Donnerstag, 21. September 2017

Letztes Update:06:54:40 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Neue Traumpfädchen starten mit großem Eröffnungsfest

Drucken

Am Waldsee Rieden geht’s am 10. September rund – Handliches Faltblatt mit allen wichtigen Infos zu den sechs Premium-Spazierwanderwegen

Premiere für neues Wander-Highlight im Kreis Mayen-Koblenz: Mit einem großen Eröffnungsfest am Sonntag, 10. September, am Waldsee Rieden gehen die ersten sechs Traumpfädchen an den Start. Dies sind neue Premium-Spazierwanderwege, von denen im Landkreis MYK bis 2018 insgesamt elf entstehen. Zeitgleich zur Premiere hat die Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET) einen neuen Flyer herausgebracht, in dem die Traumpfädchen in Wort, Bild und auf Karten dargestellt werden.

Das Eröffnungsfest am Riedener Waldsee: Mit einem vielfältigen, bunten Programm werden die Traumpfädchen am Sonntag, 10. September aus der Taufe gehoben. Um 11 Uhr geht es mit der offiziellen Eröffnung des Festes und zwei kurzen Begrüßungsansprachen los, bevor dann die Bürgermeister der sechs ersten Städte und Gemeinden des Kreises die Zertifizierungsurkunden für die Premium-Spazierwanderwege in Empfang nehmen. Beim anschließenden Platzkonzert spielt das „Chaosorchester Weibern“. Die 16 jungen Musiker warten mit einem Repertoire auf, das von Volksmusik bis zur klassischen Blasmusik, von Stimmungshits bis zum Schlager reicht.

Bekannte englisch- und deutschsprachige Hits werden vom akustischen Koblenzer Trio „Vicky Unplugged“ mit „handgemachter“ Musik neu präsentiert. „Wasserlicht“ bietet Stelzentheater auf eine zauberhafte Weise. Der bekannte Komiker und Blockflötist Gabor Vosteen bringt mit „The Fluteman Show“ eine Konzertshow auf die Bühne, in der er Musik, Poesie und Comedy vereint. Auch in der Luft wird etwas geboten: Bei der imposanten Greifvogelschau aus Hellenthal in der Eifel werden Adler, Falken und andere Greifvögel über dem See kreisend zu bewundern sein und dicht über die Köpfe der Zuschauer zu ihren Trainern fliegen.

Weiterlesen...

Tourismus im Landkreis Neuwied – Wie sieht die Zukunft aus?

Drucken

Hallerbach: Tourismus ist ein harter Standortfaktor geworden – Wir haben Nachholbedarf für die Zukunft

Kreis Neuwied – Freizeit und Lebensqualität werden zunehmend wichtiger im Wettbewerb um Einwohner, Mitarbeiter und Unternehmen. Der Tourismus ist daher ein nicht zu unterschätzender Wirtschafts- und Standortfaktor. Dies wurde im Rahmen einer Infoveranstaltung im Hotel zur Post in Waldbreitbach deutlich, zu der CDU-Kreisverband Neuwied eingeladen hatte.

Der Bürgermeisterkandidat der künftig fusionierenden Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, Christian Robenek, führte durch das Programm und begrüßte als Referentin  die Landtagsabgeordnete Ellen Demuth. Sie berichtete über die Aufnahme ihrer Arbeit als Vorsitzende der Enquete-Kommission “Tourismus als starker Wirtschafts- und Standortfaktor in Rheinland-Pfalz“.

Weiterhin referierte der Vorsitzende des Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e.V. und gleichzeitiger Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun über die aus seiner Sicht vorhandenen Perspektiven des Tourismus  für den ländlichen Raum. „Tourismus ist nicht nur ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor, sondern auch ein harter Standortfaktor für das Leben, Wohnen und Arbeiten gerade im ländlichen Raum“, so Werner Klöckner. „Er ist ein Stabilisator und Motor der Regionalentwicklung. Die regionale Wertschöpfung wird durch ihn enorm gesteigert. Und schließlich leistet er in betroffenen Regionen einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur Bewältigung des demografischen Wandels“, so Klöckner weiter.

Weiterlesen...

10. September: Tag des offenen Denkmals in Neuwied

Drucken

Mit der Tourist-Information der Stadtgeschichte auf der Spur

Der zweite Sonntag im September ist traditionell der „Tag des offenen Denkmals“; er steht 2017 unter dem Motto „Macht und Pracht“. Die  Tourist-Information der Stadt Neuwied lädt an diesem Tag ein zu kostenlosen Führungen, die Bau- und Kulturdenkmäler in ein etwas anderes Licht rücken.

Auf den Alten Friedhof geht es am Sonntag, 10. September, bereits morgens um 11.15 Uhr. 1783 eröffnet, sind auf ihm zahlreiche historisch wertvolle Denkmäler erhalten geblieben. Viele Bekannte Neuwieder Familien haben dort ihre letzten Ruhestätten gefunden. Siegert, Remy, Gaddum, Reinhardt, Bianchi, Buchholtz oder Ingenohl sind nur einige davon. Der gesamte Friedhof steht unter Denkmalschutz. Treffpunkt für diese Führung ist der Friedhofseingang in der Julius-Remy-Straße. Im Mittelpunkt des Rundgangs steht neben den historischen Grabstätten die Besichtigung des aufwendig sanierten, 1867 gebauten Friedhofsgärtnerhauses. Im Haus erzählen Exponate die Geschichten von Menschen, die auf dem Gottesacker begraben sind. Es ist am „Tag des offenen Denkmals“ von 10 bis 13 Uhr zugänglich. Die Ehrenamtlichen, die sich um den Alten Friedhof kümmern,  würden sich freuen, wenn Besucher nicht mehr genutzte Bilderrahmen mitbringen, da sich noch zahlreiche Bilder gefunden haben, die ihren Platz im Porträtraum bekommen sollen.

Entlang des Limes führt dann ein Spaziergang am Sonntagnachmittag um 15 Uhr. Der Limes ist mit weit über 500 Kilometern Länge das größte Bodendenkmal Europas. Bei dieser Führung besucht die Gruppe die vielen bekannten und unbekannten Spuren der damaligen römischen Grenzlinie im Neuwieder Stadtwald. Erläuterungen zum Handel an der historischen Wegekreuzung am Kleinkastell Anhausen und Erklärungen zu den Stellen der damaligen Wachtposten erwarten die Besucher. Ein kleiner Einblick in das damalige Leben soll ermöglicht werden. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz am Heidegraben an der L 258 bei Anhausen.

Die Teilnahme an allen Führungen ist am Tag des Offenen Denkmals kostenlos. Weitere Informationen bei der Tourist-Information Neuwied, Marktstraße 59, 02631 802 5555.

 

Oberwesel führt einheitliches Weinmarkt-Glas ein

Drucken

Ab sofort Verzicht auf Eintritt am Rhein in Flammen-Samstag

Alljährlich, am zweiten und dritten Wochenende im September, im historischen Ambiente des Marktplatzes und der Rathausstraße wird das Oberweseler Traditionsfest gefeiert, in diesem Jahr vom 08.-11. und 15.-16. September. Einheimische sowie Touristen treffen sich hier zum Genießen und Plaudern in einmaliger Atmosphäre.

Schon lange war es ein Wunsch der Gäste und Standbetreiber beim Oberweseler Weinmarkt, den Eintritt am ersten Weinmarktsamstag abzuschaffen. Eine eigens dazu gegründete Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Winzer und der Stadt Oberwesel, erarbeitete ein Konzept, das von den Winzern einstimmig angenommen wurde. Der Oberweseler Stadtrat folgte dieser Konzeption, und somit verzichtet die Stadt Oberwesel ab dem Jahr 2017 auf den Eintritt zum Weinmarkt am ersten Weinmarkt-Samstag (Rhein in Flammen). „Ich freue mich, dass nach jahrelangen Diskussionen über den Wegfall des Eintritts nun ein Konsens gefunden wurde“, so Stadtbürgermeister Jürgen Port.

Aufgrund der in der heutigen Zeit notwendigen hohen Sicherheitsmaßnahmen erhöhen sich die damit verbundenen Kosten enorm. Diese werden zum großen Teil von der Stadt Oberwesel getragen. Als Kulturbeitrag zum Weinmarkt / Rhein in Flammen hat sich die Stadt Oberwesel entschieden, das Oberwesel-Weinglas als Kauf-Weinglas einzuführen. Es handelt sich hierbei nicht um ein Pfandsystem, daher ist das Glas vom Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen. Das Weinglas kann an allen Wein- und Getränkeständen des Weinmarktes, am Rhein in Flammen-Samstag auch an den Ständen in den Rheinanlagen, zum einmaligen Preis von jeweils 2,50 € erworben werden und wird beim Kauf eines weiteren Getränkes auf Wunsch frisch gespült. Einmal erworben, kann das Weinglas an allen Veranstaltungstagen (08.-11. und 15.-16. September 2017) mitgebracht werden.

Selbstverständlich ist es auch ohne Kauf des Weinglases möglich, den Weinmarkt zu besuchen. Die Getränkeausgabe erfolgt jedoch ausschließlich über das kostenpflichtige Weinglas.

„Mit dem Glas ‚Harmony 35‘ von Rastal haben wir uns für ein modernes, attraktives Weinglas entschieden, aus dem der Wein sicherlich besonders gut schmeckt!“ ist sich der Stadtbürgermeister sicher.

Ab Freitag, dem 08. September 2017, dem Eröffnungstermin der Festivitäten, ist das Glas auch für 2,50 € in der Tourist-Information erhältlich. Zusätzlich kann auch ein Glashalter zum Umhängen des leeren Glases für ebenfalls 2,50 € dort erworben werden.

Weitere Informationen zum Weinmarkt und zum neuen Weinmarktglas sind erhältlich bei der

Tourist-Information Oberwesel
Rathausstr. 3
55430 Oberwesel
Tel.: 06744-710624
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Rollend die Neuwieder Innenstadt kennenlernen

Drucken

Im Oktober erstmals Ninebot-Führung im Angebot

Die Tourist-Information Neuwied ist ständig auf der Suche nach neuen Angeboten. Ihr neuester Coup: eine Innenstadtführung auf einem Ninebot, einem Fortbewegungsmittel, das landläufig unter dem Namen Segway bekannt ist.

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad? Bislang hatten Interessierte zwei Möglichkeiten, um die Sehenswürdigkeiten der Neuwieder Innenstadt zu erkunden. Doch da bekanntermaßen aller guten Dinge drei sind, gesellt sich am 1. Oktober eine weitere Alternative hinzu. Die Fahrt mit dem innovativen Fortbewegungsmittel Ninebot, das dem Segway verwandt ist. Kleine (Welt)Wirtschaftskunde: Das chinesische Unternehmen Ninebot hat im Jahr 2015 Segway Inc. aufgekauft; gemeinsam sind Ninebot und Segway weltweit Marktführer für die Geräte, die durch einfaches Bewegen und Lehnen des Körpers in die gewünschte Richtung gesteuert werden.

Gemeinsam mit Jörg Fernau, dem Inhaber von eFunmobil, hat die Neuwieder Tourist-Information das neue Angebot auf die Beine gestellt. Bis zu 14 Teilnehmer können an den rund zweistündigen Fahrten durch die City teilnehmen. Vor dem Tourstart erhalten sie von Fernau eine Einweisung in die Handhabung der Ninebots. Warnwesten und Helme werden gestellt, auf Wunsch auch weitere Protektoren für Knie und Ellenbogen. Es gibt zwei weitere Voraussetzung für die Teilnahme: „Der Teilnehmer muss im Besitz eines Mofa-Führerscheins, also einem Führerschein der Klasse M, sein. Und er darf maximal 120 Kilo wiegen“, erklärt Fachmann Fernau.

„Wir wollen dieses Angebot zukünftig regelmäßig anbieten“, blickt Vanessa Selent, die Leiterin der Neuwieder Tourist-Information voraus. Nicht ohne darauf zu verweisen, dass die Ninebot-Führung wie alle anderen Angebote natürlich auch individuell buchbar ist. Weitere Informationen dazu gibt es bei der Tourist-Information Neuwied, Telefon 02631/802 5555.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL