Montag, 14. Oktober 2019

Letztes Update:04:20:06 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Handwerk erfährt hohe Wertschätzung

Drucken

CDU-Fraktionschef Christian Baldauf besucht Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, besuchte auf Einladung der Kammerspitze die Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Im Mittelpunkt des Gesprächs mit Kurt Krautscheid, Mark Scherhag sowie Alexander Baden, Präsident, Vizepräsident und Hauptgeschäftsführer der Kammer standen die Themen: Nachwuchswerbung, Integration von Flüchtlingen, Digitalisierung und Europapolitik. Übereinstimmend konstatierten die Gesprächspartner das Ansehen des Handwerks in der Gesellschaft und den damit einhergehende Mangel an Fachkräften. „Die handwerkliche Ausbildung muss wieder mehr Wertigkeit bekommen“, so ihr Fazit.

Auch in der Flüchtlingsfrage war man sich darin einig, dass diese das Nachwuchsproblem nicht lösen können, weil sie eine ganz andere soziale Anschauung vom Handwerk haben und wirtschaftlich darauf angewiesen sind, schnell Geld zu verdienen. Baldauf lobte aber das „Handwerk als Vorreiter bei der Integration“.

Die Kammerspitze betonte, dass die Digitalisierung im Handwerk immer wichtiger wird. „Handwerker brauchen schnelles Internet, um Angebote und Entwürfe zu verschicken, deshalb muss jede Region digital hochgerüstet werden. Dazu gehört, den Breitbandausbau schneller voranzutreiben. Alle Betriebsstandorte brauchen einen Internetzugang mit Bandbreiten im Gigabitbereich, um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben“, so ihre Forderung an die Politik. Christian Baldauf informierte sich über das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk, Schaufenster West im Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation der HwK Koblenz Digitales Handwerk, das gezielt Handwerksunternehmen bei der Nutzung digitaler Technologien unterstützt.

Erste Erfolge für das Handwerk zeichnen sich auch in der Europapolitik ab. „Die Mitgliedstaaten sind weiterhin für die Reglementierung von Berufen zuständig zukünftig und können entscheiden, ob und auf welchem Niveau sie einen Beruf reglementieren wollen. Dabei wird die Qualitätssicherung handwerklicher Leistungen ausdrücklich als Reglementierungsgrund anerkannt“, so Scherhag. Der HwK-Vizepräsident vertritt seit vier Jahren die Interessen der Handwerker aus der Region auf EU-Ebene. Erst kürzlich hat sich der Vorsitzende der CDU Koblenz im Rennen um die Nachfolge des Europa-Abgeordneten Werner Langen positioniert.

Zum Abschluss seines Besuches hob Christian Baldauf noch einmal die hohe Wertschätzung hervor, die das Handwerk im Land Rheinland-Pfalz genießt. Er verwies auf den durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau finanzierten Aufstiegsbonus I und II für den Erwerb des Meisterbriefes und alle Existenzgründungen ab 1. Januar 2017. „Handwerk ist Ursprung und Quelle der gewerblichen Wirtschaft. Wir müssen das Handwerk pflegen – durch eine Tradition der qualifizierten Ausbildung junger Menschen“, so der CDU-Fraktionschef.

3.000 neue Lehrlinge im Handwerk

Drucken

215 Bauhandwerker beginnen ihre überbetriebliche Lehrlingsunterweisung in den HwK-Berufsbildungszentren

Koblenz/Bad Kreuznach. Stellvertretend für alle 3.000 Lehrlinge, die 2018 bisher neu in die Lehrlingsrolle der Handwerkskammer (HwK) Koblenz eingetragen wurden, stehen die 215 jungen Leute, die im Bauhandwerk starten. Ihren 1. Lehrgangstag hatten sie jetzt im HwK-Berufsbildungszentrum Bad Kreuznach und im Bauzentrum Koblenz. Hier wurden sie von Alexander Baden, Hauptgeschäftsführer der HwK Koblenz, und den Ausbildern persönlich begrüßt. Der Startschuss fiel für 10 Betonbauer/Hochbaufacharbeiter, Fachrichtung Beton- und Stahlbetonarbeiten, 59 Maurer/Hochbaufacharbeiter, drei Ausbaufacharbeiter, Fachrichtung Fliesen-, Platten-und Mosaikarbeiten, Stuckateurarbeiten sowie Zimmererarbeiten, 17 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, 42 Zimmerer, ein Wärme-Kälte-Schallschutzisolierer, 73 Straßenbauer/Tiefbaufacharbeiter, ein Kanalbauer, sieben Stuckateure, zwei Estrichleger sowie 42 Zimmerer. Sie absolvieren in den Zentren in den nächsten zwei bzw. drei Jahren einen großen Teil ihrer praktischen Ausbildung.

In allen Handwerksberufen dient die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) als Ergänzung der betrieblichen Ausbildung im dualen System. Gegenwärtig lernen insgesamt 8.235 Jugendliche im Bezirk der HwK Koblenz ein Handwerk.

Informationen zum Start in die Handwerkslehre,
Tel. 0261/ 398-333, Fax -990 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.hwk-koblenz.de/uelu

„Farbwald“

Drucken

Ein neues Kunstwerk steht in der kleinen Parkanlage zwischen Moselufer und Schlachthofstraße (nahe der Feuerwehr und der Staustufe).
Es ist eine Schenkung des Künstlers Burghard Müller-Dannhausen an die Stadt Koblenz. Am letzten Donnerstag wurde durch die Kulturdezernentin der Stadt Koblenz, Frau Dr. Margit Theis-Scholz und den Künstler Burghard Müller-Dannhausen in Gegenwart der kulturpolitischen Sprecher der Fraktionen sowie der Sponsoren, die Skulptur „Farbwald“ am Moselufer offiziell den Koblenzer Bürgern übergeben.

Am Anfang dieser Geschichte stand der Besuch des Ratsmitgliedes Edith Hörnchen bei der Landesgartenschau in Landau  2015, wo sie zunächst die Werke Müller-Dannhausens und später auch den Künstler selbst kennenlernte. Der in Koblenz lebende und arbeitende Künstler sagte schließlich der Stadt die Schenkung seiner ausdrucksstarken Skulptur „Farbwald“ zu.

Dank der Initiative der CDU Fraktionsvorsitzenden, Frau Schumann-Dreyer sowie der Kulturdezernentin Frau Dr. Theis-Scholz gelang es, die finanziellen Mittel für die Aufstellung einzuwerben. Nur durch die großzügige Unterstützung der Architekten Ternes und Thillmann sowie der Sparkasse Koblenz und Kocks Consult GmbH war es möglich, die Installation des Kunstwerkes durch den Eigenbetrieb Grünflächen und Bestattungswesen der Stadt Koblenz (EB67) durchführen zu lassen. Auch die Freunde der BUGA waren maßgeblich an der Realisierung beteiligt.

Das ca. 4 m hohe Kunstwerk besteht aus 12 farbig lackierten Winkeleisen aus Stahl, die auf einer Grundplatte von 2,20 x 2,20 montiert sind. Immer neue Eindrücke erhält der Betrachter beim „Umwandern“ des Werkes. Hier verfehlen das Zusammenspiel von Licht, Schatten und Farbe ihre Wirkung nicht.

Erneuerung des dynamischen Parkleitsystems in Koblenz

Drucken
Erneuerung des dynamischen Parkleitsystems in Koblenz im Rahmen des Förderprogramms „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

Im Rahmen vom „Nationalen Forum Diesel“, sowie im Gespräch der Bundesregierung mit den Ländern und Kommunen zur Luftreinhaltung im vergangenen Jahr, wurde vereinbart, dass der Bund die Kommunen bei der Gestaltung nachhaltiger und emissionsarmer Mobilität unterstützt. Daher ist u.a. vorgesehen Kommunen mit besonders hohen Stickoxid-Belastungen durch Zuwendungen zu fördern.

Im Rahmen dieser Förderung wird die Erneuerung des dynamischen Parkleitsystems in Koblenz erfolgen. Die Maßnahme wird aus Mitteln des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“ des Bundes gefördert.

Baudezernent Bert Flöck teilt mit, dass Ende Juni 2018 der Zuwendungsbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bei der Stadt eingegangen ist. Die Stadt freut sich über die Berücksichtigung beim Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020 im Rahmen der Förderrichtlinie „Digitalisierung kommunaler Verkehrssystem“ und dankt dem Fördergeber für die Unterstützung.

Bei anvisierten Erneuerungskosten von rund 315.000 EUR beträgt die Zuschusshöhe exakt 157.483 EUR. Dies entspricht einer Förderquote von 50 %.

Die Stadt Koblenz ist aufgrund der kontinuierlichen Grenzwertüberschreitung bei NO2 an der Messstation in der Hohenfelder Straße vom Vertragsverletzungsverfahren der Europäischen Kommission betroffen.

Ziel des wieder funktionierenden Parkleitsystems ist eine Verringerung des Parksuchverkehrs und die damit verbundene Reduzierung der NO2-Belastung.

Zusammenfassend ergeben sich folgende Ziele:
- Vermeidung motorisierter Parksuchverkehre,
- Verringerung von Lärm- und Schadstoffemissionen,
- Vermeidung von Unfallrisiken,
- Entlastung des öffentlichen Straßenraums von fahrenden und parkenden Pkw,
- Flächengewinne zugunsten Fuß- und Radverkehr, ÖPNV und Begrünung,
- dadurch auch indirekte Umweltentlastungen und Beiträge zur Gesundheitsförderung

Ziel soll es sein, durch kontinuierliche Führung des Fahrzeugverkehrs auf ausgewiesenen Routen, den Parksuchverkehr zu reduzieren, eine frühzeitige Information zu vermitteln, sowie eine höhere Auslastung zu Gunsten des öffentlichen Raumes zu erreichen.

Derzeit steht die Klärung von technischen Details an. Da hier neue elektrotechnische Komponenten in ein bestehendes System eingearbeitet werden, muss die Auswahl sehr detailliert erfolgen.
Im Folgenden erfolgen die Bestellung der Bauteile und die Zusammenstellung der Hard- und Softwareelemente. In einem weiteren Schritt wird die Montage und der Einbau der neuen Parkdatenerfassungsgeräte, der neuen Schildertechnik einschließlich neuer Anzeigen in die übernommenen Hohlkastenwegweiser, sowie die Schnittstelle für die Datenausgabe vorbereitet. Diese Arbeiten sind für das 3. Und 4.Quartal 2018 vorgesehen. Weiterhin werden die Frontscheiben der Wegweisertafeln gegen neue Tafeln ausgetauscht.

Die Inbetriebnahme des neuen Parkleitsystems ist für Anfang des Jahres 2019 vorgesehen.

ZONTA Kleiderbasar zum Schängelmarkt

Drucken
Auch in diesem Jahr veranstaltet der Zonta-Club Koblenz Rhein-Mosel wieder einen Secondhand-Kleiderbasar in der Passage des Schängel-Centers. Angeboten werden gut erhaltene hochwertige Damengarderobe und Accessoires in allen Größen und für jedes Alter. Der Basar findet statt am Samstag, den 15. September, von 10 Uhr bis 16 Uhr, in der Passage des Schlängel-Centers am Zentralplatz.

ZONTA, 1919 gegründet, ist eine internationale Vereinigung von Frauen in verantwortlichen Berufen. Ziel von ZONTA ist die Verbesserung der Situation von Frauen weltweit und vor Ort.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL