Sonntag, 21. Januar 2018

Letztes Update:05:37:03 PM GMT

region-rhein.de

RSS

VfL Hamm - FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Christoph Heymann (10.), 1:1 (35.), 1:2 Florian Lemler (60.)

Es spielten: Stefan Schwarz, Till Hunsänger, Tobias Schneider, Antony Henrykowski, Max Kirchner, Nicolas Nouvortne, Josip Topic, Florian Lemler, Thomas Lemler (88. Marvin Huss), Christoph Heymann (90. Noah Schneider), Adrian Knop

Vorschau:

01.10.2017, 14.30Uhr FSV Osterspai – SG Emmerichenhain

08.10.2017, 15.00Uhr SG Hundsangen – FSV Osterspai

15.10.2017, 14.30Uhr FSV Osterspai – VfB Wissen

TV Weisel Abt. Faustball

DM Männer 45

Am 16./17.09.2017 nahm unsere M 45 Mannschaft an der Endrunde zur DM im badischen Waghäusel/ Wiesental teil. Nach einer schon Ende Juni früh beendeten Punktrunde war die Pause bis zu diesen Meisterschaften recht lang. Mit zwei Turnierteilnahmen versuchte man den Spielrhythmus gepaart mit den Trainingseinheiten aufrecht zu erhalten. Das dies für die anstehende Meisterschaft nicht unbedingt ausreichend war merkte man schon. In einer durchaus schweren Vorrundengruppe mit den Teams TUS Oggersheim, TV Leichlingen, TV Ochsenbach und dem SSV Heidenau musste man schon eine gute Leistung bringen um einen der drei vorderen Plätze in der Gruppe zu erreichen um in die Zwischenrunde einzuziehen. In der ersten Begegnung traf man auf die TUS Oggersheim. Gegen das Team aus der Pfalz hat man schon viele spannende Partien bestritten. Den 1. Satz gewann man 11:9. Auch zu Beginn des 2. Satzes lief es zunächst recht gut doch dann brach man etwas ein und der Gegner nutzte dies konsequent aus und holte sich den Satz mit 11:8. In einem heiß umkämpften 3. Satz wechselte die Führung ständig. Doch wie schon im 2. Satz verlor man in der entscheidenden Phase die Kontrolle des Spiels und musste sich im 3. Satz knapp mit 9:11 geschlagen geben. Der TV Leichlingen war der nächste Gegner. Auch dieses Team hatte sein Auftaktpartie verloren. Nach ausgeglichenem Beginn kam der Gegner immer besser in die Partie und entschied den 1. Satz mit 11:7 für sich. Auch im 2. Satz gelang es unserer Mannschaft nicht konstant durchzuspielen. Immer wieder wechselten Höhen und Tiefen im Weiseler Spiel und so etwas rächte sich dann. Mit 7:11 verlor man auch den 2. Satz und die Partie somit mit 0:2 Sätzen. Gegen den TV Ochsenbach musste im 3. Spiel dann unbedingt ein Sieg her wenn man die minimale Chance auf einen der Plätze zum erreichen der Zwischenrunde nutzen wollte. Doch wie schon in den beiden anderen Partien fehlte die konstante Leistung um dem Gegner Paroli zu bieten . Mit 8:11 und 8:11 verlor man auch diese Partie und musste den Traum vom erreichen der Zwischenrunde begraben. In der abschließenden Partie gegen den amtierenden Deutschen Hallenmeister SSV Heidenau wurde die Mannschaft umgestellt damit auch die Spieler die nicht so oft zum Einsatz kommen auch spielen konnten. Trotzdem hielt man den 1. Satz lange offen. Mit 9:11 verlor man den 1. Satz knapp. Im 2. Satz häuften sich dann die Fehler und der Gegner nutzte dies kompromisslos aus und gewann deutlich mit 11:3. Damit spielte man am darauffolgenden Sonntag in der Platzierungsrunde um die Plätze 7- 10. Der Gegner im Überkreuzspiel , der Gruppenvierte aus der Gruppe B, hieß SV Ruschwedel. Nach verlorenem 1. Satz mit 8:11, konnte man dann den 2. Satz mit 11:8 gewinnen. Im entscheidenden 3. Satz begann es zunächst gut für unser Team. Doch wie schon in den anderen Partien schaffte man es nicht die Leistung über die komplette Spielzeit zu kompensieren. Wieder schlichen sich unnötige Eignefehler ein die dann das Spiel zu Gunsten des Gegners entschieden. Mit 8:11 verlor man diesen Satz und traf im Spiel um Platz 9 und 10 erneut auf die TUS Oggersheim die ebenfalls außer der Auftaktpartie gegen unsere Mannscahft kein Spiel mehr gewann. In einem spannenden 1. Satz musste man sich in der Verlängerung mit 12:14 geschlagen geben. Im 2. Satz fehlte es dann am letzten aufbäumen wobei man auch sagen muss das der gegnerische Angreifer in diesem Satz eine enorme Quote im Rückschlag und der Angabe hatte und jeden Ball versenkte. Enttäuschend bei dieser Meisterschaft war das man kein Spiel gewinnen konnte obwohl man in jedem Spiel die Chance hatte auch zu gewinnen. Leider war die schwankende Leistung währende der Spiele zu groß um in den entscheidenden Momenten die nötigen Punkte zum Sieg zu machen. Der 10. Platz war schon etwas enttäuschend. Für den TV Weisel spielten: Bernd Göttert, Thomas Escher, Volker Kern, Bernhard Rheingans, Jürgen Bremser, Günter Göttert, Frank Platt, Ludger Friedsam und Bernd Menche.

Tanz- und Sportzentrum Mittelrhein!

Aufstieg in die höchste deutsche Klasse – und das mit 9 Jahren

Daniel Gert/Alexandra Gorte und Ilja Shayevych/Ana-Noelia Horch steigen in die B-Standard-Klasse auf. Das Tanzportzentrum Mittelrhein trat bei der Gründung vor 3 Jahren mit 30 Mitgliedern an, um den Kinder – und Jugendbereich im Tanzsport zu revolutionieren. 3 Jahre später hat der Verein mehr als 300 Mitglieder und seit neuestem zwei der jüngsten und erfolgreichsten 10 Tänze Paare in Deutschland. Die beiden Paare Daniel Gert/Alexandra Gorte und Ilja Shayevych/Ana-Noelia Horch tanzen mit der B Latein Klasse bereits seit geraumer Zeit in der höchsten Deutschen Tanzsportklasse. Nun ist den beiden Paaren der Aufstieg in die höchste Klasse auch in Standard gelungen, sie sicherten sich beide den Landesmeistertitel in ihrer jeweiligen Altersklasse. Das ist um so bewundernswerter, da die meisten Vereine sich auf nur eine Sektion spezialisieren. Das Paar Gert/Gorte ist mit 14 Jahren sehr jung. Getoppt haben es nur Shayevych/Horch, denn die beiden gehören zu einer handvoll Paaren in Deutschland, die mit 12 und 9 Jahren in beiden höchsten Klassen tanzen. In der Regel erreichen die Jugendpaare dies im Alter zwischen 16 und 18. „Wir führen die Kinder sehr entspannt und spielerisch an das Tanzen heran,“ so die Trainerin Anja Strubel. „Die Kinder tanzen Standard, Latein und Zumba und bilden so ihre Motorik und Musikalität besser aus, als in den herkömmlichen Trainingsmodellen. Paare, die den Ehrgeiz besonders herausbilden, werden gesondert gefördert.“Die Paare bereiten sich derzeit auf die Deutsche Meisterschaft und die nächsten Landesmeisterschaften Latein vor.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, besuchen Sie uns gerne in unseren Räumlichkeiten oder unter www.tsz-mittelrhein.de.

Zwei Paare des Tanzsportzentrums Mittelrhein werden mit dem Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Matthias Hußmann, der Geschäftsführer des Tanzsportzentrum Mittelrhein und Präsident des Tanzsportverbandes Rheinland-Pfalz stellt fest: „Wir sind im dritten Jahr unserer Vereinsgeschichte stolz drauf, mit einem Förderpreis für unsere Paare ausgezeichnet zu werden“. Denn mit dem Junioren Paaren Ilja und Ana und Daniel und Alexander werden zwei Paare des Tanzsportzentrums Mittelrhein mit dem Förderpreis, ausgezeichnet. Daniel und Alexander sind 14 Jahre alt und gehören in Deutschland zu wenigen Paaren, die sowohl in Standard als auch in Latein in der höchsten Klasse tanzen. Das Paar Ilja und Ana sind mit 12 und 9 Jahren noch jünger und gehören in ganz Deutschland zu einer Handvoll Paaren, die in den Alter die höchste Deutsche Klasse erreicht haben. Johann Horch der Präsident des Vereins stellt fest: „Wir stellen international fest, dass die Spitzenvereine die Kinder in allen 10 Tänzen ausbilden. Die meisten Vereine betreiben eine einseitige Ausbildung der Paare, entweder nur Standard oder nur Latein. Dadurch werden die Kinder schnell verheitzt und bleiben nicht lange dem Sport erhalten“ Das Tanzsportzentrum Mittelhrein hat auch sein Trainerteam erweitert. Mit Kirill Gonopolksy, der die Heimtrainering Anja Strubel unterstützt konnte der Verein einen sehr erfolgreichen Jungprofi gewinnen. In dem Standardbereich soll in Zukunft neben Peter Müller auch ein Jungprofi für den Verein verpflichtet werden. Die Gespräche sind weit gediehen und werden demnächste veröffentlicht.

Kreis investiert in Zukunft der Sportvereine

Förderung: Jugendarbeit der Sportvereine profitiert

KREIS MYK. Auf die Sportförderung im Landkreis Mayen-Koblenz können sich die Vereine verlassen. Aus dem Sportreferat des Kreises kommen in diesen Tagen gleich mehrere positive Nachrichten.

Rund 82.000 Euro überweist die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an die Sportvereine für die Jugendförderung und die Unterstützung von Athleten in Leistungskadern. Allein 66.000 Euro davon fallen auf die Jugendförderung. So wird nach einem Beschluss des Kreistages die von den Sportvereinen geleistete Jugendarbeit mit einem Zuschuss von drei Euro für jedes jugendliche Vereinsmitglied bis zum 18. Lebensjahr gefördert. Davon profitieren Vereine, die mehr als zehn Jugendliche in ihren Reihen haben. „Der Zuschuss kommt etwa 23.000 Kindern und Jugendlichen in mehr als 200 Sportvereinen von Mayen-Koblenz zu Gute“, erklärt Sportreferentin Katrin Schüssler.

Mit dem Kaderzuschuss werden Sportler der Leistungskader zusätzlich unterstützt. Jugendliche Kadermitglieder erhalten gemäß den Sportförderrichtlinien je Monat 30 Euro. Dies summiert sich für das erste Halbjahr 2017 auf über 16.000 Euro.

Tanzen als Ganzkörpertraining

Für alle Tanzbegeisterte steht der Spaß im Vordergrund, sei es in der Diskothek, beim Karneval, auf Festen und in den verschiedenen Tanzsportvereinen.  Der Rhythmus liegt wohl jedem im Blut, so belegen Höhlenzeichnungen aus der Vorzeit, dass das  Tanzen zu den ältesten kulturellen Ausdrucksformen gehört.
Doch was viele nicht wissen, Tanzen ist ein Ganzkörpertraining, beim Tanzen werden Körper und Geist gleichzeitig aktiviert und das kommt der Gesundheit zugute. Wer  regelmäßig Tanzen geht, stärkt  damit seine Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit und nicht zu verachten auch die Koordination und  Konzentration.

Bei Standard und Latein ist die Tanzhaltung  ebenso wichtig wie das Wissen über die Figurenfolge. Die aufrechte Haltung erhöht die Beweglichkeit der Wirbelsäule und kräftigt die Muskeln und Sehnen. Ebenso ist die Ausdauer gefragt und das auch bei den  modernen Tänzen, Hip-Hop und anderen.  Das aus Amerika kommende Line-Dance und der Square- Dance  sind Tanzmöglichkeiten ohne festen Tanzpartner und erfreuen sich daher immer größerer Beliebtheit, weltweit! Es wird sich zu allen Musikrichtungen, sei es Country, Rock, Pop, Irish, ja bis hin zur klassischen Musik bewegt.  Da für diese beiden Tanzrichtungen auch das Erlernen von Tanzfiguren oder Formationen wichtig ist, bekommt auch hier das Gehirn sein Ausdauertraining. Die koordinierten und rhythmischen Bewegungen erhalten so Ihr Gehirn jung.

Eines ist sicher, egal welchen Tanzsport sie ausüben: Tanzen macht Spaß, vertreibt häufig die Müdigkeit und wirkt sich positiv bei Stress aus. Ein weiterer  positiver und sozialer Aspekt ist, dass man in Tanzkursen, egal ob jung oder alt, gesellschaftlichen Kontakt aufnehmen kann.
Es ist wieder „in“ sich zu bewegen, doch nicht nur aus „Spaß an der Bewegung“ sollten Sie anfangen zu tanzen, entdecken Sie eine Sportart für sich, mit der Sie Ihrem Körper und Geist etwas Gutes tun.

Starten Sie am 21.10.17 ab 15 Uhr in der Kreissporthalle in Höhr-Grenzhausen Ihre neue Beweglichkeit, probieren Sie sich in vier Workshops aus.
Beim Square Dance, Line Dance, Latein oder Disco Fox, ertanzen Sie sich ein neues Lebensgefühl.

Lernen Sie nette Leute kennen und haben Sie einfach nur Spaß.

Die Ceramic Dancers, Square Dance Gruppe der Sportfreunde Höhr-Grenzhausen, laden Sie zu einem Tanztag mit vier Workshops ein. Die Tanzeinheiten  sind abwechslungsreich und somit auch für  Jugendliche sehr interessant.
Wir  bieten auch einen  Square Dance Schnupperkurs an 8 Abenden an. 

Am  23.10.2017 starten wir und Sie haben die  Möglichkeit die ersten Square Dance Figuren zu erlernen und mit uns Spaß im Quadrat zu erleben.
Infos: www.ceramicdancers.de oder Tel. 02623/970644

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL