Montag, 23. Juli 2018

Letztes Update:10:40:10 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Fachtagung

Drucken

Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Sucht- und Sozialberatung in der Polizei vom 17. bis 21. Juni 2018 in Koblenz

Koblenz (ots) - Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Sucht- und Sozialberatung in der Polizei richtet ihre diesjährige Fachtagung vom 17. - 21. Juni 2018 in Koblenz, Festung Ehrenbreitstein, unter der Schirmherrschaft des Innenministers des Landes RP, Herrn Roger Lewentz, aus.

An der alljährlich jeweils in einem anderen Bundesland stattfindenden Tagung nehmen ca. 60 Kolleginnen und Kollegen, allesamt Fachleute der Sucht- und Sozialberatungen aus den Polizeien aller Bundesländer sowie der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes teil. Ziele dieser Tagungen sind der Informationsaustausch, die Netzwerkbildung sowie die im Rahmen von zahlreichen Fachvorträgen und Diskussionen mit ausgewiesenen Experten vertiefende Weiterbildung in den Bereichen Sucht- und Sozialberatung.

Das Motto der diesjährigen Tagung "Junge Polizei" weist auf die Zielrichtung des Austausches und der Fortbildung hin. Hierbei sollen Erkenntnisse aus länderspezifischen, aber auch durchaus bundesweit feststellbaren 'modernen Entwicklungen' angesprochen und näher beleuchtet werden. Im Bereich der Sucht- und Sozialarbeit innerhalb der Polizei sind damit die feststellbaren Folgen von Arbeitsverdichtung in Verbindung mit Personalsituation, die immer noch steigende Zahl von Fehltagen wegen psychischer Erkrankungen u.v.m., aber auch das Auseinandersetzen mit den problematischen Folgen der rasanten Entwicklung und Ausweitung jedweder Form von (Tele-)Kommunikation und PC- sowie Internetnutzung, gemeint.

So müssen sich die Sucht- und Sozialberater zunehmend auch mit jüngeren Polizeibeamtinnen und -beamten auseinandersetzen, wenn es beispielsweise um Suchtmittelkonsum, Konsum leistungsfördernder Substanzen (Stichwort 'Doping für's Hirn'), früh einsetzende Verschuldung, extensive und pathologische PC- / Internetnutzung, Tendenzen von Körperkult bei jungen Frauen und Männern in Verbindung mit Einsatz von unterstützenden Substanzen geht. Ein weiteres schwerwiegendes Thema ist die bundesweit dramatische Zunahme der Gewaltbereitschaft gegenüber Polizei und Rettungsdiensten und die daraus resultierenden extremen Gewalterfahrungen gerade bei jungen Polizeibeamtinnen und -beamten, deren individuelle Langzeitfolgen derzeit noch nicht abschätzbar sind!

Die Organisatoren der Tagung aus den Reihen der Sozialberatung des Polizeipräsidiums Koblenz haben ein gelungenes und ansprechendes Tagungsprogramm aufgestellt und hoffen auf fruchtbare Diskussionen und qualitativ ansprechenden Erfahrungsaustausch im Sinne einer Verbesserung und Weiterentwicklung der täglichen Arbeit.

Dem langjährigen Vorsitzenden der BAG, Herrn Polizeihauptkommissar Dieter Senges, selbst erfahrener Polizeibeamter und Suchtberater beim Polizeiärztlichen Dienst des Saarlandes, ist es ein wichtiges Anliegen, sich bei den politisch Verantwortlichen und den Führungsverantwortlichen in der Polizei bundesweit dafür zu bedanken, dass Sucht- und Sozialberatungen in allen Polizeistrukturen überhaupt etabliert sind.

Die Polizei habe in der gesamten öffentlichen Verwaltung seiner Meinung nach absoluten Vorbildcharakter. Er tritt damit einer möglichen Fehlinterpretation entgegen, dass Sucht- und Sozialprobleme in dieser Form nur in der zunehmend belasteten Polizei existieren. Es ist viel mehr der Übernahme von Fürsorgeverantwortung zu verdanken, dass diese Themen auch öffentlich angesprochen werden, aber gleichzeitig jedem Betroffenen transparente und qualifizierte individuelle Hilfe angeboten werden kann. An einer stetigen Verbesserung sollte gemeinsam weiter gearbeitet werden.

Polizeipräsidium Koblenz

Festung Ehrenbreitstein

Drucken

Kinderfest am Sonntag!

Die Welt ist unser Dorf - Spielen, Essen und mehr global erleben

Alle Welt spricht von Globalisierung, durch die wir näher zusammenrücken. Doch kennen wir wirklich andere Erdteile?! Erforscht und erlebt an vielen verschiedenen Stationen in der Festung Ehrenbreitstein bei unserem Familienfest aktiv fremde Länder: So können zum Beispiel die Süßigkeiten von Kindern anderer Kontinente gekostet, Kinderspiele aus anderen Kulturen entdeckt oder auch Köstlichkeiten fremder Küchen probiert werden. Ebenso sind mehrere Fremdsprachen wie Chinesisch, Kreol und Dari durch Muttersprachler zum Hören und Mitsprechen vertreten, zudem können verschiedene Maltechniken wie Tuschmalerei oder Dotpainting (australische Maltechnik) ausprobiert werden. Vier Stationen laden mit Square Dance, Capoeira, Irish Dance und afrikanischem Tanz mit viel Musik zum Mittanzen ein!

Dank der Globalisierung können unterschiedliche Kulturen einander begegnen und Menschen aus der ganzen Welt sich austauschen und vernetzen. Doch diese Entwicklung bringt nicht nur Gutes mit sich. Daher informieren verschiedene Institutionen wie UNICEF, TransFair e.V., Plant-for-the-Planet, Greenpeace und Brillen weltweit über die Probleme der Globalisierung, die teils interaktiv erfahrbar sind. Für den guten Zweck können alte Brillen gespendet werden, die bedürftigen Menschen weltweit zugutekommen. Angelehnt ist das Fest an die aktuelle Familienausstellung „Hotel Global“ im Landesmuseum Koblenz. Dort wird zu vier Zeiten die Ausstellung mit der Kostümführung „Jonas und die Diskretion“ amüsant und informativ erlebbar sein. Ebenfalls viermal tritt Freddy Fuchs im Theaterstück „Freddy Fuchs in der Erfinderwerkstatt“ auf.

Die Veranstaltung ist im regulären Festungseintritt bereits enthalten und am einfachsten mit der Seilbahn Koblenz zu erreichen. Familientickets sind verfügbar!

Das Kinderfest findet am kommenden Sonntag, 17. Juni 2018 zwischen 11 und 17 Uhr statt.

Impuls zur Nachhaltigkeit mit OB David Langner

Drucken
Impuls zur Nachhaltigkeit mit Oberbürgermeister David Langner und Michael Frein (MWVLW Rheinland-Pfalz)

Get-Together zum Abschluss des Marktes der Nachhaltigkeit im Dreikönigenhaus
Zum Ausklang des Marktes der Nachhaltigkeit laden das Umweltamt der Stadt Koblenz, das ISSO-Institut und das Projekt öko-soziale Beschaffung des BUND Koblenz am Samstag, 16. Juni, um 17.00 Uhr herzlich zu einem „Impuls zur Nachhaltigkeit“ mit anschließender Diskussion mit David Langner (Oberbürgermeister der Stadt Koblenz) und Michael Frein (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Referat Nachhaltigkeit) in das Bistro SoulFood im Dreikönigenhaus ein.

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.
Der Markt der Nachhaltigkeit wird gemeinsam organisiert von dem Umweltamt der Stadt Koblenz und dem ISSO-Institut mit tatkräftiger Unterstützung durch das Projekt öko-soziale Beschaffung des BUND Koblenz. Er schließt an den Erfolg und die tolle Zusammenarbeit zahlreicher regionaler Organisationen bei der ersten Koblenzer Nacht der Nachhaltigkeit im vergangenen Jahr an. Auch in diesem Jahr sind knapp 30 Organisationen beteiligt und bieten am 16. Juni von 11.00 Uhr bis 18.30 Uhr ein buntes und familienfreundliches Programm für Menschen jeden Alters. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „bewusst(er)leben – mach mit!“ und zeigt welchen Beitrag Koblenz bereits im Rahmen der Agenda 2030 mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung leistet.

Pappel in Rheinanlagen wird gefällt

Drucken
Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen muss heute in den Rheinanlagen im Abschnitt zwischen Kaiserin-Augusta-Denkmal und Mozartbrücke eine Pappel fällen.
In einem Gutachten wurde festgestellt, dass der Baum keine ausreichende Standsicherheit besitzt und daher aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden muss.
Die Maßnahme ist mit der zuständigen Oberen Naturschutzbehörde abgestimmt und wird durch ein beauftragtes Büro artenschutzrechtlich begleitet.

Volksbank Koblenz Mittelrhein als „Beste VR-Fördermittelbank 2017“ ausgezeichnet

Drucken

(Koblenz, 13.06.2018) Viele betriebliche Investitionen von Unternehmen aber auch von Privatpersonen im Wohnungsbau sind nur mit Einsatz von öffentlichen Fördermitteln wirtschaftlich möglich.

Die Möglichkeiten dabei sind breit gestreut und reichen von zinsverbilligten Krediten über kommunale und landesweite Programme bis zu Zuschüssen, zum Beispiel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, dem größten deutschen Förderinstitut.

Die Berater der Volksbank Koblenz Mittelrhein haben alle diese Möglichkeiten immer im Blick und beraten ihre Kunden ausführlich, welche Möglichkeiten im konkreten Fall sinnvoll sind.

„Um unsere Kunden gut zu beraten, ist umfassendes Know-how über die verschiedensten Fördertöpfe nötig. Die öffentliche Förderung ist mitunter komplex und vor allem häufigen Änderungen unterworfen. Unsere Berater müssen sich also stets auf dem Laufenden halten“, so Vorstand Walter Müller.

Das funktioniert bei den Koblenzern hervorragend, findet die DZ-Bank, und zeichnete die Volksbank Koblenz Mittelrhein eG kürzlich in Mönchengladbach als „Beste VR-Fördermittelbank 2017“ aus. Damit zählt sie nun zu einer der besten Fördermittelbanken in der Region.

Die DZ Bank ist das Zentralinstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken auf Bundesebene. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken, die sich im Fördermittelgeschäft für ihre Kunden ganz besonders engagieren, werden einmal im Jahr von der DZ Bank entsprechend prämiert.

Im vergangenen Jahr beriet und beantragte die Volksbank Koblenz Mittelrhein für ihre Kunden 226 Fördermittelanträge mit einem Volumen von rund 18 Mio. Euro bei den Förderinstituten von Bund und Land. Ausschlaggebend für dieses gleichbleibend hohe Volumen waren insbesondere die Finanzierungen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und der energetisch hochwertigen Sanierungs- und Neubaumaßnahmen im Wohnungsbau.

Im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung nahmen Vorstand Walter Müller und Thomas Kloft, Bereichsleiter Firmenkunden, die Auszeichnung aus den Händen von Matthias Hümpfner, DZ Bank, entgegen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL