Montag, 22. April 2019

Letztes Update:06:49:30 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Kanalerneuerung Grabenstraße: Fertigstellung der Bauarbeiten und Verkehrsfreigabe

Drucken
Das letzte Teilstück der im Mai 2017 begonnenen Bauarbeiten in der Grabenstraße ist nunmehr abgeschlossen worden. Hierbei handelt es sich um den Bereich zwischen der Gedächtnisstraße/Wolkener Straße und der Einmündung der Florianstraße.

Nach Herstellung der Markierungen und Beschilderungen erfolgt die Verkehrsfreigabe am Montag, 15.04.2019. Die Haltestelle der Buslinie 20 in der Grabenstraße kann ebenfalls wieder ab dem kommenden Montag genutzt werden.

Das Tiefbauamt und der Eigenbetrieb Stadtentwässerung der Stadt Koblenz bedanken sich für das entgegengebrachte Verständnis der unmittelbar betroffenen Anlieger während der Durchführung der erforderlichen Bauarbeiten.

Kein Wochenmarkt am 23. April

Drucken
Der Koblenzer Wochenmarkt findet in der Woche vor Ostern wie gewohnt statt: dienstags und donnerstags von 08:00 bis 14:00 Uhr in der Schloßstraße, samstags von 08:00 bis 14:00 Uhr auf dem Münzplatz.

Am Dienstag nach Ostern, den 23.04.2019, entfällt der Wochenmarkt in der Schloßstraße. Am Donnerstag, den 25.04.2019 geht es dann wieder wie gewohnt von 08:00 bis 14:00 Uhr in der Schloßstraße weiter.

3. Auflage des „schauR(h)ein“-Event Guide der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. erscheint

Drucken

Jetzt hat er schon Traditon. In diesen Tagen erscheint wieder der „schauR(h) ein „ Event Guide und zwar im dritten Jahr in Folge. Dieser Guide gibt für 2019 einen Überblick über die mehrtägigen Veranstaltungen der gesamten Region Koblenz-Mittelrhein und präsentiert die kulturellen Höhepunkte von Mai bis Oktober.

„Von der hochkarätig besetzten klassischen Konzertreihe bis hin zum Techno-Festival, die Region Koblenz-Mittelrhein hat viel zu bieten. Deshalb bündelt der Event Guide die kulturellen Aktivitäten. Er ist Ausdruck des gemeinschaftlichen Gestaltungswillens unserer schönen und lebenswerten Region und macht stolz auf das, was wir gemeinsam geschaffen haben“, so der Vorstand der Initiative, Vorsitzender Hans-Jörg Assenmacher und die Stellvertreter Dr. Ulrich Kleemann, Werner Schmitt und Matthias Nester.

Die durch die Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. angestoßene Sonderausgabe von „schauR(h)ein“ soll auch in diesem Jahr die gemeinsamen Stärken der Region aufzeigen. Dies ist mit der aktuellen Ausgabe des Guide „Feste und Events 2019“ wieder gelungen. Musikalische Events mit Künstlern, die auch überregional bekannt sind oder auch Volksfeste, die über mehrere Tage Menschen aus einem weiten Einzugsgebiet in die Regiopolregion locken, oder die durch ihr Mitwirken der Region Koblenz-Mittelrhein ein spezielles kulturelles Profil verleihen, sind auf einen Blick zu finden. Der „schauR(h)ein“ Event Guide und das Magazin „schauR(h)ein“ der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. erscheinen im Verlag Matthias Ess und werden kostenlos verteilt in Tourist-Informationen, Hotels, Behörden und Institutionen der Region.

Weitere Infos unter www.region-koblenz-mittelrhein.de oder bei Verlag Matthias Ess, Bleichstraße 25, 55543 Bad Kreuznach, 0671-839930 www.ess.de, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Brückensanierungen

Drucken

IHK Koblenz fordert Gesamtkonzept zur Instandhaltung von Verkehrsbauten

Koblenz, 11. April 2019. Drei Brückensanierungen auf einen Schlag: Pendler, Unternehmer und Bürger in Koblenz leiden unter den zeitgleichen Bauarbeiten an der Pfaffendorfer Brücke, der Bendorfer Brücke und der Südbrücke – und werden auch in den kommenden Jahren noch dramatische Verkehrseinschränkungen hinnehmen müssen. Vor diesem Hintergrund fordert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz die Erstellung eines Gesamtkonzepts zur Instandhaltung zentraler Infrastrukturbauten in der Region.

„Schon beim Beauftragen des Gutachtens zur Pfaffendorfer Brücke im Herbst 2018 hätte man alle Szenarien durchspielen und die nötigen Schritte für den Worst Case bedenken müssen“, kritisiert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz. „Für die Einpendlerstadt Koblenz ist das aktuelle Verkehrschaos eine Katastrophe. Unsere Mitgliedsunternehmen sind darauf angewiesen, dass ihre Mitarbeiter zuverlässig und pünktlich zur Arbeit kommen.“ Zugleich würden Verzögerungen im Warentransport massive Kostensteigerungen verursachen, die zu Lasten der regionalen Wirtschaft gingen. Auch das Image der Einkaufsstadt Koblenz leide.

Die Stadt und die anderen Baulastträger müssen nun die nötigen Konsequenzen ziehen: „Mehr denn je zeigt sich, wie nötig eine umfassende, langfristige Instandhaltungsplanung für bedeutende Verkehrsbauten wäre“, so Rössel. „Abseits eines verantwortungsvollen Krisenmanagements sollte sich die Stadt nun schnellstmöglich ein detailliertes Bild vom Zustand aller wichtigen Verkehrsbauten – beispielsweise Tunnel, Rampen und weitere Brücken – machen und ein langfristiges Konzept für deren Wartung entwickeln.“

Verschärft wird die angespannte Situation dadurch, dass die Planungs- und Bauzeit für die Pfaffendorfer Brücke von Seiten der Stadt überaus optimistisch eingeschätzt werden. Bisher hat die Stadt noch nicht einmal das Planfeststellungsverfahren beantragt. „Ein solches Verfahren dauert im Idealfall zwei Jahre, kann jedoch auch bis zu fünf Jahre in Anspruch nehmen“, sagt Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung bei der IHK Koblenz. Was die Bauzeit betreffe, so zeige die Erfahrung, dass auch hier realistischerweise mit Verzögerungen etwa durch ungünstige Witterungsbedingungen gerechnet werden müsse. „Die verantwortlichen Akteure sind gefordert, das Bauprojekt mit Weitblick anzugehen und nach besten Kräften Konzepte zu entwickeln, die einen möglichst störungsfreien Personen- und Warenverkehr sicherstellen“, so Göttlich weiter. „Spätestens zur BUGA 2029 sollte der Neubau der Pfaffendorfer Brücke fertig sein.“

Hochschule Koblenz

Drucken

Student der Hochschule Koblenz erhält DAAD-Jahresstipendium für Studienaufenthalt in Sibirien

KOBLENZ/OMSK. Für seinen geplanten Auslandsaufenthalt in der sibirischen Stadt Omsk erhält Andreas Erfurt, Student der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Koblenz, das Jahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für Studierende aller wissenschaftlichen Fächer. Der angehende Ingenieur hat sich selbst die Staatliche Technische Universität Omsk als Gasthochschule ausgesucht und kann nun dank des Stipendiums ganze zehn Monate in Sibiriens Großstadt verbringen.

Im Alter von drei Jahren kam Andreas Erfurt mit seinen Eltern aus Kasachstan nach Deutschland. Seitdem hat es ihn bereits mehrfach in die Region Omsk gezogen. Das DAAD-Stipendienprogramm ermöglicht es dem Studenten im vierten Semester nun, noch mehr internationale Studienerfahrungen zu sammeln. Gefördert wird der Aufenthalt in der Russischen Föderation mit 1.025 Euro monatlich. Zusätzlich erhält Erfurt einen Reisekostenzuschuss sowie die Erstattung der kompletten Studiengebühren.

"Wir freuen uns sehr, dass unseren Studierenden mit dem DAAD Jahresstipendium eine flexible Förderung ihrer Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr ermöglicht wird", so der Dekan des Fachbereichs Ingenieurwesen an der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Thomas Schnick. Bislang würden noch zu wenige von den Fördermöglichkeiten Gebrauch machen. "Die Möglichkeiten und Förderprogramme sind so vielfältig wie unsere Partnerhochschulen", betont Veronika Stumm aus dem International Office und spielt dabei auf die rund 160 Partnerhochschulen weltweit an, mit denen die Hochschule Koblenz kooperiert. Ob Kurz- oder Langzeitaufenthalte, ob Studium oder Praktikum im Ausland – das International Office der Hochschule berät seine Studierenden bei der Auswahl des Ziellandes und potentiellen Fördermöglichkeiten.

Generell gehört der DAAD zu den flexibelsten Stipendiengebern, wenn es um die Förderung von Auslandsaufenthalten für Studierende geht, und ermutigt diese, auch mal länger als nur für ein Semester über den Tellerrand zu blicken. Mit dem Jahresstipendium können Aufenthalte bis zu einem Jahr auf allen Kontinenten gefördert werden. Die genaue Höhe der Förderung richtet sich nach dem Zielland.

Mehr Informationen zu den internationalen Möglichkeiten an den drei Standorten der Hochschule Koblenz und Auslandsstipendien finden sich unter www.hs-koblenz.de/international.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL