Mittwoch, 17. Januar 2018

Letztes Update:04:46:51 PM GMT

region-rhein.de

RSS

VfL Nochern 1900/49 e.V.

Fußballschule von Bundesligist Mainz 05 zu Gast in Nochern

Drei Tage Fußball bei wunderbarem Herbstwetter erlebten 43 Kinder auf unserem Sportgelände.

Unter der Leitung vom ehemaligen Profispieler Christoph Babatz wurden insgesamt vier Trainingseinheiten von Donnerstag bis Samstag absolviert.

Mit viel Spaß und Engagement gingen alle Kinder im Alter von 6-14 Jahren an die gestellten Übungen, Spiele und Wettkämpfe.

Wie es sich für kommende Profis gehört, wurde auch das obligatorische Mannschafsfoto gemacht….

Spielbericht TuS Nassovia Nassau II - SC SB Filsen 5:1

Erneute Schlappe für die Kicker von der Rheinschleife. Gegen die gut aufgelegte Reserve aus Nassau wurde das Ziel, einen Punkt oder vielleicht auch mehr zu entführen, verfehlt.

Die Hausherren begannen von Beginn an druckvoll und nutzten die sich bietenden Gelegenheiten, um immer wieder gefährlich nach vorne zu spielen. In der 14. Minute der Führungstreffer für die Nassauer. Deren Angreifer verwertete eine flache Hereingabe technisch stark mit der Hacke ins lange Eck. Doch die Filsener Mannen steckten nicht auf und wurden in der 19. Minute ebenfalls mit einem Handelfmeter belohnt. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld des aufgerückten Außenverteidigers Björn Stumm erreichte der Nassauer Verteidiger Höchstnoten auf der Ungeschicklichkeitsskala und bekam den Ball, wie auch immer, relativ offensichtlich an den Arm. SB Stürmer Simon Kreidel verwandelte trocken rechts unten.  In der 24. Minute Schockmoment für den SB. Nach einem harten Zweikampf zwischen SB -“Terrier“ Oliver Schwarz und dem gegnerischen Angreifer, pfiff der Schiedsrichter, wohl auch unterstützt durch die, leider wiederkehrende, Theatralik des Angreifers auf den Elfmeterpunkt. Allerdings hatte SB Schlussmann Thomas Herzhauser noch ein Wörtchen mitzureden und fischte den Strafstoß aus dem linken Eck heraus. Zehn Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, diesmal jedoch verwertete der Schütze den Elfmeter souverän. Der SB schaffte es bis auf wenige Ausnahmen nicht, das eigene Spiel aufzuziehen und den Gegner schon frühzeitig im Spielaufbau zu behindern.

Zu Beginn der zweiten Hälfte jedoch drohte das Spiel fast zugunsten des SB zu kippen, da nach einem, zugegeben, harten Einsteigen von Oliver Schwarz gegen den oben bereits genannten Angreifer diesem ein wenig die Sicherungen durchbrannten und die Nassauer in der Folge für ein paar Minuten mehr mit sich selbst beschäftigt waren als mit dem Spiel. Doch die Filsener verpassten es, in dieser Phase Kapital zu schlagen. So verfehlte Simon Kreidel erst nach einer butterweichen Freistoßflanke von Yannik Lambrich das Tor nur knapp und traf dann kurz später leider nur die Latte. Im Verlauf der Halbzeit stabilisierten sich die Hausherren aber wieder und dem SB fehlten an diesem Tag anscheinend die Körner, um mitzuhalten. So schraubte sich der Spielstand dann bis zum Schluss noch auf 5:1 hoch.

Fazit: Eine Niederlage, die zwar ein, zwei Tore zu hoch ausfiel, aber dennoch in Ordnung geht. Wie bereits erwähnt, brachte der SB nicht alle seine PS auf die Strecke und dann wird es gegen solch einen formstarken Gegner schwer, zu bestehen. Dennoch darf man zum Abschluss der ersten Runde der Kreisliga D mit dem bisher erreichten zufrieden sein. Platz 4 mit 13 Punkten ist für den Anfang soweit in Ordnung, vor allem, wenn man bedenkt, dass die 3 Punkte aus dem Lahnstein Spiel durch deren Rückzug nun fehlen. Ob am Ende der Saison das magische A-Wort in den Mund genommen werden darf, wird sich im Lauf der nächsten Wochen und Monate noch zeigen, auf das bisher gesehene darf, zumindest in großen Teilen, gerne aufgebaut werden und in Bestbesetzung wird der SB in der Liga schwer zu schlagen sein. Forza SBF!

Es spielten: Thomas Herzhauser (Tor), Oliver Schwarz, Yannik Lambrich, Björn Stumm, Peter Herzhauser (ab 51. Minute Patrick Weingart), Sascha Löcher (ab 73. Minute Michael Ugrinovic), Dennis Stumm, Tobias Buchhold, Christian Fuchs (ab 56. Minute Szymon Czarnecki), Simon Kreidel, Nils Schneider.

Nächstes Spiel: Sonntag, 29.10.2017 Auswärts gegen VfR Winden, Anstoß 14:30 Uhr.

Tischtennis im VfL Oberbieber

Vereinsmeisterschaften am 01.11.2017

Auch in diesem Jahr lädt die Tischtennisabteilung des VfL Oberbieber wieder alle Tischtennisbegeisterten zu den Vereinsmeisterschaften in die Turnhalle Oberbieber. Traditionell finden die vereinsinternen Meisterschaften im Jux-Doppel, Doppel und Einzel am 01. November statt. Für Speisen und Getränke wird wieder bestens gesorgt sein und Zuschauer sind herzlich willkommen. „Jedes Jahr sind die Vereinsmeisterschaften ein richtiges Highlight in unserem sportlichen Kalender. Ich denke, wir können richtig gutes Tischtennis zeigen und spannend wird es sowieso immer. Außerdem ist der 01.11. stets ein freudiger Tag der Begegnung in der Turnhalle,“ freut sich Abteilungsleiter Jörg Röder.

Nach der Hallenöffnung um 09.00 Uhr starten die Vereinsmeisterschaften um 10.00 Uhr mit dem so genannten Jux-Doppel, bei dem stärkere und schwächere Doppelpartner zugelost werden. Dies führt zu ungewöhnlichen Kombinationen und spannenden Begegnungen. Gegen 11.30 Uhr beginnt die Doppelkonkurrenz, ab mittags ist die Einzelkonkurrenz vorgesehen. Am Nachmittag gegen 15.00 Uhr finden die Halbfinals und das Finale im Doppel statt, für ca. 19.00 Uhr ist das Einzel-Finale vorgesehen.

Startberechtigt sind alle Mitglieder des VfL Oberbieber. Anmeldungen können an den Sportwart Mathias Waldorf gerichtet werden und sind bis 30 min. vor Start der jeweiligen Konkurrenz möglich.

Die Dolphins überrollen den Meister

TRIER. Die DONECK Dolphins Trier haben am Wochenende den amtierenden Deutschen Meister, den RSV Lahn-Dill, mit 61:40 geschlagen und damit zwei Serien beendet. Nach fast 20 Jahren war es der erste Sieg der Trierer gegen die Hessen und die erste Heimniederlage des RSV in heimischer Halle nach fast zwei Jahren. Mit dem Sieg springen die Dolphins auf Platz 2 in der Tabelle.

„Wir brauchen einen sehr guten Tag und müssen hoffen, dass Lahn-Dill einen schlechten erwischt“, hieß es von Spielertrainer Dirk Passiwan vor dem Spiel. „In der Halbzeit schrie Passiwan dann: „Heute ist der Tag! Heute werden wir hier nach 20 Jahren wieder gewinnen!“ Was war passiert?

Die Dolphins begannen hochkonzentriert und konnten nach der 2:0 Führung für den RSV die Führung bis zum Ende des Spiels behaupten. Aggressive Defense gepaart mit einer erschreckend schwachen Trefferquote der Hausherren waren an diesem Tag der Schlüssel für den schon fast historischen Sieg der Trierer.

In einem, über weite Strecken, schnellem Spiel konnten beide Mannschaften zeigen, warum in dieser Saison wirklich jeder jeden schlagen kann. Schnelle Kombinationen auf beiden Seiten und ein harter Kampf um jeden Ball. Die Dolphins trafen jeden einen Tick besser den gegnerischen Korb. „Wir haben 42% Trefferquote. Keine berauschende Zahl, aber durch unsere Defense haben wir auch nur 40 Punkte zugelassen“, so ein sichtlich erfreuter Passiwan nach dem Spiel. Passiwan selber wurde über weite Strecken vom Meister aus dem Spiel genommen, er kam am Ende auf nur zehn Punkte, allerdings auch auf acht Assist. Zusammen mit Diana Dadzite lenkte er das Spiel der Trierer. „Es ist schön zu sehen, dass das Team es auffangen kann, wenn ich mal keine 30 Punkte mache. Wir haben heute als Team einfach sehr gut gearbeitet. Das vier Spieler zweistellig punkten konnten, zeigt, dass wir nicht nur aus mit und Diana bestehen, sondern jeder aus der Mannschaft punkten kann. Das spricht für uns und gibt uns mehr Möglichkeiten.“

Das Spiel selber ist schnell erzählt. Nach einer kurzen Schwächephase zu Beginn des zweiten Viertels (14:15) fingen sich die Dolphins und konnten sich Punkt um Punkt absetzen. Zur Halbzeit ging man mit 11, ins Schlussviertel sogar mit 15 Punkten Vorsprung. Wer auf ein Aufbäumen der Gastgeber wartete, wartete vergebens. Souverän spielten die Dolphins die Zeit herunter und konnten nach dem Sieg mit den mitgereisten Fans jubeln.

Kader: Ryan Wright (14), Mariska Beijer (13), Diana Dadzite (12), Dirk Passiwan (10), Correy Rossi (8), Jack Davey (2), Matthias Heimbach (2), Frank Doesgen (n.e.).

Zuschauer: 950

Die Dolphins als Außenseiter nach Hessen

TRIER. Nach dem Sieg gegen den Aufsteiger aus München in der letzten Woche, steht für die DONECK Dolphins Trier ein schweres Auswärtsspiel beim RSV Lahn-Dill an. Gegen den Tabellenzweiten gehen die Dolphins als klarer Außenseiter in die Partie, werden sich aber nicht kampflos ergeben.

„Wir fahren nach Lahn-Dill, um auch dort ein gutes Spiel zu zeigen und die Punkte nicht wegzuschenken“, so Spielertrainer und Topscorer Dirk Passiwan. Dass der RSV Lahn-Dill als Favorit in dieses Spiel geht zeigt schon ein Blick auf die Statistik. Der letzte Trierer Sieg in Hessen liegt fast20 Jahre zurück.

Gegen das Starensemble aus Wetzlar muss einiges passen, um die Sensation zu schaffen. „Wir müssen über 40 Minuten hochkonzentriert bleiben und dürfen uns nicht so viele Fehler wie im Spiel gegen München leisten. Wenn wir das schaffen und Lahn-Dill einen etwas schwächeren Tag erwischt, können wir die Punkte mitnehmen.“

Im Kader der Dolphins gibt es derweil keine Überraschungen. Alle Spieler sind fit und motiviert. „Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist nach dem Sieg am letzten Wochenende sehr gut. Wir haben fokussiert trainiert und versucht, unsere Fehler bereits im Training zu minimieren“, so Passiwan.

Gerade für die jungen Spieler wird die August-Bebel-Halle zur Herausforderung werden. Die Fans des RSV sind mit die lautesten in der gesamten Liga. Doch Passiwan weiß auch: „Es macht Spaß in Wetzlar zu spielen, die Fans gehen 40 Minuten mit. Das motiviert uns auch als Gegner. Wir werden versuchen, die Festung ins Wanken zu bringen und als Sieger vom Platz zu gehen.“ Ein schweres Unterfangen angesichts der Heimstärke der Hessen. Seitüber zwei Jahren ist die Mannschaft von Neu-Headcoach Ralf Neumann in der Liga in den heimischen Gefilden ungeschlagen.

Kader: Passiwan, Dadzite, Wright, Davey, Doesken, Rossi, Beijer, Heimbach

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL