Montag, 19. Februar 2018

Letztes Update:05:58:26 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sauna-Abend im Wiedtalbad am 3.2.2018 – 1.001 Nacht

Drucken

Hausen / Wied. Der Sauna-Abend im Wiedtalbad findet immer am 1. Samstag im Monat statt – zum nächsten Mal am 3. Februar 2018 unter dem Motto „1.001 Nacht“. Dabei werden besondere Aufgüsse zelebriert, die zum jeweiligen Motto passen. Die Dekoration und die Musik im Wiedtalbad stimmen die Besucher voll und ganz auf das Motto ein. Das Bistro bewirtet die Gäste neben klassischen Gerichten auch mit passenden Spezialitäten.

Bereits ab 13:00 Uhr sind die Sauna und das Schwimmbad an diesem Tag geöffnet. Highlight ist dann das hüllenlose Schwimmen von 20:00 -23:00 Uhr. Das Hallenbad ist exklusiv für die Gäste der Sauna-Abende reserviert und wird von Kerzenschein in ein sanftes Licht getaucht. Der Eintritt beträgt 14,00 € inkl. Besuch des Schwimmbads.

Tourismus von Januar bis November mit höheren Gäste- und Übernachtungszahlen

Drucken
Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten von Januar bis November 2017 einen Anstieg der Gästezahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 9,26 Millionen Gäste im Land, das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Übernachtungszahlen stiegen um 0,8 Prozent auf 23,97 Millionen.

Tourismusregionen

In sechs der neun Tourismusregionen war das Übernachtungsaufkommen höher als im Vorjahreszeitraum, wobei das Rheintal mit einem Zuwachs von 3,5 Prozent an der Spitze lag. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Pfalz und die Eifel. In drei Regionen gingen die Übernachtungszahlen zurück, am stärksten im Naheland (minus 3,3 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte erhöhte sich in sieben der neun Regionen, wobei die Pfalz mit plus 3,7 Prozent die größte Steigerung erzielte. Im Naheland und im Hunsrück gingen die Gästezahlen zurück.

Betriebsarten

Sechs der elf touristischen Betriebsarten verbuchten Übernachtungszuwächse. Die Hotels garnis lagen mit einem Plus von fünf Prozent auf Rang eins. Es folgten die Camping- und Reisemobilplätze (plus 3,5 Prozent). Spürbare Rückgänge verzeichneten u. a. die Ferienzentren sowie die Privatquartiere und gewerblichen Kleinbetriebe mit weniger als zehn Fremdenbetten.

Herkunft

In den ersten elf Monaten 2017 nutzten 7,30 Millionen Besucherinnen und Besucher aus dem Inland die Angebote der rheinland-pfälzischen Beherbergungsbetriebe, was einem Anstieg um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die Zahl ihrer Übernachtungen stieg um 1,5 Prozent auf 18,47 Millionen. Aus dem Ausland kamen von Januar bis November 1,96 Millionen Gäste (plus 0,8 Prozent). Sie buchten 5,51 Millionen Übernachtungen, was einen Rückgang um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet.

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Tourismus-Kommission informiert sich über Situation des Gastgewerbes

Drucken

Steven Wink: Wir entwickeln passgenaue Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft

Mainz. Die Enquete-Kommission Tourismus des Landtags hat sich heute, am 19. Januar 2018, im Rahmen einer auswärtigen Sitzung mit der Situation des Gastgewerbes in Rheinland-Pfalz befasst. Dazu haben die Mitglieder der Kommission heute das Hotel Weinhaus Weiler in Oberwesel und das Bellevue Rheinhotel in Boppard besucht. Im Mittelpunkt dabei stand der Austausch mit den Betreiberinnen und Betreibern sowie Angestellten der Betriebe. Dazu sagt der wirtschafts- und tourismuspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Steven Wink:

„Die heutigen Gespräche mit dem Gastgewerbe haben klar gezeigt, dass die Gastwirtschaft in unserem Land vor großen Herausforderungen steht. Mir war es sehr wichtig, dass wir die Situation der Branche heute mit Menschen aus der Praxis diskutieren konnten. Das Gastgewerbe ist für den Tourismus von enormer Bedeutung.

Vor allem haben wir heute über die Notwendigkeit einer gut ausgebauten und belastbaren Infrastruktur gesprochen. Diese ist besonders in den ländlichen Regionen ebenso maßgeblich wie der Ausbau des schnellen Internets. Gleichzeitig ist die Fachkräftesituation für das Gastgewerbe ein großes Thema. In all diesen Bereichen konnten wir bereits große Fortschritte erzielen. Verkehrswege werden ausgebaut, die Digitalisierung macht große Fortschritte und mit der jüngst verabschiedeten Fachkräftestrategie der Landesregierung hat die Ampel-Koalition wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen.

Im Rahmen einer Anhörung werden wir die heutigen Gespräche präzise auswerten. Mir ist es wichtig, schnell passgenaue Lösungsansätze für die Herausforderungen des Gastgewerbes zu entwickeln und diese politisch umzusetzen.“

Schnellmeldung Tourismus November 2017: Mehr Gäste und Übernachtungen

Drucken
Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat einen Zuwachs bei den Gästezahlen. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 612.000 Gäste im Land; das waren fünf Prozent mehr als im November 2016. Die Besucherinnen und Besucher buchten 1,47 Millionen Übernachtungen (plus 7,2 Prozent).

Von Januar bis November besuchten insgesamt 9,26 Millionen Übernachtungsgäste Rheinland-Pfalz, was eine Zunahme um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 0,8 Prozent auf 23,97 Millionen.

Diese ersten vorläufigen Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung fachlich und regional untergliederter Ergebnisse ist für den 23. Januar 2018 geplant.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Weihnachtsdorf Waldbreitbach in den TOP 5

Drucken

Das „Weihnachtsdorf Waldbreitbach“ hat beim Wettbewerb zur „Best Christmas City“ den fünften Platz erreicht. Das Publikum konnte online für die schönste weihnachtliche Stadt Deutschlands stimmen. „Wir bedanken uns bei allen die für uns abgestimmt und unsere Beiträge dazu verbreitet haben. Gratulation ans andere Ende des WesterwaldSteigs nach Herborn zu Platz 1“, so Florian Fark vom Touristik-Verband Wiedtal. Ortsbürgermeister Martin Lerbs ergänzt: „Wir waren mit knapp 2.000 Einwohnern die mit Abstand kleinste Gemeinde die teilgenommen hat. Gerade die Städte vor uns haben 100.000 Einwohner, da sind wir auf den Platz unter den TOP 5 noch stolzer!“

Die Christmasworld, die international führende Fachmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck, suchte gemeinsam mit der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) und dem Fachmagazin Public Marketing die Stadt mit der besten Handelsaktion in der Vorweihnachtszeit. Gefragt war ein Konzept, dass den Handel, die Gastronomie und Hotellerie sowie andere Wirtschafts- und Sozialpartner vereint und so in der Adventszeit Einwohner und Touristen anzieht.

Das Weihnachtsdorf Waldbreitbach ist noch bis zum 28.1.2018 täglich geöffnet. Auch beim Musikprogramm in der Pfarrkirche stehen bei ebenfalls freiem Eintritt an den Sonntagen um 18.00 Uhr noch drei Auftritte bevor: Am 14.1. Krippenmusik "Junge Talente", am 21.1. weihnachtliche Chormusik mit „Cantilene Köln“ und am 28.1. das Abschlusskonzert mit dem „Streichorchester Schreiber“.

Fotos: Andreas Pacek / Touristik-Verband Wiedtal e.V.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL