Dienstag, 16. Juli 2019

Letztes Update:09:54:22 AM GMT

region-rhein.de

RSS

GDKE Rheinland-Pfalz / Landesmuseum Koblenz

Drucken

Werkstatt-Tag mit anschließendem Vortrag von Prof. Dr. Niko Paech

Wann: Montag, 17. Juni 2019, Werkstatttag um 15 Uhr, Vortrag um 19 Uhr
Wo: Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein/Landesmuseum Koblenz
Eintritt frei! (inkl. Besuch der Ausstellung)

Am Montag, den 17 Juni 2019, laden das ISSO-Institut Koblenz, das Landesmuseum Koblenz der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) sowie der Weltladen Koblenz zu einem Werkstatt-Tag mit anschließendem Vortrag ein. Im Zuge der Sonderausstellung „Tradition Raiffeisen: Wirtschaft Neu Denken“, die zum Nachdenken über das aktuelle Wirtschaftssystem  anregt und zeigt, dass jeder einzeln oder gemeinschaftlich Wirtschaft verändern kann, finden Werkstatt-Tag und Vortrag im Landemuseum Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein statt.

Der Werkstatt-Tag „Zukunft gestalten – Anders Wirtschaften“ bietet über die Themen der Ausstellung hinaus Impulse für eine nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft. Angelehnt an eine regionale Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Sustainable Development Goals (SDGs) und mit Blick auf Corporate Social Responsibility (CSR) werden andere Optionen von Wirtschaften vorgestellt und diskutiert. Neue Perspektiven und Aspekte eines gesellschaftlichen Wandels werden reflektiert und unter fachkundiger Anleitung in drei verschiedenen Workshops entwickelt.

Im Anschluss ist Prof. Dr. Niko Paech, einer der bedeutendsten deutschen Wachstumskritiker, zu Gast im Landesmuseum Koblenz. Er postuliert, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt weder nachhaltig noch klimafreundlich gestaltet werden kann und lädt zum Umdenken ein. Sein Vortrag  „All you need is less - Anmerkungen zur Postwachstumsökonomie" regt an und bietet einen kritischen Blick auf die Grenzen des derzeitigen Wirtschaftssystems.

Niko Paech lebt, was er lehrt. Er besitzt kein Auto, nutzt kein Flugzeug und führt ein Leben ohne Mobiltelefon. Als Professor für Plurale Ökonomie setzt er sich für eine Postwachstumsökonomie ein, also eine Wirtschaft ohne Wachstum. Er ist u.a. Autor des Bestsellers „Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie.“

„Nachhaltigkeit befreit von Überfluss“, sagt Volkswirtschaftler Niko Paech. „Die gute Nachricht dabei: Das kann uns glücklicher machen.“ (taz, März 2012). Abschließend folgt eine Talkrunde mit Vertretern von Genossenschaften, Wirtschaftsverbänden und Hochschulen. Der Verein der Freunde und Förderer des Landesmuseums e.V. lädt anschließend zu einem kleinen Umtrunk ein.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an diesen kostenfreien Veranstaltungen teilzunehmen und die Gelegenheit zu nutzen, neue Ideen und Impulse für eine nachhaltigere Gesellschaftsentwicklung zu gewinnen.

Anmeldung zum Werkstatt-Tag „Anders wirtschaften
“:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Anmeldung zum Vortrag: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mitspracherecht von Kindergartenkindern fördern

Drucken

Kreisverwaltung schult Kita-Personal

KREIS MYK. Woran sind Kindergartenkinder zu beteiligen? In welchem Bereich haben sie Mitsprachemöglichkeiten? Trauen wir Kindern auch verantwortungsvolle Aufgaben zu und wo können sie diese übernehmen? Das Recht auf altersangepasste Beteiligung von Kindern ist mittlerweile gesetzlich verankert und muss in allen Kindertagesstätten umgesetzt werden. Um dies auch in den Kindertagesstätten im Kreis Mayen-Koblenz zu gewährleisten, hat das Kreisjugendamt das Personal in einigen Sprach-Kitas im Landkreis Mayen-Koblenz weiterqualifiziert.

Am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ beteiligen sich aus dem Landkreis Mayen-Koblenz 17 Kindertagesstätten. Ein Schwerpunktelement des Modellprojektes ist die Selbstbestimmung der Kinder. „Die Förderung der Mitbestimmung von Kindern bedeutet, dass Kinder befähigt werden, ihre Wünsche und Bedürfnisse unter Berücksichtigung der Interessen anderer zur Sprache zu bringen und in eine Gruppe einzubringen. Dabei sollen sie versuchen, ihre Wünsche mit  Argumenten und der Unterstützung anderer umzusetzen“, erklärt Elisabeth Feilzer, Fachberaterin für Kindertagesstätten des Kreisjugendamts Mayen-Koblenz. „Die Mitwirkung von Kindern in Kitas zu fördern, hängt entscheidend von den kommunikativen Kompetenzen und Strategien der pädagogischen Fachkräfte ab. Sie sind Vorbild und organisieren den Austausch zwischen den Kindern und Erwachsenen“, so Feilzer weiter.

Im Wesentlichen geht es darum, dass Kinder sich an Aufgaben des Alltags und deren Verrichtung beteiligen können. Dafür haben Fachkräfte mit den Kindern in den Kitas Strukturen von altersgemäßen Beteiligungsformen zu entwickeln. Den Kindern sollen altersangemessene Entscheidungen zugetraut werden. Beispielsweise die individuellen Fragen: Mit wem spiele ich? Möchte ich drinnen oder draußen spielen? Was interessiert mich und will ich erforschen? Kinder können schon sehr früh lernen, dass man andere mit guten Argumenten überzeugen kann und dass man sich manchmal aber auch selbst überzeugen lässt.

Öffnungszeiten der Koblenzer Bäder

Drucken
Am bevorstehenden Pfingstwochenende haben die Koblenz Bäder folgende Öffnungszeiten:
Beatusbad: Sonntag 9 – 16 Uhr, Pfingstmontag 9-15 Uhr.
Freibad Oberwerth, Sonntag und Montag von 8 - 20 Uhr.

Volksbank Koblenz Mittelrhein unterstützt Ferienbetreuung in Neuwied mit Erste-Hilfe-Rucksäcken

Drucken

(Koblenz, 05.06.2019) Für Schülerinnen und Schüler steht die schönste Zeit des Jahres bevor. Die Familienbildungsstätte in Neuwied bietet Programme für die Ferienbetreuung. Die Volksbank Koblenz Mittelrhein hat 500 Euro als Spende zur Verfügung gestellt.

„Wir haben uns sehr gefreut, als uns die Volksbank spontan eine Spende zugesagt hat. Dadurch konnten wir unsere Erste-Hilfe-Rucksäcke neu bestücken“, erzählt Tina Meeß, Koordinatorin des Fachbereiches Ferienbetreuung in Neuwied. Florian Kollmann, Privatkundenbetreuer in Neuwied: „Wir unterstützen seit jeher die Menschen in der Region, das gehört zu unserem genossenschaftlichen Selbstverständnis. Geld soll direkt vor Ort ankommen, wo es benötigt wird.“

Seit mehr als 55 Jahren sind in der Familienbildungsstätte Haupt- und Ehrenamtliche für die Menschen vor Ort aktiv. Mit vielfältigen Angeboten will der Verein Generationen zusammen bringen und Netzwerke gestalten. In der Trägerschaft des Vereins befinden sich ebenfalls die beiden Mehrgenerationenhäuser sowie das Haus der Familie mit der Familienbildungsstätte in Linz.

Weitere Informationen zu den Angeboten des Vereins in Neuwied: www.fbs-neuwied.de

„Rhein-Mosel-Blick“ gewinnt

Drucken
Die Aussichtsplattform im Festungspark Ehrenbreitstein soll künftig "Rhein-Mosel-Blick“ heißen. Auf diesen Vorschlag einigte sich der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 16. Mai. Für seinen Vorschlag gewinnt Josef Hermann, als gebürtiger Koblenzer ein waschechter Schängel, eine Jahreskarte für die Seilbahn.
Vorausgegangen war ein Wettbewerb des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen mit 326 Namens-Vorschlägen. Insgesamt hatten sich 139 Personen beteiligt. Die große Zahl der Einsendungen ist Zeichen für die Verbundenheit der Koblenzer mit dem Bauwerk, von dem sich ein fantastischer Blick auf die Stadt mit Rhein und Mosel bietet.
Die Aussichtsplattform auf dem Festungsplateau war schon bei der Bundesgartenschau 2011 eines der Highlights und ist es bis heute eine Attraktion geblieben. Das imposante Holzbauwerk gehörte zum BUGA-Beitrag „Wald im Wandel“, gestiftet von Landesforsten Rheinland-Pfalz.
Auf dem Festungsplateau soll künftig eine Infotafel neben dem Namen auch Details über die Entstehungsgeschichte und den Stifter Landesforsten Rheinland-Pfalz liefern. Geplant ist eine feierliche „Taufe“ zusammen mit dem Namensgeber, voraussichtlich nach den Sommerferien.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL