Donnerstag, 25. April 2019

Letztes Update:02:01:04 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Geänderte Öffnungszeiten der Schwimmbäder im Mai

Drucken
Am Feiertag, 01.05.2018 wird das Beatusbad von 9.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.
Wegen einer Schwimmveranstaltung bleibt das Beatusbad am Samstag, 05.05.2018 für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.
Das Hallenbad Karthause bleibt am 01.05.2018 geschlossen.
Aktuelle Öffnungszeiten der Schwimmbäder stehen auf der städtischen Homepage www.koblenz.de.

Stadtführung Manfred Gniffke und OB

Drucken
Manfred Gniffke und Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig führten ein letztes Mal durch die Stadt – Goldener-Bucheintrag zum Abschluss

Alles hat seine Zeit, so auch die gemeinsamen Stadtführungen von Manfred Gniffke und Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig. Das Amtsende des Zweitgenannten naht unaufhaltsam und so begaben sich nun die Beiden ein letztes Mal auf Tour, um mit sage und schreibe rund 450 interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern Bereiche der Altstadt zu erkunden.

Sache des OBs war es, wie gehabt bei dieser Stadtführung der etwas anderen Art, die Sachinformationen aus Verwaltung und Politik zu liefern. Manfred Gniffke hingegen berichtete traditionell über die großen und kleinen Geschichten, die sich hier und da in der Altstadt zu den verschiedensten Zeiten der Stadthistorie ereignet haben. Neben diesem Informationsteil brannten die zwei Stadtführer natürlich auch wieder ein kleines Feuerwerk gegenseitigem „Auf-die-Schippe-Nehmens“ ab und sorgten so für Lacher und gute Laune in der umfangreichen Zuhörerschaft.

Die Wegstrecke der Abschlusstour führte vom Florinsmarkt, am Peter-Altmeier-Ufer entlang, in Richtung Osten, über die Eltzerhofstraße, den Hof des Görreshauses und die Firmungstraße, in den Innenhof des Rathaus-Gebäudes II. Dort wurde das kürzlich renovierte Fürstenzimmer besichtigt. Den Abschluss der gemeinsamen Stadtführungen feierte man anschließend im Historischen Rathaussaal bei einem Glas Wein.

Dieser Abschluss hatte aber auch noch eine Besonderheit zu bieten, denn es war Manfred Gniffke vorbehalten, sich auf Einladung von Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig, in das Goldene Buch der Stadt Koblenz einzutragen. Dies vor allem dank seiner persönlichen Leistungen um das „originale Stadtmarketing“ für sein Koblenz und die Förderung der Koblenzer Mundart. Manfred Gniffke ist seit 33 Jahren Stadtführer aus Leidenschaft und hat in dieser Zeit rund 6.000 Stadtführungen für gut 180.000 Interessierte durchgeführt. Seine Unterschrift im Goldenen Buch überschrieb er mit „Mein Herz schlägt für Koblenz!“.

Hochrangige Delegation des International Rescue Committee besucht Jobcenter Mayen- Koblenz

Drucken

Delegation informiert sich über die Arbeit zur Integration von Flüchtlingen im Landkreis Mayen-Koblenz

Andernach. 2723 Menschen mit Fluchthintergrund betreut das Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz aktuell. Grund genug sich intensiv mit der Frage zu beschäftigen, wie diese Menschen für ein Leben in Deutschland fit gemacht und nachhaltig in Arbeit und Gesellschaft integriert werden können. Das eigens hierzu ins Leben gerufene Jobcenter-Projekt Leben - Qualifizieren - Arbeiten (LQA) in der Breite Straße in Andernach widmet sich genau dieser Aufgabe. Die Arbeit von LQA beinhaltet neben der Vorbereitung auf das ganz normale Alltagsleben auch die aufs zukünftige Arbeitsleben in Deutschland. Die geflüchteten Menschen werden anhand ihrer Neigungen und beruflichen Vorkenntnisse von den Projektmitarbeitern beraten und unterstützt.

Eine Kooperation mit der internationalen Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) und der Stiftung des Halbleiterherstellers INTEL ermöglicht zusätzlich eine Unterstützung der ganz besonderen Art: Flüchtlinge werden hier über das LQA-Modul CORE auf eine berufliche Zukunft in der Informations-und Kommunikationsbranche vorbereitet.

Aus erster Hand über die Projektarbeit von LQA und CORE (Create - Opportunities - for - Refugee - Employment) überzeugen konnte sich eine Delegation aus Vertretern vom IRC-Länderbüro in Deutschland und dem globalen Netzwerk mit Sitz in New York. Der globale Leiter der Abteilung Internationale Programme und Koordinator aller IRC Programme in mehr als 30 Ländern, Ciarán Donelly, und seine Kollegen waren nach Andernach gekommen, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Arbeit mit und für Flüchtlinge im Landkreis Mayen-Koblenz.

Christoph Kretschmer, Bereichsleiter Projekte im Jobcenter Mayen-Koblenz, unterstrich in seiner Begrüßung der Gäste die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit starken Netzwerkpartnern wie dem IRC und sprach den Gästen seinen größten Dank für deren Unterstützung aus. Nur durch die Bildung von breit aufgestellten Netzwerken und der engen Zusammenarbeit mit zuverlässigen Partnern und Institutionen sei die Herausforderung zu meistern, den geflüchteten Menschen einen guten Start und eine Perspektive in Deutschland aufzuzeigen. Donelly zeigte sich zutiefst beeindruckt von der Umsetzung des vom IRC unterstützten Projektes im Jobcenter MYK und dessen Mitarbeitern, die durch eine über den normalen Unterricht hinausgehende ganzheitliche Betreuung versuchen, den Menschen eine Zukunft zu geben. Er dankte allen Partnern für die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ein weiterer regionaler Netzwerkpartner im Bunde ist die St.-Thomas-Realschule plus in Andernach. In deren Räumlichkeiten fand erst kürzlich mit Unterstützung des IRC die Schulung von Jobcenter-Mitarbeitern sowie Lehrern der St.-Thomas-Realschule plus für die Umsetzung  von INTEL Future Skills Kursen statt. INTEL Future Skills hat zum Ziel, mithilfe einfacher elektronischer Bausätze Menschen auf eine Tätigkeit im IT-Bereich vorzubereiten.

Martin Leupold, Direktor der St.-Thomas-Realschule plus, erläuterte die Aufgabe und Verantwortung seiner Schule im Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen, ganz besonderes auch in Bezug auf die berufliche Orientierung.

Nach einem für alle Seiten bereichernden Nachmittag intensivsten Austauschs zeigte sich vor allem eines: wenn gleichgesinnte Partner rund um den Erdball Hand in Hand zusammenarbeiten mit dem Ziel, den Menschen vor Ort zu helfen, kann die Welt jeden Tag ein bisschen besser werden.

Endausbau des 3. und 4. Bauabschnittes für die Erschließung des Neubaugebietes „Südliches Güls“ begi

Drucken
Das Tiefbauamt der Stadtverwaltung Koblenz teilt mit, dass die Bauarbeiten zum Endausbau des 3. und 4. Bauabschnittes für die Erschließung des Neubaugebietes „Südliches Güls“ beginnen. Ab Montag, 23.04.2018 wird die Baustelle zunächst eingerichtet. In der darauf folgenden Woche beginnen die Bauarbeiten.

Die bereits in den Jahren 2014 und 2015 hergestellten Baustraßen werden nunmehr endgültig in Pflasterbauweise ausgebaut. Es ist geplant, die Straßen-, Gehweg- und Parkplatzflächen einschließlich der dazugehörigen Straßenentwässerung bis Ende September 2018 fertig zu stellen.

Um die Beeinträchtigungen für die Anlieger auf ein Minimum zu beschränken, werden die erforderlichen Straßenbauarbeiten in kurzen Abschnitten und zum Teil parallel zueinander durchgeführt. Die im jeweiligen Ausbaubereich betroffenen Anlieger werden vorab von der ausführenden Baufirma informiert.

Eine fußläufige Begehung des gesamten Ausbaubereichs wird während der gesamten Bauausführung grundsätzlich möglich sein. Die Zufahrten zu den im jeweiligen Bauabschnitt vorhandenen Grundstücken und Stellplätzen können entsprechend dem Baufortschritt nur bedingt ermöglicht werden. Die Entleerung des Haushaltsmülls wird über die gesamte Bauzeit gewährleistet.

Das Tiefbauamt der Stadt Koblenz bittet die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer um besondere Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.koblenz-baut.de.

Endspurt für die Bewerbung um den Klimaschutzpreis 2018 noch bis zum 30. April

Drucken
Koblenzer Haushalte, die ihren Stromverbrauch gesenkt haben, können teilnehmen und „Strom-Spar-Meister“ werden. Attraktive Geldpreise warten auf die Bewerber.

Den Klimaschutzpreis schreibt der Verein Klimaschutz in Koblenz e.V. regelmäßig aus. Aktuell können sich alle Koblenzer bewerben, die ihren Stromverbrauch reduziert haben. Möglichkeiten Strom einzusparen gibt es im Haushalt viele. Neben dem Austausch älterer Elektrogeräte gegen neue effizientere Geräte oder dem heutigen Bedarf angepasste, kann auch die ersatzlose Abschaffung von Elektrogeräten (Zweitkühlschrank aus dem Partykeller) den Stromverbrauch senken. Der konsequente Ersatz von defekten Glühlampen durch Energiesparlampen oder LED-Technik ist eine weitere Möglichkeit, den Verbrauch zu reduzieren. Es geht aber auch ohne Investitionen indem man konsequent Stromverbraucher nur dann nutzt, wenn es erforderlich ist. Also nur dort das Licht einschaltet wo man auch tatsächlich ist und nicht die ganze Wohnung oder das Haus beleuchtet. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Elektrogeräte auszuschalten statt den Standby-Modus zu nutzen. Zeigen Sie uns doch, was Sie getan haben,!
um Strom zu sparen und mit welchem Erfolg.

Teilnehmen können Haushalte, die ab dem 01.01.2014 etwas umgesetzt haben, um Strom zu sparen. Die Wirksamkeit der Maßnahmen lässt sich durch den Stromverbrauch vor und nach der Maßnahmenumsetzung belegen. Die entsprechenden Verbrauchswerte und damit tatsächlich erreichten Einsparungen finden sich in den Stromrechnungen des Energieversorgers. Die eingesparten Stromkosten können Sie bereits als „Gewinn“ verbuchen. Vielleicht kommt noch einer der ausgelobten Geldpreise zwischen 100 und 500 Euro hinzu.

Der Verein Klimaschutz in Koblenz ist sehr daran interessiert, zu erfahren, mit welchen Maßnahmen sich welche Stromeinsparungen in der Praxis realisieren lassen. Die gesammelten Erfahrungen möchte der Verein gerne an Interessierte weitergeben.

Mehr Informationen zum Klimaschutzpreis und das Online-Formular findet man auf koblenz.de.
Unter 0261/129-1529 können Sie auch den entsprechenden Flyer mit dem Bewerbungsformular anfordern.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL