Sonntag, 19. November 2017

Letztes Update:07:48:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Einzelhandel von Januar bis September 2017 mit Umsatz- und Beschäftigtenplus

Der rheinland-pfälzische Einzelhandel setzte von Januar bis September 2017 mehr um als im Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems waren die Umsätze real, also um Preisveränderungen bereinigt, um 2,2 Prozent höher als in den ersten drei Quartalen 2016. Nominal, also zu jeweiligen Preisen, stiegen die Erlöse um 4,1 Prozent. Deutschlandweit legten die Einzelhandelsumsätze preisbereinigt um 2,9 Prozent zu (nominal: plus 4,7 Prozent).

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen

Die Umsatzentwicklung verlief in allen Segmenten positiv. Der umsatzstärkste Bereich ist der „Einzelhandel mit sonstigen Gütern“, zu denen Bekleidung, Schuhe und Lederwaren zählen. In diesem Handelssegment lagen die preisbereinigten Umsätze um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Im zweitgrößten Bereich, dem „Einzelhandel mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf“ erhöhten sich die Erlöse real um 0,6 Prozent. Um 1,4 Prozent stiegen die Umsätze im „Einzelhandel mit Waren verschiedener Art“, zu dem Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte gehören. Der Handel mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen und Spielwaren setzte real 3,7 Prozent mehr um als ein Jahr zuvor. Im Handel mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik waren die Umsätze von Januar bis September 2017 preisbereinigt um 11,1 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Beschäftigung

Die Zahl der Beschäftigten im Einzelhandel lag in den ersten neun Monaten 2017 um 0,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Dabei nahm die Zahl der Vollzeitkräfte um 1,6 Prozent und die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 0,5 Prozent zu.

Die Daten stammen aus der monatlichen Stichprobenerhebung bei ausgewählten Einzelhandelsunternehmen in Rheinland-Pfalz. Durch das Handelsstatistikgesetz wird die Zahl der zu befragenden Einheiten auf höchstens 8,5 Prozent aller Unternehmen begrenzt. Die Angaben für Filialbetriebe von Einzelhandelsketten mit Sitz in einem anderen Bundesland sind in den Ergebnissen enthalten.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Umsatz und Beschäftigtenzahlen im Gastgewerbe legen zu

Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe setzte von Januar bis September 2017 mehr um als im Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems waren die Umsätze real, also um Preisveränderungen bereinigt, um 3,7 Prozent höher als in den ersten neun Monaten 2016. Nominal, also in jeweiligen Preisen, stiegen die Erlöse um 5,8 Prozent. Deutschlandweit blieben die Gastgewerbeumsätze preisbereinigt fast unverändert (plus 1,0 Prozent); in jeweiligen Preisen legten sie um 3,1 Prozent zu.

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen

In der Gastronomie, auf die zwei Drittel der Gastgewerbeumsätze entfallen, lagen die Erlöse in den ersten drei Quartalen 2017 real um 5,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die speisengeprägte Gastronomie, zu der Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben zählen, verzeichnete preisbereinigt eine Erlössteigerung von 7,9 Prozent. Die Umsätze der Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen gingen hingegen um 0,9 Prozent zurück. Im rheinland-pfälzischen Beherbergungsgewerbe, das gut ein Drittel der Umsätze des Gastgewerbes erwirtschaftet, fielen die preisbereinigten Erlöse um 1,3 Prozent höher aus als von Januar bis September 2016.

Beschäftigung

Die Zahl der Beschäftigten im Gastgewerbe war in den ersten neun Monaten 2017 um 1,3 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei erhöhte sich die Zahl der Vollzeitkräfte um 1,5 Prozent, während die Zahl der Teilzeitkräfte um 1,2 Prozent anstieg.

Die Daten stammen aus der monatlichen Stichprobenerhebung bei 300 ausgewählten Gastgewerbeunternehmen in Rheinland-Pfalz. Durch das Handelsstatistikgesetz wird die Zahl der zu befragenden Einheiten bundesweit auf höchstens fünf Prozent aller Unternehmen begrenzt. Die Angaben für Filialbetriebe von Hotel- und Restaurantketten mit Sitz in einem anderen Bundesland sind in den Ergebnissen enthalten. Da es sich um eine Stichprobenerhebung handelt, liegen absolute Werte sowie Regionalangaben nicht vor.

Die Ergebnisse sind vorläufig und können durch Korrekturmeldungen verändert werden. D. h. die Unternehmen haben 24 Monate die Möglichkeit zur Korrektur ihrer Angaben. Die Monatserhebung im Gastgewerbe basiert auf einer repräsentativen Stichprobe, die in Abhängigkeit vom Stichprobenumfang und der Streuung der zu beobachtenden Merkmale einem stichprobenbedingten Zufallsfehler unterliegt.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Digitalisierung

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Start-ups sind dynamische Motoren unserer Wirtschaft

„Mir macht es immer große Freude, mich mit jungen Start-ups auszutauschen. Mich begeistert der Wille, etwas zu schaffen und zu gestalten. In Rheinland-Pfalz sind wir mit unseren guten Hochschulen, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie lebendigen Technologiezentren sehr gut aufgestellt. Dennoch müssen wir weiter stetig an guten Rahmenbedingungen für Gründer arbeiten, denn unsere wirtschaftliche Zukunft ist auf den jungen Innovationstrieb angewiesen“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim Politischen Gründerfrühstück „Get Started“ des Digitalverbands Bitkom. Start-ups seien dynamische  Motoren unserer Wirtschaft. Zu Gast im Coworking-Space M1 in Mainz waren Start-ups aus der Digitalbranche und Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik.

Sie wertschätzt den Digitalverband und erkennt das sozialpolitische und gesellschaftliche Engagement an. Der Bitkom habe mit der Initiative ein Format geschaffen, das Gründer und Gründerinnen in jeglichen Situationen unterstütze, ob mit Kontakten zu wichtigen Entscheidern, der Vernetzung mit etablierten Unternehmen oder Informationen über aktuelle Entwicklungen und Trends, unterstrich die Ministerpräsidentin. Sie diskutierte im Anschluss mit den beiden Gründern Tobias Hastenteufel von Qurasoft und Normann Kreuter von German eForensics über Rahmenbedingungen für die Start-up-Szene in Rheinland-Pfalz.

Die Verbindung zum Digitalverband Bitkom auf Landesebene wurde in diesem Jahr durch den Digital-Gipfel der Bundesregierung in Ludwigshafen und den Wettbewerb „Digitale Stadt“ gestärkt, bei dem Kaiserslautern im Finale stand.

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationstag der IHK Koblenz: Unternehmer diskutieren digitale Strategien beim „E-Commerce-Day“

Koblenz, 16. November 2017. Wie lässt sich die Herausforderung E-Business klug bewältigen? Zu dieser Frage haben sich am Mittwoch rund 120 Unternehmensvertreter beim diesjährigen E-Commerce-Day in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz ausgetauscht. Im Fokus standen dabei neben rechtlichen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen des E-Commerce auch digitale Strategien erfolgreicher Unternehmer aus der Region.

„Wer Digitalisierung nicht zur Chefsache macht, wird langfristig keinen Erfolg haben. Leider sehen noch zu viele Unternehmer darin ein reines IT-Thema – an die Erschließung neuer Geschäftsfelder und die Anpassung der eigenen Geschäftsarchitektur und -kultur sollten aber alle denken“, sagte Rolf Löhmar, IHK-Vizepräsident, bei der Eröffnung der Veranstaltung. „Unser Ziel ist es, unsere Unternehmen fit zu machen für die digitalen Märkte von heute und morgen.“

Um den Teilnehmern möglichst facettenreiche Impulse rund um den E-Commerce anbieten zu können, hatte die IHK Koblenz neben mehreren Fachreferenten auch Unternehmer eingeladen, die Best Practice-Beispiele aus dem Geschäftsalltag vorstellten: Christian Ganser (Pfeffersack & Söhne), Andreas Büsch (Vario Software-Entwicklungs AG), Frank Wendelstorf (vodafone) sowie Thomas Petmecky und Tobias Gräber (Open New Media GmbH) zeigten auf, wie sich in Handel, Dienstleistung und Hotellerie digital neue Wege erschließen lassen. Zugleich verdeutlichte Immanuel Bär von ProSec Networks bei einem Live Hack, welche Gefahr IT-Sicherheitslücken darstellen können. Als besonderer Gast präsentierte der Inventurroboter Tory (MetraLabs GmbH) seine Fähigkeiten.

„Wenn es um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen geht, fehlt es häufig gerade in kleineren Unternehmen an Know-how oder der Idee, wie man das Thema am besten anpackt“, so Löhmar. „Die IHK ist Ansprechpartner für ihre Mitglieder, wenn es um eine Erstberatung in diesem Themenfeld geht. Mit Angeboten wie der Plattform hub-koblenz.de möchte sie Betrieben dabei helfen, Informationslücken zu schließen.“

Prämierungsfeier der Anbaugebiete Ahr, Mittelrhein, Mosel und Nahe

Auszeichnungen für die besten Weine des Jahres

Weingut Friedrich Scheidgen aus Hammerstein erhielt Ehrenpreis des Landkreises

Region. Mit der Verleihung der Auszeichnungen des Landes Rheinland-Pfalz für die Winzer in den Anbaugebieten Ahr, Mittelrhein, Mosel und Nahe endete in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle das Prämierungsjahr 2016/2017.

Für besondere Leistungen bei der Landesprämierung erhielten einige Winzer Staatsehrenpreise und Ehrenpreise. 17 Betriebe wurden mit Ehrenpreisen der Städte und Landkreise, von Kammern und Verbänden sowie der Landwirtschaftskammer und der Landfrauenverbände geehrt. Darunter auch das Weingut Friedrich Scheidgen aus Hammerstein, welches den Ehrenpreis des Landkreises Neuwied erhielt.

Neunmal im Jahr haben Weingüter, Erzeugergemeinschaften und Kellereien Gelegenheit, ihre besten Produkte von einer unabhängigen Fachjury prüfen und bewerten zu lassen. Diese vergibt im Anschluss an eine verdeckte Probe Punkte und bei entsprechend hohen Punktzahlen die Medaillen, die dann in Form einer Plakette auf der Flasche den prämierten Wein kennzeichnen und damit auf seine besondere Güte hinweisen. Die besten Betriebe unter ihnen werden mit Staatsehrenpreisen und Ehrenpreisen ausgezeichnet.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL