Mittwoch, 23. Januar 2019

Letztes Update:05:09:56 PM GMT

region-rhein.de

Ein Abend voller Ehrungen – der Jugend- und Sozialempfang der Stadt Koblenz

Drucken
Sechs Ehrennadeln der Stadt Koblenz für herausragendes soziales Engagement verliehen
Seit 1994 lädt das Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales der Stadt Koblenz die in der sozialen Szene in Koblenz haupt- und ehrenamtlich Engagierten alljährlich zum Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters, um ihnen für ihr vielfältiges Mitwirken im Jugendhilfe- und Sozialbereich zu danken. Um die Bedeutung des Ehrenamtes als unverzichtbaren Bestandteil des gesellschaftlichen Wirkens zu betonen, verleiht der Oberbürgermeister seit 2006 die Ehrennadel für soziales Engagement der Stadt Koblenz. Sie wird an Personen vergeben, die sich durch ihr ehrenamtliches Wirken in besonderem Maße verdient gemacht haben und von einer speziellen Jury nominiert wurden. Die Auszeichnung wird an bis zu 6 Bürgerinnen und Bürger der Stadt verliehen – je 3 Ehrennadeln im Bereich „Jugend“ (14 bis 26 Jahre) und im Bereich „Erwachsene“ (ab 27 Jahren).
Eröffnet wurde der Abend von Oberbürgermeister David Langner, der seinen Dank und Anerkennung für das Engagement aussprach, mit dem sich die diesjährigen Preisträger um die Ehrennadel der Stadt Koblenz verdient gemacht hatten. Auch Bürgermeisterin Ulrike Mohrs würdigte das Ehrenamt und betonte seine gesellschaftliche Bedeutung. Sowohl für Oberbürgermeister Langner als auch für Bürgermeisterin Mohrs war es die erste Preisverleihung der Ehrennadel für ehrenamtliches Engagement. Geehrt wurden im Bereich „Jugend“ Christopher Bündgen (24), Janeli Degè (25) und Tale Marie Meis (18), in der Kategorie „Erwachsene“ ging die Auszeichnung an Dr. Claudia Tamm (56), Josef Kammerschen (69) und Edith Bauer (68).
Christopher Bündgen, 24-jähriger Lehramtsstudent für Deutsch und Katholische Religion, engagiert sich seit seinem 14. Lebensjahr ehrenamtlich. Seit 5 Jahren ist er als Vorsitzender des Musikvereins „St. Servatius Güls e.V.“ aktiv. Er koordiniert wöchentliche Proben, organisiert viele Auftritte innerhalb und außerhalb von Güls; er akquiriert Nachwuchsmusiker und organisiert einmal jährlich ein Benefizkonzert mit.
Des Weiteren engagiert er sich als Messdiener der Pfarrei St. Servatius Güls und war im Juli 2018 Mitorganisator und Betreuer der Messdienersommerfahrt. Auch als Schriftsteller ist Christopher Bündgen tätig und veröffentlichte 2018 seinen ersten Roman „Volksgewalt“.

Auch der 25-jährige Janeli Degè verbindet seit mehr als 5 Jahren in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf Jugendarbeit mit Musik. Musikalisch talentiert, gründete 2012 eine Band in der Gemeinde und leitet diese bis heute. Selbst Sinti, baut er mit seiner Band- und Jugendarbeit Brücken zwischen Sinti-Jugendlichen und anderen Jugendlichen. Mit seiner offenen Art und seinem musikalischen Talent hilft er Vorbehalte abzubauen; schafft Verständnis durch persönliche Beziehungen, wo unterschiedliche Sprachen und Lebensweisen aufeinandertreffen

Tale Marie Meis ist mit 18 Jahren dieses Jahr die jüngste Preisträgerin der Ehrennadel für soziales Engagement. Sie ist seit 6 Jahren Mitglied des Jugendrates der Stadt Koblenz und seit 2 Jahren die Vorsitzende. Im Jugendrat vertritt sie gemeinsam mit 22 Jugendlichen die Interessen von Jugendlichen in der Stadt Koblenz bei Entscheidungen von Politik und Verwaltung Tale Meis, als Vorsitzende des Jugendrates, trägt so maßgeblich dazu bei, dass Anliegen, Ideen und Kritik von Jugendlichen an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung herangetragen werden. Außerdem engagiert sie sich wöchentlich für Menschen ohne Wohnung. 

Als Gründerin von „MediNetz Koblenz e.V.“ wurde Dr. Claudia Tamm ausgezeichnet. Seit August 2016 hilft „MediNetz Koblenz e.V.“ als Zusammenschluss von 25 Ärzten, Krankenschwestern, Sozialarbeitern und Dolmetschern Menschen, die krank, aber nicht krankenversichert sind. Dies können Flüchtlinge ohne Aufenthaltsstatus, aber auch EU-Bürger auf der Suche nach einer regulären Arbeit oder Deutsche sein, die sich keine Krankenversicherung leisten können. Dr. Tamm führt kostenlos und anonym monatliche Sprechstunden mit Kolleginnen und Kollegen durch und leitet Patienten weiter an Hausärzte oder Spezialisten in der Region.

Für die SOS-Kinderdörfer engagiert sich Josef Kammerschen seit fast 30 Jahren. Auch die SOS Kinderdörfer würdigten ihn bereits ‚als Spender des Monats‘. Von der Wirkung der Spendengelder überzeugte er sich selbst in mehreren Besuchen mit seiner Frau im SOS Kinderdorf Imst in Österreich, in dem sein erstes Patenkind lebte. Auch wenn das erste Patenkind längst erwachsen ist, besteht noch immer Kontakt zwischen den ehemaligen Paten und dem nun erwachsenem ‚Patenkind‘. Dieser Patenschaft folgten viele weitere – in Europa, Afrika und Südamerika.

Edith Bauer engagiert sich seit über 30 Jahren in der AWO und ist seit 1981 Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Lay. So besucht sie gemeinsam mit anderen AWO-Mitgliedern ehemalige Layer in Seniorenheimen und Seniorenresidenzen.
Ebenfalls seit 30 Jahren gibt sie wöchentlich Gymnastikstunden im Seniorenheim der AWO in der Laubach für an Demenz erkrankte Bewohnerinnen und Bewohner und leitet ganz nach dem Motto „wer rastet, der rostet“ seit vielen Jahren Turngruppen in den Turnvereinen TV Winningen und TSV Lay.

Nach der Verleihung der Ehrennadel wurde auch Gisbert Morgenroth gewürdigt. Morgenroth war 15 Jahre mit der Öffentlichkeitsarbeit des Amtes für Jugend, Familien, Senioren und Soziales betraut. In diesem Rahmen organisierte er auch den jährlichen Jugend- und Sozialempfang mit der Verleihung der Ehrennadel.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von der Koblenzer Band „Beachwaggon 6000“, einem Street-Art-Ensemble, das sich mit Enthusiasmus und Witz verschiedenster Musik-Genres bediente. So war mit mehr als 450 Gästen auch dieses Jahr der Jugend- und Sozialempfang eine gut besuchte und lebendige Veranstaltung.