Mittwoch, 23. Oktober 2019

Letztes Update:05:47:54 PM GMT

region-rhein.de

Bald wieder freie Fahrt auf der Pfaffendorfer Brücke

Drucken
Gute Nachrichten für die staugeplagten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer konnten Oberbürgermeister David Langner und Baudezernent Bert Flöck verkünden: Nach dem Ende der Sanierungsarbeiten an der Pfaffendorfer Brücke kann der Verkehr ab 31. Oktober auf allen 4 Fahrstreifen freigegeben werden. „Den Menschen, die regelmäßig über die Pfaffendorfer Brücke müssen, danke ich für die Geduld und die gezeigte Flexibilität. Für die Flexibilität bedanke ich auch bei den Unternehmensleitungen, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erweiterte Gleitzeitmöglichkeiten eingeräumt und so zu einer Entzerrung des Verkehrs beigetragen haben“, betonte OB Langner.

Im März 2019 wurden am Tragwerk der Pfaffendorfer Brücke gravierende Schäden festgestellt. Dies hatte umfangreiche Nutzungseinschränkungen zur Folge, denn neben der Vollsperrung der Brückenstraße wurde auf der Flussbrücke die Anzahl der Fahrstreifen auf zwei reduziert. Außerdem dürfen nur noch Fahrzeuge mit maximal 30 Tonnen die Brücke befahren und Fahrzeuge über 3,5 t müssen sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h halten.

Zeitgleich begannen umfangreiche Instandsetzungsarbeiten, um eine drohende Vollsperrung der Flussbrücke zu verhindern und die Verkehrsbeeinträchtigungen möglichst schnell wieder zu beseitigen oder zumindest zu verringern.
Diese Instandsetzung steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Mit einem zwischenzeitlich installierten Dauerüberwachungssystem und detaillierten statischen Berechnungen kamen die beteiligten Fachleute zu dem Ergebnis, dass der Verkehr auf der Flussbrücke am 31. Oktober wieder auf allen vier Fahrstreifen freigegeben werden kann. Die Lastbeschränkung auf 30 Tonnen sowie die Geschwindigkeitsbeschränkung für schwere Fahrzeuge bleiben allerdings bis auf Weiteres bestehen. Eine Wiedereröffnung der Brückenstraße ist aufgrund der vorhandenen Schäden ausgeschlossen.
„Den beteiligten Baufirmen gilt unser Dank für ihre hervorragende Arbeit und die schnelle Bereitschaft sich an der Brücke zu engagieren“, sagte Baudezernent Flöck. „Ferner möchte ich mich bei den Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung insbesondere der Bauämter für die geleistete Arbeit bedanken, die sehr oft weit über die vereinbarten Dienstzeiten hinausgegangen ist“, so Flöck.

Die Fachleute der Stadtverwaltung gehen davon aus, dass sich die Verkehrssituation in und um Koblenz durch die Freigabe der beiden zusätzlichen Fahrstreifen auf der Pfaffendorfer Brücke wieder deutlich entspannen wird.