Mittwoch, 22. November 2017

Letztes Update:12:19:40 PM GMT

region-rhein.de

RSS

„Die Forelle“

Der November bietet gleich zwei Konzerte der beliebten Kammermusikreihe „Stunde der Philharmonie“. Das erste Konzert trägt den Namen „Die Forelle“ und findet am 12. November um 11 Uhr im Görreshaus Koblenz statt. Auf dem Programm stehen Werke von Robert Schumann und Franz Schubert.

Robert Schumanns Klavierquartett Es-Dur op. 47 zählt zu den Standardwerken der Kammermusik mit Klavier. Es entstand 1842,  dem Jahr, in dem der Komponist zahlreiche Werke zum kammermusikalischen Repertoire hinzufügte, darunter Streichquartette sowie Klavierquartette und –quintette. Schumann schrieb sein Klavierquartett Es-Dur op. 47 binnen fünf Wochen, zur  ersten Aufführung kam es  im Frühjahr 1843 – und das vor ausschließlich geladenen Gästen. Die  öffentliche Uraufführung erfolgte erst Ende 1844 in Leipzig. Hier besetzte der Komponist das Klavier mit seiner Frau Clara Schumann.

Als Franz Schubert im Jahr 1819 mit einem Freund, dem Sänger Johann Michael Vogl, nach Oberösterreich reiste, führte ihn dieser in das Musikleben seines Heimatorts Steyr ein. Hier lernte Schubert den Musikliebhaber Silvester Paumgartner kennen. Paumgartner veranstaltete Hauskonzerte und regte Schubert dazu an, sein Klavierquintett A-Dur D 667 „Forellenquintett“ zu komponieren. Von seiner Form her ist Schuberts Stück angelehnt an das 1802 entstandene Klavierquintett op. 87 von Johann Nepomuk Hummel. Demensprechend wählte Schubert die Instrumentierung Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass. Das „Forellenquintett“ zeugt von Schuberts erstaunlicher kompositorischer Gestaltungskraft, welche das Werk zu dem wohl bekanntesten Kammermusikstück des Komponisten macht.

Das Ensemble lädt Sie herzlich dazu ein, an diesem Sonntagvormittag seine Interpretationen jener besonderen Werke zu genießen.

Weiterlesen...

Vorlese-Seminar in der Stadtbibliothek

Am Mittwoch, 15. November 2017 bietet die Stadtbibliothek Koblenz ein Seminar zum Thema "Vorlesen - wie macht man das?" an. Das Seminar richtet sich an alle interessierten Vorleser, insbesondere Eltern und Großeltern.

In dem Seminar erfahren interessierte Teilnehmer alles, was man als Vorleser/in wissen sollte. Die Referentin, Traute van Aswegen, eine qualifizierte und erfahrene Vorleserin, gibt viele Tipps aus der Praxis und stellt bewährte Kinderliteratur vor.
Die Veranstaltung ist Teil der Koblenzer Kinder- und Jugendbuchwoche 2017, in deren Rahmen zahlreiche Veranstaltungen unter dem Motto "Freunde suchen, Freunde finden" stattfinden. Sie wird in Kooperation mit dem Förderverein "Lesen und Buch - Freunde der Stadtbibliothek Koblenz" organisiert.

Das Seminar findet von 14:00 bis 17:30 Uhr im 2. OG der Stadtbibliothek im Forum Confluentes statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder unter Tel.: 0261/129 2626 ist erforderlich.

Weitere Infos und Veranstaltungstipps finden Sie auch im Internet unter www.stb.koblenz.de oder www.jugendbuchwoche.koblenz.de.

O süßer Weihnachtsvorgeschmack…

Museum Boppard, Kurfürstliche Burg – Samstag, 09.12.2017, 19:00 Uhr

Ein musikalisch-literarisches Winter-Weihnachtsprogramm mit Liedern, Geschichten und Gedichten. Besinnliche und humorvolle Texte von Joachim Ringelnatz, Heinrich Heine, Friedrich Rückert, Theodor Fontane und anderen...

Joachim Ringelnatz

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,

mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.

Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle

schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,

und das alte Lied von Gott und Christ

bebt durch Seelen und verkündet leise,

dass die kleinste Welt die größte ist.

taw – theater am werk koblenz

Christoph Maasch, Frankfurt – Schauspiel

Schauspieler, Sprecher und Regisseur im Rhein-Main-Gebiet. Auf der Bühne ist er regelmäßig in den Mainzer Kammerspielen, bei der Dramatischen Bühne Frankfurt und den Landungsbrücken in Frankfurt zu sehen. Er spricht für den SWR Mainz, synchronisiert Filme und Computerspiele.

Text-Liedauswahl und Inszenierung:

Waltraud Heldermann

Regisseurin, Theaterpädagogin, Agentin von Kulturinitiativen, Gründerin und Leiterin taw – theater am werk. Sie inszeniert Theater-, Literaturprogramme.

Winfried Schuld, Sinzig – Akkordeon

Klassische Klavierausbildung, mit zwölf Jahren gründete er seine erste Band. Produktionsspezialist bei der Firma Yamaha, Leiter einen Musikschule in Köln, Mitbegründer des New Latin Pop Projekts „Menino“.

Als Pianist in unterschiedlichen Ensembles weltweit unterwegs. Komponiert Filmmusik.

Katrin Zurborg, Frankfurt – Jazz-Gitarre

Ausbildung zur Jazzgitarristin an der Hochschule für Musik in Weimar, tätig als Gitarristin, Sängerin und Komponistin unterschiedlicher Genres.

Im Anschluss an die Aufführung gibt es eine Feuershow auf dem mittelalterlichen Wintermarkt an der Kurfürstlichen Burg.

Karten sind erhältlich im Museum Boppard, Tel. 06742/8015984, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Informationen unter www.museum-boppard.de

Die pagemakeRZ sind zurück

25 Jahre nach der Gründung stürmt die legendäre Coverband wieder die Bühne – Große Party mit musikalischen Gästen am 10. November im Café Hahn in Koblenz

Paukenschag in der heimischen Musikszene: Die pagemakeRZ sind zurück. 25 Jahre nach der Gründung feiert die legendäre Coverband ihre Reunion am Freitag, 10. November, im Koblenzer Café Hahn.

Schon der Ort der musikalischen Wiedervereinigung ist nicht zufällig. Im Café Hahn trafen sich vor einem Vierteljahrhundert mehr als ein Dutzend Menschen. Eigentlich war das Ziel, eine kleine „Jazz-Combo“ aus der Taufe zu heben. Aber daraus wurde bekanntlich nichts. Denn kurz nach dem ersten Abend im Café Hahn gründete sich eine Rockband, die später als pagemakeRZ viele Jahre lang auf den Bühnen im nördlichen Rheinland-Pfalz mächtig für Stimmung sorgen sollte. Auf Stadtfesten und Großveranstaltungen vom Westerwald bis an die Nahe.

Auch als Anheizer für zahlreiche Stars traten die pagemakeRZ auf. Von den Scorpions bis zu Jethro Tull. Von Jule Neigel bis Nena. Gleich mehrfach rockte die Gruppe mit Schlager-Guru Guildo Horn und mit den Kölschrockern von BAP. Ob Wolfgang Niedecken, Brings oder Die Höhner – sie alle präsentierten sich dabei als Stars zum Anfassen. Und 1998 bekam die Band aus Koblenz sogar die Chance, auf der legendären Loreley-Bühne zu spielen – als bis dahin einzige regionale Gruppe überhaupt. Der Auftritt als Anheizer der Schürzenjäger war einer der Höhepunkte im ellenlangen Tourkalender der pagemakeRZ.

Unzählige Musiker standen für diese RZ-Band im Laufe der Jahre auf der Bühne – darunter drei Frontfrauen und zwei -männer, drei Keyboarder und mehr als ein halbes Dutzend Schlagzeuger. Bei der Reunion im Café Hahn sind noch drei Musiker der Urformation dabei, die sich vor 25 Jahren als Band der Rhein-Zeitung gegründet hatte: Wolfgang Lucke am Bass, Herbert Piel und Jörg Peter Herrmann an den Gitarren. Verjüngt werden die pagemakeRZ durch Robin Lindner (Schlagzeug) und Julia Ip (Tasten). Und mit der neuen Frontfrau Korinna will die Band es nicht bei einem Jubiläums-Auftritt belassen: „Wir sind bereit für 2018!“

Die Fans wissen, was das heißt: Heiße Rock-Klassiker von den Stones bis AC/DC, Frauenpower von Melissa Etheridge bis Alanis Morisette. Und dazu jede Menge Party-Kracher von der 80-ern bis heute. Dabei denkt die nächste Generation der pagemakeRZ schon weiter: „Wir wollen natürlich auch die jungen Leute erreichen, die nicht mit Cheap Trick oder John Mellencamp aufgewachsen sind“, sagt Schlagzeuger Robin, der zurzeit seine Ausbildung zum Verlagskaufmann bei der Rhein-Zeitung absolviert.

Zur Wiedervereinigungsparty im Café Hahn hat sich die Band natürlich Verstärkung eingeladen. Mehrere musikalische Wegbegleiter haben ihren Gastauftritt schon angekündigt.

Kunsttage gehen überall und immer

Ehrenbreitsteiner Kunsttage 4.-5. November 2017

2007 bis 2017 – 10 Jahre Ehrenbreitsteiner Kunsttage.

Was vor 10 Jahren mit einem Kunstwochenende Ehrenbreitsteiner Künstler begann, wird Jahre später  zu einer immer größeren von Künstlern und Publikum nicht mehr wegzudenkenden Veranstaltung. Neben Ateliers und Galerien gehören in diesem Jahr zu den fast zwanzig Ausstellungsorten auch Praxen, Ladenlokale und Büroräume. Auch die ehemalige Pallottiner-Kapelle sowie das ehemalige Gefängnis sind Ausstellungsorte.

Die in Vallendar lebenden Künstlerinnen Miriam Montenegro (Malerei) und Christa Miserre (Fotografie), zeigen ihre aktuellen Arbeiten.

Der Fokus der fotografischen Arbeiten von Christa Miserre richtet sich auf den unerschöpflichen Reichtum der Natur. Der Blick für Details überrascht. Nicht das Sichtbare in den Arbeiten wieder zu geben, sondern das noch nicht Gesehene sichtbar zu machen, das ist ihr Impuls. Ebenso Freude an der Kunst zu haben, auch wenn sie doch nur die Wiederkehr des ewig Gleichen ist, so heißt ihr Credo.

Zu den 10. Ehrenbreitsteiner Kunsttagen zeigt sie unter dem Thema "...und sie blühen immer noch" ihre aktuellen Arbeiten. Die Bilder, bewusst in gleichem Format gezeigt, sind stark geprägt von Licht und Perspektive, begleitet von Blick und Intuition ohne den digitalen Zwang des Zeitgeistes.

(Ausstellungsort: DiaLog Logopädie Bezner, Humboldtstraße 123).

Leuchtende Farben, atmosphärisches Licht und kraftvolle Kompositionen prägen die Ölbilder von Miriam Montenegro. Ihre Werke zeichnen sich durch klare, großzügige Formen und einfache, aber wirkungsvolle Zeichnung aus. Die Arrangements sind dynamisch und ausgewogen und legen den Akzent auf vitale, spannungsvolle Farbkombinationen. Die Malerin reduziert das Motiv auf das Wesentliche, der Rest löst sich in Form und Farbe auf. So entsteht ein spannungsvolles Verhältnis zwischen Gegenständlichem und Abstraktem. Der Stil von Miriam Montenegro ist gleichermaßen von Kopf und Gefühl geprägt. Zu den Kunsttagen stellt die Künstlerin Motive von Koblenz, Vallendar und der Region in besonderen Perspektiven aus.

Text und Foto: amm

Weitere Informationen unter: www.miriam-montenegro.de

(Ausstellungsort: Notar Lanters, Im Teichert 117).

Alle Ausstellungsorte laden ein:

Samstag, 4.11.17 von 17:00-23:00Uhr

Sonntag, 5.11.17 von 11:00-18:00Uhr

Alle näheren Informationen unter: http://kunstresidenz.blogspot.de/

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL