Dienstag, 20. August 2019

Letztes Update:05:11:40 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Drucken

Anastasija Stauber hat Jahresmitgliedschaft gewonnen

(Koblenz, den 18.06.2018)

Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“

Als Gewinnerin der  Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit bigFM hat Anastasija Stauber eine Jahresmitgliedschaft in einem Fitnessclub ihrer Wahl gewonnen.

Prokurist Werner Birkenheier überreichte den Gewinn und erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass auch die finanzielle Fitness wichtig ist – besonders, wenn man jung ist und auch im Alter noch finanziell stark und beweglich bleiben möchte.

Fitmacher für die Finanzen sind die Beraterinnen und Berater bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein, zu finden unter www.vbkm.de.

Sommer – Sonne – Biotonne - Zusatzleerung startet

Drucken
Normalerweise werden die in der Stadt Koblenz aufgestellten Biotonnen (Braune Tonnen) nur in den ungeraden Kalenderwochen alle vierzehn Tage im Wechsel mit der Restabfalltonne (Graue Tonne) geleert.

Gerüche und Maden sind in der heißen Jahreszeit die häufigsten Probleme, die mit der Biotonne in Zusammenhang gebracht werden. Abhilfe will der Kommunale Servicebetrieb Koblenz durch die wöchentliche Leerung der Braunen Tonnen für Bioabfall in der heißen Jahresphase bieten.
Diese sogenannte Zusatzleerung der Braunen Tonne findet dann i.d.R. am jeweiligen Abfuhrtag der Grauen Tonne für Restabfall statt.

Dieser Zusatzdienst ist kostenfrei und findet nur in folgenden Kalenderwochen statt:

26. KW 2018 (25.06. – 29.06.2018)
28. KW 2018 (09.07. – 13.07.2018)
30. KW 2018 (23.07. – 27.07.2018)
32. KW 2018 (06.08. – 10.08.2018)
34. KW 2018 (20.08. – 24.08.2018)

Für die Zusatzleerung ist zu beachten, dass die Biotonne durch den Nutzer selbst am Abfuhrtag bis spätestens 6 Uhr morgens deutlich sichtbar am Straßenrand bereitgestellt wird.
Es findet kein Vor- und Rückstellservice für diese Zusatzleerung statt.

Informationen zur Zusatzleerung gibt es telefonisch unter 129-4525, 129-4529, 129-4519, 129-4518

Schaufenster Baukultur mit neuer Ausstellung in der Festung Ehrenbreitstein

Drucken

Bauministerin Ahnen zu Gast in Koblenz

Feierlich eröffnet wurde heute die Ausstellung  „Keine Angst vor Partizipation! – WOHNEN HEUTE“ in die Lange Linie der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Das Thema hat in diesen Tagen große Relevanz durch die Lage am Immobilienmarkt.

Die Fortentwicklung des Wohnungsbaus in den europäischen Städten steht angesichts der nicht nachlassenden Urbanisierung und einer steigenden Differenzierung von Wohnbedürfnissen gegenwärtig vor dramatischen Herausforderungen. Wichtige Fragen sind dabei die nach der notwendigen und möglichen städtebaulichen Dichte, nach einer ausgeglichenen sozialen Mischung und der Wohnqualität.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Gerold Reker, und dem Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Thomas Metz, hat Bauministerin Doris Ahnen unter dem Titel „Wohnen für alle“ über das hochaktuelle Thema der Partizipation gesprochen. Sie sagte: „Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich zurecht Wohnformen, die Lebensqualität bieten und bezahlbar sind. Spezielle Wohnprojekte in Zusammenarbeit mit Kommunen, Baugenossenschaften und Initiativen bieten Antworten auf diese Bedürfnisse. Ich freue mich, dass auch die Architektinnen und Architekten aktiv diesen gesellschaftlichen Prozess mitgestalten.“ Auch das Land unterstütze gemeinschaftliche Wohnformen mit Förderprogrammen und Beratungen, um eine Vielfalt des Wohnens zu ermöglichen. So wurde beispielsweise die „Moderationsförderung für Bewohnergenossenschaftsinitiativen“ ins Leben gerufen, um die Gründung und die Umsetzung einer Genossenschaft durch eine externe Beratung zu unterstützen.

David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, bemerkte: „Wir nehmen uns des drängenden Problems fehlender bezahlbarer Wohnungen an. Rat und Verwaltung wollen erreichen, dass bei neuen größeren Bauvorhaben 20% der entstehenden Wohnungen diesem Anspruch genügen. Ferner wollen wir unsere eigene Koblenzer WohnBau in die Lage versetzen, noch mehr Wohnraum für Menschen mit kleinem Einkommen zu errichten.“

Soziologe und Künstler Hans Venhuizen reflektierte im Anschluss kritisch den Partizipationsprozess in seinem Vortrag „the making of“. Danach führte Hilde Strobl, die Kuratorin der Ausstellung  in die Inhalte der Schau ein.

Das Schaufenster Baukultur Koblenz ergänzt mit der Ausstellung „Keine Angst vor Partizipation!

– WOHNEN HEUTE“ die aktuelle Ausstellung von Landesmuseum Koblenz und Haus der Kulturgeschichte „Tradition Raiffeisen: Wirtschaft neu denken“ und möchte einen Beitrag zur Diskussion um städtebauliche Entwicklung in der Region leisten. Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2019 zu sehen und im regulären Festungseintrittspreis enthalten.

Situation am Bahnhofsvorplatz - Altparteien wollen Gewerbetreibende nicht anhören

Drucken
Die Zustände rund um den Koblenzer Bahnhofsvorplatz waren in jüngster Zeit immer wieder in den regionalen Schlagzeilen. Alkohol- und Drogenabhängige, sowie Wohnungslose nutzen den Bahnhofsvorplatz bereits seit Längerem verstärkt als Treffpunkt. Im März 2018 schloss die Sparkasse ihre am Platz befindliche Filiale aufgrund von wiederkehrenden starken Verunreinigungen und der Belästigung von Kunden. Am 14. Juni 2018 beschäftigte nun der Sozialausschuss des Koblenzer Stadtrates mit der Thematik.

Dazu Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Stadtrat Koblenz: „Wir begrüßen die Expertenanhörung zur Situation am Hauptbahnhof bzw. Vorplatzes, sind jedoch der Meinung, dass der im Sozialausschuss diskutierte und beschlossene Fragenkatalog, der den Experten vorab zur Verfügung gestellt werden soll, zu kurz greift. So wird eine Frage nach Fällen von sexueller Belästigung im verabschiedeten Fragenkatalog nicht als eigenständiger Punkt aufgeführt, sondern unter den Punkt ‚Belästigung von Passanten‘ subsumiert. Es ist aber wichtig, gerade diese Fälle gesondert zu erheben und zu diskutieren.“

Paul weiter: „Es fehlt zudem die Einbindung der Gewerbetreibenden am Bahnhof, die möglicherweise von den Zuständen betroffen sind und durch ihre Steuerleistung zum Gemeinwohl beitragen. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, dass sich die Altparteien gegen den Antrag der AfD-Fraktion aussprachen, die Gewerbetreibenden zu dieser Expertenanhörung einzuladen und sie anzuhören. Man ist offenbar der Meinung, dass die Interessen der Gewerbetreibenden und Steuerzahler nicht besonders berücksichtigt werden müssen. Eine solche Haltung in einer Stadt, die ganz wesentlich von der Gewerbesteuer profitiert, kann den Bürgern nur schwer vermittelt werden.“

Paul schließt: „Darüber hinaus bezeichnend war die Aussage der Stadträtin Monika Sauer (CDU), die auf die Forderung der AfD nach mehr Präsenz von Polizei und Ordnungsamt am Bahnhofsvorplatz entgegnete, dass man keinen Polizeistaat wolle. Einer Partei, die behauptet für Innere Sicherheit zu stehen, steht eine solche krude Aussage besonders schlecht zu Gesicht.“

Ratsfraktion der AfD

DERMARKENTAG2018: Konferenz zur Zukunft der Markenführung an der Hochschule Koblenz

Drucken

KOBLENZ. DERMARKENTAG2018, die führende Diskussionsplattform für die Zukunft der Markenführung im deutschsprachigen Raum, findet am 27. und 28. September 2018 bereits zum zweiten Male an der Hochschule Koblenz und zum siebten Mal insgesamt statt. Die zweitägige Fachtagung, die schon in Wien, Berlin, Istanbul und in Koblenz stattfand, wendet sich an WissenschaftlerInnen, die sich in der Forschung mit dem Thema „Marke und Markenführung“ beschäftigen sowie an PraktikerInnen, die nach wissenschaftlich fundierten und innovativen Lösungsansätzen für die praktische Markenführung suchen. Die Diskussionsplattform soll auch zur Pflege und zum Aufbau von Netzwerken beitragen, um neue Forschungsprojekte im Bereich der Markenforschung auf den Weg zu bringen. Studierende mit Vertiefung im Marketing oder in der Markenführung sind ebenfalls herzlich willkommen.

Aufgrund einer Kooperation mit dem Koblenzer ISSO Institut wird allerdings nur der erste Konferenztag am Rhein-Model-Campus durchgeführt. Für den zweiten Konferenztag wird auf Räumlichkeiten des Instituts in der Koblenzer Innenstadt zurückgegriffen.

Holger J. Schmidt, Professor für Marketing am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften auf dem RheinMoselCampus, veranstaltet die Konferenz bereits seit Jahren im Team mit Prof. Dr. Carsten Baumgarth, ebenfalls Professor für Marketing an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. „Die Hochschule Koblenz ist der ideale Ort für eine solche Veranstaltung, da viele Kollegen gerne in die Region kommen und wir viele starke Partner zur Durchführung der Tagung gewinnen konnten. Für unsere Studierenden ist ein solcher Kongress natürlich ein besonderer Leckerbissen im Studienalltag“, so Schmidt. Die im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften angebotenen Studiengänge orientieren sich an den Anforderungen der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes. 23 Professorinnen und Professoren betreuen aktuell ca. 2.000 Studierende in diversen Bachelor- und Masterstudiengängen.

Schwerpunkthemen in diesem Jahr sind „High-Tech in der Markenführung“ und „Marken mit einem Gewissen“. Als Key Note Speaker konnte unter anderem Tanja Lockwood, Director Customer Marketing bei der Villeroy & Boch AG, gewonnen werden. Sie wird zum Thema „Virtual Reality: Spaßfaktor oder Business-Treiber?“ sprechen. Des Weiteren referiert Dr. Matthias Unfried von der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung über das Thema „Stimmanalyse: Die Stimme des Verbrauchers zum Klingen bringen“. Zum Thema „Wirtschaft neu denken – Die Markenführung von Social & Sustainable Startups“ wird Unternehmer und Stifter Martin Görlitz aus Koblenz sprechen. Außerdem referieren Prof. Oriol Iglesias von der berühmten Business School ESADE aus Barcelona und Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, dessen Unternehmen zu den führenden Herstellern von Bioziden zählt.

Wer an DERMARKENTAG2018 teilnehmen möchte, kann sich ab sofort unter www.dermarkentag.de anmelden. Dort sind auch weitere Details zur Veranstaltung sowie zum Programm abrufbar.

 

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL