Montag, 18. November 2019

Letztes Update:08:24:16 PM GMT

region-rhein.de

SGD Nord: Land unterstützt Renaturierung in der VG Rhein-Mosel

Drucken

Mit 416.200 Euro unterstützt das Land Rheinland-Pfalz die von der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel (Kreis Mayen-Koblenz) geplante Renaturierung des Eschbachs in Waldesch. Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Dr. Ulrich Kleemann, konnte VG-Bürgermeister Bruno Seibeld nun im Auftrag von Umweltministerin Ulrike Höfken den Förderbescheid überreichen.

„Durch die Renaturierung soll die biologische Durchgängigkeit des Bachs verbessert und naturnahe Strukturen geschaffen werden“, erklärte Dr. Kleemann. Über die „Aktion Blau Plus“ fördert das Land Gewässernaturierungen – wie in diesem Fall – mit bis zu 90 Prozent. Damit trage Rheinland-Pfalz entscheidend dazu bei, dass die Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erfüllt werden.

Bürgermeister Seibeld freut sich über die große finanzielle Unterstützung und hofft, dass das für die Ortsgemeinde Waldesch wichtige Projekt nun möglichst bald starten kann. „Durch die Maßnahme erwarten wir uns insbesondere eine ökologische Aufwertung und eine Verbesserung der Durchgängigkeit des Gewässers, sodass bei Starkregenereignissen Verrohrungen keine Abflusshindernisse mehr darstellen“, so Seibeld.

Der Eschbach entspringt in einem Wäldchen südöstlich von Waldesch. Im Ort selbst ist der Verlauf des Bachs weitgehend als naturfern zu bezeichnen, teilweise fließt der Bach auch durch ein Rohr. Geplant ist nun, einen 845 Meter langen Abschnitt von der Ortslage bis zur Kläranlage zu renaturieren. So soll die Verrohrung im Ort auf einer Länge von 125 Metern entfernt und durch einen offenen, naturnahen Gewässerlauf ersetzt werden. Im weiteren Verlauf soll die Sohle des Gewässers angehoben und verbreitert werden. Dadurch will man Strukturen schaffen, die Tieren und Pflanzen einen geeigneten Lebensraum bieten. Zudem will man das Gewässer besser zugänglich machen. Auch Betonbefestigungen sollen entfernt werden.

Die SGD Nord wird das Projekt – in enger Abstimmung mit der Verbandsgemeindeverwaltung – unterstützen.