Samstag, 16. Januar 2021

Letztes Update:04:17:02 PM GMT

region-rhein.de

RSS

995 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Drucken

78 neue positiv Getestete – 50 Personen sind genesen – 1 verstorbene Perso

Stand: 16.12.2020

KREIS MYK. Es gibt insgesamt 78 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 50 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod einer weiteren Person infolge einer Coronavirus-Infektion. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 995:

582 im Kreis MYK und 413 in der Stadt Koblenz.

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Aufgrund von vereinzelten Corona-Fällen an folgenden Schulen und Weiterbildungsstätten sind für folgende neue Klassen/Kurse Quarantänen angeordnet worden:

  • Kita im Zauberland Rübenach, Koblenz, Hexengruppe
  • Carl-Burger-BBS Mayen, FS SOZ 20

Die gestern gemeldete Quarantänemaßnahme für die Klasse 9a Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach war falsch.

Der täglich veröffentlichte 7-Tages-Wert (pro 100.000 Einwohner) ist für den Landkreis und die Stadt Koblenz auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums unter https://kurzelinks.de/7TageWertRLP abrufbar.

Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Patienten findet sich stets aktuell unter www.intensivregister.de

Die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle (In der Weiersbach, 56727 Mayen) in Mayen hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                        11 bis 15 Uhr

Dienstag bis Freitag     12 bis 14 Uhr

Samstag                      10 bis 12 Uhr

Die Corona-Ambulanz in Koblenz (CGM Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz) hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                                    9 bis 15 Uhr

Dienstag bis Samstag              9 bis 13 Uhr

Alle Infos zu den Ambulanzen, Hotlines und vielem mehr gibt es im Internet unter www.kvmyk.de/corona

Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz

Drucken
Grünschnitt-Kompostieranlage, Wertstoffhof und Schadstoffsammelstelle der Stadt Koblenz in der Weihnachtszeit/Jahreswechsel

Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz weist darauf hin, dass

-        die Grünschnitt-Kompostieranlage in Koblenz-Niederberg vom 24.12.2020 bis einschließlich 02.01.2021 geschlossen bleibt

-        der Wertstoffhof, Fritz-Ludwig-Str. 6, am 24.12.20 (Heilig Abend), am 31.12.2020 (Silvester) und am 01.01.2021 (Neujahr) geschlossen hat.

-        die Schadstoffsammelstelle, Schlachthofstraße 2-12, am 24.12.20 (Heilig Abend), am 31.12.2020 (Silvester), am 01.01.2021 (Neujahr) und zusätzlich am 02.01.2021 geschlossen hat.

Der Schließtag 02.1.2021 bei der Grünschnitt-Kompostieranlage und bei der Schadstoffsammelstelle war bei der Drucklegung des Abfallratgebers 2021 noch nicht bekannt. Um Beachtung wird gebeten.
Das Abstellen von Abfällen vor den Toren der o. g. Anlagen während der Schließtage ist nicht erlaubt und wird geahndet.

Der gedruckte Abfallratgeber 2021 wird ab Ende der 51. Kalenderwoche 2020 an alle Haushalte über den Postboten geliefert.

Gruppenfamulatur soll Medizinstudenten für Mayen-Koblenz begeistern

Drucken

Landkreis unterstützt Projekt zur Sicherung der ärztlichen Versorgung

KREIS MYK. Mayen-Koblenz zeichnet sich durch eine umfassende und flächendeckende medizinische Versorgung sowie durch Haus- und Fachärzte aus. Um dieses Angebot auch in Zukunft sicherzustellen, engagiert sich der Landkreis mit Nachdruck bereits heute dafür, Ärzte für die Nachbesetzung von Hausarztpraxen oder für den Einsatz in den hiesigen Krankenhäusern zu gewinnen. Ein 2020 erstmals erprobter Schritt ist die Teilnahme des Landkreises am Projekt „Gruppenfamulatur“ der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz. So haben in diesem Jahr bereits 18 Medizinstudenten einen Eindruck von der Arbeit im ländlichen Raum erhalten – und das mit Erfolg, wie uns Studenten und betreuende Ärzte im Gespräch versichern.

„Es war sehr interessant und lehrreich. Und es hat riesigen Spaß gemacht, Patienten über einen längeren Zeitraum hinweg betreuen zu können“, sagt der 25-jährige Medizinstudent Philip Klecker. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Philipp Conzelmann (26) absolvierte er das im Studium verpflichtende Praktikum (Famulatur) in der hausärztlichen Praxis von Dr. Anja Klinghuber in Bassenheim. Beide studieren in Mainz und wollen Allgemeinmediziner werden. Für die vierwöchige Zeit der Famulatur wurde ihnen – sowie allen anderen Famulanten, die im Landkreis tätig waren – kostenlos Wohnraum durch die Städte und Verbandsgemeinden zur Verfügung gestellt. Ein Angebot, dass die Studenten nur allzu gern dankend annehmen.

Das bestätigen auch die drei Famulantinnen Sophie H., Eva C. und Johanna H., die ihr medizinisches Praktikum am St. Elisabeth Krankenhaus in Mayen abgeleistet haben. „Der kostenlose Wohnraum war ein großer Anreiz – finanziell hätten wir das allein nicht stemmen und so auch nicht hierher kommen können“, betont Johanna H. (25), die neben ihrem Studium in Mainz wie so viele Studenten jobben muss, um über die Runden zu kommen. Ein weiterer Ansporn, nach Mayen-Koblenz zu kommen, war laut Aussage der Medizinstudenten die Option, die Famulatur in der Gruppe anzutreten. „Es ist toll, dass man nicht ganz auf sich allein gestellt ist, sondern direkt Bezugspersonen hat“, sagt Johanna H., die ebenso wie ihre Mitstreiterinnen von der Famulatur selbst im St. Elisabeth Krankenhaus sehr angetan ist. „Hier ist es sehr familiär und wir sind herzlich aufgenommen worden. Man darf überall zuschauen und Fragen stellen“, berichtet die 22-jährige Eva C. „Und wir durften sogar in den PJ-Unterricht reinschnuppern“, spricht Sophie H. (23) jene Phase der Ausbildung an, die Medizinstudenten im „Praktischen Jahr“ durchlaufen.

Aber nicht nur die Gruppenfamulatur, auch Mayen-Koblenz selbst hat den auswärtigen Medizinstudenten insbesondere landschaftlich sehr gut gefallen. „Wir sind Traumpfade und Traumpfädchen gewandert und auch in Kontakt mit vielen netten Menschen gekommen – wenn man hier nur Urlaub gemacht hätte, würde man das nicht so intensiv erleben“, sagt die 25-jährige Johanna H. Und Philipp Conzelmann, der in Reutlingen (Baden-Württemberg) beheimatet ist, fügt hinzu: „So ländlich, wie immer alle sagen, ist es hier gar nicht.“

Ebenfalls vom Angebot der Gruppenfamulatur und der Arbeit als Mediziner im ländlichen Raum überzeugt ist Dr. Anja Klinghuber. Die Fachärztin für Innere Medizin hatte sich Ende 2013 dazu entschieden, die Praxis des damals verstorbenen Allgemeinmediziners Dr. Hans-Walter Schürmann in Bassenheim zu übernehmen und hat diesen Schritt seither nie bereut. „Ich weiß noch, als ich in meiner eigenen Famulatur an die Hand genommen wurde, dafür bin ich heute noch dankbar“, sagt Anja Klinghuber, die so etwas an die Ärzteschaft von morgen weitergeben kann. „Bei uns bekommen die Famulanten sowohl das landärztliche als auch die Arbeit einer modernen Praxis mit. Für uns ist es zwar zusätzlicher Zeitaufwand, doch eine gute Ausbildung ist enorm wichtig, daher würde ich jeder Zeit wieder Famulanten aufnehmen.“

Von den insgesamt 18 Famulanten im Kreis MYK wurden 10 im St. Elisabeth Krankenhaus und 2 in Hausarztpraxen in Mayen sowie 5 bei Hausärzten in der Verbandsgemeinde (VG) Weißenthurm und ein Famulant in einer Arztpraxis in der VG Maifeld mit der Versorgung von Patienten vertraut gemacht. In Kooperation mit der KV waren von Seiten des Landkreises Mayen-Koblenz auch zwei zentrale Veranstaltungen beziehungsweise Aktivitäten für die Teilnehmer der Gruppenfamulatur geplant, die angesichts der Corona-Pandemie allerdings abgesagt werden mussten.

Was ist ein Famulant?

Famulant bzw. Famulantin stammt vom lateinischen Wort famulus/famula ab und bedeutet soviel wie Gehilfe. Medizinstudenten sind verpflichtet als ebensolche Gehilfen zwischen dem ersten und zweiten Staatsexamen in der vorlesungsfreien Zeit eine insgesamt viermonatige Famulatur in Krankenhäusern und/oder Arztpraxen absolvieren. Ziel ist es, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung vertraut zu machen und die praktische klinische Ausbildung kennenzulernen und zu vertiefen.

Geschwindigkeitsdämpfende Maßnahme in Stolzenfels

Drucken
Das Tiefbauamt der Stadt Koblenz teilt mit, dass die am 20. Juli 2020 begonnenen Bauarbeiten der geschwindigkeitsdämpfenden Maßnahmen im Stadtteil Koblenz-Stolzenfels erfolgreich abgeschlossen wurden.

Nachdem der erste Bauabschnitt Mitte Oktober 2020 im Bereich des Waldweges fertiggestellt wurde, sind nun auch die Arbeiten am Ortsausgang Richtung Rhens abgeschlossen.

Im Zuge der Maßnahme wurde im 2. Bauabschnitt eine Fahrbahnverschwenkung zur Geschwindigkeitsdämpfung mit Mittelinsel hergestellt, die gleichzeitig eine leichtere Querung der Fahrbahn für Fußgänger ermöglicht. Ebenso wurden die Randbereiche und die Fahrbahndecke erneuert.

Die Bauarbeiten wurden innerhalb des Zeitplans und unter Einhaltung des Budgets abgeschlossen. In diesem Zusammenhang möchte das Tiefbauamt die stets partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit der ausführenden Baufirma erwähnen.

Es handelt sich hier um eine gemeinsame Maßnahme zwischen der Stadt Koblenz und dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz.

Das Tiefbauamt bedankt sich für das entgegengebrachte Verständnis der unmittelbar betroffenen Anlieger während der Durchführung der erforderlichen Bauarbeiten.

Sperrung des Glockenbergtunnels

Drucken

Aufgrund dringender Reparaturarbeiten an einem Kontrollschacht im Glockenbergtunnel muss am Donnerstag, den 17.12.2020 der Tunnel in Fahrtrichtung Vallendar gesperrt werden.

Die Sperrung wird voraussichtlich von 20:00 Uhr bis ca. 23:00 Uhr andauern. Der Verkehr wird über die beschilderte Umleitung geleitet.

Der LBM Cochem-Koblenz dankt für das Verständnis

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL