Dienstag, 19. September 2017

Letztes Update:04:29:28 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Europaweit höchstes Diplom erworben:

Drucken

Wolfgang Blum ist erster Drei-Sterne-Gästeführer im Rheingau und im Mittelrheintal

Im Rheingau kennt ihn jedes Kind. Wolfgang Blum ist Rheingauer durch und durch. Als Rheinsteigführer begeistert er Wanderfreunde aus nah und fern, als Rheingauer Kultur- und Weinbotschafter kennt er die wichtigsten Weinkulturstätten Deutschlands, und als Pilgerwanderer nimmt er die Gäste mit auf den neuen Rheingauer Klostersteig. Für den Rheingau ist Blum ein Geschenk - wertvoll, denn wer einmal mit ihm unterwegs war, kommt gerne wieder. Das weiß man auch bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) und freut sich mit Blum. Der Grund: Wolfgang Blum ist der erste „Drei-Sterne-Gästeführer“ im Rheingau sowie im Mittelrheintal. Die zentrale Prüfung fand Mitte November in Bendorf-Sayn (bei Koblenz) statt.

Die Bezeichnung wird vom Bundesverband der Deutschen Gästeführer (BVGD) vergeben. Um die Servicequalität der Gästebegleiter auf hohem Niveau zu garantieren, hat der BVGD einen Standard erarbeitet und EU-weit abgestimmt. Das Drei-Sterne-Siegel markiert von den Azoren bis nach Zypern die höchste Ausbildungsstufe, die ein Gästeführer erreichen kann. Das Zertifikat gilt vornehmlich für die Region, in der Blum tätig ist, er kann es aber auf das übrige Europa ausweiten.

Blum und weitere acht Gästeführer hatten sich in den zurückliegenden drei Jahren intensiv auf die BVGD-Prüfung vorbereitet. Alle blickten am Examenstag auf mehr als 600 Lehrgangsstunden zurück, die sie in ihr Zertifikat investierten. Beurteilt wurden nicht nur die Fachkenntnisse der Gästeführer, sondern auch das Auftreten, ihr Wortschatz und ihre Ausdrucksfähigkeit. Wichtig war dem Prüfungsausschuss darüber hinaus der Eindruck, „wie der Gästeführer rüberkommt“. Dabei spielten Mimik und Gestik, Tonlage und Lautstärke eine wichtige Rolle. Am Ende fiel das Ergebnis gut aus: Alle Prüflinge erfüllten die Erwartungen. Sie dürfen ihrem Gästeführertitel nun den Zusatz „nach DIN-EN“ anfügen.

Foto Hermann Heibel

Sauna-Abend im Wiedtalbad am 3.12.16 – Nacht der Elemente

Drucken

Hausen / Wied. Der Sauna-Abend im Wiedtalbad findet immer am 1. Samstag im Monat statt – zum nächsten Mal am 3. Dezember 2016 unter dem Motto „Nacht der Elemente“. Dabei werden besondere Aufgüsse zelebriert, die zum jeweiligen Motto passen. Salzaufgüsse und Wenik-Aufgüsse mit Birkenreisig sind an jedem Abend mit dabei. Die Dekoration im Wiedtalbad stimmt die Besucher voll und ganz auf das Motto ein.

Das Catering am Sauna-Abend übernimmt die Malberg-Hütte aus Hausen. Im Angebot sind passend zum Motto Kürbiscreme-Suppe mit Garnelenspieß, Salat mit Pute, Himmel und Erde sowie Focaccia.

Bereits ab 13:00 Uhr sind die Sauna und das Schwimmbad geöffnet. Highlight ist dann das hüllenlose Schwimmen von 20:00 -23:00 Uhr. Das Hallenbad ist exklusiv für die Gäste der Sauna-Abende reserviert und wird von Kerzenschein in ein sanftes Licht getaucht. Der Eintritt beträgt 14,00 € inkl. Besuch des Schwimmbads.

Festung Ehrenbreitstein

Drucken

Besucherzahlen des „Mehrspartenhauses“ Festung Ehrenbreitstein weiterhin auf hohem Niveau, 648.000 Menschen zu Gast in der „Kulturfestung“

Koblenz. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) konnte mit der Festung Ehrenbreitstein im Jahr 2016 ihre Position als kulturelles Mehrspartenhaus im nördlichen Rheinland-Pfalz behaupten. Die umfangreichen Angebote für Besucherinnen und Besucher unterteilen sich in die Sparten „Festung als historischer Ort“, „Festung als Museum“ und „Festung als Bühne“. Vom 1. Januar bis zum 31. Oktober haben 647.856 (2015: 683.943, 2014: 625.966) Besucherinnen und Besucher die Festung besucht. 559.290 (2015: 587.579) wurden dabei zu eintrittspflichtigen Zeiten durch das Ticketsystem erfasst und 90.000 (2015: 96.000) Gäste kamen bei Sonder- und Abendveranstaltungen außerhalb dieser Zeiten hinzu. Der moderate Rückgang im Jahr 2016 zu eintrittspflichtigen Zeiten hängt in erster Linie mit der extrem beliebten Vorjahres-Ausstellung „Playmobil“ zusammen. Im Vergleich zum Jahr 2014 besteht ein Besucherplus.

Weiterlesen...

Tourismus von Januar bis September 2016:

Drucken

Plus bei den Gästezahlen – Leichtes Minus bei den Übernachtungen

Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten in den ersten neun Monaten 2016 einen Anstieg der Gästezahlen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten von Januar bis September knapp 7,46 Millionen Gäste im Land, was einem Plus von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die Besucherinnen und Besucher buchten 19,61 Millionen Übernachtungen, 0,2 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten des Rekordjahres 2015.

Tourismusregionen

In sechs der neun Tourismusregionen lag das Übernachtungsaufkommen über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wobei Rheinhessen mit einer Steigerung um 5,8 Prozent den Spitzenplatz belegte. Im Rheintal und an der Ahr war das Übernachtungsvolumen um 1,9 bzw. ein Prozent höher als im Jahr zuvor. Die Regionen Mosel-Saar, Naheland und Westerwald-Lahn erzielten ebenfalls Zuwächse. In den übrigen Regionen waren die Übernachtungszahlen niedriger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang in der Eifel beruht allerdings zum Teil auf einem Sondereffekt, der auf Änderungen im Berichtskreis der Erhebung zurückzuführen ist. Aber auch Einbußen im Campingbereich trugen zu diesem Ergebnis bei. Sieben der neun Tourismusregionen verzeichneten steigende Gästezahlen. Mit einem Plus von 5,2 Prozent erreichte auch hier Rheinhessen den größten Zuwachs.

Betriebsarten

Unter den elf Betriebsarten verbuchten die Hotels garnis den größten Übernachtungszuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum (plus 4,7 Prozent). Es folgten Ferienhäuser und Ferienwohnungen (plus 2,6 Prozent) sowie Hotels (plus 1,7 Prozent). In fünf Betriebsarten war das Übernachtungsaufkommen geringer als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Die größten Rückgänge verzeichneten die Privatquartiere sowie die Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime.

Herkunft

Von Januar bis September 2016 besuchten 5,80 Millionen Übernachtungsgäste aus Deutschland Rheinland-Pfalz. Das war ein Plus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl ihrer Übernachtungen belief sich auf 14,79 Millionen und blieb damit fast unverändert (plus 0,1 Prozent). Außerdem kamen 1,66 Millionen Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland, was einen Rückgang um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutete. Sie buchten 4,82 Millionen Übernachtungen, ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Analysen/Auswertungen)

Zahl der Touristen in Rheinland-Pfalz gestiegen

Drucken

Thomas Roth: Tourismus ist tragende Säule der Wirtschaft im Land

Mainz. Das Statistische Landesamt hat heute, am 22. November 2016, in Bad Ems die Tourismuszahlen des Zeitraums von Januar bis September 2016 vorgestellt. In den ersten neun Monaten des Jahres haben insgesamt 7,46 Millionen Gäste aus dem In- und Ausland in Rheinland-Pfalz übernachtet. Damit wurde der Vorjahreswert um 1,8 Prozent überschritten. Dazu sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag-Rheinland-Pfalz, Thomas Roth:

„Wir leben in einem schönen Bundesland, welches jährlich Millionen Gäste aus dem In- und Ausland anzieht. Rheinland-Pfalz ist als Tourismusstandort hoch attraktiv. Die heute vom Statistischen Landesamt bestätigen das.

Gleichwohl der gleichbleibend guten Entwicklung der Tourismusbranche in unserem Land, steht Rheinland-Pfalz im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Freien- und Urlaubsdestinationen in ganz Europa.

Die Tourismusbranche ist einer der tragenden Säulen unserer heimischen Wirtschaft. Jeder zehnte Arbeitsplatz in Rheinland-Pfalz ist vom Tourismus abhängig. Um weiterhin für Besucher und Gäste aus allen Teilen der Welt attraktiv zu sein, wollen wir das Land als Tourismusstandort nachhaltig stärken.

In der vergangenen Woche hat der Landtag auf Initiative der Regierungskoalition einen Antrag verabschiedet, der vorsieht, das Tourismuskonzept des Landes weiterzuentwickeln und an die touristischen Erfordernisse der Zukunft anzupassen. Dabei stehen vor allem der Ausbau von Breitbandversorgung und Verkehrsinfrastruktur im Vordergrund. Ebenso wollen wir unter anderem die Angebote des ÖPNV und des barrierefreien Reisens fortentwickeln.“

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL