Sonntag, 19. November 2017

Letztes Update:07:48:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Koblenz-App am Start - am 24. November geht es los

Drucken
Städte-Apps gibt es wie Sand am Meer - entweder werden sie von den Städten selbst oder von privaten Anbietern in den App-Stores vorgehalten. Sie alle sollen Besucherinnen und Besucher über Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten via Smartphone  informieren. Es  gibt daher in diesen Apps meist eine Fülle an Informationen, Fotos und Kartenansichten. Das kann gut gemacht sein, aber letztlich fehlt häufig der gewünschte Mehrwert, welcher eine solche Städte-App für die Nutzer wirklich interessant und lebendig macht – sie also aus der Masse heraus hebt.

Genau diesen Mehrwert wird die neue Koblenz-App nun mitbringen, die am 24. November, passend zur Eröffnung des Koblenzer Weihnachtsmarktes, gestartet wird.

Sicher werden auch in der  Koblenz-App Informationen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten und den vielfältigen Einkaufs- sowie Gastronomiemöglichkeiten in Koblenz zu finden sein. Der Unterschied wird aber in der Umsetzung liegen, denn die Koblenz-App ist aktiver als reine Informationsapplikationen. Egal ob Shopping, Essen und Trinken, Kultur oder Events - durch sogenannte Indoor Location Based Services verbindet die Koblenz-App die Möglichkeiten zur Verknüpfung der digitalen Welt mit dem lebendigen Leben direkt in der Stadt!

Über neueste Bluetooth-Technologie kann sie Touristen beispielsweise über speziell ausgewählte Routen durch die Stadt führen, ihnen Informationen zu interessanten Punkten auf der Strecke per Text, Bild oder Audio- und Videoeinspielungen geben. Dies alles geschieht über sogenannte Beacons, kleine Bluetooth-Sendeeinheiten, welche an allen neuralgischen Punkten die auf Smartphones installierte Koblenz-App ansprechen können. So wird es nicht nur möglich sein, Rundgänge durch die Stadt mit den „klassischen“ Informationen anzubieten, sondern auch Themenführungen. Im Zusammenspiel von Beacons und App wird dabei erkannt, wenn sich App-Nutzer einem bestimmten Punkt nähern – die App kann sie dann „ansprechen“. Ebenso können App-Nutzer zu möglichen Folgepunkten in der Stadt weiter geleitet werden, wenn die Nutzer einen bestimmten Bereich wieder verlassen.

Weiterlesen...

Rheinland-Pfalz ist Land des guten Essens – Viele ausgezeichnete Restaurants locken Gäste

Drucken

„Rheinland-Pfalz ist ein Land von Kunst und Kultur, von Lebensfreude, gutem Essen und gutem Trinken“, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Martin Haller, anlässlich der neuen Veröffentlichung des Restaurantführers Guide Michelin Deutschland 2018. „Sehr erfreulich ist, dass in diesem Jahr vier neue hervorragende Restaurants mit einem Stern geadelt werden. Insgesamt wurde ein Restaurant aus Rheinland-Pfalz mit dem Bestwert in Höhe von drei Sternen ausgezeichnet, drei Restaurants erhielten zwei Sterne und 23 einen Stern. Den Leistungen der Spitzenköche und Spitzenköchinnen und ihren Teams gratulieren wir sehr herzlich. Mit ihren Restaurants sind sie wichtig für die lokale Wirtschaft, sie locken Besucherinnen und Besucher in die jeweilige Region und dienen als Aushängeschild.“

Radwandertag WIEDer ins TAL am 27. Mai 2018

Drucken

Am Sonntag, 27. Mai 2018 findet von 10:00 – 17:00 Uhr der Radwandertag WIEDer ins TAL statt. Die Landesstraße L255 im Wiedtal ist auf 50 Kilometern von Neuwied-Niederbieber bis Seifen im Westerwald nur für Fahrradfahrer, Inlineskater und Fußgänger geöffnet. Neu ist im nächsten Jahr die Verkürzung um eine Stunde, die Veranstaltung endet um 17.00 Uhr. Die Strecke bleibt wie gewohnt komplett zwischen Neuwied und Seifen befahrbar.

An zahlreichen Stellen entlang der Strecke haben Vereine und Gastronomen Stände mit Kaltgetränken, Grillimbiss oder Kaffee und Kuchen aufgebaut oder ihre Biergärten geöffnet. Kinderbelustigung, Live-Musik, Gesundheits-Checks und Verlosungen sorgen für Abwechslung. Das Freibad im Wiedtalbad in Hausen mit großer Liegewiese hat an diesem Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Für die Reparatur von kleineren Defekten sind Servicestationen samt Pannenhilfe und Zubehörverkauf zu finden.

Der Radwandertag in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen feiert 2018 sein Jubiläum, er findet zum 20. Mal statt. Veranstalter sind die Verbandsgemeinden Rensgdorf-Waldbreitbach, Asbach, Flammersfeld und Puderbach sowie die Stadt Neuwied. Unterstützt werden sie von den Sparkassen Neuwied und Altenkirchen.

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr sind im Einsatz und gewährleisten einen sicheren Verlauf der Veranstaltung. Es wurde gemeinsam ein umfangreicher Umleitungs- und Beschilderungsplan erstellt. Die Regio-Linie 131 zwischen Neuwied-Asbach verkehrt an diesem Tag nicht. Die Veranstalter bitten darum, zur eigenen Sicherheit Fahrradhelme zu tragen.

Informationen über Programmdetails sind unter www.wieder-ins-tal.de oder bei den Tourist-Informationen erhältlich.

Foto: Touristik-Verband Wiedtal e.V.

Schnellmeldung Tourismus September 2017:

Drucken

Gäste- und Übernachtungszahlen leicht gesunken

Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten im September 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat einen leichten Rückgang der Gästezahlen. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 1,16 Millionen Gäste im Land; das waren 0,4 Prozent weniger als im September 2016. Die Besucherinnen und Besucher buchten 2,95 Millionen Übernachtungen (minus 0,7 Prozent).

Trotz des moderaten Rückgangs im September liegt das Gesamtergebnis für die ersten neun Monate 2017 über dem Vorjahreswert: Von Januar bis September besuchten insgesamt 7,61 Millionen Übernachtungsgäste das Land, was einen Zuwachs um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 0,7 Prozent auf 19,78 Millionen.

Diese ersten vorläufigen Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung fachlich und regional untergliederter Ergebnisse ist für den 22. November 2017 geplant.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Sagenhafte Bilder am Romantischen Rhein

Drucken

Über 60 Burgen und Schlösser prägen das Bild des Mittelrheintals

(rrt) Der Romantische Rhein zwischen dem Rolandsbogen bei Remagen und dem Mäuseturm in Bingen begeistert nicht nur mit einer einzigartigen Landschaft, sondern auch mit einer einmaligen Burgendichte. Über 60 Burgen und Schlösser entlang des Mittelrheins verdeutlichen die enorme geschichtliche Bedeutung dieses Rheinabschnitts. Die einst strategisch ausgewählten Standorte der Burgen zwecks Zollerhebung, Absicherung oder Machtdemonstration schenken uns heute wunderschöne Panoramablicke. Oft liegen die Bauwerke sogar in gegenseitiger Sichtweite. Die beiden Fernwanderwege Rheinsteig und RheinBurgenWeg und einige der kürzeren Rundwanderwege machen sich diese Panoramablicke zu nutzen und bieten traumhafte Aussichten auf den Rhein.

Im September 2017 wurden sechs Traumpfädchen in der Region rund um Rhein, Mosel und Eifel eröffnet. Eines davon, das „Traumpfädchen Sayner Aussichten“, verbindet auf 6,1 km die Höhepunkte des Kulturparks Sayn mit herrlichen Aussichten auf das nördliche Mittelrheintal. So hat man von der Burg Sayn einen tollen Blick auf das Neuwieder Becken, passiert das Viadukt der Brexbachtalbahn und kann in der Abteikirche mit sehenswertem Kreuzgang eine Rast einlegen. Das prächtige Schloss Sayn wurde einst als Adelssitz (Burghaus) unterhalb der Burg Sayn errichtet und erstrahlt heute im neogotischen Stil. Schloss, Schlosspark und die Sayner Hütte geben Einblicke in die Geschichte der Stadt. Des Weiteren laden der Kletterpark Sayn und der Garten der Schmetterlinge zu einem Besuch ein.

Der linksrheinische RheinBurgenWeg führt Wanderer auf der Etappe zwischen Koblenz und Rhens an gleich mehreren kulturhistorischen Highlights vorbei. Der Startpunkt ist am Deutschen Eck, dem berühmten Zusammenfluss von Rhein und Mosel, von der Kaiser Wilhelm-Statue bewacht. Entlang der Rheinanlagen genießen Wanderer einen Blick auf die Festung Ehrenbreitstein, die auf der gegenüberliegenden Flussseite über dem Rhein thront. Einen weiteren kulturhistorischen Ausflug bietet das Schloss Stolzenfels, eines der wichtigsten Werke der preußischen Rheinromantik. Schon der Vorgängerbau der heutigen Schlossanlage nahm eine gehobene Stellung als Bollwerk kurtrierischer Macht vor den Toren Koblenz‘ ein. Sie wurde vom Trierer Erzbischof vermutlich als Reaktion auf den Bau der Burg Lahneck oberhalb von Lahnstein durch den Mainzer Erzbischof errichtet. Auf der Aussichtsplattform des Schlosses ist nicht nur die Burg Lahneck, sondern auch die Marksburg in Braubach zu sehen. Endpunkt der RheinBurgenWegs-Etappe ist Rhens. Dort lohnt sich ein kurzer Abstecher zum Königsstuhl.

Auf der rechten Rheinseite ist der Rheinsteig auf seinen 320 km von Bonn nach Wiesbaden ein beliebter Anziehungspunkt für Wanderer. Auf der Etappe zwischen Kamp-Bornhofen und Kestert thronen die „Feindlichen Brüder“, die Burgen Sterrenberg und Liebenstein, in direkter Sichtachse zueinander. Unmittelbar gegenüberliegend und später auch verfeindet, verdeutlichen sie die Problematik wechselnder Besitz- und Lehnsverhältnisse im Mittelalter. Wie so häufig im Mittelrheintal, liegen sich die Territorien von Kurfürsten, Äbten oder Grafen direkt und oft feindselig gegenüber. Nirgendwo sonst kann man das so deutlich baugeschichtlich ablesen, wie bei den beiden Burganlagen. Daraus entwickelte sich auch die Sage der „Feindlichen Brüder“, die von zwei verfeindeten Brüdern erzählt.

Weiter südlich bietet die Stahlberg Schleife mit ihrem Startpunkt im Malerwinkel in Bacharach einen besonderen Rundweg durch die Landschaft und die Geschichte. Zusammen mit Kaub und der Burg Pfalzgrafenstein bildete Bacharach mit den Burgen Stahleck und Stahlberg einst das Zentrum des sogenannten „Bacharacher Reiches“. Heute als Jugendherberge genutzt, lädt die Burg Stahleck zu einem Besuch ein. Über ruhige Waldwege, alte Wirtschaftswege brachliegender Weinberge und einem spannenden Pfad an einer Schieferfelswand erreichen Wanderer die Ruine der Burg Stahlberg. In deren Innenhof eignet sich ein Rastplatz hervorragend zur nächsten Rast mit traumhaften Ausblicken in das Steeger Tal. Nach dem finalen Abstieg zurück in die Altstadt von Bacharach laden zahlreiche Gastgeber dazu ein, die regionalen Köstlichkeiten und Weine zu testen.

Weitere Informationen:

Romantischer Rhein Tourismus GmbH

An der Königsbach 8, 56075 Koblenz

Tel. +49 (0) 261-97 38 47-0, info@‎romantischer-rhein.de

www.romantischer-rhein.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL