Dienstag, 21. November 2017

Letztes Update:07:15:11 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Neuer Jahrgang der Mittelrhein Riesling Charta vorgestellt

Drucken

Die Mittelrhein Riesling Charta lud zu wein-kulinarischer Veranstaltung ein

(rrt) Der Romantische Rhein ist neben seiner einzigartigen (Kultur-)Landschaft für seinen hervorragenden Wein bekannt. Die Mittelrhein Riesling Charta, ein Zusammenschluss von 22 Winzern entlang des Mittelrheins, hat sich zum Auftrag gemacht, dieses Kulturgut zu bewahren und zu schützen. Gemeinsam luden die Winzer in diesem Jahr zu der Veranstaltung „Riesling Pur“ ein, die am Samstag, 29. Juli auf Schloss Rheinfels in St. Goar stattfand.

Im Fokus standen dabei die drei durch ihren Alkoholgehalt und ihre Restsüße kategorisierten Profilweine. Der „Handstreich“ ist ein moderner, feinfruchtiger und filigraner Riesling, während das „Felsenspiel“ ein ausgewogener, fein abgestimmter Riesling und das „Meisterstück“ ein vollendeter trockener Riesling ist. Jeder Charta-Winzer ist berechtigt, ‘seinen‘ Profilwein anhand festgelegter Qualitätskriterien herzustellen. So konnten die Besucher auf der Welterbeterrasse des Schloss Rheinfels insgesamt neun verschiedene ‘Handstreiche‘, 16 ‘Felsenspiele‘ und 14 ‘Meisterstücke‘ kosten. Während der Präsentation wurde den Gästen ein hervorragendes „Flying-Tapas-Buffet“ aus der Schlossküche gereicht.

Im Anschluss fand ein Gala Abend unter dem Motto „5 Gänge – 10 Weine: Wein, Gourmet und Comedy“ statt. Während die Schlossküche mit einem vorzüglichen 5-Gang-Menü zu überzeugen wusste, reichten die Winzer der Riesling Charta zehn korrespondierende Weine. Der Comedian Ingo Konrads präsentierte sein Programm „Freunde schöner Göttertropfen“ und sorgte damit für gute Unterhaltung für die zahlreichen Gäste.

Weiterlesen...

Neue Tafel begrüßt die Gäste im Wiedtal

Drucken

Herzlich willkommen im Wiedtal. Dazu ein nettes Foto von Wanderern. So werden Gäste ab sofort im Wiedtal begrüßt. Die 1,70 m breite und 1,50 m hohe Tafel hängt am Wanderparkplatz in Datzeroth. An dieser Stelle befand sich bereits ein passender Rahmen, der von einer ehemaligen Regionskarte übrig geblieben war. Der Gemeinderat um Renate Nußbaum hatte die Idee, diesen leerstehenden Rahmen wieder zu beleben. Gemeinsam mit dem Touristik-Verband Wiedtal wurde die Tafel entwickelt und schließlich von Gemeindearbeiter Werner Urmersbach montiert. Am Wanderparkplatz gibt es außerdem eine Wanderkarte mit allen Wegen im Wiedtal sowie einige Rastbänke. Aufgrund der Größe ist die neue Tafel auch im Vorbeifahren gut zu erkennen. Ein QR-Code führt direkt zur Webseite www.wiedtal.de, wo die Besucher Informationen zur Region oder auch GPS-Daten für die Wanderwege finden.

Koblenzer Sommerfest 2017 zu „Rhein in Flammen“

Drucken

11.-13.08.2017, Rhein- und Moselufer Koblenz

Koblenzer Sommerfest  2017 zu „Rhein in Flammen“

Das Feuerspektakel „Rhein in Flammen" ist jedes Jahr der Veranstaltungs-höhepunkt im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Am 12. August lassen acht Feuerwerke den nächtlichen Himmel zwischen Spay und Koblenz in phantastischen Farben erstrahlen.

Das Koblenzer Rahmenprogramm wird vom 11. bis zum 13. August zum 3-tägigen Koblenzer Sommerfest: Auf Veranstaltungsmeile an Rhein- und Moselufer rund um das Deutsche Eck wird ein vielfältiges Sommer-Musik-Festival gefeiert: Auf 8 Bühnen präsentieren sich mehr als 500 Künstler mit Balkan-Beatz, Mundart-Pop, Jazz-Tunes und Liedermacher-Sound und laden die 150.000 Besucher an drei Tagen zum Tanzen, aber auch zum entspannten Verweilen ein. Die energetischen Weltmusik-Konzerte, die Wohnzimmer-Bühne und die Kopfhörer-(Silent)-Disco im heimeligen Schlossgarten sind dabei schon längst kein Geheim-Tipp mehr. Ergänzt um Kinder-Angebote am Wasserspielplatz sowie ein Ökumenischer Gottesdienst und Aufführungen von Koblenzer Vereinen am Sonntag, macht das Koblenzer Sommerfest zu einem Fest für alle Generationen. Das große Feuerwerk von "Rhein in Flammen" am Samstagabend ist das Highlight des Koblenzer Sommerfestes.

Weiterlesen...

Tourismus von Januar bis Mai 2017: Mehr Gäste, weniger Übernachtungen

Drucken
Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten im Zeitraum von Januar bis Mai 2017 einen Anstieg der Gästezahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 3,17 Millionen Gäste im Land, das waren 1,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Übernachtungen gingen um 1,6 Prozent auf 7,95 Millionen zurück. Bei der Interpretation der Zahlen ist zu berücksichtigen, dass Pfingsten und Fronleichnam 2017 in den Juni, im Vorjahr hingegen in den Mai fielen.

Tourismusregionen

In vier der neun Tourismusregionen lag das Übernachtungsaufkommen über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wobei Rheinhessen und die Region Westerwald-Lahn mit Zuwächsen von 3,6 bzw. 2,7 Prozent die beiden vorderen Plätze belegten. In den übrigen Regionen waren die Übernachtungszahlen niedriger als in den ersten fünf Monaten des Vorjahres. Einen Anstieg der Gästezahlen gab es in sechs der neun Regionen, wobei die Regionen Westerwald-Lahn, das Rheintal sowie Rheinhessen die Spitzenpositionen belegten.

Betriebsarten

Unter den elf touristischen Betriebsarten verbuchten lediglich die Hotels garnis und die Hotels einen Übernachtungszuwachs (plus 6,0 bzw. plus 1,9 Prozent). Das Übernachtungsaufkommen der Erholungs-, Ferien-, und Schulungsheime lag auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. In den anderen Betriebsarten sanken die Übernachtungszahlen. Die größten Rückgänge verzeichneten die Ferienzentren sowie die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken, deren Übernachtungsaufkommen um 7,3 bzw. 6,1 Prozent abnahm.

Herkunft

Von Januar bis Mai besuchten 2,56 Millionen Gäste aus dem Inland Rheinland-Pfalz (plus 1,3 Prozent). Die Zahl ihrer Übernachtungen verringerte sich um 1,8 Prozent und belief sich auf 6,35 Millionen.  Aus dem Ausland kamen 610.600 Besucherinnen und Besucher (plus 1,8 Prozent), die knapp 1,60 Millionen Übernachtungen buchten (minus 0,5 Prozent).

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort.

Autorin: Marie-Luise Schmittel (Referat 34 Auswertungen, Analysen A3)

Portraits der Waldbreitbacher Gemeinden vorgestellt

Drucken

Der Grafiker Martin Schmitz ist im Hauptberuf Bereichsleiter im St. Josefhaus in Hausen / Wied. Aber in seiner Freizeit fertigt er Grafiken zu unterschiedlichsten Themen an. So sind inzwischen Portraits von fünf Gemeinden in der Verbandsgemeinde Waldbreitbach entstanden. Diese hat Schmitz jetzt der Verbandsgemeinde geschenkt. Bei der Übergabe waren neben Landrat Rainer Kaul, dem 1. Beigeordnetem Viktor Schicker und Büroleiter Dieter Reimann auch zahlreiche Ortsbürgermeister anwesend.

Waldbreitbach war das erste Portrait vor genau 10 Jahren. Die Idee entstand, als Martin Schmitz eine originelle Einladung zu einem runden Geburtstag gestalten wollte. Dann folgte Roßbach mit der 700 Jahr Feier. Hausen und Breitscheid waren die weiteren Bilder. Und schließlich Niederbreitbach Anfang diesen Jahres. Datzeroth ist in Arbeit und wir im Laufe des Jahres fertiggestellt. Außerdem tüftelt der studierte Grafiker gerade an einem Portrait zur Fusion, vielleicht werden sogar alle 20 Gemeinden untergebracht.

Die Bilder zeigen Hauptgebäude, touristische Sehenswürdigkeiten, Vereinsleben, Politik, Ortsteile, große Firmen, Kirchen, sportliche Aktivitäten und das Dorfleben. Zur Vorbereitung liest Schmitz viel, recherchiert online und spricht mit Einheimischen. Er fotografiert die Orte, erstellt Zeichnungen und erst dann geht es ans eigentliche Portrait. „Die Bilder werden gerne zu Geburtstagen oder Jubiläen verschenkt. Ich freue ich, dass die Betrachter immer wieder etwas Neues bei den vielen liebevoll gestalteten Details entdecken“, verrät Martin Schmitz.

Die Drucke hängen im Einwohnermeldeamt bzw. Bürgerbüro des Waldbreitbacher Rathauses aus. Außerdem in der Tourist-Information, wo sie zum Preis von 30,00 € pro Stück käuflich zu erwerben sind. Von jeder Gemeinde sind nur 100 limitierte und durchnummerierte Exemplare erhältlich.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL