Freitag, 21. Februar 2020

Letztes Update:07:17:40 PM GMT

region-rhein.de

Stadtverwaltung ist beim VRM-JobTicket 2020 dabei

Drucken
Koblenz. (11.02.2020) Nutzern des Öffentlichen Personennahverkehrs bieten sich beim Pendeln zum Arbeitsplatz viele Vorteile: Staus werden reduziert, oft wird Zeit gespart, Abgase werden verringert, Parkplatzstress entfällt und man kann sich, da nicht mit dem Fahren beschäftigt, entspannt anderen Dingen widmen.
Gründe genug also auch für Arbeitgeber, den Beschäftigten Anreize zur Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs zu bieten und sich damit gleichzeitig für einen erhöhten Klimaschutz einzusetzen.
Die Stadtverwaltung Koblenz setzt daher ab April 2020 auf das VRM JobTicket 2020 des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM). Bereits ab einer Abnahme von zehn dieser Tickets kann man seinen Beschäftigten ein sehr reizvolles Angebot zur Nutzung von Bus und Bahn unterbreiten. Jobticketinhaber zahlen im VRM seit Anfang des Jahres gerade einmal 66 Euro im Monat für ein im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes gültiges Jahresticket. Und damit nicht genug: Inhaberinnen und Inhaber des VRM-JobTickets 2020 können von Montag bis Freitag ab 19 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen kostenlos einen Erwachsenen und drei Kinder (von 6 bis 14 Jahren) mitnehmen.
„Mit dem VRM-JobTicket 2020 hat der VRM ein wirklich gutes Argument geliefert, mit Bus oder Bahn zur Arbeit zu kommen – und in der Freizeit ist das Ticket ja genauso nutzbar. Wir waren uns daher in der Stadtverwaltung Koblenz schnell einig, dass wir dieses attraktive Angebot möglichst bald an unsere 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitergeben möchten.“, so Bürgermeisterin Ulrike Mohrs bei der Unterzeichnung des entsprechenden Rahmenvertrages mit dem Verkehrsverbund.
VRM-Geschäftsführer Stephan Pauly sowie der Geschäftsführer der Unternehmensgesellschaft Verkehrsverbünde Rheinland-Pfalz, Walter Reinarz freuen sich über die Teilnahme der Stadtverwaltung Koblenz: „Schön, dass die Stadtverwaltung Koblenz ab April beim VRM-JobTicket 2020 einsteigt und neben den ohnehin bereits mit Bus und Bahn mobilen Beschäftigten weitere davon überzeugen wird, entspannt und preisgünstig umweltfreundlich mobil zu sein.“