Samstag, 16. Januar 2021

Letztes Update:04:17:02 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Zertifikatslehrgang „Informationssicherheitsbeauftragter (IHK)“ - ONLINE

Drucken

Viele Geschäftsprozesse sind heute von Informationstechnik abhängig. Die Digitalisierung ist in vollem Gange – Internet der Dinge, Smart-Home und Industrie 4.0 sind die Trends der Stunde und längst nicht mehr bloße Theorie. Dabei aber darf man die zunehmende Bedrohungslage nicht außer Acht lassen. Je mehr Geräte im Netzwerk hängen, desto mehr Ziele bieten sich für Cyberkriminelle oder solche, die es werden wollen. KMUs sind dabei genauso von Cyberangriffen betroffen wie große Unternehmen. Studien zufolge kommen jedoch die meisten Bedrohungen nicht über das Internet, sondern von intern. In vielen Fällen sind bei Datendiebstahl, Sabotage oder Spionage eigene Mitarbeiter beteiligt. Die Einführung von Cloud- und Mobiltechnologien erzeugt weitere Sicherheitsrisiken. Zum Schutz der Informationen und IT-Systeme im Unternehmen ist ein ganzheitlicher Ansatz für die Sicherheitslösung erforderlich. Durch den Mangel an Know-how, Ressourcen und Personal ist die Sicherung der Netzwerke bzw. die Entwicklung und Umsetzung eines Informationssicherheitskonzeptes eine echte Herausforderung. Im Rahmen eines Projektes wird für Ihr Unternehmen eine Sicherheitslösung entworfen, die später vom Lehrgangsteilnehmer umgesetzt werden kann.

Der IHK-Zertifikatslehrgang richtet sich auch an kleine und mittlere Unternehmen, die insbesondere in der Zusammenarbeit mit größeren Unternehmen zunehmend ihre IT-Sicherheitsvorkehrungen nachweisen müssen. Das Trainingskonzept vermittelt Grundkenntnisse für eine eigene Risikoabschätzung, für eine systematische und strategische Gestaltung von Cybersicherheit, für einen sicherheitssensiblen Einkauf von Informationstechnik und für den passgenauen Einkauf von Sicherheitslösungen

Die IHK-Akademie Koblenz e. V. bietet den Zertifikatslehrgang zum Informationssicherheitsbeauftragen (IHK) in Live-ONLINE-Form vom 15. bis 19.02.2021 von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr an.

Ansprechpartnerin:

Nadja Westbrook - Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ,  0671/896676-23

https://ihk-akademie-koblenz.de/kurs/637ITSB/informationssicherheitsbeauftragter-ihk-online/

606 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Drucken

66 neue positiv Getestete – 65 Personen sind genesen – 2 Verstorbene

Stand: 11.01.2021

KREIS MYK. Es gibt insgesamt 66 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 65 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 2 Personen: Jeweils eine Person aus der Stadt Mayen und der Verbandsgemeinde Weißenthurm ist infolge einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 606:

388 im Kreis MYK und

218 in der Stadt Koblenz.

Aufgrund von vereinzelten Corona-Fällen an Kindertagesstätten sind für folgende Gruppen Quarantänen angeordnet worden:

  • Kita St. Peter und Paul, Koblenz: 20 Kinder sowie Erzieher

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Der täglich veröffentlichte 7-Tages-Wert (pro 100.000 Einwohner) ist für den Landkreis und die Stadt Koblenz abrufbar auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums unter https://kurzelinks.de/7TageWertRLP

Die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle (In der Weiersbach, 56727 Mayen) in Mayen hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                        11 bis 15 Uhr

Dienstag bis Freitag     12 bis 14 Uhr

Samstag                      10 bis 12 Uhr

Die Corona-Ambulanz in Koblenz (CGM Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz) hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                                    9 bis 15 Uhr

Dienstag bis Samstag              9 bis 13 Uhr

Alle Infos zu den Ambulanzen, Hotlines und vielem mehr gibt es im Internet unter www.kvmyk.de/corona

Veränderung der Parksituation in der Januarius-Zick-Straße

Drucken
Aus Gründen der Sicherheit des Verkehrs wird das halbseitige Gehwegparken auf der nördlichen Straßenseite der Januarius-Zick-Straße, in Fahrtrichtung Mainzer Straße, aufgehoben. Damit wird ein Parken am Straßenrand unter Beachtung der Vorgaben der Straßenverkehrsordnung ermöglicht. Die Beschilderung wird entsprechend angepasst.
Mit der Umstellung wird der Gehweg in voller Breite den zu Fuß gehenden zur Verfügung stehen. Ebenso stellt sie eine geschwindigkeitsdämpfende Maßnahme dar und erhöht je nach Parkverhalten die Anzahl an Stellplätzen in dieser Straße.

Gestiegener Bedarf durch Corona-Pandemie:

Drucken
Weiterbildung Schuldnerberatung der Hochschule Koblenz 
startet zum vierten Mal

KOBLENZ. Trotz staatlicher Hilfsangebote bringt die anhaltende Corona-Pandemie leider immer mehr Menschen in existentielle Nöte. Mit dem neuen, verkürzten Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren für natürliche Personen hat der Gesetzgeber darauf reagiert. Betroffene, die sich professionell über ihre Möglichkeiten beraten lassen möchten, können sich an eine Schuldnerberatung wenden. Diese gefragten Expertinnen und Experten bildet die Hochschule Koblenz seit einigen Jahren aus. Die Weiterbildung Schuldnerberatung geht ab April 2021 bereits in die vierte Runde.

In sieben Modulen, die sich über sieben Monate erstrecken, erlangen die Teilnehmden das Zertifikat „Schuldnerberater*in“ am Institut für Forschung und Weiterbildung (IFW) der Hochschule Koblenz. Es wird im sogenannten „blended-learning“ gelehrt, einer didaktisch sinnvollen Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning. Dabei finden jeweils eine 1,5 tägige Präsenzveranstaltung (freitags und samstags) pro Monat an der Hochschule Koblenz sowie gruppenbasierte Online-Lehre vom heimischen Computer aus statt. So lange die Pandemie es erfordert, werden die Präsenzmodule jedoch zunächst ebenfalls online angeboten.

Das interdisziplinäre Team von erfahrenen und praxisnahen Lehrenden deckt alle relevanten Themen der Schuldnerberatung ab. Dazu gehören rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen und Vertiefungen, Methoden, Prävention sowie Sanierungsstrategien und Verbraucherinsolvenz. Ziel ist, den Einstieg in das Arbeitsfeld der Schuldnerberatung zu ermöglichen.

„Schuldnerberatung gehört zu den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit, die in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung zugenommen haben“, erklärt Prof. Dr. Gabriele Janlewing, wissenschaftliche Leiterin der Weiterbildung. Pro Jahr werden ca. 100.000 neue Verbraucherinsolvenzanträge gestellt, über sechs Millionen in Deutschland lebende Personen sind überschuldet. Schulden spielen in nahezu jedem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit auch eine Rolle, da mit wirtschaftlichen Notlagen auch psychosoziale Schwierigkeiten (Suchtgefährdung, Familienkonflikte, drohende Wohnungslosigkeit) einhergehen. In sieben Modulen werden alle grundlegenden Themen der Schuldnerberatung intensiv erarbeitet.

Neben der hohen fachlichen Qualifikation soll es bei der Weiterbildung auch darum gehen, wertvolle Netzwerkarbeit sowie Schnittstellenmanagement zu fördern. „Uns ist es wichtig, dass bei dieser Weiterbildung vor allem auch der Austausch zwischen spezialisierten Schuldner- und Insolvenzberater*innen sowie solchen Berater*innen, die mit dem Thema Schulden im Rahmen eines integrativen Beratungsprozesses in Berührung kommen, ermöglicht wird“, so Janlewing.

Die Weiterbildung richtet sich an Sozialpädagog*innen und Sozialarbeiter*innen, Rechtsanwält*innen, Casemanager*innen, aber auch Quereinsteiger*innen im Bereich Schuldnerberatung sind willkommen. Der Kurs kostet 1.998 Euro, nach Rücksprache sind Module auch einzeln buchbar. Die Weiterbildung schließt mit dem Zertifikat „Schuldnerberater*in“ ab. Für Rückfragen steht Julian Keitsch telefonisch unter (0261) 9528239 oder per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage www.ifw-anmeldung.de

607 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Drucken

54 neue positiv Getestete – 41 Personen sind genesen – 3 Verstorbene

Stand: 10.01.2021

KREIS MYK. Es gibt insgesamt 54 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 41 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 3 Personen: 2 sind infolge einer Coronavirus-Infektion und 1 infolge anderer Ursachen verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 607:

378 im Kreis MYK und

229 in der Stadt Koblenz.

Aufgrund von vereinzelten Corona-Fällen an Kindertagesstätten sind für folgende neue Gruppen Quarantänen angeordnet worden:

  • Kita St. Theresia Rhens, Kinder und Erzieher der Notbetreuung
  • Kita St. Georg Urmitz, Kinder und Erzieher aus der Notbetreuung der Frosch- und Schmetterlingsgruppe

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Der täglich veröffentlichte 7-Tages-Wert (pro 100.000 Einwohner) ist für den Landkreis und die Stadt Koblenz auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums unter https://kurzelinks.de/7TageWertRLP abrufbar.

Die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle (In der Weiersbach, 56727 Mayen) in Mayen hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                        11 bis 15 Uhr

Dienstag bis Freitag     12 bis 14 Uhr

Samstag                      10 bis 12 Uhr

Die Corona-Ambulanz in Koblenz (CGM Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz) hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                                    9 bis 15 Uhr

Dienstag bis Samstag              9 bis 13 Uhr

Alle Infos zu den Ambulanzen, Hotlines und vielem mehr gibt es im Internet unter www.kvmyk.de/corona

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL