Dienstag, 28. Januar 2020

Letztes Update:05:06:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Drucken

Junge Union Koblenz-Montabaur startet mit Dreikönigstreffen ins neue Jahrzehnt.

Auch wenn die Bürger – jedenfalls nach aktuellem Stand – dieses Jahr wohl nicht zur Wahlurne gebeten werden, kommt 2021 gleich eine doppelte Kraftprobe auf CDU und JU in Rheinland-Pfalz zu. Denn im Verlauf des kommenden Jahres werden voraussichtlich die Parlamente in Berlin und Mainz neu besetzt. Grund genug dafür, sich auf dem traditionellen Neujahrsempfang des JU Bezirksverbandes Koblenz-Montabaur, welcher dieses Jahr in Cochem stattfand, auf die ersten Wahlkämpfe der noch jungen Dekade vorzubereiten. Zu diesem Zweck diskutierte Gerd Schreiner, Mitglied es Landtages und neuer Generalsekretär der CDU RLP mit den JU-Mitgliedern sowohl inhaltliche, als auch strategische Konzepte für die nächsten eineinhalb Jahre.

„Wir müssen schon heute die Weichen für einen erfolgreichen Wahlausgang stellen.“, mahnte Gerd Schreiner. Von 2,1 Millionen Wahlberechtigten in Rheinland-Pfalz wählten etwa 734.000 die CDU. Am Ende würden also ca. 100.000 Wählerinnen und Wähler darüber entscheiden, ob es einen Regierungswechsel gebe oder nicht. Um dieses Potential zu aktivieren sei eine richtige Themensetzung unerlässlich. „Ich kann ihnen genau sagen, dass die heiße Phase des Wahlkampfes von genau zwei Themen abhängen wird. Nur leider kennen wir diese erst im Frühjahr 2021.“, führte der Generalsekretär in Bezug auf die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz aus.

Tatsächlich wurden aber viele Themen diskutiert, welche zukünftige Wahlen durchaus entscheiden könnten. Eines der wichtigsten Themen: der Klimawandel. Hier müsse eine Abgrenzung von pessimistischen Grünen stattfinden und Lösungswege erarbeitet werden, die Zuversicht vermittelten. Konkret wurde etwa ein 365 € Ticket im ÖPNV für Schülerinnen und Schüler ins Gespräch gebracht. Auch das klassische Landesthema Bildung solle man niemals unterschätzen. Beispielweise sei ein effektiver Rechtsschutz für Lehrer notwendig.

Nicht zuletzt wurde intensiv über ein Deutschlandjahr diskutiert. Junge Menschen sollen sich nach ihrem Schulabschluss ein Jahr für die Gesellschaft einsetzen. Sei es in der Pflege, bei der Bundeswehr, im Rettungswesen oder in anderen Bereichen. Über die grundsätzliche Sinnhaftigkeit eines solchen Jahres waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, weil es den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärke und die Absolventen ihr gesamtes Leben von den gesammelten Erfahrungen profitieren würden. Eine Verpflichtung zum Deutschlandjahr sahen einige Mitglieder allerdings kritisch und sprachen sich für eine freiwillige Ausgestaltung mit einem Anreizsystem, welches beispielsweise Vorteile bei der Studienplatzwahl bringen könnte, aus.

Baustelle im Kreuzungsbereich Gartenstraße

Drucken
Von Montag, 20. bis Samstag, 25.01.2020 wird im Stadtteil Lützel im Kreuzungsbereich Gartenstraße/Andernacher Straße eine Baustelle eingerichtet, um ein Telekommunikationskabel zu verlegen.

Aus diesem Grund müssen die Linien 4, 5 und 15 vom Schüllerplatz kommend Richtung Bf. Stadtmitte/Löhr-Center über die Neuendorfer Straße - Straßburger Straße - Brenderweg zur Haltestelle Balduinbrücke umgeleitet werden. 

Der Individualverkehr ist ebenfalls betroffen. Einige Fahrbeziehungen sind gesperrt. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

Sondereinsatz Shisha-Bars und Prostitutionsbetrieb

Drucken
Ordnungsamt, Bauaufsicht, Schornsteinfeger und Feuerwehr kontrollieren CO-Werte in Koblenzer Shisha-Bars und überprüfen gemeinsam mit der Polizei die Einhaltung der Regelungen des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG)

Am vergangenen Freitag kontrollierte das Ordnungsamt in einem Sondereinsatz, in Zusammenarbeit mit der Bauaufsicht und dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger, die Kohlenmonoxid-Werte in Shisha-Bars im Stadtgebiet Koblenz. Bei der Überprüfung sollte zum wiederholten Male festgestellt werden, ob die Shishabar-Betreiber ihrer Pflicht nachgekommen waren und ihre Bars mit Kohlenmonoxid-Warnmeldern ausgestattet hatten und diese auch ordnungsgemäß funktionierten. Die Einhaltung dieser Auflage wurde bereits in den vergangenen Jahren regelmäßig durch das Ordnungsamt kontrolliert.
Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie toxisches Gas, welches von den menschlichen Sinnesorganen nicht wahrgenommen werden kann. In erhöhten Konzentrationen wirkt CO als Atemgift auf Blut, Nerven und Zellen des menschlichen Körpers.
Insgesamt wurden dreizehn Bars kontrolliert. In zwei Shisha-Bars wurden die geforderten CO-Warnmelder nicht ordnungsgemäß angebracht, sodass eine Nachrüstung erforderlich wurde. In einem weiteren Fall musste die Nutzung eines Kohleofens durch die Bauaufsicht untersagt werden. Daneben wurden die Vorgaben der Bauaufsicht hinsichtlich der Einhaltung von Rettungswegen missachtet.
In einer Shisha-Bar in der Altstadt zeigten die CO-Warnmelder des Ordnungsamtes im Vorbereitungsraum eine erhöhte CO-Konzentration an, sodass die Berufsfeuerwehr Koblenz zur weiteren Gefahreneinschätzung hinzugezogen werden musste. Eine Räumung der Shisha-Bar blieb jedoch aus, die Nutzung des Vorbereitungsraums wurde durch die Bauaufsicht untersagt. Die CO-Werte in den übrigen Bars befanden sich alle im Normbereich, sodass die kontrollierenden Stellen insgesamt auf ein positives Kontrollergebnis zurückblicken.
Neben der Kohlenmonoxid-Problematik stellten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes auch die Überschreitung der zulässigen Lärmschutzwerte in einer Gaststätte fest.
Die Verstöße werden weitere ordnungsbehördliche Maßnahmen zur Folge haben.
Neben den Shisha-Bars wurde von Seiten der Polizei, des Ordnungsamtes und des Bauaufsichtsamtes der Stadt Koblenz ein Prostitutionsbetrieb bezüglich der Einhaltung der gesetzlichen Regelungen des Prostituiertenschutzgesetzes überprüft. Von den in den Räumlichkeiten angetroffenen zehn Personen, waren zwei nicht im Besitz der erforderlichen Anmeldebescheinigung und wurden entsprechend von Seiten des Ordnungsamtes verwarnt.

Qualifikation für das mittlere Management in der Hotellerie

Drucken

Hotelbetriebswirte (IHK) legen erfolgreiche Prüfung ab

Am 9. Dezember haben die Hotelbetriebswirte (IHK) erfolgreich ihre Zertifikatsprüfung bestanden und haben nun vielfältige Entwicklungschancen im In- und Ausland. Die berufsbegleitendende Weiterbildung qualifiziert für die mittlere Führungsebene in der Hotellerie und wird seit einigen Jahren von der Hotelmanagement-Akademie (HMA) des Gastronomischen Bildungszentrums Koblenz als IHK-Zertifikatslehrgang angeboten. Die betriebswirtschaftliche Weiterbildung endet mit einer unternehmensbezogenen Projektarbeit und deren Präsentation. Am Abschlusstag konnten alle Teilnehmer ihre Projektidee vorstellen und haben diese schon teilweise erfolgreich umgesetzt. „Ein großartiges Ergebnis für unsere Absolventen, das Gelernte gleich gewinnbringend für den eigenen Betrieb umzusetzen“, berichtet Yvonne Pauly, Leiterin der HMA. Der Lehrgang wurde so konzipiert, dass ca. 30 Prozent des Unterrichtes von zu Hause aus erarbeitet werden können. Das Onlinetraining wird von Tutoren angeleitet, sodass jederzeit ein Ansprechpartner zur Verfügung steht. Jeder Teilnehmer erhält zudem auf Wunsch seinen eigenen Stundenplan, da sich der Stundenplan auf die beruflichen und persönlichen Bedürfnisse der Teilnehmer anpassen lässt. Für die Teilnehmer bietet dies mehr Flexibilität, die gerade im Gastgewerbe das Lernen erleichtert. So können viele Teilnehmer ihr Bildungsvorhaben umsetzen, ohne berufliche Perspektiven aufgeben zu müssen.

Die Qualifikation zum Hotelbetriebswirt (IHK) vermittelt praxisnahes Wissen in Bereichen wie Betriebliches Management, Unternehmensführung oder Recht. Branchenspezifisch werden Themen zur Kundenbindung, Revenue Management oder Vertrieb im Gastgewerbe unterrichtet. „Als kommender Geschäftsführer unseres Familienunternehmens waren die Themen Betriebslehre, Unternehmensführung und Rechnungswesen natürlich sehr interessant und die Inhalte sehr hilfreich für mein zukünftiges Handeln” so Igor Bandur vom Hotel-Restaurant Adria in Bad Ems. „Ein weiteres großes Plus dieses Lehrgangs war die Erweiterung des eigenen Netzwerkes. Man knüpft Kontakte, tauscht sich unter Kollegen aus und erhält Informationen, die für die Zukunft sehr nützlich sein können. Ich kann den Lehrgang absolut weiterempfehlen!”

Neben dem Netzwerk bietet die Verbindung von Theorie und Praxis durch handlungsorientierte Aufgabenstellungen mittels Planspiel, Fallstudien und Projektarbeit den Teilnehmern ein besonderes Trainingsfeld, um für den nächsten Karriereschritt bestens vorbereitet zu sein.

Der nächste Zertifikatslehrgang Hotelbetriebswirt (IHK) startet wieder am 28.04.2020. Weitere Informationen unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 0261 30489-43.

Foto: GBZ, Text: Abschlussfoto Hotelbetriebswirte (IHK)

Bunter Karnevalsnachmittag für Alt und Jung 2020

Drucken
Mit einem prall gefüllten, bunten Karnevalsprogramm brachte die Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) in diesem Jahr die Rhein-Mosel-Halle erneut zum Beben. Der „Bunte Nachmittag für Alt und Jung“ gehört vor allen bei den junggebliebenen Koblenzerinnen und Koblenzern zu den wichtigen Events im Jahresverlauf. Wie jedes Jahr wurde die Veranstaltung vom Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales organisiert und gemeinsam mit der AKK ein vor karnevalistischer Lebensfreude sprühendes Programm präsentiert. So feierten in der Rhein-Mosel-Halle rund 800 Gäste ausgelassen den Kowelenzer Karneval und seine Akteure.

Als Moderator führte der AKK-Vizepräsident Christian Johann stimmungsvoll durch die Veranstaltung. Ehrengast war Bürgermeisterin Ulrike Mohrs, die Jung und Alt herzlich zum Bunten Nachmittag begrüßte. Was folgte, war eine dreistündige Karnevals-Gala auf höchstem Niveau, in der über 150 Akteure auf der Bühne standen und Schau- und Gardetänze mit artistischen Einlagen vom Feinsten sowie eine bunte, humorvolle Mischung aus Wort und Musik präsentierten.

Nach dem Eröffnungstanz der AKK-Garde sowie nach der Begrüßung durch den AKK-Vizepräsidenten Christian Johann und durch die Bürgermeisterin Ulrike Mohrs folgte der Einmarsch des Tollitätenpaares Prinz Marco I vom Geisbach und Confluentia Kim mit ihrem Gefolge. Im Anschluss begeisterten die Schautanzgruppe Spätlese Lay. Viel zu lachen hatte das Publikum bei dem humorvollen Vortrag von Clara Hähn von den Gülser Seemöwen, bevor das Kinderprinzenpaar aus Neuendorf / Wallersheim und die Hupfdohlen der Fidele Mädcher in ihren tollen Kostümen begeisterten. Glänzend unterhielten auch Thomas Flöck, die Schautanzgruppe CCKK und Stephan Strunk von den KG Rheinfreunden das Publikum.

Insgesamt 50 Akteure des Gardetanz KG Blau-Weiß Moselweiß e.V. stellten ihr akrobatisches Können unter Beweis und auch Manfred Gniffke zog mit seinen heiteren ‚Geschichten aus der Altstadt‘ das Publikum in seinen Bann. Ein weiteres Highlight setzte die Schautanz-Gruppe Narrenzunft Gelb-Rot bevor zum krönenden Abschluss Torsten Schupp gemeinsam mit den Akteuren und dem Publikum die Kowelenzer Hymne „Schängellied‘ anstimmte.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL