Sonntag, 21. Januar 2018

Letztes Update:05:37:03 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Dominik Lust aus Mannheim erneut Rheinland-Pfalz-Meister

3. Rollstuhltennis-Meisterschaft in Windhagen

Zum dritten Mal fand am 14./15. Oktober die offene Rheinland-Pfalz-Rollstuhltennis-Meisterschaft in Windhagen statt. Der dort ansässige Verein Rollitennis e.V., um Jürgen Kugler, 1. Vors., richtet diese Meisterschaft aus, zu der Tennisspieler mit Handicap aus dem ganzen Bundesgebiet anreisen. Mit dabei zum ersten Mal war u.a. Dorothee Vieth aus Hamburg, Goldmedaillengewinnerin 2016 bei den Paralympics im Handbikefahren. Nachdem sie ihre Karriere in dieser Disziplin beendet hatte, suchte sie eine neue sportliche Herausforderung und kam durch eine Rollstuhltennisdemo des Rollitennis e.V. in Hamburg zum Rollstuhltennis. Zu den bekannten Gesichtern gesellten sich noch zwei Neulinge Sascha Haase und Friedhelm Meyer, die seit geraumer Zeit in Vellmar bei Manfred Dockhorn trainieren und endlich mal Turnierlust schnuppern wollten. Ebenso wie Stephi Rosenthal, die allerdings aus beruflichen Gründen erst am Sonntag mit von der Partie war.

Oberschiedsrichter Dietmar Stratmann oblag das Kunststück für alle Teilnehmer einen annehmbaren Turnierverlauf zu erstellen, denn 18 bzw. 19 Teilnehmer mit ganz unterschiedlichen Leistungsstärken und dann auch noch Jugend- und Erwachsenengruppen entsprechend einzuteilen, war schon eine Herausforderung, die er souverän meisterte. Hierbei wurde er von den beiden Trainern des Rollitennis e.V. Christopf Minkus und Vincent Albus unterstützt und so wurden auf den 4 Plätzen der Tennishalle des Sportpark Windhagen, die unterschiedlichen Turnierformen praktiziert.

Wie es für den Verein üblich ist, mit Stuhlschiedsrichter und Ball"menschen", für die sich Eltern und Freunde zur Verfügung stellten.

Es wurde gefightet und um jeden Ball gekämpft, egal auf welchem Spielniveau und war nach einen verlorenen Spiel die Stimmung erst einmal im Keller, so wurde doch von allen Seiten Mut zugesprochen und das nächste Match konnte kommen.

Ausgespielt wurden jeweils bei den Jugendlichen und den Erwachsenen die Einzel- und Doppelkonkurrenzen. Wie im vergangenen Jahr standen sich im Finale der Erwachsenen der Vorjahressieger Dominik Lust aus Mannheim und Christian Burg aus Montabaur als wiederholter Finalgegner gegenüber. Ein ausgesprochen spannendes Match bot sich den Zuschauern und manchmal sah es so aus, als könnte Chr. Burg als Sieger den Platz verlassen. Doch gegen die Erfahrung und taktische Raffinesse von D. Lust war auch in diesem Jahr kein Kraut gewachsen und so endete die Partie 7:5 und 6:3 für Lust. Als einzige Frau bei den Erwachsenen behauptete sich Claudia Seckinger aus Lahr, die erst im Halbfinale gegen D. Lust ausschied und somit einen beachtlichen dritten Platz belegte. Bei den Jugendlichen ließ Lukas Möller aus Lahr in einem langen Satz Konstantin Voglis aus Düsseldorf kaum eine Chance und holte sich den Titel in der Jugendklasse. Auch hier ging der dritte Platz an eine weibliche Spielerin, an Sophie von der Neyen, die im Halbfinale auf Konstantin Voglis traf und in ihm an diesem Tag ihren Meister fand.

Den Weg zur Tennishalle fanden wieder die Tennisfreunde aus Steimel und auch Heinrich Freidel, Bürgermeister der Nachbargemeinde Vettelschoß war der Einladung gefolgt und sah zum ersten Mal Rollstuhltennis, wovon er total fasziniert war.

Bei der Siegerehrung gab es für Platzierten Pokale und Urkunden und für alle Teilnehmer Medaillen und ein Präsent. Wenn man alle Helfer zusammenzählt, kommt auf jeden Spieler ein Helfer, was zeigt, dass der Verein sich auf seine wahren Helden verlassen kann.

Text: Elke Kugler/Fotos: Michaela Soost

Licht und Schatten beim SVB

Nachdem unsere 2. Mannschaft mit 10:1 gegen die SG Lierschied III gewinnen konnte (Tore: Luca Fanni (4), Maurice Gitzen (2), Ali Demir, Mustafa Demir, Aaron Sya und Mario Samfaß), musste sich unsere 1. Mannschaft mit 3:4 gegen die TuS Niederneisen geschlagen geben.
Der SVB I begann sehr stark und ging durch zwei Tore von Gökhan Acar früh mit 2:0 in Führung. Durch eine Unachtsamkeit, in der 23. Minute, wurden die Gäste jedoch zum Anschlusstreffer eingeladen. Der SVB spielte dennoch weiter gut nach vorne und kam in der 30. Minute, erneut durch Gökhan Acar, zum 3:1. Mit diesem hochverdienten Zwischenstand ging es auch in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel kam Niederneisen besser ins Spiel. Der SVB stand etwas tiefer und versuchte mit einem Konter die Entscheidung zu erzielen. Der Plan ging zunächst nach Hinten los, denn in der 55. Minute erzielten die Gäste das 3:2 per Freistoß. 4 Minuten später hatte Gökhan Acar die Entscheidung auf dem Fuß. Nach einem Foulspiel gab es Elfmeter, den unser Torjäger aber nicht verwandeln konnte. Im Anschluss daran war die TuS überlegen und hatte gelegentliche Torchancen. Und ihr Einsatz wurde belohnt. In der 86. und 87. Minute drehten sie das Spiel komplett und konnten das Spiel mit 3:4 für sich entscheiden.

Fazit: Völlig verschenkte Punkte des SVB! Der SVB hatte das Spiel bis zur Halbzeit voll im Griff und hätte höher führen können. Am Ende wäre ein Unentschieden ok gewesen. Durch den hohen Kampfgeist der Gäste ist das Ergebnis aber auch nicht unverdient.
Wir wünschen Yasam Cakir eine schnelle Genesung!

Es spielten: Kevin Pfaff (Tor), Daniel Arzheimer, Tony Streich (46. Kevin Penno), Kevin Schmale, Osman Yüksel, Manuel Richter, Dennis Schmale (52. Ufuk Bulut), Alex Pohl, Thorsten Meuer, Gökhan Acar, Andreas Bleith

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 22.10., um 14.30 Uhr TuS Nassovia Nassau II - SVB II

Sonntag, 22.10., um 14.30 Uhr TuS Katzenelnbogen - SVB I

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am Sonntag, den 12. November 2017, findet die diesjährige Jahreshauptversammlung des SV Braubach 08 statt. Wir laden  alle Vereinsmitglieder dazu ein, daran teilzunehmen. Los geht es um 17 Uhr im Clubheim des SVB.

Frauenfußball Bezirksliga Ost

FSG Osterspai/Filsen/Kamp-Bornhofen

gegen SG Freirachdorf    3 : 1   (3 : 0)

Bei tollem Fußballwetter ging es heute darum, den Heimsieg aus der vorigen Saison gegen den Gast aus dem Westerwald zu wiederholen und dabei die hohe Niederlage gegen den Titelaspiranten Rengsdorf vom vergangenen Sonntag vergessen zu machen.

Die Stimmung in der Mannschaft war gut, jedoch schienen ab Ballfreigabe durch den sehr gut leitenden Schiedsrichter Volker Diede die Damen der FSG die Grundvoraussetzung für einen heutigen Erfolg vergessen oder verdrängt zu haben – agressives Attackieren der jeweiligen ballführenden Gegenspielerin. So konnte Freirachdorf von Beginn an sein Kombinationsspiel aufziehen, wesentlich größere Spielanteile verbuchen ohne jedoch Gefahr für unser Tor auszustrahlen.

Die Dreierkette um Angie, Jojo und Lisa Facklam, die die torgefährlichsten Gegenspielerin an die Kette legte, sorgten dafür, dass Petra im Tor nur gelegentlich Ballkontakte hatte. Gefährlicher kamen wir in Tornähe des Gegners. Nach 15 Minuten tanzte Kim im Strafraum eine Gegenspielerin aus und schlenzte aus halbrechter Position den Ball über die Torhüterin an die Querlatte des Gästegehäuses. Kurz später verpasste sie im Fünfer nur knapp einen Querpass von Sonja.

Und als dann nach etwa zwanzig Minuten die ständigen Aufforderungen des Trainers auf agressives Tackling im Mittelfeld endlich Gehör fanden, änderte sich das Spielgeschehen schlagartig. Wir gewannen immer mehr Zweikämpfe und starteten aus den resultierenden Ballgewinnen Angriff auf Angriff. Zudem wechselte Sonja in den Sturm. Die Westerwälderinnen waren sichtlich überrascht und konnten fortan nur noch mit langen Bällen agieren, die in unserer Dreierkette willkommene Abnehmer fanden. Das Spiel war gekippt und innerhalb von nur fünfzehn Minuten sollten wir eine Vorentscheidung herausspielen.

Wieder war Kim der Ausgangspunkt. Regelwidrig wurde sie nach einer halben Stunde im Strafraum von den Beinen geholt. Sonja übernahm Verantwortung und verwandelte sicher zum 1:0. Nachdem Kim kurz später noch in aussichtsreicher Position vergab, ließ sie der 41. Minute der Torhüterin nach einem Pass von Denise keine Chance und baute die Führung auf 2:0 aus. Nur drei Minuten später erzielte erneut Sonja mit einem herrlichen Schuss aus 20 Metern den 3:0 Pausenstand.

Diesen Vorsprung und die dazugehörenden drei Punkte sollten uns in den zweiten 45 Minuten niemand mehr nehmen war die einhellige Meinung in der Pause. Sonja wurde wieder ins Mittelfeld zurückgezogen, Vicky kam für Lisa Schäffer ins Spiel und sorgte mit Kim für Unruhe im Angriff. Freirachdorf kam während kompletter 90 Minuten nicht ein einziges mal gefährlich in unseren Strafraum – der Gegentreffer zum 1:3 fiel in der 66. Minute durch einen sehenswerten Treffer aus 25 Metern. Noch lange nach Spielende haderte Petra mit sich selbst, diesen zwar ordentlichen, aber nicht unhaltbaren Schuss nicht abgewehrt zu haben. Wir beruhigten das Spiel, taten nur das Notwendigste und kamen dennoch immer wieder durch die wuselige Kim zu hochkarätigen Möglichkeiten.

Nächste Woche präsentiert sich ein wesentlich stärkerer Gegner auf dem Kamper Sportplatz. Die FSG Elkenroth liegt derzeit mit makellosen 12 Punkten und 20:2 Toren auf Rang zwei der Tabelle und wird alles daran setzen, verlustpunktfrei zu bleiben.

Es spielten: Petra Schmelzer, Victoria Groß, Lisa Facklam, Alina Zorbach, Jojo Klein, Svenja Denninghoff, Lisa Schaeffer, Sonja Heinz, Denise Dupont, Kim Fuhr, Lisa Bohner, Angie Vollmuth, Ricarda Michel und Janina Theis.

SG Kaub 1861 e. V.

Gegen den FC Linde Berndroth hieß es die Heimserie weiter auszubauen. In einer eher schwachen ersten Halbzeit gab es kaum Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei einem lauen Sommerkick hatten die Gäste in der ersten Hälfte mit zwei Lattentreffern noch die besten Möglichkeiten. So ging es dann mit 0:0 in die Halbzeit-pause. Nach dem Wechsel wie schon in den letzten Wochen unsere Elf etwas besser. Die erste Möglichkeit nach dem Wechsel allerdings wieder bei den Gästen nach einem Foul von Mohamad Almokdad im Strafraum gabe es Elfmeter für Berndroth. Unsere Torkatze Felix Haag ahnte allerdings die Ecke und konnte den schwach getretenen Foulelfmeter entschärfen. In der 65. Minute gab es dann nach einem Foul an Tobias Kunz erneut Strafstoss. Diesmal allerdings für unsere Elf. Und Mister Cool Adrian Kilp mit der 1:0 Führung. Berndroth hatte im Anschluss seinen dritten Lattentreffer an diesem Nachmittag (68.). In der 73. Minute konnte dann Adrian Kilp nur unsauber am Torschuss gehindert werden. Den erneut fälligen Strafstoss verwandelte er sicher zur 2:0 Führung. Berndroth machte da weiter wo es aufgehört hat. Lattenschuß in Minute 78. Dann waren wir dran. Tobias Kunz aus 10 Metern an die Unterkante der Latte (85.). In der 88. Minute besorgte dann Niklas Richarz den Endstand von 3:0. Nach diesem Sieg liegt unsere Elf nun mit 24 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz der Kreisliga B.

Fazit: Nach mäßíger erster Halbzeit eine Leistungssteigerung in Hälfte 2, die am Ende zum verdienten Dreier genügte.  Hier ist allerdings auch noch Steigerungspotenzial nach oben.

Es spielten: Felix Haag, Steffen Schmidt, Bastian Heinz, Moritz Heinz, Mohamad Almokdad, Niklas Richarz, Adrian Kilp, Tobias Kunz (80. Nils Kogler), Timo Schmidt (85. Ghanzafar Ali), Lukas König (60. Moustafa Hamouichi), Thorsten Haag

Vorschau: Am Sonntag, 22.10.2017 empfängt unser Elf auf der Kauber Alm um 14:30 Uhr die Gäste vom TuS Dausenau. Hier erwarten wir auch wieder eine gut gefüllte Kauber Alm mit vielen Zuschauern.

SG Lierschied/Oelsberg/Weyer/Nochern

Ergebnisse 15.10.17

TuS Singhofen II vs. SG LOeWeN I 0:6 (0:3)

Torschützen: Eike Schlapak (2x), Lukas Schneider, Niklas Trauthoff, Eigentor (2x)

Es spielten: Rosenbach, Wöll, Arz, Wagner, Candan, Trauthoff, Dallmann, Peiter S.,
Schneider, Schlapak E., Will, Maier, Ullrich

SV Braubach II vs. SG LOeWeN III 10:1 (7:0)

Torschütze: Jannick Holzhausen

Es spielten: Aurich, Holstein, Vedder, Peiter D., Rommel, Baldes, Speich, Kalina,
Holzhausen, Sümnig, Maus

SG LOeWeN II hatten Spielfrei


Fahrplan für die nächste Woche (42. KW)

Sonntag, 22.10.17

SG LOeWeN I vs. FSV Welterod II

14:30 Uhr in Lierschied (Rasenplatz)

Dienstag, 24.10.17 (43. KW)

SG LOeWeN II vs. VfR Winden

19:30 Uhr in Oelsberg (Rasenplatz)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL