Sonntag, 24. Mšrz 2019

Letztes Update:06:42:09 PM GMT

region-rhein.de

Innovatives Projekt von Hochschule Koblenz und evm:

Drucken

Stra√üenlaternen als schnelle Ladestationen f√ľr Elektrofahrzeuge

KOBLENZ. Stra√üenlaternen als Ladepunkt f√ľr Elektrofahrzeuge umzunutzen ‚Äď das ist die Kernidee einer Forschungskooperation der Hochschule Koblenz und der Energieversorgung Mittelrhein (evm). Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, die Elektromobilit√§t dank neuer Ladeinfrastruktur-Technologie in Fahrt zu bringen. Kommunen und Unternehmen besch√§ftigen sich mit der Frage, wie die notwendige Ladeinfrastruktur f√ľr B√ľrger, Kunden und Mitarbeiter ausgebaut werden kann. Der Aufwand und die Kosten f√ľr den notwendigen Tiefbau ist h√§ufig eine Hemmschwelle. Hier setzt die Idee an, Stra√üenlaternen als Ladestation zu nutzen. Nach wenigen Monaten Entwicklung haben die Forschungspartner nun einen ersten Prototyp vorgestellt.

Die Idee, bestehende Infrastruktur von Stra√üenlaternen zum Laden von Fahrzeugen zu nutzen, ist nicht neu. Doch die bereits erh√§ltlichen L√∂sungen f√ľr das Laden an Stra√üenlaternen haben sich auf dem Markt bisher nicht durchgesetzt. Das Kooperationsteam sieht den Grund hierf√ľr vor allem in der langen Ladedauer, die bei den bestehenden Konzepten ben√∂tigt wird. Der Prototyp zeigt, dass es auch anders geht: Mit einer Ladegeschwindigkeit, die sonst nur Schnell-Lades√§ulen bieten, kann unter den richtigen Voraussetzungen auch an Stra√üenlaternen oder den Laternenmasten auf Betriebsh√∂fen geladen werden.

Durch die neue Technik verk√ľrzt sich die Ladezeit deutlich: Mit jeder Minute Ladezeit l√§dt man etwa drei Kilometer Reichweite auf, so dass das Vollladen je nach Auto in knapp zwei Stunden erledigt sein kann. ‚ÄěDamit k√∂nnten zuk√ľnftig E-Autos √∂fter mal eben auf dem Parkplatz beim Discounter oder auf dem Mitarbeiterparkplatz beim Arbeitgeber aufgeladen werden. Das w√§re vergleichbar mit dem Laden eines Smartphones, wie es inzwischen auch an vielen √∂ffentlichen Orten m√∂glich ist‚Äú, so Projektleiter Prof. Dr. Johannes Stolz aus dem Fachbereich Ingenieurwesen der Hochschule Koblenz.

Beim j√ľngsten Treffen der Forschungsgemeinschaft nahmen Vertreterinnen und Vertreter von evm und Hochschule Koblenz das Demonstrationsmodell der schnellen Laternenlades√§ule in Augenschein. Bei dieser Gelegenheit diskutierten sie weitere Ideen zu deren Verbesserung sowie Nutzung. Student Domenic Frank, der derzeit im Masterstudiengang Systemtechnik seine Abschlussarbeit √ľber dieses Projekt schreibt, erkl√§rte die Fortschritte, die Entwicklung des Prototyps sowie die M√∂glichkeiten zur Weiterentwicklung des Konzepts hin zu einer praktischen Realisierung im st√§dtischen Netz.

‚ÄěDie Zusammenarbeit der Hochschule mit der evm in diesem Projekt basiert vor allem auf einem st√§ndigen Informationsaustausch, bei dem immer wieder die Untersuchungsergebnisse mit den Erfahrungen aus der Praxis abgeglichen worden sind‚Äú, betont Kathrin Laymann vom Team St√§dte- und Energiepolitik der evm, ‚ÄěMitarbeiter aus verschiedenen Bereichen und Gesellschaften der evm-Gruppe haben im Laufe des Projektes ihre Erfahrungen miteinflie√üen lassen.‚Äú Zudem habe die evm Elektrofahrzeuge zum Messen und Versuchen bereitgestellt.

Nach dem ersten Prototyp an der Hochschule wird nun intern gepr√ľft, ob weitere Prototypen bei der evm getestet werden und welche Anforderungen diese erf√ľllen sollten.