Umfrageergebnisse zur Lebensqualität in deutschen Städten liegt vor

Drucken
Auch die fünfte koordinierte Bürgerumfrage bestätigt eindrucksvoll, dass die Koblenzerinnen und Koblenzer in hohem Maße mit ihren persönlichen Lebensumständen und vor allem mit ihrem Wohnort zufrieden sind.

Vergleichsweise unzufrieden sind die Schängel, wenn es um den öffentlichen Nahverkehr geht.

Dabei werden die Aspekte Zuverlässigkeit und Sicherheit des Nahverkehrs durchaus positiv bewertet. Was Taktung und vor allem Bezahlbarkeit betrifft, stellen die Befragten in Koblenz dem ÖPNV jedoch das zweitschlechteste bzw. das schlechteste Zeugnis aller 24 Teilnehmerstädte aus.

Im Großstadtvergleich sind die Mietpreise an Rhein und Mosel immer noch als moderat zu bezeichnen. Allerdings ziehen die Mieten in Koblenz an, so dass der Anteil derer, die der Aussage „Es ist leicht, in Koblenz eine gute Wohnung zu einem vernünftigen Preis zu finden“ ihre Zustimmung verweigern, gegenüber 2015 um 12 Prozentpunkte auf 66 % angestiegen ist.

Wie bereits in den ersten vier Erhebungsrunden wird die Servicequalität der Stadtverwaltung im Städtevergleich deutlich besser bewertet als in den meisten anderen Städten. Auch die Verfügbarkeit von Informationen und Dienstleistungen im Internet, die Transparenz der Abläufe in der Verwaltung sowie die Angemessenheit der Gebühren werden in Koblenz im Städtevergleich überdurchschnittlich gut bewertet.

„Die Umfrage ist für uns ein gutes Instrument zu erfahren, was die Koblenzerinnen und Koblenzer bewegt “, findet Oberbürgermeister David Langner. „Die deutliche Verbesserung des ÖPNV ist beschlossene Sache und wird 2021 umgesetzt. Bis dahin brauchen wir leider noch etwas Geduld, aber Verträge müssen nun einmal eingehalten werden. Daher hoffe ich sehr, dass sich die Aussagen der Befragten hier im Zeitablauf positiv verändern werden“, so der Oberbürgermeister.

Zur Umfrage:
Zwischen Oktober 2018 und Januar 2019 wurden rund 800 Koblenzerinnen und Koblenzer im Auftrag der Stadt nach ihrer persönlichen Einschätzung der Lebensqualität am Deutschen Eck befragt. Die Erhebung wurde mit identischer Methodik und überwiegend identischen Fragestellungen seit 2006 im dreijährigen Turnus nun bereits zum fünften Mal durchgeführt. Deshalb kann das von den Befragten gezeichnete Stärken- und Schwächenprofil der Stadt auch mit Blick auf tendenzielle Veränderungen in der Wahrnehmung und in der Bewertung der Lebensqualität analysiert werden. Neben der Betrachtung der zeitlichen Dynamik lassen die Umfrageergebnisse auch einen Städtevergleich zu. Wie in den Vorjahren beteiligten sich erneut rund 20 deutsche Großstädte von Konstanz bis Wolfsburg und von Aachen bis Dresden an der Erhebung. Insgesamt wurden über 15 700 nach einem Zufallsprinzip ausgewählte Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der „Fünften koordinierten Umfrage zur Lebensqualität in deutschen Städten“ von einem renommierten Meinungsforschungsinstitut telefonisch interviewt.
Der Bericht mit ergänzenden Hinweisen zur Methodik und der vollständigen Auswertung der „Fünften koordinierten Bürgerumfrage zur Lebensqualität in deutschen Städten“ kann auf den Internetseiten der Kommunalen Statistikstelle der Stadt Koblenz unter www.statistik.koblenz.de heruntergeladen werden.
Ein Chartbericht der Städtegemeinschaft „Koordinierte Bürgerumfrage zur Lebensqualität“ mit den vollständigen Ergebnissen aller Städte ist unter www.staedtestatistik.de verfügbar.