Sonntag, 19. November 2017

Letztes Update:07:48:31 PM GMT

region-rhein.de

Klöckner/Reeder: "Luthers Reformation war eine Revolution"

Anlässlich des Luther-Jubiläums und des diesjährigen gesetzlichen Feiertages, für den sich die CDU Rheinland-Pfalz und der Evangelische Arbeitskreis der CDU (EAK) von Anfang eingesetzt haben, erklären die Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz Julia Klöckner MdL und der EAK-Landesvorsitzende Wolfgang Reeder:

„Martin Luther ist für ganz Deutschland prägend – auch heute noch. Die Bedeutung des persönlichen Glaubens, die Freiheit des Christenmenschen sind mit seinem Namen verbunden. Er war ein Reformer in Zeiten des Umbruchs, und er setzte auf die verbindende Kraft der gemeinsamen Sprache; mit seiner Bibel-Übersetzung hat er die Gläubigen breit und in ihrem Alltag einbezogen. Bis dahin wurde die Bibel nur in Latein und damit für die allermeisten unverständlich verkündet. Der moderne Buchdruck des Mainzer Johannes Gutenberg war eine wichtige Voraussetzung für die Verbreitung der Bibelübersetzung und der lutherischen Gedanken und Lieder. Wahrlich eine Zäsur!“

„Zu dem Reformationstag bekennen sich heute die katholische und evangelische Kirche gemeinsam. Eine Einheit, die für uns Christdemokraten von Anfang an Grundlage unseres politischen Engagements war. Katholiken und Protestanten, viele von den Nazis verfolgt, manche nur knapp dem Tod entgangen, vereinten sich in der Überzeugung: Das gemeinsame christliche Bekenntnis soll Grundlage politischen Handelns sein. Das drückten sie mit dem Namen ‚Union‘ der neu entstandenen Partei aus. Der Reformationstag ist ein Feiertag der Gemeinsamkeit - ein Zeichen für Einheit in Verschiedenheit. Damit ein Zeichen gegen alle religiös behaupteten Ausgrenzungs-Bestrebungen. Religionsfreiheit, das sagt das gemeinsame Bekenntnis, ist eine Grundlage der christlich geprägten Kultur unseres Landes“, betont Wolfgang Reeder.

Klöckner und Reeder weisen beide zudem darauf hin: „Natürlich darf der Ursprung des Reformationstages nicht in Vergessenheit geraten. Viele verbinden mit dem 31. Oktober ‚Halloween‘. Dabei geht der christliche Bezug dieses Festes allzu häufig unter. Ist ‚Halloween‘ doch eine Verkürzung von ‚All Hallows Eve‘ und bezieht sich auf ‚Allerheiligen‘ – auf das Gedenken an die Menschen, die in besonderer Weise für ihren Glauben eingetreten sind, dafür gelitten haben und gestorben sind.“