Samstag, 16. Dezember 2017

Letztes Update:08:58:45 AM GMT

region-rhein.de

Lichtspielbühne Rhein-Mosel e.V.

Die neue Spielzeit beginnt mit einem Abschiedsdinner

Personen von links hinten (Julia Emde, Linda Matuschek, Esther Eberz, Michael Antrack, Rudolf Neiser, Dominik Hoepfner, Désirée Just, Christine Assmann, Pedro Hillen, Denny Blank, Dagmar Volk und Hannes Mager).

Seit einigen Wochen fiebern die Theaterschaffenden der Lichtspielbühne Rhein-Mosel e.V. der neuen Spielzeit entgegen. Die lange Sommerpause war nötig, um sich von den Strapazen der vergangenen und sehr erfolgreichen Produktion zu erholen.

All zu lang darf die neue Spielzeit jedoch nicht auf sich warten lassen, da die Amateurdarstellenden bereits die Bühnenluft, das Herzklopfen vor dem Auftritt und die vielen lieben Menschen vermissen, mit denen sie einige Wochen an Dialogen, Gängen und Auftritten proben. Ohne das Theater würde den 19 Mitgliedern der Lichtspielbühne sicher etwas fehlen. Was sollte man auch sonst mit seiner Freizeit Besseres anfangen, als unter der Woche für die neue Theaterproduktion „Das Abschiedsdinner“ zu proben, welches im kommenden Jahr zusammen mit dem Koblenzer Theater für 99 seine Premiere feiern wird. Doch bevor es dazu kommt, versammelten sich die Mitglieder, vergangene Woche, zu einer ersten Leseprobe in Rhens. „Bis wir uns auf ein Bühnenwerk einigen können, werden schon mal bis zu zwanzig Theaterstücke quer Beet gelesen. Dabei achten wir nicht nur auf eine ansprechende Handlung, sondern auch auf Länge und Rollenumfang“, betont der stellvertretende Vorsitzende Denny Blank. Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren versteht sich die Lichtspielbühne als ein Theater, das seine Zuschauer in erster Linie unterhalten möchte. Da lag es nur nahe, dass es neben selbst geschriebenen Theaterwerken vorwiegend Boulevardkomödien aus England waren, die auf den Brettern in Rhens aufgeführt und von den Zuschauern gefeiert wurden. Für die neue Produktion entschied sich Regisseur Hannes Mager für ein französisches Bühnenwerk von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. Mit „Das Abschiedsdinner“ zielt das Ensemble auf ein Bühnenwerk voller Humor und Tiefgang, welches auf wundervolle Art und Weise, die unterschiedlichen Seite der Freundschaftsoptimierung veranschaulicht. Freundschaft ist ein bekanntes und zugleich beliebtes Thema, das schon mal auf den Prüfstand geraten kann. Vor allem dann, wenn die Begegnungen immer seltener werden und man feststellt, dass man zwei vollkommen verschiedene Leben führt. Dann wird es höchste Zeit für ein sogenanntes Abschiedsdinner, welches mit Pauken und Trompeten das Ende einer alten Freundschaft ausläutet. Ob das der richtige Weg ist, können Sie ab April 2018 hautnah miterleben.

Weitere Informationen unter www.licht-spiel-bühne.de.