Donnerstag, 19. September 2019

Letztes Update:05:02:36 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Nächste Vollsperrung der Pfaffendorfer Brücke ist nicht die letzte

Drucken
Im Zuge der Sanierungsarbeiten an der rechtsrheinischen Übergangskonstruktion der Pfaffendorfer Brücke kommt es zu einer ungeplanten Verzögerung der Fertigstellung.
Das bedeutet, dass im Rahmen der nächsten Vollsperrung für den motorisierten Verkehr am kommenden Freitag 02. August, 21:45 Uhr – Samstag, 03. August, 5:30 Uhr, der Verkehr wieder auf die Oberstromseite umgelegt werden muss.
Um die Ferienzeit noch voll zu nutzen und für Rhein in Flammen die ursprüngliche Verkehrsführung herzustellen, wird in der Nacht von Donnerstag, 08.08.2019 auf Freitag, 09.08.2019, 21:45 - 5:30 Uhr, die Brücke letztmalig voll gesperrt und auf die ursprüngliche Führung, bei der beide Mittelspuren befahrbar sind, zurückgebaut.
Wie bei allen Sperrungen sind Radfahrende und zu Fuß Gehende nicht betroffen und können die Brücke wie gewohnt queren. Rollerfahrende können die Brücke queren, wenn sie absteigen und ihren Roller über den Geh- und Radweg schieben!

WSV Koblenz-Metternich empfängt den Canoë Club Nivernais

Drucken
Nach dem letztjährigen Empfang beim Canoë Club Nivernais in Nevers empfingen kürzlich die Koblenzer Kanurennsportler in den Sommerferien als Gegenbesuch die Jugendgruppe des französischen Vereins am Bootshaus des WSV Koblenz-Metternich. Begrüßt wurden die Sportler durch die Bürgermeisterin Ulrike Mohrs, den Vertretern der Freundeskreise Never/ Koblenz durch Marie-France Poulin und Arno Schäfer und dem Vereinsvorsitzenden des WSV Dr. Heinz Pollmann. Neben dem sportlichen Austausch und gemeinsamen Trainingseinheiten standen auch Ausflüge auf dem Programm. Ein besonderes Erlebnis für die französischen Gäste war der Besuch der Festung Ehrenbreitstein mit der Seilbahn sowie der Besuch des Geysirs in Andernach.

Am Wochenende startete die gesamte Rennsportjugend gemeinsam auf einer Regatta in Kleinheubach am Main. Während die französische Meisterschaft gerade erfolgreich für den Canoë Club Nivernais vorbei ist, müssen sich die Koblenzer Rasmus Schwandt (13), Jaron Schulz (13), Vinzenz Zimmermann (14), Julian Kaske (13) und Laurin Wortmann (14) in den nächsten Wochen noch auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten.

Auch wenn die französischen Sportler sich schon in der nachsommerlichen Trainingspause befinden, konnte sich Ambre Blaison (12) eine Bronzemedaille sichern. Auch für Manon Machecourt (15) , Marie Beugnot (15) und Luci Beugnot (17) aber auch Kevin Blaison (13), Damien Drecourt (14) und Felix Eloy (13) war es das erste Mal, in deutsch-französischen Mixed-Booten auf einer Regatta zu starten. Die Trainer des Canoë Club Nivernais, Benoit Bernard und Charlotte Detaille starteten mit in den Altersklassen. Gemeinsam mit Gabi Schulz vom WSV erreichte Charlotte Detaille im K2 einen zweiten Platz über die Sprintdistanz von 200 m.

Es wird nicht das letzte Treffen mit dem Canoë Club Nivernais sein. Die Nachwuchs-Kanuten des WSV und die Betreuer Ute und Uwe Hentschke überlegen sich schon einen weiteren Besuch an der Loire.

Spendenübergabe des Teams Operation KITT – ans Nordkap für den guten Zweck

Drucken

Mit der Teilnahme an dem Baltic Sea Circle – einer Rallye von Hamburg bis ans Nordkap und zurück in 16 Tagen – stand für Team 19 – Operation KITT – nicht nur das winterliche Abenteuer im Vordergrund, sondern insbesondere der gute Zweck. 750 € an Spendengeldern galt es laut Reglement der Autorallye, bei der 10 Länder durchquert wurden, zu sammeln.

Dieser Aufgabe stellte sich das Team um Mathias Kutzner, Maria Oliveri-Kutzner und Alexander Oliveri im Februar/März diesen Jahres gerne. Das Charityprojekt stand schnell fest: Mit der Arbeit und der Leistung der „Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. in Koblenz“ ist Teamchef Mathias Kutzner bestens vertraut, da seine Mutter Helma Kutzner seit mehr als 30 Jahren ehrenamtliche Vorsitzende des Vereins ist.

„Heute übergeben wir stolz 1.700 € an die Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. in Koblenz. 1.633 € haben wir an Spendengeldern gesammelt, wir runden gerne selbst auf den nächsten Hunderter auf,“ so Team 19. Alle drei Rallyefahrer sind von der Hilfsbereitschaft ihrer Freunde, Sponsoren und Arbeitskollegen begeistert und bedanken sich an dieser Stelle bei allen recht herzlich.

Da das Rallyeteam viel Zuspruch für die 7.700 km lange Tour bekommen hat, startet die nächste Rallye bereits im September diesen Jahres. Zusammen mit seinem Vater, Dieter Kutzner, fährt Mathias quer durch die Alpen. Es gilt auch hier Spendengelder für ein weiteres Charityprojekt zu sammeln.

„Da es im Rhein-Lahn-Kreis viele tolle Projekt gibt, möchten wir mit der nächsten Rallye zur Hälfte die Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. in Koblenz, zur anderen Hälfte die Aktion „Herzkissen Rhein-Mosel-Lahn“ unterstützen. Nach einem Gespräch mit der Organisatorin Alexandra Weber stand für uns schnell fest: auch hier möchten wir helfen.“

Die Charityaktion um die Rallye „Europe Mountain Summit“, die vom 7. September in vier Tagen von München nach Saint Tropez führt, kommt bei Freunden und Sponsoren an, denn schon heute hat das Rallyeteam 509 € an Spendengeldern zusammengetragen. Weitere Informationen zu der tollen Vater-Sohn-Aktion finden sich bei Instagram unter Operation. Kitt oder auf Facebook.

Es bedanken sich Maria Oliveri-Kutzner, Alexander Oliveri und Mathias Kutzner

Amazon Koblenz lädt zum Technik-Erlebniscamp für Kinder ein

Drucken

Am Samstag, den 28. September 2019, lädt Amazon Kinder zu einem Technik-Erlebniscamp (“Camp Amazon”) im Logistikzentrum Koblenz ein. Teilnehmen können Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren. Der Standort in Koblenz besteht seit 2012 und gehört zu den erfahrensten im deutschen Amazon Netzwerk.

Standortleiter Nikolai Lisac: „Wir freuen uns, das Technik-Erlebniscamp bereits zum zweiten Mal bei uns im Logistikzentrum anbieten zu können. Technisch leben wir in einer hochspanenden Zeit. Der spielerische Umgang mit faszinierender Technik begeistert Kinder und kann das Interesse für technische Berufe wecken. Hierzu wollen wir mit dem Technik-Erlebniscamp beitragen.”

Bei der Veranstaltung lernen Kinder und Jugendliche, unterstützt von jungen Wissenschaftlern der Universität Koblenz, die Technologie eines Logistikzentrums kennen und werden selbst einen Gabelstapler bauen und programmieren. Zum Abschluss der halbtägigen Veranstaltung sind Kinder und Eltern zu einer gemeinsamen Führung durch das Logistikzentrum eingeladen. Amazon bietet zwei Sitzungen an.

-  Das Programm für die Kinder der frühen Gruppe startet um 9 Uhr und endet um 13:15 Uhr. Ab 12:00 Uhr sind die Eltern zum gemeinsamen Rundgang willkommen.

-  Das Programm für die Kinder der späten Gruppe startet um 14 Uhr und endet um 18:15 Uhr. Ab 17:00 Uhr sind die Eltern zum gemeinsamen Rundgang willkommen.

Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung über die Webseite der Universität Koblenz-Landau erforderlich (amazon.technikcamps.de). Die Plätze für die Teilnahme werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Landesweit beste Gärtnerin kommt aus der Stadtgärtnerei Koblenz

Drucken
Mit einem Notendurchschnitt von 1,21 hat Alexa Kron ihre Ausbildung zur Gärtnerin im Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz abgeschlossen.

„Mit dieser tollen Abschlussnote ist sie die beste Gärtnerin in ganz Rheinland-Pfalz“, sagt Ausbildungsberaterin Stephanie Vendt von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz.

Bei der Abschlussfeier des Prüfungsjahrgangs 2019 in den Grünen Berufen in Polch hatte die Stadtgärtnerin bereits Auszeichnungen von der Landwirtschaftskammer und der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Gärtner als Notenbeste im Einzugsgebiet der Berufsschule Koblenz entgegengenommen.

Die 29-jährige Alexa Kron hat bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung als Maßschneiderin und wollte eigentlich Modedesignerin werden. Die Modebranche sagte ihr dann aber doch nicht zu. Natur und Garten passten der Rhenserin hingegen ins Konzept. „Ich habe mich dann für den Gärtnerberuf entschieden, weil ich etwas Sinnvolles mit meinem Leben machen wollte.“ 2017 begann sie eine Ausbildung bei der Stadt Koblenz in der Fachrichtung Zierpflanzenbau. „In meiner Lehrzeit habe ich unter anderem Topfpflanzen in den Gewächshäusern herangezogen, mediterrane Kübelpflanzen gesund über den Winter gebracht sowie die Wechselflorbeete auf dem Friedrich-Ebert-Ring mit bepflanzt und gepflegt.“

Seit dem Abschluss ihrer Ausbildung kümmert sich Alexa Kron um das Grün auf der linken Moselseite. Ihre neuen Aufgaben bei der Stadt Koblenz gefallen ihr gut -  vor allem im Team mit den anderen Stadtgärtnern. „Das sind sehr sympathische, bodenständige Menschen, mit denen die Arbeit viel Spaß macht.“

Werkleiter Andreas Drechsler gratulierte Alexa Kron, Justin Ulrich sowie Christina Hoffmann, die ebenfalls mit einem Einserdurchschnitt abgeschlossen hat und somit zu den Besten im Land gehört. „Das ist eine tolle Bestätigung für uns als engagierter Ausbildungsbetrieb in den Berufen Zierpflanzen- sowie im Garten- und Landschaftsbau“, sagt Drechsler. „Die Ausbilder leisten hier gemeinsam mit den Auszubildenden hervorragende Arbeit.“

Der Werkleiter freut sich auf fünf neue Auszubildende ab 1. August und hofft auch für 2020 auf möglichst viele Bewerbungen von Menschen, die gerne in und mit der Natur arbeiten und Wert auf ein gutes Betriebsklima legen. Die Bewerbungsfrist für eine Gärtnerausbildung bei der Stadt Koblenz ab August 2020 endet am 15. Oktober 2019.

Mehr Informationen über eine Gärtnerausbildung bei der Stadt Koblenz gibt es unter www.koblenzer-stadtgruen-friedhoefe.de/ausbildung.html

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL