Schaufenster Baukultur mit neuer Ausstellung in der Festung Ehrenbreitstein

Drucken

Bauministerin Ahnen zu Gast in Koblenz

Feierlich eröffnet wurde heute die Ausstellung  „Keine Angst vor Partizipation! – WOHNEN HEUTE“ in die Lange Linie der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Das Thema hat in diesen Tagen große Relevanz durch die Lage am Immobilienmarkt.

Die Fortentwicklung des Wohnungsbaus in den europäischen Städten steht angesichts der nicht nachlassenden Urbanisierung und einer steigenden Differenzierung von Wohnbedürfnissen gegenwärtig vor dramatischen Herausforderungen. Wichtige Fragen sind dabei die nach der notwendigen und möglichen städtebaulichen Dichte, nach einer ausgeglichenen sozialen Mischung und der Wohnqualität.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Gerold Reker, und dem Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Thomas Metz, hat Bauministerin Doris Ahnen unter dem Titel „Wohnen für alle“ über das hochaktuelle Thema der Partizipation gesprochen. Sie sagte: „Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich zurecht Wohnformen, die Lebensqualität bieten und bezahlbar sind. Spezielle Wohnprojekte in Zusammenarbeit mit Kommunen, Baugenossenschaften und Initiativen bieten Antworten auf diese Bedürfnisse. Ich freue mich, dass auch die Architektinnen und Architekten aktiv diesen gesellschaftlichen Prozess mitgestalten.“ Auch das Land unterstütze gemeinschaftliche Wohnformen mit Förderprogrammen und Beratungen, um eine Vielfalt des Wohnens zu ermöglichen. So wurde beispielsweise die „Moderationsförderung für Bewohnergenossenschaftsinitiativen“ ins Leben gerufen, um die Gründung und die Umsetzung einer Genossenschaft durch eine externe Beratung zu unterstützen.

David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, bemerkte: „Wir nehmen uns des drängenden Problems fehlender bezahlbarer Wohnungen an. Rat und Verwaltung wollen erreichen, dass bei neuen größeren Bauvorhaben 20% der entstehenden Wohnungen diesem Anspruch genügen. Ferner wollen wir unsere eigene Koblenzer WohnBau in die Lage versetzen, noch mehr Wohnraum für Menschen mit kleinem Einkommen zu errichten.“

Soziologe und Künstler Hans Venhuizen reflektierte im Anschluss kritisch den Partizipationsprozess in seinem Vortrag „the making of“. Danach führte Hilde Strobl, die Kuratorin der Ausstellung  in die Inhalte der Schau ein.

Das Schaufenster Baukultur Koblenz ergänzt mit der Ausstellung „Keine Angst vor Partizipation!

– WOHNEN HEUTE“ die aktuelle Ausstellung von Landesmuseum Koblenz und Haus der Kulturgeschichte „Tradition Raiffeisen: Wirtschaft neu denken“ und möchte einen Beitrag zur Diskussion um städtebauliche Entwicklung in der Region leisten. Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2019 zu sehen und im regulären Festungseintrittspreis enthalten.