Mittwoch, 23. Oktober 2019

Letztes Update:05:47:54 PM GMT

region-rhein.de

Zwei Gülser für jahrzehntelanges Engagement geehrt

Drucken
Wilfried Müß (Bildmitte) und Walter Möhlich (rechts im Bild) beide aus Güls sind von Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister David Langner überreichte die hohe Auszeichnung im Rathaus.

Wilfried Müß, 1934 geboren, hat sich seit 1955 bei den Heimatfreunden Güls engagiert. Der Verein hat bis Ende der 60er Jahre den Karneval des Stadtteils ausgerichtet und der Geehrte hat sich dort als Büttenredner, Parodiensänger und Protokolarius einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Das von ihm komponierte und getextete Lied „Mir sain die Gülser“ wird noch heute auf jeder Karnevalssitzung der Gülser Husaren beim großen Finale gesungen und gilt sogar als die „Hymne“ des Moselstadtteils.

Seine Liebe zum Gesang wird auch daran deutlich, dass er bereits in den 1950er Jahren Mitglied des Kirchenchores „Cäcilia Güls“ ist. Auch in seinem Chor hat er Verantwortung auf sich genommen und war 36 Jahre der 1. Vorsitzende.
Der 85-jährige ist für seinen Stadtteil eine prägende Persönlichkeit.

Gleiches dürfte für den ebenfalls geehrten Walter Möhlich gelten, der in Güls auch liebevoll „Blütenfest Walter“ genannt wird. Der 1938 geborene Möhlich ist eine bescheidene Persönlichkeit, die nicht das Rampenlicht sucht, sondern lieber hinter den Kulissen wirkt.

Seit 63 Jahren gehört er dem Männergesangverein Moselgruß an und war dort 15 Jahre im Vorstand tätig. Auch bei den Gülser Husaren ist er seit mehr als einem Vierteljahrhundert engagiert. Als gelernter Schreiner betätigte er sich hier besonders im Wagen- und Bühnenbau.

Möhlichs handwerkliches Geschick kommt auch den Gülser Heimatfreunden zugute. Neben seiner mehr als 40 Jahre währenden Vorstandsarbeit kümmert er sich auch um die Instandhaltung der vielen Ruhebänke des Vereins und der historischen Hinweisschilder.

Sein Herz hängt aber ganz besonders am Blütenfestumzug. Möhlich hat von 1972 bis 2012 den Zug hauptverantwortlich zusammengestellt und für die reibungslose Durchführung garantiert.

Noch heute packt er wo es erforderlich ist mit an und ist beim Auf- und Abbau etwa der Weinstände des Blütenfestes meist der erste und oftmals auch der letzte, der den Platz verlässt.

Persönlichkeiten wie Möhlich und Müß leisten für unser Gemeinwesen einen ungewöhnlich hohen und unverzichtbaren Beitrag.