Dienstag, 23. April 2019

Letztes Update:03:19:02 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Geänderte Termine der Müllabfuhr Ostern 2018

Drucken
Geänderte Termine der Müllabfuhr und geänderte Öffnungszeiten der Entsorgungsanlagen an Ostern

Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz weist die Bürger und Betriebe der Stadt Koblenz auf folgende Regelungen hin:

Karfreitagswoche: Abfuhr der Biotonnen/Braunen Tonnen erfolgt einen Tag früher in allen Revieren (Vorverlegung!) Achtung: Montagstonnen vom 26.03.18 werden bereits am Samstag, 24.03.18 entleert!

Osterwoche: Abfuhr der Restabfalltonnen/Grauen Tonnen erfolgt einen Tag später in allen Revieren (Nachverlegung)

Was ist bei der Vorverlegung der Biotonnen/Braunen Tonnen wegen Karfreitag zu beachten!
Die Vorverlegung der Leerung aller Biotonnen/Braunen Tonnen vor Karfreitag führt dazu, dass die Tonnen statt Montag, 26.03.2018 bereits am Samstag, 24.03.2018 also zwei Tage vorher geleert werden.
In den Dienstag- bis Freitagsrevieren (27.03. – 30.03.2018) werden die Biotonnen jeweils einen Tag früher geleert.
Insbesondere bei den Vorverlegungen bittet der Kommunale Servicebetrieb Koblenz die Bürger darauf zu achten, dass die Tonnen rechtzeitig bis 6.00 Uhr morgens am Straßenrand zur Abfuhr bereitgestellt werden bzw. zugänglich sind.
Dort wo keine Braunen Tonnen aufgestellt werden konnten sind die Grauen Tonnen von der Vorverlegung betroffen.

Was ist bei der Nachverlegung der Restabfalltonnen/Grauen Tonnen wegen Ostermontag zu beachten?
In der Osterwoche werden die Restabfalltonnen/Grauen Tonnen jeweils einen Tag später entleert. Montagsreviere werden dienstags und Freitagsreviere folglich samstags entleert. Die Restabfalltonnen müssen am geänderten Abfalltag bis 6.00 Uhr morgens bereitgestellt werden bzw. zugänglich sein (bei Vorstelldienst).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Abfallberatung des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz, Tel. 129-4518, 129-4519 bzw. den Straßenreinigungsmeister, Tel. 129-4512 bzw. 129-4513.

Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz weist zudem darauf hin, dass am Ostersamstag, also am 31.03.2018, folgende Betriebsstandorte geschlossen sind:
- Kompostieranlage Koblenz-Niederberg, Greiffenklaustraße
- Schadstoffsammelstelle, Koblenz-Rauental, Schlachthofstr. 2-12
- Wertstoffhof, Koblenz-Industriegebiet, Fritz-Ludwig-Str. 6
- Hausmülldeponie Eiterköpfe bei Ochtendung, An der L117.

Veranstaltung "verzaubert" Pollerschaltung

Drucken
Anlässlich der Veranstaltung FrühlingsZauber mit verkaufsoffenem Sonntag, wird am 17.03.2018 und am 18.03.2018, die zweite Andienungszeit von 17:30 Uhr - 19:00 Uhr, im Bereich der Zufahrt über den Poller Görgenstraße/Entenpfuhl aufgehoben. Die Andienungszeit von 5:00 Uhr bis 11:00 Uhr ändert sich auf 5:00 Uhr bis 10:00 Uhr.

Letzte Informationen zum 1. Bürgerentscheid am 18.03.2018 in Koblenz

Drucken
„Im Hinblick auf den am Sonntag, 18. März stattfindenden Bürgerentscheid gibt das Ordnungsamt, Abteilung Wahlen, für das Abstimmungswochenende noch einige Hinweise:

Briefabstimmung
Briefabstimmungsunterlagen können noch bis Freitag 16. März um 18 Uhr beantragt werden. Bis zu dieser Uhrzeit haben die Briefabstimmungsbüros der Stadtverwaltung Koblenz in der Stadtbibliothek (5. Obergeschoss) am Zentralplatz und beim Ordnungsamt, Ludwig-Erhard-Straße 2 im Rauental geöffnet. Die Briefabstimmer die persönlich erscheinen, erhalten die Unterlagen sofort ausgehändigt und können auch direkt ihre Stimme abgeben.

Wer die Unterlagen postalisch oder per Mail bis zu diesem Zeitpunkt beantragt, sollte berücksichtigen, dass die Unterlagen zwar noch am selben Tag durch das Wahlamt zur Post aufgegeben werden, aber auch noch durch die Post dem Antragsteller zugestellt werden müssen.

Die Briefabstimmungsunterlagen müssen so rechtzeitig durch den Briefabstimmer zurück gesandt werden, dass diese bis spätestens Sonntag, 18.03.2018 um 18 Uhr bei den jeweiligen Abstimmungsvorständen zur Auszählung gelangen. Die Briefabstimmungsunterlagen werden im jeweiligen Stimmbezirk ausgezählt. Der jeweilige Stimmbezirk ist auf dem Abstimmungsbrief abgedruckt.

Bisher wurden für den Bürgerentscheid 9.254 Briefabstimmungsunterlagen ausgestellt (Stand: 13.03.2018).

Plötzliche Krankheit am Wahlwochenende
In Fällen plötzlicher Erkrankung können noch am Samstag, 17.03.2018 in der Zeit von 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und am Abstimmungssonntag, 18.03.2018 in der Zeit von 08.00 Uhr – 15.00 Uhr Briefabstimmungsunterlagen ausgestellt werden. Hierfür sollte telefonisch mit den Mitarbeitern des Briefabstimmungsbüros Kontakt aufgenommen werden (Tel. 0261-129 4640). Um Fälle plötzlicher Erkrankung handelt es sich dann, wenn der Abstimmende selbst am Abstimmungswochenende erkrankt und ihm daher der Gang zu seinem Abstimmungslokal nicht möglich ist. In diesen Fällen können noch Briefabstimmungsunterlagen schriftlich angefordert werden (ggfls. durch einen Dritten mit entsprechender Vollmacht).

Ergebnispräsentation
Am Abstimmungssonntag findet ab 18.00 Uhr eine Ergebnispräsentation im historischen Rathaussaal statt. Die Ergebnispräsentation ist für jedermann öffentlich zugänglich. Neben der Ergebnispräsentation im Rathaus werden die Ergebnisse auch auf der Internetseite der Stadt Koblenz (www.koblenz.de) und auch in der App „Wahlportal“ veröffentlicht.“

Ordnungsamt, Bauaufsicht und Feuerwehr kontrollierten CO-Werte in Koblenzer Shisha-Bars

Drucken
Am vergangenen Samstag kontrollierte in einem Sondereinsatz das Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit der Bauaufsicht die Kohlenmonoxid-Werte in Shisha-Bars im Stadtgebiet Koblenz. Bei der Überprüfung sollte unter anderem überprüft werden, ob die Betreiber der Shisha-Bars ihrer Pflicht nachgekommen waren und ihre Räume mit Kohlenmonoxid-Warnmeldern ausgestattet hatten. Diese Auflage wurde ihnen von Seiten des Ordnungsamtes (Sachgebiet: Gaststättenangelegenheiten) erteilt.

Diese erforderliche Nachrüstung hatte gute Gründe, denn in anderen Städten kam es bereits zu CO-Vergiftungen in Shisha-Bars. Durch die unvollständige Verbrennung während des Rauchens einer Wasserpfeife entsteht regelmäßig Kohlenstoffmonoxid (CO). Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie toxisches Gas, welches von den menschlichen Sinnesorganen nicht wahrgenommen werden kann. In erhöhten Konzentrationen wirkt CO als Atemgift auf Blut, Nerven und Zellen des menschlichen Körpers.

Insgesamt elf Bars wurden kontrolliert, in vier Shisha-Bars schlugen die CO-Warnmelder des Ordnungsamtes an. Infolgedessen wurde die Feuerwehr zur Verstärkung hinzugezogen. In zwei Lokalen konnte nach Einschätzung der Feuerwehr der Betrieb weitergeführt werden. Die Gastronomen müssen jetzt nachträglich die Leistungsfähigkeit der Lüftungsanlage bei der Bauaufsicht nachweisen.
In zwei Shisha-Bars, eine in Lützel und eine in der Koblenzer Altstadt, waren die CO-Werte derart hoch, dass sich die Feuerwehr Koblenz zu einer Räumung des Lokals teils sogar der anliegenden Wohnungen innerhalb der Immobilie veranlasst sah. Eine Person musste sogar wegen Symptomen einer Kohlenmonoxidvergiftung den Rettungssanitätern übergeben und schließlich im Krankenhaus behandelt werden. Die Feuerwehr ergriff umgehend entsprechende Lüftungsmaßnahmen, bis sich die CO-Werte wieder im regulären Bereich befanden. Bis eine ausreichende Lüftungsanlage nachgewiesen werden kann, wurde in diesen Gaststätten das Rauchen von Shisha-Pfeifen untersagt.

Neben der Kohlenmonoxid-Problematik stellten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes auch Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz, die Nichtbeachtung der Außenbewirtungszeiten sowie den Ausschank von Alkohol ohne entsprechende Gaststättenerlaubnis fest.

OB verabschiedet Haushaltsstrukturkommission

Drucken
Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig hat heute die Haushaltsstrukturkommission (HSK) verabschiedet. Das in 2011 auf Beschluss des Stadtrates eingerichtete Gremium hat in insgesamt 26 Sitzungen 168 Tagesordnungspunkte bearbeitet. Die Kommission, die aus Ratsmitgliedern, Verwaltungsleuten und ehrenamtlichen externen Beratern bestand, hat ihre Arbeit „sehr erfolgreich“ (Hofmann-Göttig) absolviert. So wurden hier die jeweiligen Eckwertebeschlüsse für den städtischen Haushalt konzipiert, die der Rat dann immer einstimmig beschlossen hat.

Ferner wurden in der HSK diverse Vorschläge gemacht, die Rat und Verwaltung umgesetzt haben. Hier erinnerte der OB an die „Erfindung des Zentralen Gebäudemanagements“ oder die Ausschreibung der Versicherungen der Stadt. Durch Letzteres kann die Stadt jährlich rund eine Million Euro einsparen.

Auch die Überprüfung der Verwaltungsorganisation und des Personalbestandes war sehr erfolgreich. Hofmann-Göttig verwies darauf, dass 110 unbefristete und 36 befristete Stellen entfallen konnten, was ein jährliches Einsparvolumen von 7,5 Mio. Euro erbrachte.
Um den Haushalt zu konsolidieren sind neben Einsparungen auch Einnahmeverbesserungen nötig. So konnte durch die maßvolle Anhebung der Gewerbesteuer rund 7,8 Mio. Euro mehr eingenommen werden. Die Erhöhung der Grundsteuer B erbrachte rund 1,4 Mio. Euro mehr in jedem Jahr. Und bei der Vergnügungssteuer sind sogar rund zwei Millionen Euro mehr in den Stadtsäckel geflossen.
Damit ist es für das Jahr 2018 erstmals gelungen, der Aufsichtsbehörde einen ausgeglichenen Haushaltsplanentwurf vorzulegen.

Hofmann-Göttig bedankte sich bei den ehrenamtlichen Beratern Dr. Peter Josef Mertes, Matthias Nester und Prof. Dr. Gunnar Schwarting für ihren Einsatz, den sie an die Amtszeit des aktuellen Oberbürgermeisters geknüpft hatten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL