins Trier verlieren gegen Lahn-Dill

TRIER. Gegen den Favoriten RSV Lahn-Dill gab es für die DONECK Dolphins Trier am Samstagabend einen deutliche 54:78 Niederlage. Dabei konnten die Trierer dem Favoriten aus Wetzlar in drei Vierteln Paroli bieten, verschliefen jedoch das erste Viertel komplett und konnten den Rückstand nicht mehr verkürzen.

Es war ein erstes Viertel zum Vergessen. Nach einem 2:2 nach knapp 90 Sekunden gelang den Trierern in den ersten zehn Minuten nicht mehr viel. Ein 0:20-Lauf besiegelte schon früh die Niederlage der Dolphins gegen eine starke Mannschaft.

Ohne Diana Dadzite, die wegen einer Verletzung am Handgelenk nicht spielen konnte, war es das erwartet harte Spiel für die Mannschaft um Dirk Passiwan. Die Gäste aus Wetzlar, die sich in diesem Jahr den Meistertitel zurückholen wollen, begannen mit einer starken Defensive und trafen vorne fast nach Belieben. Egal ob durch die großen Center oder auch von außen, die Trefferquote war hochprozentig. Auf Seiten der Trierer fanden nur selten Bälle den Weg in den gegnerischen Korb. Wie bereits gegen Köln versuchten die Gäste, Dirk Passiwan aus dem dem Spiel zu nehmen. Was aus Trierer Sicht auch leider gelang. Zur Halbstand stand bereits ein Rückstand von über 20 Punkten auf der Anzeigetafel (21:45).

Die Ansprache in der Halbzeit war deutlich und zeigte Wirkung. Die Dolphins kamen besser aus der Pause. Man ließ den Ball besser durch die eigenen Reihen laufen und kam durch schöne Kombinationen zu Abschlüssen. Gästetrainer Nicolai Zeltinger musste eine Auszeit nehmen, um den Spielfluss der Trierer zu unterbinden. Er war unzufrieden mit der Leistung seines Teams. Die Dolphins spielten jedoch auch nach der Unterbrechung konzentriert weiter und konnten das dritte Viertel mit 15:14 gewinnen.

Der letzte Spielabschnitt gestalteten die Gastgeber weiter offen. Gegen eine internationale Topmannschaft konnte man den Rückstand allerdings nicht wirklich verkürzen, so dass am Ende ein 54:78 zu Buche stand.

„Wir haben das erste Viertel komplett verschlafen. Danach wurde es besser, jedoch hat Lahn-Dill eine erfahrene Mannschaft, die sich einen solchen Vorsprung nicht nehmen lässt. Der Ausfall von Diana hat uns natürlich nicht gerade in die Karten gespielt. Allerdings haben wir als Team in der zweiten Halbzeit gut gespielt und können darauf aufbauen. Schon am kommenden Samstag müssen wir gegen Wiesbaden ran, die auch eine starke Mannschaft haben und in die Playoffs kommen können.“

Zuschauer: 350

Passiwan (21), Koltes (0), Ciaplinskas (8), Ferguson (0), Wright (15), Davey (8), Finger (0), Dös

Rollstuhltennis-Meisterschaft 2016

E.K. Zum zweiten Mal veranstaltete der Rollitennis e.V. aus Windhagen die 2. Offene Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft und am Wochenende 15./16. Oktober spielten 15 Teilnehmer um den begehrten Titel. Das Breitensportturnier lockte Sportler aus ganz Deutschland und auch die Spieler des Vereins freuten sich über das große Interesse an dieser Meisterschaft, denn es gibt kaum vergleichbare Turniere eines eigenständigen Vereins in Deutschland, wo sich Breitensportler auf diesem Niveau messen können.

So war auch Jörg Wiesecke erneut aus Coswig (Nähe Dresden) angereist, da auch er keine Spielpartner in seinem nähren Umkreis hat. Entfernungen von über 200 bis 500km sind also keine Seltenheit für die Akteure, denn obwohl es so viele Tennisvereine in Deutschland gibt, finden sie dort nicht die richtigen Rahmenbedingungen, geschweige denn Trainingspartner.

An beiden Tagen wurden die Konkurrenzen, unterteilt in Erwachsene und Junioren, im Einzel und Doppel ausgetragen, die jeweils in einem langen Satz entschieden wurden.

Begleitpersonen, Eltern und auch einige Zuschauer konnten spannende und heiß umkämpfte Matches sehen und das erwartete Finale zwischen Christian Burg (Montabaur) vom Rollitennis e.V. und dem an 1 gesetzten Dominik Lust aus Mannheim, ging, wie bereits bei den Badischen Meisterschaften im August, erneut an Dominik Lust, der sich somit auch Rheinland-Pfalz Meister nennen darf.

Bei den Junioren (3 Mädchen/5 Jungen) dominierte Theo Garthe aus Urbach die Konkurrenz. Hier wächst ein wirkliches Talent aus den eigenen Reihen heran und Theo ist überaus trainingsfleißig und hat den Anspruch an sich, etwas zu erreichen.

In den Doppeln ging der 1. Platz bei den Erwachsenen an Christian Burg vom Rollitennis e.V. und Klaus Heiland, der für den TC Lahr antrat. Bei den Junioren holten sich die Brüder Lukas und Christian Möller, ebenfalls vom TC Lahr, den Doppeltitel. Beide Jungs spielen Tennis als Fußgänger und haben monatelang im Verein Rollstuhltennis trainiert, um an diesem Turnier teilnehmen zu können.

Eine perfekte Organisation hatte Jürgen Kugler, 1. Vors. des Rollitennis e.V., mit seinem Team und den vielen Helfern auf die Beine gestellt, wovon sich auch einige Mitglieder des Windhagener Gemeinderates und anderer Institutionen durch ihren teils erstmaligen Besuch überzeugten.

Neben dem jährlich im April stattfindenden Rollitennis-Aktiv-Wochenende ist dies die bisher größte Veranstaltung des Vereins, der sich seit nunmehr über 6 Jahren um große und kleine Menschen bemüht, die gesundheitlich nicht das große Los gezogen haben, und ihnen in Windhagen die Möglichkeit gibt, ihren geliebten Sport auszuüben bzw. durch erfahrene Trainer zu lernen.

Turnverein 1888 e. V. Bad Hönningen

Herbstwanderung der Frauengruppen

Auch in diesem Jahr ließen es sich die Frauengruppen des Turnvereins 1888 e. V. Bad Hönningen nicht nehmen, um sich Ende September zu einer schönen Wanderung durch den Bad Hönninger Wald zu treffen. Gisela Gollos hatte eine tolle Strecke für die große Runde ausgesucht und Marlene Kranz marschierte mit den Seniorinnen eine Stunde später zu dem ausgemachten Ziel los, wo die Teilnehmerinnen leckerer Döppekuchen und Federweißer erwartete.

WM Medaille für Preis

Edelmetall für den 60-jährigen Fechter der Coblenzer Turngesellschaft (CTG) bei der Veteranen-WM der Fechter in Stralsund.

Stralsund. Am „Marathon-Tag“ für die Deutsche Equipe holte sich Paul Preis mit Bronze in der AK 60 beim Säbelfechten der Herren das begehrte Edelmetall.

Nach erfolgreichem Viertelfinal-Einzug bezwang der Koblenzer zunächst den US-Amerikaner Cartlon Badger mit 10:8, unterlag im folgenden Halbfinale dessen Landsmann David Seuss mit 5:10.

Die deutsche Herrensäbel-Mannschaft wurde in Stralsund am Ende Fünfter. Hartmut Wrase, Andrej Kobyakov, Paul Preis, Helmut Helfricht, Georg Endt und Wolfgang Frank unterlagen nach anfänglichem Freilos im Viertelfinale Russland mit 22:30.

Dolphins empfangen Titelfavoriten

TRIER. Am kommenden Samstag (22.10., 18 Uhr, Halle der Universität Trier) empfangen die DONECK Dolphins Trier einen der Titelfavoriten der diesjährigen Saison, den RSV Lahn-Dill in der heimischen Universitätshalle.

Der Serienmeister der vergangenen Jahre hat sich einiges vorgenommen für die neue Saison. Nachdem man im letzten Jahr von den Thuringia Bulls aus Elxleben vom deutschen Thron gestoßen wurde, soll es in dieser Saison wieder der Titel in der höchsten Rollstuhlbasketballliga werden. So gibt auch Trainer Nicolai Zeltinger die Saisonziele aus: „Natürlich wollen wir den Meistertitel zurück, alles andere wäre doch die Aufgabe jeglicher sportlichen Herausforderungen, auf die wir uns natürlich freuen.“

Den ersten Schritt hat das Team aus Wetzlar in der vergangenen Woche bereits getan. Deutlich gewannen sie gegen die BG Baskets aus Hamburg.

Für den erneuten Titelgewinn wurde der Kader der Gäste umgebaut. Steve Serio, in den letzten Jahren Kopf der Mannschaft, verließ den Verein in Richtung US-amerikanische Heimat, Felix Schell und Marco Zwerger werden in der zweiten Mannschaft des RSV zum Einsatz kommen. Neu im Team sind mit dem schweizerischen Nationalspieler Philipp Häfeli und dem polnischen Weltklassespieler Piotr Luszynski zwei Spieler, die dem Team große Qualität und vor allem Höhe unter den Körben verleiht.

„Es wird ein schweres Spiel für uns“, so Dolphins Spielertrainer Dirk Passiwan vor dem Spiel. „Lahn-Dill hat mit Steve Serio schon die prägende Figur verloren, mit den Neuzugängen schätze ich sie allerdings stärker ein als in der letzten Saison. Nach dem Sieg gegen Köln sind wir motiviert auch gegen Lahn-Dill zu bestehen. Dafür müssen wir aber über 40 Minuten alles geben!“

Unterstützung werden die Dolphins dabei hoffentlich von den Fans bekommen. „Wir brauchen am Samstag jeden Fan in der Halle, wir brauchen die Unterstützung von den Rängen!“

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Ryan Wright, Tracey Ferguson, Jack Davey, Valeska Finger, Martin Koltes, Frank Dösken

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL