Donnerstag, 13. August 2020

Letztes Update:09:01:31 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Mädchenwoche 2020 – Das Programm steht!

Drucken

Die Mädchenwoche im Rhein-Hunsrück-Kreis geht in die 24. Runde. Vom 10. bis 16. Oktober 2020 wird wie in den vergangenen Jahren ein vielfältiges Programm geboten. Zur Auswahl stehen erneut viele verschiedene Workshops und Tagesangebote. Kreativ, sportlich, kochen, Spaß haben – für jedes Mädchen ist etwas dabei. Das Pro-Winzkino Simmern präsentiert am 10. Oktober 2020 zwei Filme ausschließlich für Mädchen und Frauen. Um 11:00 Uhr startet der Film „Ente gut – Mädchen allein zu Haus“ (FSK 0) und nachmittags können Mädchen ab 12 Jahren die Filmvorführung „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ besuchen.

Die Programmhefte und Flyer werden Ende August in den Grundschulen und den Orientierungsstufen der weiterführenden Schulen im Landkreis verteilt. Das vollständige Programm ist ebenfalls auf der Homepage der Kreisverwaltung veröffentlicht. Hier erfahren Eltern auch alles über Anmeldemodalitäten, Zeiten, Orte, Kosten und Veranstalter. Anmeldungen können ab sofort bei den jeweiligen Ansprechpartnerinnen der Kursangebote erfolgen.

Fragen zur Mädchenwoche beantwortet gerne Anika Huhn von der Kreisjugendförderung unter 06761 82 509 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Wer wir sind:
Die Mädchenwoche ist ein Projekt des Arbeitskreises Mädchenarbeit in Zusammenarbeit mit der Jugendförderung Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Mädchenwoche macht Mädchen und jungen Frauen Angebote, in denen sie sich ausprobieren können, persönliche Ressourcen entdecken sowie Stärken und eigene Gedanken weiterentwickeln können. Alle Workshops werden von Frauen geleitet.

Griesson - de Beukelaer: 19 neue Auszubildende starten in Polch ins Berufsleben

Drucken

Ab dem 10. August zählt der Hauptsitz von Griesson - de Beukelaer in Polch insgesamt 38 Auszubildende in acht Berufen

Polch, 10. August 2020. – Bei Griesson - de Beukelaer (GdB) in Polch startet heute mit dem Beginn der Berufsausbildung für 19 junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt. Im gewerblichen Bereich haben sich acht Jugendliche für die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer, drei für die Fachkraft für Lebensmitteltechnik, drei für den Elektroniker für Betriebstechnik, zwei für den Industriemechaniker für Instandhaltung und einer für den Fachinformatiker für Systemintegration entschieden. Darüber hinaus erlernen zwei Berufsstarter kaufmännische Berufe: Polch begrüßt eine Auszubildende zur Industriekauffrau und einen Auszubildenden zum Wirtschaftsinformatiker. Insgesamt zählt der Standort Polch aktuell 38 Auszubildende. An seinen vier Standorten bildet GdB derzeit insgesamt 76 Auszubildende in acht Berufen aus.

Im Rahmen der Einführungstage lernen die neuen Auszubildenden ihre zukünftigen Kollegen und Ausbilder sowie das Unternehmen kennen – in diesem Jahr unter Berücksichtigung der besonderen Abstands- und Hygieneregeln, die im Werk gelten. „Für uns ist es wichtig, auch in dieser besonderen Zeit unseren Auszubildenden die bestmöglichen Voraussetzungen für den Start in das Berufsleben zu bieten. Wir alle wissen, wie aufregend der Sprung in ein neues Lebenskapitel ist – daher ist es uns ein Anliegen, dass sich die Jugendlichen gut von uns abgeholt fühlen“, sagt Volker Weckbecker, technischer und gewerblicher Ausbildungsleiter bei GdB in Polch.

Jugendliche, die sich für eine Ausbildung bei GdB in Polch interessieren, können die Ausbildungsberufe an einem Probetag kennenlernen. Tiefere Einblicke in die Ausbildung gewähren mehrtägige Praktika, die GdB nicht nur für Schüler anbietet.

35 neue Azubis für die EPG im Ausbildungsjahr 2020

Drucken

Am 3. August 2020 begrüßte die EPG (Ehrhardt + Partner Gruppe) insgesamt 29 neue Azubis. 22 davon starten ihre Karriere am Hauptsitz in Boppard-Buchholz im Industriegebiet Hellerwald und sieben am Standort in Würselen/Aachen. Vier weitere werden am 1. September 2020 in Alzenau und zwei in Hamburg dazukommen. Bei der EPG durchlaufen sie in den nächsten Jahren verschiedene Stationen – je nach Ausbildungsberuf – und werden gleichzeitig die spannende Welt der Logistik und ihren Bezug zur IT in Theorie und Praxis hautnah erleben.

Boppard-Buchholz. Das Ausbildungsspektrum des international tätigen Logistik-IT-Experten mit weltweit 17 Standorten ist in diesem Jahr besonders breit gefächert: von Fachinformatikern für Anwendungsentwicklung und Systemintegration über Kaufleute für IT-Systemmanagement, Büromanagement und Industriekaufleute bis hin zur Fachkraft für Lagerlogistik, Elektroniker für Geräte und Systeme sowie Mediengestalter ist alles dabei. Darüber hinaus starten vier junge Leute ein duales Studium im Bereich Informationstechnik.

Logistik-IT in Theorie und Praxis

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie mussten die ersten Tage natürlich etwas anders gestaltet und an die derzeit geltenden Hygienemaßnahmen angepasst werden. So wurde die Begrüßung und das Onboarding kurzerhand von den Besprechungsräumen in das eigene 550 m² große Demo-Lager verlegt. Dort ist Abstand halten kein Problem. Gleichzeitig hat das auch noch einen Lerneffekt: Das Lager dient als Lehr-Logistikzentrum und ist mit modernsten Logistik-Technologien, wie beispielsweise einer Datenbrille oder Robotiklösungen zum Testen und Ausprobieren ausgestattet – die Azubis hatten also sofort die Gelegenheit, in ihren Arbeitsalltag zu schnuppern. Hier werden sie auch einen Großteil ihrer ersten Wochen verbringen, in denen sie die Kombination aus IT und Logistik in Theorie und Praxis hautnah kennenlernen.

„Mit dem Einstieg bei der EPG entscheiden sich die Azubis für eine Karriere in einer Branche mit Zukunft“, sagt Markus Gierse, Chief Human Resources Officer der EPG. „Gerade in den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Logistik eine enorm wichtige Rolle spielt, um beispielsweise den Lebensmitteleinzelhandel zuverlässig und schnell zu beliefern. Wir tragen mit unseren Softwarelösungen einen wichtigen Teil dazu bei, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Über die hohe Anzahl unserer diesjährigen Azubis freuen wir uns deshalb umso mehr. Denn sie sind die Zukunft unseres Unternehmens.“

Bewerbungsstart für 2021

Die EPG wächst weiter und ist ständig auf der Suche nach motivierten Nachwuchskräften. Die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2021 ist bereits gestartet. Aber auch Berufserfahrene und Quereinsteiger können sich jederzeit bewerben. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 100 neue Kollegen eingestellt werden. Alle Informationen zu offenen Stellen und zum Bewerbungsverfahren stehen unter www.epg-jobs.com bereit.



Foto:                          22 neue Azubis starten ab dem 1. August 2020 ihre Karriere bei der EPG in Boppard-Buchholz.

Austauschtreffen der Sicherheitsbeauftragten für Senior*innen (SfS) im Rhein-Hunsrück-Kreis

Drucken

Sicherheitsbeauftragte für Senior*innen (SfS) setzen sich für den Schutz ihrer Mitbürger*innen ein und vermitteln Senior*innen in persönlichen Gesprächen oder bei Vortragsveranstaltungen Informationen, wie sie in ihrem Umfeld Kriminalität und Alltagsgefahren besser erkennen und sich davor schützen können. Sie sind ehrenamtlich tätig, wurden von der Polizei geschult und erhalten regelmäßig Informationen über aktuelle Kriminalitätsphänomene.

Am 23. Juli 2020 fand auf Einladung der Pflegestrukturplanerin der Kreisverwaltung, Frau Gutenberger-Bieniek, ein Austauschtreffen der aktiven Sicherheitsbeauftragten für Senior*innen im Rhein-Hunsrück-Kreis statt. An der Besprechung nahmen auch Vertreter*innen des Polizeipräsidiums Koblenz, Zentrum Polizeiliche Prävention, der Polizeiinspektionen Simmern und Boppard sowie des Caritasverbandes Rhein-Hunsrück-Nahe e.V. teil. Im großen Sitzungssaal der Verwaltung kamen so insgesamt 16 Personen unter Beachtung der Hygienevorschriften und des Mindestabstandes zusammen.

Nach der Begrüßung durch Herrn Jung, Geschäftsbereichsleiter bei der Kreisverwaltung, berichteten die Seniorensicherheitsberater*innen von ihren - derzeit nur sehr eingeschränkt möglichen - Aktivitäten und tauschten sich über Möglichkeiten der Informationsweitergabe und weiteren Zusammenarbeit aus. Herr Adams, SfS in der Verbandsgemeinde Hunsrück-Mittelrhein, stellte sein Vortragskonzept (Rollenspiel) vor.

Herr Viebranz vom Polizeipräsidium Koblenz überzeugte mit seinem methodischen Ansatz, mittels einer sogenannten „Schoßpuppe“ sicherheitsrelevante Themen zu vermitteln. Sehr eingängig demonstrierte er am Thema „Geld abheben am Bankschalter“ und „Paketannahme für einen Nachbarn“, wie per Puppenspiel nachhaltig für Gefahren durch kriminelles Verhalten sensibilisiert werden kann.

Beim Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V. besteht in der Geschäftsstelle in Simmern eine zusätzliche Beratungs-und Koordinierungsstelle zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements (BeKo Ehrenamt). Seit Mai 2020 ist dort Frau Sarah Wendling die Ansprechperson dieser Schnittstelle zu den Seniorenbeauftragten in den Ortsgemeinden und Städten sowie den Seniorenbeiräten bei den Verbandsgemeinden. Sie stellte sich bei dem Austauschtreffen vor und bot ihre Unterstützung bei der Vernetzung der Akteure an.

In Kürze wird eine Arbeitsgruppe der SfS in der Kreisverwaltung tagen, um die Öffentlichkeitsarbeit zu optimieren und so mehr Bürgerinnen und Bürger zu erreichen.

Angedacht wurde auch, die Arbeit der SfS auf den Gemeindetagen der Kommunen zu präsentieren, sobald dies wieder möglich ist.

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Polizeiliche Prävention beim Polizeipräsidium Koblenz soll zudem wieder eine stärkere Vernetzung der SfS mit den Kriminalpräventiven Räten der Verbandsgemeinden forciert werden.

In Zukunft werden jährlich zwei Austauschtreffen stattfinden, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Bei der nächsten Veranstaltung im Frühjahr 2021 wird ein Schwerpunktthema die Internetkriminalität sein, zu dem die SfS dann geschult werden.

Kontaktdaten der Seniorensicherheitsberater*innen in den jeweiligen Verbandsgemeinden und der Stadt Boppard sind den Amtsblättern zu entnehmen oder können bei der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis, Frau Gutenberger-Bieniek, Telefon 06761 82-419 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. nachgefragt werden.

Fotos Kreisverwaltung

Kick for Help: Logistische Unterstützung für SOLWODI

Drucken

Ikea-Spenden kamen sicher ans Ziel

Boppard-Hirzenach. Eine großzügige Spende an die internationale Hilfsorganisation SOLWODI stellte das Helferteam aus Boppard vor eine logistische Herausforderung: Galt es doch, komplette Wohn- und Schlafzimmerausstattungen von IKEA Koblenz zu unterschiedlichen SOLWODI-Schutzhäusern zu befördern. Dazu zählten Betten, Matratzen, Kommoden, Kleiderschränke, eine Küchenzeile, Kühlschrank, Tische, Stühle sowie Wickelauflagen, Lampen, Babyspielzeug und vieles mehr.

Den Hilferuf aus Hirzenach empfingen Horst Müller und Niko Neuser von der Stiftung Kick for Help und organisierten kurzfristig den Transport für Kuratoriumsmitglied Sr. Dr. Lea Ackermann.

SOLWODI-Gründerin Sr. Dr. Lea Ackermann und ihr Team der Menschenrechts- und Hilfsorganisation SOLWODI (Solidarity with women in Distress - Solidarität mit Frauen in Not) leisten nicht erst seit der Gründung von SOLWODI (1985) großartige und wertvolle Arbeit in Deutschland und Afrika. Diese gilt es in jedem Fall bestmöglich zu unterstützen. Daher fördert Kick for Help auch Frauenprojekte in Kenia und Ruanda.

Infos unter: www.solwodi.de sowie www.kick-for-help.de.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL