Sonntag, 12. Juli 2020

Letztes Update:09:51:04 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Abkochgebot für Trinkwasser im Moseltal ist aufgehoben

Drucken

KREIS MYK. Die im Moseltal im Netz des Wasserversorgers Rhein-Hunsrück-Wasser festgestellten Keime „Pseudomonas aeruginosa“ konnten durch umfangreiche Desinfektions- und Spülmaßnahmen erfolgreich bekämpft werden. Das vom Gesundheitsamt angeordnete Abkochgebot wurde nach der dritten flächendeckenden Beprobung mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Die Ursache des Auftretens der Keime ist nach dem gegenwärtigen Stand der Ursachenermittlung wahrscheinlich auf zwei voneinander unabhängige Netzbaumaßnahmen zurückzuführen. Wasserversorger und Gesundheitsamt sind intensiv damit befasst, die exakte Ursache zu ermitteln und falls notwendig weitere Schritte zur Beseitigung einzuleiten.

Das Trinkwasser wird weiterhin, unter Einhaltung der strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung, mit Chlor versetzt, um den Erfolg der bisherigen Maßnahmen nachhaltig zu gestalten. Ebenso werden sicherheitshalber die flächendeckenden Beprobungen in regelmäßigen Abständen fortgesetzt. Die geringe Menge an Chlor, die zugesetzt wird, ist gesundheitlich unbedenklich und wird vorbehaltlich der weiteren Untersuchungsergebnisse über die nächsten Wochen schrittweise abgesenkt. Ein leichter Chlorgeruch beim Aufdrehen des Wasserhahns kann weiterhin auftreten und stellt keinen Grund zur Besorgnis dar.

Mitgründerin der Partnerschaft Koblenz – Austin ist tot

Drucken
Renata Anderson stirbt 84-jährig nach langer Krankheit

“Die Stadt Koblenz hat Renata Anderson viel zu verdanken“, erklärt Oberbürgermeister David Langner in einem Kondolenzschreiben im Namen des Stadtvorstandes, des Rates und der Koblenzerinnen und Koblenzer gegenüber ihrer Familie.

Renata Anderson war, zusammen mit dem Koblenzer Heinz Fey, der voriges Jahr nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb, Förderin und Mitgründerin der Städtepartnerschaft zwischen Koblenz und Austin, Texas. Sie engagierte sich für den Aufbau einer Städteverbindung von der ersten Stunde an. Die gebürtige Westerwälderin, die 1987 mit ihrem Ehemann Richard nach Austin gezogen war, hatte sehr gute Kontakte in Koblenz. Auch deshalb konnten Austauschmaßnahmen in vielfältigen Bereichen wie Kultur, Sport, Bildung und Wirtschaft initiiert werden.
Dank der guten Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Koblenz entwickelte beispielsweise die Stadt Austin ein Ausbildungsprogramm nach deutschem Vorbild.

Für ihre hervorragenden Dienste erhielt Anderson schon vor vielen Jahren den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. In Austin wurde sie am 23. Mai 2017 mit dem „Renata Anderson Day“ geehrt.

Anstelle von Blumen bittet die Familie, ganz in ihrem Sinne, um Spenden zur Unterstützung der Austauschprogramme an die Städtepartnerschaft Austin – Koblenz. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

B9 – kreuz und quer“

Drucken

Neuer Jugendpodcast der Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Koblenz

Der gemeinsame Jugendpodcast "B9- kreuz und quer" der Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Koblenz startet am Freitag, dem 26. Juni.

Er ist zum Beispiel bei Spotify oder Podcast.de zu hören. Im Untertitel heißt es: „Der Podcast für alle, die kurz: anhalten wollen, Pause machen möchten, zuhören oder auftanken möchten. Alle, die auf dem Weg sind. Eben auf der B9 oder sonst wo!", Die B9 ist die geographische und verkehrstechnische Verbindung der beiden Kirchenkreise. Das Symbol der Straße steht für den Lebensweg. Vierzehntägig gibt es immer freitags eine Kurzandacht für Jugendliche und zwar zu Themen, die Jugendliche beschäftigen.

Die Idee für dieses Kooperationsprojekt stammt von Rainer Steinbrecher, dem Jugendreferenten des Evangelischen Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel. Gemeinsam mit Melanie Schmidt, Jugendreferentin des Kirchenkreises Koblenz, hat er das Projekt auf den Weg gebracht. Der Jugendpodcast findet aktuell unter Beteiligung von neun haupt- und zwei ehrenamtlich Mitarbeitenden der Kinder- und Jugendarbeit in den beiden Kirchenkreisen statt. In Zukunft ist geplant, noch mehr haupt- und ehrenamtliche Kräfte für das Projekt zu begeistern und zu gewinnen.

Geplante Sendetermine der Podcasts:

Freitag
26. Juni
10. Juli
24. Juli
07. August
21. August
4. September
18. September
2. Oktober
16. Oktober

Mitwirkende:
Melanie Schmidt, Jugendreferentin Evangelischer Kirchenkreis Koblenz, Iris Köhlbach, pädagogische Mitarbeiterin Evangelisches Jugendreferat Koblenz, Petra Seidel, Jugendleiterin Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf, Nadine Huss, Jugendleiterin Evangelische Kirchengemeinde Remagen-Sinzig, Rainer Steinbrecher, Jugendreferent Evangelischer Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel, Elke Steckenstein, Pädagogische Mitarbeiterin für Inklusive Arbeit, Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim, Dennis Ronsdorf, Jugenddiakon Evangelische Johannes Kirchengemeinde Bad Godesberg, Patrick Kisselmann, Jugendleiter Evangelische Kirchengemeinde Zülpich, Anke Rauf, Jugendleiterin Evangelische Kirchengemeinde Swisttal, Johanna Leonhardt, ehrenamtliche Mitarbeiterin Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim und Johanna Vogel, ehrenamtliche Mitarbeiterin Evangelische Kirchengemeinde Flamersheim.

Musik Intro und Outro: Maximilian Friedrich, Kirchenmusiker Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim.

Weitere Informationen:
Melanie Schmidt, Jugendreferentin des Evangelischen Kirchenkreises Koblenz
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon 0261 – 9156130

Rainer Steinbrecher, Jugendreferent des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon 02226 - 1576612

Pressemitteilung und Bildbearbeitung: Melanie Schmidt. Foto: Elke Steckenstein. Redaktion: Katrin Püschel.

Wichtige Informationen für Vereinsmitglieder des DRK-Kreisverbandes Koblenz

Drucken

Hilfe des Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Koblenz auf Urlaubsreisen

Im Zuge der sich lockernden Maßnahmen in der Coronabeschränkung drängt es viele wieder auf Reisen. Dabei sind nicht nur innerdeutsche Ziele im Fokus, auch das Ausland lockt wieder durch sich öffnende Grenzen. Hinsichtlich Reisen in der aktuellen Zeit ist eine gesunde Skepsis mehr als angebracht! Daher stellen sich viele jetzt die Frage: Was ist, wenn im Urlaub etwas passiert und ich nicht mehr nach Hause reisen kann? Was, wenn ich erkranke und nicht weiß, wie diese Erkrankung am besten zu behandeln ist? Was, wenn ich die Sprache meines Reiselandes nicht spreche und mich deswegen im Krankheitsfall nicht richtig verständigen kann?

Bei all diesen Fragen steht Ihnen das Koblenzer Rote Kreuz als sicherer Partner an der Seite. Denn durch eine Mitgliedschaft im DRK, sei es als Fördermitglied, ehrenamtlicher Helfer oder Jugendrotkreuz-Mitglied, genießen Sie zum einen den DRK-Rückholschutz weltweit.

Zum anderen können Sie jederzeit unsere Medical Hotline nutzen, welche Sie u.a. bei einem Arztbesuch mit fachkundigen Dolmetschern telefonisch unterstützt sowie einen Medikamentenversand anbietet. Außerdem gibt Ihnen die Hotline Auskünfte über die medizinische Infrastruktur vor Ort.

Sie möchten nähere Informationen zum DRK-Rückholschutz, der Medical Hotline oder gerne Fördermitglied werden, um unsere Dienstleistung nutzen zu können? Dann melden Sie sich gerne telefonisch bei Therese Adendorf unter Telefon 0261 406 36-35 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder schauen Sie auf unserer Homepage vorbei: www.drk-koblenz.de

Lassen Sie sich auch bei bestehenden Mitgliedschaften beraten, ob auch Ihre Familie mitversichert ist!

Anmeldungen für das neue Schuljahr

Drucken
An der Musikschule der Stadt Koblenz findet seit Anfang Mai wieder regulärer Präsenzunterricht statt. Infolgedessen besteht die Möglichkeit, sich jederzeit, wie gewohnt, für das neue Schuljahr anzumelden. Mithilfe von Trennwänden, die in jedem Klassenzimmer zum Einsatz kommen, kann der Unterricht problemlos auch in kleineren Gruppen durchgeführt werden.

In Bezug auf die Unterrichtsangebote für Kinder im Vorschulalter ist die Musikschule zuversichtlich. Sie plant mit kreativen Ideen, den Unterricht unter Berücksichtigung der Hygiene-Auflagen im neuen Schuljahr wieder durchzuführen. Dies geschieht mit Rücksicht auf die zu erwartenden Entscheidungen und in vorheriger Absprache mit den jeweiligen Kita-Einrichtungen. Eltern können sich bei Interesse an Baby Babble, Musikgarten und Musikalischer Früherziehung schon jetzt bei der Musikschule melden.
Nähere Informationen zum Unterrichtsangebot findet man auf der Internetseite der Musikschule (www.musikschulekoblenz.de) und auf dem neuen YouTube-Kanal.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL